International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur noch 37 Prozent sind laut Gallup-Umfrage für Trumps Politik. Sad.

20.03.17, 14:03 20.03.17, 14:15


Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Mit seiner Politik stösst US-Präsident Donald Trump bei einer wachsenden Mehrheit seiner Landsleute auf Ablehnung. In einer Umfrage des Gallup-Instituts vom Samstag bewerteten nur noch 37 Prozent der Befragten Trumps Amtsführung als positiv.

Dagegen missbilligten 58 Prozent seine politische Arbeit. Zu Beginn seiner Amtszeit Ende Januar hatten noch 45 Prozent ihre Zustimmung zu Trumps Präsidentschaft bekundet und ein ebenso grosser Anteil seine Ablehnung.

Andere US-Präsidenten hatten zwar im Verlauf ihrer Amtszeit noch niedrigere Werte, aber noch nie erreichte ein Amtsinhaber so früh ein solches Tief. Die Gallup-Erhebung zeigt einen scharfen Einbruch der Zahlen nach Trumps unbewiesenen Abhörvorwürfen an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama.

Gallup ermittelt Trumps Zustimmungswerte mit täglichen Telefonbefragungen von 1500 Erwachsenen, wie das Institut auf seiner Webseite erläutert. Das Umfrageergebnis habe einen statistischen Unsicherheitsbereich von plus/minus drei Prozentpunkten. (sda/dpa)

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • concerned citizen 20.03.2017 22:36
    Highlight Schon wieder ein Beispiel von hirnloser paste und copy Berichterstattung. Es ist doch klar wer hinter diesen Umfragen steht, die Verlierer Partei und ihre Geldgeber. Wenn ich Mittel dazu hätte ich hätte eine komplett andere Statistik vorlegen können. Und zwar durch die Befragung einer breiteren Schicht der Bevölkerung. Amerika ist auf dem richtigen Weg , eine Phase der Korrektur ihrer politischen und nationalen Interessen.
    1 0 Melden
  • rodolofo 20.03.2017 20:38
    Highlight Das ist doch immerhin mal beruhigend!
    Offenbar sind die Amis doch noch nicht hoffnungslos verblödet!
    Aber damit die Demokraten spätestens in 4 Jahren glorios zurückkehren können, müssen sie jetzt ein überzeugendes Mitte-Links-Konzept erstellen!
    Die Bernie Sanders - Fraktion darf nicht mehr ständig belächelt und ausgegrenzt werden durch das Demokratische Big-Business-Establishment!
    Die Republikaner mit ihren penetranten Standing Ovations an der "Präsidialen" Rede Trumps vor dem Kongress hingegen haben sich auf Jahrzehnte hinaus unzählbar gemacht, bei den gescheiten Gutmenschen...
    1 1 Melden
  • Spooky 20.03.2017 18:16
    Highlight Na ja, also diese Umfragen....😖
    5 7 Melden
    • pamayer 20.03.2017 18:51
      Highlight Gell! Da fragt man und merkt: Zustimmung am Arsch.

      Besser nicht fragen.
      7 3 Melden
    • Spooky 20.03.2017 19:12
      Highlight Also, ich war für Hillary, übrigens.
      Und wäre es auch heute noch.

      👀
      0 1 Melden
  • 〰️ empty 20.03.2017 16:14
    Highlight Obama war auch mal bei nur 26%...
    15 16 Melden
    • pat86 20.03.2017 20:58
      Highlight und verbessert das jetzt die Leistung von Trump? Deine Aussage ist dasselbe wie wenn du mit einer 2 in Mathe nach hause kommst und deiner Mutter zu erklären versuchst, dass dein Banknachbar auch einmal eine 1.75 hatte.
      1 2 Melden
    • 〰️ empty 21.03.2017 05:00
      Highlight Nein, es hilft die nur die Zahlen besser einzuordnen.
      0 0 Melden
    • pat86 21.03.2017 12:07
      Highlight Laut gallup.com war obamas job approval nie tiefer als 38% und das auch erst nach 1.5 Jahren. Zudem stieg die Zustimmung gegen Ende seiner Amtszeit wieder auf ca. 59%. Somit stimmen entweder deine Zahlen nicht oder du hast eine andere Quelle.

      Zudem laut gallup war Trump bereits am 18.3.17 auf 37%. Bin gespannt ob Trump das noch rumreissen wird.

      http://www.gallup.com/poll/113980/gallup-daily-obama-job-approval.aspx

      0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.03.2017 16:07
    Highlight Also ich finde das ein ziemlich hohe Zustimmung für das was er bietet. Das ist genau das Problem an dieser Präsidentschaft. Nicht Trump ist das Problem sondern die Wählerschaft welche hinter ihm steht. Ist übrigens nicht anders bei Erdogan.
    60 8 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen