International

Trump und sein Team im Februar 2017: Ganz rechts Sean Spicer, daneben Steve Bannon. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Bannon erklärt die Off-Camera-Briefings im Weissen Haus: «Sean Spicer wurde fetter»

20.06.17, 22:13 21.06.17, 06:17

Was ist eigentlich los hinter den Kulissen des Weissen Hauses? Mobbing? Auf die Frage, weshalb Pressesprecher Sean Spicer weniger Briefings im Weissen Haus mache, dafür mehr sogenannte «Schnatterrunden» ohne Kameras mache, sagte Steve Bannon, Trumps Berater und degradierter Chefstratege, zu Reporterin Rosie Gray: «Sean got fatter.» Genau: Sean ist fetter geworden. 

Das ist Sean Spicer.

Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Ein schlechter Witz, eine Haue für seinen Teamkollegen Spicer? Die Reporterin dachte auch, dass Bannon nur scherzte: «Er erklärte nichts, aber ich denke schon.»

Bei den seltener gewordenen Briefings mit Sean Spicer im Weissen Haus sind seit Kurzem keine Kameras mehr erlaubt, was einen Sturm der Entrüstung unter Medienleuten auslöste.

Überdies wird gemunkelt, dass Spicers Tage als Pressesprecher Trumps gezählt sind. War der Scherz also vielleicht Bannons Abschiedsgeschenk?

Das ist übrigens Steve Bannon ;)

Kein Wunder kriegt jetzt Bannon sein Fett weg. So twitterte Chelsea Clinton, die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, das sei «fat shaming».

Spicer sah schon im Februar im Schatten von Bannon nicht glücklich aus.

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

(kub)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 21.06.2017 06:49
    Highlight So spannender Artikel...




    nöd..
    12 7 Melden
  • grumpy_af 21.06.2017 05:29
    Highlight War ja klar, dass da noch ein Tweet der Political Correctness-Garde rein muss.
    9 12 Melden
  • Favez 21.06.2017 01:31
    Highlight Macht Einer einen Witz...
    Auf Twitter wird der Witz ernst genommen und es werden fleissig Schlagworte ge#t.
    Das reicht schon für einen Artikel in der gratis Online-Zeitung meines Vertrauens.
    13 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2017 06:36
      Highlight erstens, seit wann heisst twitter neu "Reporterin Rosie Gray"?

      zweitens, sicher, man könnte weniger nebensächliches aus dem weissen haus berichten.

      doch drittens zeigt es irgendwie genau und deutlich, wie dieses schmierentheater, das dort im namen der politik gepielt und aufgeführt wird, abläuft.

      jeder darf seine eigene einstellung zu dieser regierung und der davor haben, aber mir ist nichts im entfernten ähnliches in erinnerung, dass es unter der obama regierung ähnlich zu und her ging.
      14 2 Melden
    • Theor 21.06.2017 06:49
      Highlight Wahrscheinlich, weil die Obama-Regierung keinen fünftel der News bekamm, mit der man hier Trump bedenkt. 😉
      5 4 Melden
    • Favez 21.06.2017 08:06
      Highlight Erstens: Der Fatshaming-Vorwurf kam u.a. von Chelsea Clinton, die ist keine Reporterin oder?
      Zweitens: Genau
      Drittens: Auch unter Obama gab es Machtkämpfe, die Medien haben einfach noch nicht über jeden Sch... berichtet.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2017 08:40
      Highlight @theor

      mag stimmen ihre aussage, aber diese trump regierung provoziert ja die presselandschaft, mit ihren fettnäpfchen und oval office geschichten, förmlich dazu.
      2 1 Melden
  • Ken Hurt 20.06.2017 23:46
    Highlight Spicer sieht vielleicht unglücklich aus, Bannon dafür nicht gerade sehr gesund...
    53 2 Melden
  • Linus Luchs 20.06.2017 23:27
    Highlight "Fett statt Hirn" scheint das aktuelle Motto im Weissen Haus zu lauten.
    44 4 Melden
  • BlueTire 20.06.2017 22:45
    Highlight Nunja... Wenn über fett geurteilt wird... Warum ist Bannon noch da?
    52 4 Melden
  • Danyboy 20.06.2017 22:38
    Highlight Boah, dieser Typ vereinigt so ziemlich alles Schlechte auf einem Haufen; ekelhafte Gedanken, Aussehen und Getue. Dass so ein widerlicher "Mann" einen solchen Posten bei einer Weltmacht besetzen kann. Abartig.
    66 4 Melden
    • roger.schmid 20.06.2017 23:46
      Highlight Bannons Lieblingsbuch:
      10 2 Melden
    • chraebu 20.06.2017 23:48
      Highlight Sich über sein Getue aufregen und gleichzeitig sein Aussehen kritisieren ist aber auch nicht konsequent 😜
      14 3 Melden
    • Juliet Bravo 21.06.2017 01:34
      Highlight Danke roger!
      3 1 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen