International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der als Arbeitsminister nominierte Unternehmer Andrew Puzder (rechts) verzichtet auf sein Amt in Trumps Regierung. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Jetzt verzichtet auch noch Trumps Wunsch-Kandidat auf eine Kandidatur

15.02.17, 22:37 16.02.17, 06:43


Der von US-Präsident Donald Trump als Arbeitsminister nominierte Unternehmer Andrew Puzder zieht sich zurück. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, es sei zu erwarten, dass nicht genügend republikanische Senatoren für ihn stimmen würden.

Die Anhörung Puzders im Senat war für Donnerstag vorgesehen. Die Republikaner haben im Senat 52 der 100 Sitze. Nach Informationen der Zeitung «Washington Post» hatten mindestens sieben Senatoren von Trumps Republikanischer Partei dem Chef der Hamburger-Ketten Carl's Jr. und Hardee's die Unterstützung für das Ministeramt entzogen.

Für Trump ist es ein weiterer schwerer Rückschlag binnen weniger Tage. Diese Woche war bereits sein Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn zurückgetreten.

Puzder erklärte, er werde zwar nicht in Trumps Regierung dienen. Der Präsident und dessen «hoch qualifiziertes Team» hätten aber seine volle Unterstützung.

Puzder hatte kürzlich eingeräumt, er habe eine Einwanderin jahrelang als Haushälterin beschäftigt, die sich illegal im Land aufgehalten habe. Es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass sie keine Arbeitserlaubnis gehabt habe.

Der Chef der Restaurantkette CKE ist auch umstritten, weil er gegen eine Anhebung des Mindestlohns ist und bestimmte Überstundenregelungen ablehnt. (sda/reu/afp)

Es werden immer mehr: Die besten Tweets von Trump

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Riesiger Trump-Baby-Ballon soll bei dessen Besuch über London fliegen

Am 13. Juli stattet der US-amerikanische Präsident Donald Trump der britischen Hauptstadt einen Besuch ab. Dies gefällt nicht allen. Mehr als zehntausend Menschen haben eine Petition unterschrieben, die es ermöglichen soll, einen Luftballon in Form eines riesigen, wütenden Trump-Babys während seines Besuchs über die Stadt fliegen zu lassen.

Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne wurden dafür 16'000 Pfund gesammelt. Damit konnte der sechs Meter grosse Luftballon finanziert werden. Nun hat auch …

Artikel lesen