International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Trump widerspricht: Kein «Deal» mit Demokraten zu «Dreamer»-Problem

14.09.17, 13:40 14.09.17, 15:38

US-Präsident Donald Trump hat der Darstellung der Demokraten widersprochen, wonach sie sich auf ein Schutzprogramm für junge Migranten (DACA) geeinigt hätten. «Es gab letzte Nacht keinen Deal über DACA», schrieb Trump am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Um einen Konsens zu erreichen, müsse man sich zunächst auf einen «massiven Grenzschutz» einigen, fügte der Präsident hinzu. «Das wäre Gegenstand einer Abstimmung.»

Der Präsident legte zugleich jedoch auch nahe, dass er kein Interesse daran habe, jungen Migranten ihren Schutzstatus zu entziehen. «Will jemand ernsthaft gute, gebildete und versierte junge Menschen aus dem Land schmeissen, die Jobs haben und von denen manche im Militär dienen?», schrieb er in einer weiteren Twitternachricht.

Die Demokraten hatten am Mittwochabend verkündet, sie hätten sich mit Trump darauf geeinigt, das sogenannte DACA-Programm rasch in einem Gesetz zu verankern. Das Programm hatte Hunderttausenden jungen Menschen, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA eingewandert waren, einen vorläufigen Schutzstatus gegeben. Es bewahrte sie vor der Ausweisung. Die jungen Menschen erhielten ausserdem eine Arbeitserlaubnis.

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Trump hatte sich vor einer Woche dazu entschieden, das Programm zu beenden. Allerdings räumte er dafür eine Frist von sechs Monaten ein. Er forderte den Kongress auf, während dieser Zeit eine Neuregelung zu finden.

Die demokratischen Fraktionschefs aus dem Abgeordnetenhaus und Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer, hatten sich am Mittwoch mit Trump getroffen. Anschliessend erklärten sie: «Wir haben uns darauf geeinigt, den Schutz von DACA rasch in einem Gesetz zu verankern und an einem Paket zum Grenzschutz zu arbeiten, das die Mauer ausschliesst und das für beide Seiten akzeptabel ist.» Die Mauer an der Grenze zu Mexiko war eines der zentralen Wahlversprechen Trumps. (sda/dpa)

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

1m 0s

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rim 14.09.2017 17:24
    Highlight Trump kann nicht Präsident. Das wissen wir seit jeher. Im Hintergrund wird er "geführt". Wie erwartet hat Kushner ggü Bannon und Gorka gewonnen. Nun wird versucht, Trump ganz sachte auf "normale Bahnen" zu führen. Mit Rückschlägen, Ausschlägen und Irritationen ist dabei zu rechnen. Aber: Trump wird und kann auch damit nicht Präsident. Kushner und die Verbliebenen sind genauso korrupt, antidemokratisch und kreuzdumm wie Trump selber und wie die Ausgeschiedenen. Mueller wird die Chose klären. Bzw. Die Kläranlage wird die Chose entsorgen. Spekulieren lässt sich bloss über die Frage der Zeit.
    23 3 Melden
  • Informant 14.09.2017 16:14
    Highlight Trump: Lieber Kongress, findet endlich eine Regelung für das (antidemokratische) Dekret. Ihr habt 6 Monate Zeit.

    Medien: TRUMP WILL KINDER AUSSCHAFFEN!!!!

    Trump: Keine Sorge, no action

    Medien: TRUMP KREBST ZURÜCK!!!!

    Trump: Denkt jemand wirklich, wir sollten gut integrierte, arbeitstüchtige Junge ausschaffen, die teils sogar in der Armee dienen?

    Medien: …..ähm….TRUMP IST TROTZEM DOOF!
    9 31 Melden
    • shthfckup 14.09.2017 16:22
      Highlight Tja so läuft das
      2 13 Melden
    • toobitz 14.09.2017 20:45
      Highlight @Informant: klassische Geschichtsklitterung. Die Story:

      Obama: lieber republikanischer Kongress: macht endlich ein Gesetz, welches es gut integrierten, arbeitstüchtigen jungen Menschen, die teils sogar in der Armee dienen, erlaubt, einen legalen Status zu erlangen.

      Republikaner: Fuck you.

      Obama: *erlässt Dekret*

      Kandidat Trump: Dreamers raus!

      Präsident Trump: Dreamers, we love you!

      Trump: *hebt Dekret auf*. Lieber republikanischer Kongress, macht in 6 Monaten das, was Ihr in 8 Jahren nicht geschafft habt.

      Öffentlichkeit: WTF?!

      Trump: Shit. Keine Sorge, alles easy, hahaha.
      8 2 Melden
  • shthfckup 14.09.2017 15:41
    Highlight Als ob die schweiz nicht jugendliche ausschafft, obschon sie oft eine ausbildung beginnen.

    Aber hauptsache über humanität schwafeln.
    7 19 Melden
    • Raembe 14.09.2017 16:01
      Highlight Ja, das Einbürgerungsverfahren braucht Reformen. Aber so schlimme Zustände wie anderswo in Europa haben wir noch lange nicht.
      15 5 Melden
    • zolipei 14.09.2017 19:03
      Highlight Trump kritisieren bedeutet nicht Schweiz loben...
      7 2 Melden
  • Bonzino 14.09.2017 14:16
    Highlight Verhaftet diesen eingewanderten Trump als Dealer. Ein Präsident der Millionen von Leuten vorsteht, seine Absichten auf Twitter stellt, muss was an der Birne haben. Ich meine damit nicht seine gelben Haare.
    23 6 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen