International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton reacts on stage at a rally at Sacramento City College, Sunday, June 5, 2016, in Sacramento, Calif. (AP Photo/John Locher)

Hillary Clinton: Zur Nominierung fehlen nur noch 20 Stimmen.   Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Hillary Clinton ist nach Sieg in Puerto Rico fast am Ziel

06.06.16, 05:08 06.06.16, 05:27


Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat auch die Vorwahl in Puerto Rico klar gewonnen. Damit benötigt sie nur noch rund 20 Stimmen, um sich die offizielle Nominierung als Spitzenkandidatin der Demokraten bei der US-Präsidentenwahl zu sichern.

Es wird erwartet, dass Clinton die Hürde nun spätestens beim letzten grossen Vorwahltag am Dienstag nimmt. Dann wird unter anderem im grossen US-Bundesstaat Kalifornien abgestimmt.

Nach Angaben der Sender CNN und MSNBC kam Clinton im US-Aussengebiet Puerto Rico nach Auszählung von rund einem Fünftel der am Sonntag abgegebenen Stimmen auf 64 Prozent, ihr Rivale Bernie Sanders erreichte 36 Prozent. (sda/dpa)

Von George Washington bis Barack Obama: Alle 44 US-Präsidenten

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 06.06.2016 11:50
    Highlight Ein schlimmeres Foto der guten Hillary konntet ihr wohl nicht finden?
    4 4 Melden
    • Amboss 06.06.2016 13:00
      Highlight In der Tat.
      Und zwar bei jedem Berich zu Hillary ist so ein schreckliches Foto
      2 3 Melden
  • Ton 06.06.2016 08:24
    Highlight Eure Recherche ist leider falsch. Ihr schreibt es seien nur noch 20 Delegierte nötig für die Nominierung Hillarys. Allerdings ist dies die Zahl, wenn man die unpledged (=super-) delegates dazuzählt. Diese wählen aber erst am 25. Juni bei der convention. Bis dahin bleibt das Rennen unentschieden. Die DNC selbst hat die Medien immer wieder gewarnt, dass man aufhören soll Stimmen zu zählen, welche noch nicht definitiv sind. Wird beispielsweise das FBI Hillary festnehmen (der Prozess ist bald beendet und das State Department hat Beweise gegen sie), werden die Superdelegates für Sanders stimmen.
    18 2 Melden
    • Alex_Steiner 06.06.2016 10:16
      Highlight Ist das bald? Ich gehe davon aus sie warten bis es Hillary Vs. Trump heisst bis sie dann Hillary fest nehmen und dann nur noch Trump eine Chance hat...
      Wäre lustig wenn bis dann Trump noch festgenommen wird wegen Trump "University".
      5 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen