International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04674766 Military vehicles of the 3rd Squadron, 2nd Cavalry Regiment of the US Army mainly consisting of 'Stryker' armoured personell carriers pass through Liepupe, Latvia, 22 March 2015. The convoy called 'Dragoon Ride' moves from the Tapa Military base in Estonia to its home base in Germany, and collects US soldiers from separate training locations in the Baltic states and Poland. The 'Dragoon Ride' will pass through Estonia, Lithuania, Poland, Latvia, the Czech Republic and will finally end at the regiment's home base at Rose Barracks in Vilseck, Germany.  EPA/VALDA KALNINA

US-Radschützenpanzer auf lettischem Boden.
Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

Rhetorik wie im Kalten Krieg: US-Militär vervierfacht seine Mittel gegen «russische Aggression»

02.02.16, 15:41


Das US-Militär vervierfacht seine Mittel, um der «russischen Aggression» entgegenzutreten und seine Präsenz in Osteuropa zu verstärken. Der entsprechende Pentagon-Etat werde auf 3.4 Milliarden Dollar erhöht, vier Mal mehr als im Vorjahr, teilte Verteidigungsminister Ashton Carter am Dienstag in Washington mit.

«Wir verstärken uns in Europa, um unsere NATO-Verbündeten angesichts der russischen Aggression zu unterstützen», sagte Carter. Das Geld werde in die Stationierung von mehr Truppen in Europa gesteckt, in mehr Ausbildung und Manöver mit den Verbündeten sowie in die Bereitstellung von Kampfausrüstung und Infrastruktur.

Auch für den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») erhält das Pentagon mehr Geld. «Weil wir die Kampagne beschleunigen, sind im Budget 7.5 Milliarden Dollar für 2017 reserviert, 50 Prozent mehr als 2016», sagte Carter. Dass sei entscheidend für den Erfolg der von den USA geführten internationalen Anti-«IS»-Koalition. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 02.02.2016 19:03
    Highlight Je mehr Spinner an der Macht sind, umso gefährlicher wird es auf unserer Kugel!
    10 0 Melden
    • herschweizer 02.02.2016 20:03
      Highlight Es waren auch noch nie so viele drauf... dann haben viele noch YT und FB... das sind Dimensionen... gott oh gott
      7 0 Melden
  • Execave 02.02.2016 18:53
    Highlight Der Kalte Krieg hat doch gar nie richtig aufgehört..
    13 0 Melden
    • herschweizer 02.02.2016 20:02
      Highlight wenns wo was zu holen gibt wird drum gestritten ganz einfach... man müsste einen neuen Namen erfinden für einen Krieg ohne Kriegserklärungen und ohne grosse Armeebewegungen. Eine Nation beherrscht das mit erdrückender Ueberlegenheit
      5 1 Melden
  • MDM 02.02.2016 16:30
    Highlight Diese Information macht mich wütend....
    Die haben ja schon mit Abstand das grösste Militärbugdet und dazu noch Haufen Schulden Entschuldigung Berge von Schulden.
    Sehe diese Massnahme der USA nicht ein kann mich jemand aufklären?
    36 8 Melden
    • herschweizer 02.02.2016 18:16
      Highlight Erkundige dich mal wie die USA wann und zu welchen Bedingungen den 1WK mitbeendet haben und versuche einen Bogen zur NATO Osterweiterung zu ziehen. Wenn das dir zu langweilig wird versuch herauszufinden wer die napoleonischen Kriege finanziert hat bzw wer da dann die Ernteausfälle kompensiert hat weil es alle auf einmal gedrängt hat herumzuballern... oder so
      9 6 Melden
    • Angelo C. 02.02.2016 18:19
      Highlight Gibt wohl nicht viel aufzuklären, die USA war schon immer eine kriegslüsterne Nation, die "es Allen zeigen wollte" !
      Und richtig, das höchst verschuldeste Land der Welt gönnt sich derart stupide finanzielle Abgehobenheiten....

      Für mich sind die nicht ganz dicht - ohne wenn und aber....
      22 6 Melden
  • Rodolfo 02.02.2016 15:59
    Highlight Die USA wollen diese sogenannte "Weltherrschaft" nicht aufgeben, koste es was es wolle. Im Moment sind es angebliche russische Aggressionen um vermehrt in Europa Macht zu präsentieren.
    42 19 Melden
  • Dä Brändon 02.02.2016 15:49
    Highlight Seit wan werden wir von den Russen bedroht?
    64 25 Melden
    • corsin.manser 02.02.2016 16:13
      Highlight Wir in der Schweiz vielleicht nicht direkt. Einige Bewohner zum Beispiel in Estland oder der Ukraine dürften das jedoch anders sehen.
      43 43 Melden
    • fuegy 02.02.2016 16:19
      Highlight und auf der Krim, Ukraine und Russland selbst
      19 12 Melden
    • Dä Brändon 02.02.2016 16:20
      Highlight Also moment jetzt: In Estland ist jeder vierte ein Russe. Die Amis verschieben nun noch mehr Kriegsgeräte nach Estland? Was für ein Signal ist das denn für die dort lebenden Russen? Als Russe würd ich mich unwohl fühlen wenn die Amerikaner jetzt einfach einmarschieren. Ich sehe das als reine Provokations seitens USA. In Estland wird ja weder demonstriert noch gab es irgendwelche Zwischenfälle was auf eine Spaltung deuten könnte?!!?
      37 14 Melden
    • fuegy 02.02.2016 16:54
      Highlight @Brändon: Als Este würde ich mich in Estland unsicher fühlen, nachdem was die Russen mit den Ländern gemacht haben, was sie in Georgien, Krim und Ukraine anzetteln und angezettelt haben. Ist Georgien eigentlich wieder frei und ein eigenständiger Staat oder immer noch besetzt von Russland?
      12 28 Melden
    • Dä Brändon 02.02.2016 16:59
      Highlight @fuegy: Du meinst als Russe muss man sich unsicher fühlen? Auszug Amnesty International zu der Menschenrechtslage in Estland:
      18 4 Melden
    • AdiB 02.02.2016 17:44
      Highlight ich weis jetzt nicht wer wenn in estland diskriminiert oder gefährdet. ich würde mich als russe aber in estland unwohl fühlen.

      http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1050236.html
      8 4 Melden
    • herschweizer 02.02.2016 18:17
      Highlight also echt... ihr seid gegen die natoosterweiterung?
      5 4 Melden
    • Hierundjetzt 02.02.2016 19:07
      Highlight Ja Brändon, ist ok.

      Bitte lies doch zuerst mal, was Russland mit Estland gemacht hat, nur weil Estland eine (!) Statue versetzen wollte. .

      Zusammengefasst: Russland hat die gesamte Wirtschaft des Landes lahmgelegt. Einen Millionen Schaden angerichtet. Einfach mal eben so. Estland ist etwa so gross wie die Schweiz

      Russland das friedlichste Land auf diesem Planet . Ich lach mich kaputt

      https://de.wikipedia.org/wiki/Internetangriffe_auf_Estland_2007
      6 13 Melden
    • Dä Brändon 02.02.2016 22:45
      Highlight @Hierundjetzt, ich muss dir gar nichts erklären. Du bist grundsätzlich gegen Russland, egal was sie machen. Die Verschiebung der Statue war absichtliche Provokation gegen die grösste Minderheit des Landes. Sie werden diskriminiert und ihnen wird der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt. Solche Länder werden trotzdem in der EU und NATO aufgenommen, weil man ja gemeinsam gegen Russland ist. Genauso ist es mit Türkei, nahe einem Schurkenstaat.
      10 3 Melden
    • per scientam 02.02.2016 22:49
      Highlight Also es steht im Artikel "Mangel an Beweisen".

      Gewisse Massnahmen sollte man NUR DANN ergreifen wenn man wirklich Beweise hat.
      Gerade beim Anwenden von Gewalt und weitreichender Politischer Massnahmen.
      Und bei "Massnahmen" sollte man auch die Konsequenzen abwägen:
      Die ganze Wirtschaftliche und Politische Zusammenarbeit mit Russland wurde gekippt. So schafft man definitiv keine Rahmenbedingungen um Frieden zu schaffen...

      (Hmm, Es gab da mal einen Krieg, der wegen nicht vorhandener Chemiewaffen geführt wurde... das war im 2003... Und heute stehen ganz viele Menschen vor den Konsequenzen.)



      6 0 Melden
    • Hierundjetzt 03.02.2016 09:10
      Highlight Ich habe den kalten Krieg hautnah miterlebt, war im 1990 in Osteuropa (komplett am a***) kenne die Geschichte des Gulags (KZ der Russen) à fond. Kenne Zwangsarbeiter, deren Vergehen nur das Verfassen falscher Texte war (10 Jahre Kohlemine)

      Das ist alles erst 25 Jahre her.

      Wer die Fakten kennt, kann objektiv urteilen.

      Nein. Merci. Nie mehr.
      2 6 Melden
    • Dä Brändon 03.02.2016 09:37
      Highlight Vor 70 Jahren war Deutschland der grösste Schurkenstaat der Welt, ist es das Heute noch?
      5 2 Melden
    • Hierundjetzt 03.02.2016 12:11
      Highlight Russland hat sich nie

      für die Aushungerung der Ukraine entschuldigt (10 Mio Tote)

      Millionenfache Säuberungen / Ermordung andersdenkender entschuldigt

      Nie den Terror in den KZ / Gulags anerkannt.

      Heute haben wir 2016. Russland und dä Brändon findet das immer noch voll ok

      PS: Stalin findet man als Konterfei in fast jedem Taxi in Moskau (unvorstellbar, dass Hitler in Deutschland salonfähig ist.

      1 6 Melden
    • Dä Brändon 03.02.2016 12:35
      Highlight Ja ne ist klar, das habe ja immer wieder behauptet das ich das ganz toll fand, hast Dir wohl Notizen gemacht?

      Die Amis haben sich ja auch sehr sehr reuig gegenüber dem Abschlachten von Indianer gezeigt und in den Südstaaten wehen heute noch Konföderierten Flaggen. Der Abwurf der A-Bombe wird heute noch gefeiert.

      In Deutschland findest Du natürlich auch keineswegs Neonazis. Ich sehe, Du hast dich entschieden, Russland ist der Feind der Ewigkeit.

      Wenn Du mit vergangenem Kontern möchtest dann lass es lieber sein, denn da kannst Du nur den kürzeren ziehen.
      5 1 Melden
    • herschweizer 03.02.2016 13:00
      Highlight äh... wir in ch sollten uns doch nicht als Opfer von Blockpolitik sehen sondern selbstbewusst nach vorne kukken und schauen dass wir nicht zu kurz kommen... die Geschichte lehrt uns Mechanismen zu erkennen aber nicht in die Zukunft zu sehen
      1 0 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen