International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04674766 Military vehicles of the 3rd Squadron, 2nd Cavalry Regiment of the US Army mainly consisting of 'Stryker' armoured personell carriers pass through Liepupe, Latvia, 22 March 2015. The convoy called 'Dragoon Ride' moves from the Tapa Military base in Estonia to its home base in Germany, and collects US soldiers from separate training locations in the Baltic states and Poland. The 'Dragoon Ride' will pass through Estonia, Lithuania, Poland, Latvia, the Czech Republic and will finally end at the regiment's home base at Rose Barracks in Vilseck, Germany.  EPA/VALDA KALNINA

US-Radschützenpanzer auf lettischem Boden.
Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

Rhetorik wie im Kalten Krieg: US-Militär vervierfacht seine Mittel gegen «russische Aggression»



Das US-Militär vervierfacht seine Mittel, um der «russischen Aggression» entgegenzutreten und seine Präsenz in Osteuropa zu verstärken. Der entsprechende Pentagon-Etat werde auf 3.4 Milliarden Dollar erhöht, vier Mal mehr als im Vorjahr, teilte Verteidigungsminister Ashton Carter am Dienstag in Washington mit.

«Wir verstärken uns in Europa, um unsere NATO-Verbündeten angesichts der russischen Aggression zu unterstützen», sagte Carter. Das Geld werde in die Stationierung von mehr Truppen in Europa gesteckt, in mehr Ausbildung und Manöver mit den Verbündeten sowie in die Bereitstellung von Kampfausrüstung und Infrastruktur.

Auch für den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») erhält das Pentagon mehr Geld. «Weil wir die Kampagne beschleunigen, sind im Budget 7.5 Milliarden Dollar für 2017 reserviert, 50 Prozent mehr als 2016», sagte Carter. Dass sei entscheidend für den Erfolg der von den USA geführten internationalen Anti-«IS»-Koalition. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 02.02.2016 19:03
    Highlight Highlight Je mehr Spinner an der Macht sind, umso gefährlicher wird es auf unserer Kugel!
    • herschweizer 02.02.2016 20:03
      Highlight Highlight Es waren auch noch nie so viele drauf... dann haben viele noch YT und FB... das sind Dimensionen... gott oh gott
  • Execave 02.02.2016 18:53
    Highlight Highlight Der Kalte Krieg hat doch gar nie richtig aufgehört..
    • herschweizer 02.02.2016 20:02
      Highlight Highlight wenns wo was zu holen gibt wird drum gestritten ganz einfach... man müsste einen neuen Namen erfinden für einen Krieg ohne Kriegserklärungen und ohne grosse Armeebewegungen. Eine Nation beherrscht das mit erdrückender Ueberlegenheit
  • MDM 02.02.2016 16:30
    Highlight Highlight Diese Information macht mich wütend....
    Die haben ja schon mit Abstand das grösste Militärbugdet und dazu noch Haufen Schulden Entschuldigung Berge von Schulden.
    Sehe diese Massnahme der USA nicht ein kann mich jemand aufklären?
    • herschweizer 02.02.2016 18:16
      Highlight Highlight Erkundige dich mal wie die USA wann und zu welchen Bedingungen den 1WK mitbeendet haben und versuche einen Bogen zur NATO Osterweiterung zu ziehen. Wenn das dir zu langweilig wird versuch herauszufinden wer die napoleonischen Kriege finanziert hat bzw wer da dann die Ernteausfälle kompensiert hat weil es alle auf einmal gedrängt hat herumzuballern... oder so
    • Angelo C. 02.02.2016 18:19
      Highlight Highlight Gibt wohl nicht viel aufzuklären, die USA war schon immer eine kriegslüsterne Nation, die "es Allen zeigen wollte" !
      Und richtig, das höchst verschuldeste Land der Welt gönnt sich derart stupide finanzielle Abgehobenheiten....

      Für mich sind die nicht ganz dicht - ohne wenn und aber....
  • Rodolfo 02.02.2016 15:59
    Highlight Highlight Die USA wollen diese sogenannte "Weltherrschaft" nicht aufgeben, koste es was es wolle. Im Moment sind es angebliche russische Aggressionen um vermehrt in Europa Macht zu präsentieren.
  • Dä Brändon 02.02.2016 15:49
    Highlight Highlight Seit wan werden wir von den Russen bedroht?
    • corsin.manser 02.02.2016 16:13
      Highlight Highlight Wir in der Schweiz vielleicht nicht direkt. Einige Bewohner zum Beispiel in Estland oder der Ukraine dürften das jedoch anders sehen.
    • fuegy 02.02.2016 16:19
      Highlight Highlight und auf der Krim, Ukraine und Russland selbst
    • Dä Brändon 02.02.2016 16:20
      Highlight Highlight Also moment jetzt: In Estland ist jeder vierte ein Russe. Die Amis verschieben nun noch mehr Kriegsgeräte nach Estland? Was für ein Signal ist das denn für die dort lebenden Russen? Als Russe würd ich mich unwohl fühlen wenn die Amerikaner jetzt einfach einmarschieren. Ich sehe das als reine Provokations seitens USA. In Estland wird ja weder demonstriert noch gab es irgendwelche Zwischenfälle was auf eine Spaltung deuten könnte?!!?
    Weitere Antworten anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article