International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

 So präsentiert sich Stormy Daniels auf Twitter.  Screenshot tiwtter

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken



Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Bild

Was lief da zwischen Trump und Daniels? 

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag eingeräumt. Laut US-Medienberichten soll es sich um ein Schweigegeld gehandelt haben, um die mutmassliche Affäre zwischen Trump und Clifford vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 geheim zu halten. Den Medienberichten zufolge soll Clifford das Geld im Oktober 2016 erhalten haben, also einen Monat vor der Wahl.

Das Geld sei ihm «weder direkt noch indirekt» von der Trump-Kampagne oder den Trump-Firmen zurückerstattet worden, sagte Cohen. Die Zahlung sei legal gewesen. Ob Trump von der Zahlung gewusst habe, sagte er nicht.Cohen reagierte mit seiner Erklärung auf eine Beschwerde der Organisation Common Cause bei der US-Wahlkommission. Die Aktivisten wittern einen Verstoss gegen das Gesetz zur Wahlkampffinanzierung.

Die Zahlung an Clifford sei erfolgt, um den Ausgang der Präsidentschaftswahl zu beeinflussen, erklärte Common Cause. Dadurch sei die «Integrität der Demokratie in den Vereinigten Staaten» untergraben worden. Ein Common-Cause-Vertreter forderte zu den Umständen der Zahlung eine Aussage «unter Eid».

Trump schweigt

Trump äusserte sich dazu nicht. Das Weisse Haus verwies darauf, dass die Angelegenheit bereits im Wahlkampf erledigt worden sei. Vizepräsident Mike Pence bezeichnete die Spekulationen über eine Affäre als «die jüngsten gegenstandslosen Vorwürfe gegen den Präsidenten».

Clifford dementierte eine Affäre mit Trump nach der mutmasslichen Unterzeichnung einer Stillschweigevereinbarung, schien sich aber später wieder von ihrem Dementi zu distanzieren.Clifford hatte in einem 2011 geführten Interview mit dem Magazin «In Touch», das erst im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, von der angeblichen Affäre mit Trump berichtet. Demnach traf sie den Immobilienmogul 2006 am Rande eines Golfturniers und hatte dann Sex mit ihm.

Trump war damals ein Jahr mit seiner jetzigen Ehefrau Melania verheiratet, sie hatte vier Monate zuvor den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht. Clifford sagte, sie habe Trump nach der ersten Begegnung über ein Jahr hinweg weiterhin getroffen oder mit ihm telefoniert.

«Make America Horny Again»

«Stormy Daniels» schlägt derweil Kapital daraus, dass sie durch die Berichte über ihre angebliche Affäre mit Trump zur nationalen Berühmtheit geworden ist.

Sie befindet sich derzeit auf einer Strip-Tour durchs Land. Die Tour trägt den mässig originellen Namen «Macht Amerika wieder geil» («Make America Horny Again») - eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfslogan «Macht Amerika wieder grossartig» («Make America Great Again»). (sda/afp)

Donald Trump ahmt Menschen nach

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sven Wittibschlager 16.02.2018 12:23
    Highlight Highlight Bei Bill Clinton war man nachsichtig, das sollte auch für seinen Nachfolger gelten. Der Schutz der Privatsphäre gilt auch für Präsidenten. Man sollte diesen wahren.Die Frage der Grenzziehung zwischen der Pressefreiheit und dem Schutz der Privatsphäre wurde in den vergangenen Jahren von den verschiedensten Gerichten diskutiert. vgl https://www.anwalt24.de/lexikon/schutz_der_privatsphaere vgl.
    https://www.humanrights.ch/de/internationale-menschenrechte/rechtsquellen/recht-privatsphaere
    vgl. http://www.anwalt-schweiz.attorney
  • Fischra 15.02.2018 19:19
    Highlight Highlight Ich sehe keine Viagra Werbung auf Trumps Mütze. So Geschäftig ist er jetzt doch nicht 😂😂
  • dmax 15.02.2018 16:30
    Highlight Highlight wo sind plötzlich alle die trump groupies gebloben in diesem chat?
    keine lust den nuttenpreller zu verteidigen? 🤡
  • wololowarlord 15.02.2018 15:53
    Highlight Highlight Sie ist auf dem 1. platz auf pornhub, so oder so geschicktes marketing
    Benutzer Bild
    • Päsu 15.02.2018 20:09
      Highlight Highlight Recherche macht glücklich 😀
  • ThomasHiller 15.02.2018 14:58
    Highlight Highlight Trump kann doch nix besseres passieren, als so ein Affären-Kram.
    Jetzt reden alle darüber und sind somit abgelenkt von seinen größten Fehlern, seinem politischen Agieren.
  • saderthansad 15.02.2018 14:48
    Highlight Highlight Frau Clifford ist eine clevere Lady:
    Wenn zwei Parteien Stillschweigen vereinbahren, ist die Vereinbahrung nichtig, sobald eine Partei diese bricht, was Trumpfs Anwalt tat, als er erzählte, dass er dieses Stillschweigen erkauft hat. Doofer Anwalt, ausser er arbeitet jetzt mit Frau Clifford zusammen.
    Lady Clifford hat eben nicht keine Ahnung von Tuten und Blasen.
    (kicher, den musste ich noch bringen)
  • Gurgelhals 15.02.2018 12:59
    Highlight Highlight Und Trump so:

    Benutzer Bildabspielen
  • Palatino 15.02.2018 12:17
    Highlight Highlight Und Trump so: „I did not have sex with this woman, Miss Daniels. Fake Boobs!“
    • Crissie 15.02.2018 12:49
      Highlight Highlight fehlt nur noch der Zusatz: "everybody knows that"
  • peterpe 15.02.2018 10:24
    Highlight Highlight Erst am Mittwoch hatte ein Trump-Anwahlt die Zahlung bestätigt.
  • w'ever 15.02.2018 10:13
    Highlight Highlight "die vereinbarung ist nicht mehr gültig". chch
    sie verdient aus den kommenden interviews halt mehr als mit dem schweigegeld.
  • fabsli 15.02.2018 08:32
    Highlight Highlight Dann wird die First Lady ja begeistert sein, wenn alle Details öffentlich werden. Wie wird sie dreinschauen?
    • Paddiesli 15.02.2018 13:53
      Highlight Highlight Wie sie dreinschauen wird? Ich glaube, genau so versteinert und angewidert, wie sonst auch.
  • lilas 15.02.2018 08:17
    Highlight Highlight Es gibt Mädels, denen grausts vor nix.
  • Oberon 15.02.2018 07:03
    Highlight Highlight Wohl viel zu wenig Schweigegeld abgeliefert.
    • Darth Unicorn *Miss Vanjie* 15.02.2018 11:20
      Highlight Highlight "Erst am Mittwoch hatte ein Trump-Anwahlt die Zahlung bestätigt. Damit sei die Stillschweige-Vereinbarung gebrochen worden,"
    • Crissie 15.02.2018 11:36
      Highlight Highlight Definitiv! Geradezu beleidigend zu wenig!
    • River 15.02.2018 12:33
      Highlight Highlight Hab auch gedacht, dass ihm ihr Schweigen etwas mehr Wert hätte sein dürfen. So als Millionär und zukünftiger Präsident.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel