International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 22, 2017, file photo, Secretary of State Rex Tillerson speaks at the Meeting of the Ministers of the Global Coalition on the Defeat of ISIS in Washington. Lambasted for his low-key diplomacy, Tillerson is emerging from the shadows with his leading public role in shaping and explaining the Trump administration's missile strikes in Syria. He now takes on an even higher-profile mission, heading to Moscow under the twin clouds of Russia’s alleged U.S. election meddling and its possible support for a Syrian chemical weapons attack. (AP Photo/Cliff Owen, File

US-Aussenminister Rex Tillerson erklärte am Sonntag, der Kampf gegen die Terrormiliz (IS) habe weiterhin Vorrang. Bild: AP/FR170079 AP

Wie soll's in Syrien weitergehen? Trumps Regierung sendet ganz verschiedene Signale

Die US-Militäraktion gegen einen syrischen Stützpunkt schlägt weiter hohe Wellen. Aus der Trump-Regierung kommen unterschiedliche Signale, wie es in der Syrien-Politik weitergehen soll.

09.04.17, 18:35


Am Wochenende zeichnete sich keine klare Linie im Syrien-Kurs der Regierung von Donald Trump ab. US-Aussenminister Rex Tillerson erklärte in mehreren am Sonntag ausgestrahlten Fernsehinterviews, der Kampf gegen die Terrormiliz (IS) habe weiterhin Vorrang. Er bekräftigte zugleich, dass am Ende das syrische Volk über das Schicksal von Präsident Baschar al-Assad entscheiden werde.

Sobald die Bedrohung durch die IS-Miliz vermindert oder ausgeschaltet sei, könne sich Washington «direkt» der Aufgabe widmen, «die Lage in Syrien zu stabilisieren».

United States' Ambassador United Nations and current Security Council President Nikki Haley speaks during a Security Council meeting on the situation in Syria, Friday, April 7, 2017 at United Nations headquarters. (AP Photo/Mary Altaffer)

Nikki Haley: Sieht keine Zukunft mit Assad. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, nannte indes die Entfernung des syrischen Präsidenten «eine» von mehreren Prioritäten. Die USA sähen keine politische Lösung für Syrien mit ihm.

In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem US-Fernsehsender CNN sagte sie: «Wir denken, dass der Regierungswechsel kommen wird.» Für Haley ist angesichts von Assads Handlungen eine «stabile und friedliche Regierung» mit ihm kaum vorstellbar.

Vergeltung für Giftgaseinsatz

Die USA hatten den Stützpunkt Al-Schairat als Strafmassnahme für einen mutmasslichen Giftgaseinsatz Assads am 4. April angegriffen. Es war die erste direkte militärische Aktion der USA gegen die syrischen Streitkräfte.

Tillerson sagte dem Sender ABC, der Luftangriff bedeute aber keine Änderung der «militärischen Positur» der USA. Er habe sich ausschliesslich auf den Giftgasangriff bezogen.

Über das Ausmass der Schäden durch den US-Luftschlag gab es unterschiedliche Darstellungen. Nach Angaben von Beobachtern flogen syrische Kampfjets weniger als 24 Stunden nach dem Angriff des US-Militärs neue Luftangriffe von dort aus.

Aus syrischen Militärkreisen hiess es, zwölf Kampfjets und Helikopter, Treibstofflager sowie zwei Start- und Landebahnen seien getroffen worden. Nach Angaben aus dem Pentagon wurden 20 Maschinen zerstört.

«Die USA werden zusätzliche Schritte ergreifen.»

US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Trump informierte den Kongress am Samstag offiziell über den Militärschlag. In einem Schreiben betonte er, Ziel sei es gewesen, die Fähigkeit des syrischen Militärs zu weiteren Chemiewaffenangriffen zu verringern und die syrische Führung davon abzuschrecken, ein weiteres Mal solche Waffen einzusetzen.

Er habe im «vitalen Interesse der nationalen Sicherheit und Aussenpolitik» der USA gehandelt, «entsprechend meiner verfassungsrechtlichen Befugnis ...», schrieb Trump. «Die USA werden zusätzliche Schritte ergreifen, so wie es nötig und angemessen ist, um ihren wichtigen nationalen Interessen zu dienen.»

Trump erntete in den USA überparteiliches Lob für den Luftangriff, aber es wurden auch Stimmen laut, die vor weiteren möglichen Aktionen ein Einschalten des Kongresses verlangten.

Kritik aus Moskau

Russian President Vladimir Putin, right, shakes hands with President of the Islamic Republic of Iran Hassan Ruhani  in Ufa, Russia, Thursday, July 9, 2015. (Alexander Nemenov/Pool photo via AP)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani zusammen mit Wladimir Putin (im Juli 2015). Bild: AP/POOL AFP

Neue Kritik kam aus Moskau, das im syrischen Bürgerkrieg ein enger Verbündeter Assads ist. Die Sprecherin des Aussenministeriums, Maria Sacharowa, sagte Interfax zufolge am Samstag im russischen Staatsfernsehen, es sei einer »der schwierigsten Momente der bilateralen Beziehung« zwischen den USA und Russland. Ähnlich äusserte sich der iranische Präsident und Alliierte von Damaskus, Hassan Ruhani.

Bereits zuvor hatte der russische Sicherheitsrat unter Vorsitz von Präsident Wladimir Putin den US-Schlag als aggressiven Akt und als Verstoss gegen das Völkerrecht gewertet. Assad selbst nannte den Einsatz «rücksichtslos und unverantwortlich». Das Verteidigungsministerium verlegte eine Fregatte in das Mittelmeer.

Tillerson wird – wie seit Tagen geplant – diese Woche nach Moskau reisen. Der britische Aussenminister Boris Johnson sagte dagegen wegen der jüngsten Entwicklungen in Syrien einen für Montag geplanten Besuch in der russischen Hauptstadt ab. In einer am Samstag verbreiteten Mitteilung kritisierte er zugleich die unveränderte Unterstützung Assads durch Russland. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 09.04.2017 19:29
    Highlight "Sobald die Bedrohung durch die IS-Miliz vermindert oder ausgeschaltet sei, könne sich Washington «direkt» der Aufgabe widmen, «die Lage in Syrien zu stabilisieren».

    Wenn ich solche Sätze lesen, dann bin ich mir sicher; so bald wird es in Syrien nicht wirklich Frieden geben. Also werde die Flüchtlingsströme weiter anhalten.
    27 5 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 09.04.2017 18:50
    Highlight Ich glaube das war ein Trumpscher Befreiung Schlag. Denn er kann jetzt vor den Kriegstreiberischen Abgeordneten sagen er sei kein Putin Mann. Zudem hat er jetzt auf einmal die Medien auf seiner Seite! Er kann jetzt Innenpolitisch auch das meiste Durchsetzen wie die Mauer oder den Travelban. Die Unterstützung war nur deswegen so gering weil er vor dem Schlag als Putinagent galt. Zudem hat der Schlag keinen Schaden erreicht und RU wurde informiert.

    Liesst mal hier: http://www.voltairenet.org/article195899.html
    12 25 Melden
    • roger.schmid 09.04.2017 19:48
      Highlight da bin ich für einmal komplett einverstanden mit dj terror.. diese - militärisch gesehen - völlig harmlose Attacke bringt Trump und Putin sehr viel und schadet Assad kaum.
      Ausserdem wäre eine gründliche Untersuchung über den Giftgas-Angriff sehr wünschenswert. Anscheinend gibt es auch da einige Ungereimtheiten.
      19 4 Melden
  • rodolofo 09.04.2017 18:44
    Highlight Bin ich froh, müssen sich diese Typen nicht auch noch um unser Land "kümmern"!
    27 6 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 09.04.2017 18:48
      Highlight Warte nur, falls man mal «die Lage in der Schweiz stabilisieren» muss. ; )
      21 4 Melden
    • Raembe 09.04.2017 19:17
      Highlight Naja wenns zwischen Russland und den USA krach gibt, sind wir so oder so davon betroffen.
      19 4 Melden
    • laska 09.04.2017 19:18
      Highlight nicht zu sicher sein. Sollte das das Wasser einmal richtig knapp werden, finden die Amis zweifellos einen Vorwand, uns zu attackieren und sich die Quellen unter den Nagel zu reissen.
      17 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen