International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe etwas Schlimmes getan» – Hort-Besitzerin in Minnesota hängt Kind auf



Eine Kinderhort-Besitzerin im US-Bundesstaat Minnesota wurde wegen versuchten Mord an einem 16 Monate alten Jungen, Körperverletzung und zwei Fälle krimineller Fahrzeugführung verhaftet. Die 42-Jährige soll eines ihrer Hort-Kinder an einer Schlaufe aufgehängt haben. Dies teilten die Behörden am Dienstag mit.

Gefunden wurde der Junge durch einen Vater, der sein Kind vergangenen Freitag im Hort abgeben wollte. Er habe sofort gespürt, dass etwas am Verhalten der Hort-Besitzerin nicht in Ordnung war, sagte er laut einem Bericht der Zeitung «StarTribune» später der Polizei. Sie hätte etwas Schlimmes getan, habe die Frau ihm gestanden. 

Er habe daraufhin Babygeschrei aus dem Keller gehört, sei nach unten gerannt und habe ein Kind an einer Schlaufe hängen sehen, schilderte der Mann weiter. Er befreite den Jungen und nahm ihn mit nach Hause

Die Hort-Leiterin flüchtete in der Zwischenzeit mit ihrem Wagen. Sie baute einen Auffahrunfall, zog einen Passanten mit und erfasste einen Radfahrer. Sie hielt schliesslich bei einer Brücke und versuchte von dieser zu springen. Mehrere Passanten verhinderten den Sprung und hielten die Hort-Besitzerin bis zur Ankunft der Polizei fest. 

Das Kleinkind wurde nach dem Vorfall ärztlich untersucht und ist gemäss der Polizei den Umständen entsprechend wohlauf. 

(gin)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article