International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florida-Schulschütze wird angeklagt – Verschärfung von Waffengesetz

08.03.18, 15:16 08.03.18, 15:49


Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

In Florida ist am Mittwoch (Ortszeit) Anklage gegen den Todesschützen des Parkland-Schulmassakers vom Valentinstag erhoben worden. Als Reaktion auf das Massaker wurde im US-Bundesstaat derweil ein neues Waffengesetz verabschiedet.

Das Mindestalter für Waffenkäufer soll demnach von 18 auf 21 Jahre heraufgesetzt werden. Gleichzeitig machte der Kongress in Florida den Weg frei für die Bewaffnung von Schulangestellten und einzelnen Lehrern.

Das nach dem Schauplatz der Bluttat benannte Gesetz wurde am Mittwoch mit 67 Ja- und 50 Neinstimmen im Repräsentantenhaus von Florida gebilligt. Der Senat des US-Bundesstaates hatte dem «Marjory Stoneman Douglas High School Public Safety Act» bereits zuvor zugestimmt.

Gouverneur mit Vetorecht

Neben der neuen Altersbeschränkung enthält das Gesetz ein Verbot von Aufsätzen, sogenannten «bump stocks», mit denen halbautomatische in vollautomatische Gewehre umfunktioniert werden können. Zudem soll die Finanzierung von Programmen zur Unterstützung psychisch kranker Menschen aufgestockt werden.

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

Floridas Gouverneur Scott muss das Gesetz nun noch unterzeichnen, damit es in Kraft tritt. Der Republikaner hat bislang noch nicht erklärt, ob er von seinem Vetorecht Gebrauch machen will. Nach dem Schulmassaker hatte er den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump, bestimmte Lehrer mit Waffen auszustatten, aber abgelehnt.

Überlebende des Massakers hatten nach der Bluttat eine Kampagne zur Einschränkung des laxen US-Waffenrechts gestartet. Am Mittwoch trafen sich Parkland-Schüler sowie Eltern, Lehrer und Polizisten mit demokratischen Kongressmitgliedern in Washington, um über konkrete Massnahmen zu beraten.

Attentäter formal angeklagt

Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte Mitte Februar in seiner ehemaligen Schule in Parkland 17 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr erschossen und 17 weitere verletzt. Der Täter hatte psychische Probleme, die der Schulleitung bekannt waren.

Cruz wurde am Mittwoch formal angeklagt. Geschworene in der Küstenstadt Fort Lauderdale bestimmten, dass er sich wegen 17-fachen Mordes und wegen versuchten Mordes in 17 weiteren Fällen verantworten muss, wie das Büro des Staatsanwalts im Bezirk Broward County mitteilte.

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf

Wie der Sender ABC berichtete, kündigten die Anwälte des 19-Jährigen an, dass er sich schuldig bekennen werde, wenn die Staatsanwaltschaft nicht die Todesstrafe beantrage.

Erneut stirbt Schülerin durch Waffe

Während in Florida Anklage gegen den Todesschützen erhoben wurde, starb im Nachbar-Bundesstaat Alabama erneut eine Schülerin durch Schüsse. Die 17-Jährige sei am Mittwochnachmittag (Ortszeit) an der Huffman High School in der Grossstadt Birmingham von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt worden, berichteten mehrere US-Medien.

Ein ebenfalls 17-jähriger Schüler kam schwer verletzt ins Spital. Es habe sich um «versehentliche» Schüsse gehandelt, zitierte CNN den örtlichen Polizeichef Orlando Wilson. Wilson ging nicht darauf ein, wie es zu den «versehentlichen» Schüssen kam.

Spekulationen auf dem lokalen Nachrichtenportal «AL.com» gingen dahin, dass der männliche Schüler eine Waffe mit zur Schule gebracht und nach Unterrichtsschluss damit geprahlt haben könnte. Dabei habe sich ein Schuss gelöst, der das Mädchen getroffen habe, berichteten ungenannte Quellen dem Portal. Beim Wegstecken der Waffe habe er dann versehentlich noch auf sich selbst geschossen. (sda/dpa/afp)

17 Tote bei Schulmassaker in Florida

Video: srf/SDA SRF

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 08.03.2018 15:33
    Highlight "Gleichzeitig machte der Kongress in Florida den Weg frei für die Bewaffnung von Schulangestellten und einzelnen Lehrern"

    Yeah, bald sind Schulen entmilitarisierte Zonen! Da hat die Waffenlobby aber Freude. Polemisch ausgedrückt:

    "Hey liebe Waffenlobby, wir erhöhen das Alter für den Kauf von Waffen, dadurch verliert ihr ein wenig Geld, aber nur ganz wenig. Dafür bewaffnen wir die Schulangestellten auf Staatskosten, da kriegt ihr sogar mehr Geld rein!"

    Ist eigentlich geklärt woher die jungen Männer die Waffen und Munition immer haben? Darüber lese ich irgendwie nie etwas?
    23 0 Melden

«Herrschaft der Kleptokraten» – so zocken Trumps Familie und Freunde auf Staatskosten ab

Luxusreisen auf Staatskosten, Werbung für Privatgeschäfte, keine Trennung von Business und Politik: Donald Trump, seine Familie und Minister scheinen sich um Moral nicht zu scheren. Wer zockt wen ab? Der Überblick.

«Mein Leben lang war ich gierig, gierig, gierig», prahlte Donald Trump im US-Vorwahlkampf. «Ich schnappte mir so viel Geld, wie ich mir nur schnappen konnte. Aber jetzt will ich für die Vereinigten Staaten gierig sein.»

Doch als Präsident ist Trump weiter entfernt denn je von seinem Schwur, Washingtons korrupten «Sumpf trockenzulegen». Im Gegenteil: Trumps Amtszeit ist von haarsträubenden Interessenkonflikten geprägt und kann schon jetzt als eine der unmoralischsten in der …

Artikel lesen