International

Der Händedruck trügt: FBI-Chef James Comey (rechts) ermittelt gegen Donald Trumps Wahlteam. Bild: EPA/Bloomberg POOL

Trumps holpriger Start in die neue Woche – und wer daran Schuld trägt

Ein denkbar schlechter Tag ist das für Donald Trump. Das gärende Thema Russland bekommt massiven Auftrieb – das FBI ermittelt wegen des Wahlkampfs. Für Trumps Abhörvorwürfe wurde er öffentlich abgewatscht. Ein Schlusspunkt? Sicher nicht.

20.03.17, 22:07 21.03.17, 06:34

Wie eine dunkle Wolke hängt das Thema Russland seit Monaten über dem Weissen Haus. Am Montag schlug der Blitz ein. Zwei Mal. Das FBI bestätigt: Ja, wir untersuchen, ob es Verbindungen von Donald Trumps Wahlkampfteam mit Russland gab. Und: Nein, man habe keinerlei Informationen, die Trumps Abhörvorwürfe an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama belegten.

Bohrende Fragen zu Russland haben Trumps Präsidentschaft schon vor ihrem Beginn beeinträchtigt. Jetzt sind sie geeignet, sie ernsthaft zu beschädigen.

FBI-Chef James Comey und Mike Rogers, Chef des Geheimdienstes NSA bei der Anhörung vor dem Ausschuss. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Als FBI-Chef James Comey im Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses das Wort ergreift, ist es totenstill. Eigentlich dürfe die Bundespolizei zu laufenden Ermittlungen nichts sagen, sagt Comey. Eine Ausnahme mache das vorgesetzte Justizministerium nur bei überragendem öffentlichen Interesse. Wie hier.

Hat Moskau sich in den US-Wahlkampf eingemischt? Hat es die Wahl zu beeinflussen versucht? Hat Trumps Team 2016 mit Russland zusammengearbeitet, gab es Kontakte von Trump-Mitarbeitern zu russischen Offiziellen?

Das FBI untersucht

Amerikanische Geheimdienste sind sich sicher, dass Russland Cyberangriffe auf die US-Demokraten orchestrierte. Es ist wichtig, dass es dafür bisher keinerlei Beweise gibt. Es kann immer noch gut sein, dass am Ende herauskommt, dass alles anders war.

Aber: Comey sagt, das FBI untersuche die Art und Weise jeglicher Verbindungen zwischen Individuen des Trump-Teams und der russischen Regierung. Ebenso, ob es irgendeine Koordination gegeben habe. Das ist, vorsichtig formuliert, weitgehend.

Wer ist FBI-Chef James Comey?

James B. Comey erregt nicht nur durch seine Statur Aufsehen – 2,03 Meter ist der Chef der US-Bundespolizei FBI gross. Von manchen wird er als eine der herausragenden Figuren im Wahlkampf 2016 bezeichnet. Zum Abschluss von FBI-Ermittlungen zur E-Mail-Affäre Hillary Clintons bescheinigte Comey ihr im Juli 2016 extreme Sorglosigkeit, empfahl aber keine Anklage. Donald Trump schäumte.

Kurz vor der Wahl teilte Comey mit, neue E-Mails Clintons seien womöglich bedeutend für die eigentlich abgschlossene Untersuchung. Trump jubelte. Zwei Tage vor der Wahl sagte Comey, die Prüfung habe nichts Neues ergeben. Das kam aus Sicht des Clinton-Lagers zu spät.

Nun macht Comey wegen der bestätigten Ermittlungen des FBI zu Verbindungen des Trump-Teams nach Russland neuerlich Schlagzeilen. Barack Obama nominierte ihn 2013 als Direktor der Bundespolizei, da lehrte Comey gerade Recht an der Eliteuniversität Columbia in New York. Comey war bei seiner Nominierung Republikaner, machte sich aber zunächst über Jahre hinweg als unabhängige Stimme einen Namen. Später gab er an, mittlerweile parteilos zu sein.

Comey arbeitete als Staatsanwalt und wurde dann Vizejustizminister. 2005 wechselte Comey zum Rüstungskonzern Lockheed Martin, danach zu einem Hedgefonds. Comey wurde am 14. Dezember 1960 in Yonkers (New York) geboren. Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. (sda/dpa)

Bereits im Juli 2016 hätten die Untersuchungen begonnen. Im Juli 2016? Da war auch der Parteitag der US-Demokraten. Wikileaks veröffentlichte Tausende Mails der Demokraten. Schon da stand Russland im Verdacht.

Allein die Tatsache einer FBI-Untersuchung, sie wird ein gewaltiger Schatten über Trumps junger Amtszeit bleiben, der kaum mehr weggehen dürfte. Dabei hatte das Weisse Haus diesen Montag ganz anders geplant. Mit grösstmöglicher Aufmerksamkeit sollte die Senatsanhörung von Neil Gorsuch beginnen, Trumps Kandidaten für den Supreme Court. Dieses Thema wurde von der Russland-Anhörung fast völlig erdrückt.

Der enge Kreis um Trump im Fokus

Trump hat – als Kandidat wie als Präsident – seit Monaten alles von sich gewiesen. Auffallend freundlich war er lange Zeit an die Adresse Moskaus gewesen, namentlich Präsident Wladimir Putin kam bestens weg. Das hat sich zuletzt ein wenig abgekühlt, weitere Entwicklung offen.

Im Fokus der Untersuchungen steht der enge Kreis um Trump. Einen davon, Michael Flynn, hat Geflunker über das Thema Russland schon das Amt des Sicherheitsberaters gekostet. Immer wieder erwähnt wird auch Paul Manafort, der mit mancherlei Wassern gewaschene Lobbyist, auch er ist nicht mehr im Team. Der möglichen Verstrickungen sind viele.

Und Trump selbst? Beschreibt alles als schiere Blendgranaten der Demokraten, die doch nur wegen ihrer Wahlniederlage herumheulten, unterstützt von all den «Fake News»-Medien, die seinen Sieg nicht hätten kommen sehen. Ein Russland-Feldzug nach der Kapitulation sozusagen. Aber Trump, der die Wahl längst gewonnen hatte, ging noch weiter, und dafür bekommt er am Montag die nächste Klatsche.

Der Tweet, auf den keine Beweise folgten

Es ist der Morgen des 4. März, als Trump historische Vorwürfe in die Welt setzt. Präsident Barack Obama – «kranker Typ» – habe ihn abhören lassen, im Wahlkampf, im Trump-Tower. Wellen der Empörung, hochrangiger Widerspruch über Wochen, das Weisse Haus bleibt dabei, Trumps Anhänger auch.

Eine andere Welt

Am Montag liest der Demokrat Adam Schiff dem FBI-Chef seelenruhig die Tweets Trumps dazu vor, Stück für Stück. Keine Erkenntnisse, sagt Comey jedes Mal. Kerzengerade. Er könne keinerlei Abhören bestätigen.

Inhaltlich zeichnete sich das ab. Aber es entfaltet eine besondere Wucht, wenn der Herr der mächtigen Bundespolizei vor einem Ausschuss des Kongresses sagt, dass ein Präsident solches Abhören schlicht gar nicht anordnen könne.

Neben ihm sitzt Mike Rogers, er ist der Chef des Geheimdienstes NSA, der recht erfahren mit dem Abhören als solchem ist. Rogers schreibt dem Präsidenten bündig ins Stammbuch, dass es vielleicht keine gute Idee war, dem britischen Geheimdienst GCHQ indirekt zu unterstellen, man hätte Obamas Abhöraktion unterstützt. Grossbritannien sei eine befreundete Nation.

Als Rogers nach Angela Merkel gefragt wird und Trumps Worten, er habe mit der Kanzlerin gemein, von Obama abgehört worden zu sein, sagt Rogers: Das mache die Dinge nur komplizierter, Deutschland und die USA bräuchten einander.

Mike Rogers stand dem Geheimdienstausschuss heute Red und Antwort. Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Das alles sind Einschätzungen und Äusserungen, Zusammenhänge und Hintergründe, die einer anderen Welt entstammen als der Donald Trumps.

Immerhin eine gute Nachricht

Der Präsident war am frühen Montag auf die Idee verfallen, nur wenige Stunden vor der öffentlichen Anhörung neuerlich alles auf die Demokraten zu schieben. Vier Tweets, das wirkte etwas nervös.

Nach dem doppelten Donnerschlag brauchte er dann einige Zeit, um auf Twitter wieder zu sich zu finden. Eine echte Reaktion gab es zunächst nicht, statt dessen angreifbares Herauspicken von Einzelaspekten. Im wechselvollen Verhältnis Trumps zu Comey wird dieser Montag keine tiefe Freundschaft begründet haben.

Joe Scarborough von MSNBC twitterte danach:

«Ich dachte, Freitag war der schlimmste Tag in Donald Trumps Präsidentschaft. Ich habe mich geirrt. Er ist heute.» Um 13.15 Uhr Ortszeit twittert Trump, wie sehr er sich über Nachwuchs bei Sohn Eric freue. Immerhin etwas. (sda/dpa)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 22:54
    Highlight Auf Twitter behauptet Donald die Demokraten hätten die Russlandverbindung erfunden um von der Wahlniederlage abzulenken. Diese Erklärung scheitert schon daran, das die Demokraten spätestens seit der Email-Geschichte alles andere als gute Verbindungen zu Comey haben, und könnten ihm keine falsche Geschichte unterjubeln. Und wenn dem so wäre müsste Donald eine Untersuchung ja befürworten, oder hat er etwa doch was zu verbergen?
    2 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen