International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grillparty endete in Blutbad: Angreifer töten in den USA fünf Menschen 

10.03.16, 07:31 10.03.16, 16:34


Unbekannte haben auf einer Grillparty im US-Bundesstaat Pennsylvania das Feuer eröffnet und fünf Menschen getötet. Man gehe von mindestens zwei Tätern aus, sagte Polizeisprecher Andrew Schurman am frühen Donnerstagmorgen dem Sender WTAE. Sie seien auf der Flucht.

Allegheny County detectives look over the scene of a shooting on Thursday, March 10, 2016 in Wilkinsburg, Pa. Police say multiple people were killed in the shooting late Wednesday and several were injured in suburban Pittsburgh.  (AP Photo/Keith Srakocic)

Der Vorfall ereignete sich am späten Mittwochabend (Ortszeit) in diesem Hinterhof in der Stadt Wilkinsburg. 
Bild: Keith Srakocic/AP/KEYSTONE

Bei den Toten handelte es sich nach Angaben der Polizei um vier Frauen und einen Mann. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, zwei von ihnen seien in kritischem Zustand.

Die Täter hätten von zwei unterschiedlichen Positionen aus auf die Menschen im Hinterhof geschossen, sagte Schurman. Die Opfer hätten noch versucht, ins Haus zu rennen. Vier von ihnen seien sofort tot gewesen, eine Frau sei später im Spital gestorben.

Nach Angaben der Polizei wurden die ersten Schüsse am späten Mittwochabend von einer Gasse aus abgefeuert. Die Menschen seien daraufhin auf eine hinter dem Haus gelegene Veranda geflüchtet. Dort habe einer der Angreifer vermutlich vom Nachbargrundstück aus auf die Gruppe geschossen.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann in Kansas drei Menschen erschossen und 14 weitere verletzt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dionysus 10.03.2016 10:29
    Highlight Dem Artikel entnehme ich, dass 5 Weisse von 2 Schwarzen erschossen wurden.
    Wären 5 Schwarze von 2 Weissen erschossen worden, würden die Medien wieder mit der Rassismus-Keule rumfuchteln.
    5 12 Melden
    • Philipp Burri 10.03.2016 11:01
      Highlight Und diese Erkenntnis bringt Dir, den getöteten und all den Menschen, die täglich Opfer von Rassismus sind, was genau?
      8 2 Melden
    • Gähn on the rocks 10.03.2016 11:07
      Highlight Wo steht was von schwarz und weiss?
      6 3 Melden
  • Maon 10.03.2016 08:03
    Highlight 'Merica!
    10 3 Melden
  • Nameless Hero 10.03.2016 07:49
    Highlight «Did I ever tell you what the definition of insanity is? Insanity is doing the exact... same fucking thing... over and over again expecting... shit to change...»

    Kanns doch echt nicht sein...
    15 2 Melden
    • Kari Fäh 10.03.2016 17:31
      Highlight Bestes Game <3
      3 0 Melden
  • Radiochopf 10.03.2016 07:39
    Highlight Wiedermal müssen unschuldige sterben.. hätte man jedoch sicher verhindern können, wenn jedes Opfer eine Waffe gehabt hätte, wird uns die US-Waffenlobby wieder erzählen.. Obama konnte gegen Waffenlobby nichts ausrichten.. was soll ein Trump oder Hillary machen können? noch viel weniger..
    19 2 Melden
    • Asmodeus 10.03.2016 07:57
      Highlight Falls es sich um eine Gang-Schiesserei handelt hatte jeder ne Waffe. :)
      6 1 Melden
    • Asmodeus 10.03.2016 08:30
      Highlight Ok. Mittlerweile wurden mehr Infos hochgeschalten und ich denke nicht, dass es sich bei ner Grillparty (im März?) um eine Gang-Schiesserei gehandelt hat.
      5 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen