International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06745692 (FILE) - CIA Director nominee Gina Haspel testifies during her Senate Select Intelligence Committee confirmation hearing in Washington, DC, USA, 09 May 2018 (issued 17 May 2018). Gina Hapel has been confirmed by the US Senate to be the first woman to lead the Central Intelligence Agency (CIA).  EPA/SHAWN THEW

Bild: EPA/EPA

US-Senat bestätigt Trumps Kandidatin: Gina Haspel wird erste CIA-Chefin



Der US-Senat hat der Ernennung der umstrittenen Kandidatin Gina Haspel zur neuen Chefin des Geheimdiensts CIA mehrheitlich zugestimmt. Die von Präsident Donald Trump nominierte 61-Jährige ist damit die erste Frau an der Spitze der CIA.

Gegen Haspels Nominierung hatte es im Senat erhebliche Vorbehalte gegeben, weil sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 an einem US-Programm beteiligt war, bei dem Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort mit Foltermethoden vernommen wurden.

Keine Verurteilung von Folter

Sie hatte im Vorfeld der Senatswahl in einem Brief versichert, dass die CIA die brutalen Verhörmethoden rückblickend «nicht hätte anwenden sollen». Allerdings lehnte es die bisher stellvertretende CIA-Chefin ab, die früheren Praktiken zu verurteilen.

Sie und ihre Kollegen seien Anweisungen gefolgt und hätten «an unsere Arbeit geglaubt», sagte Haspel. Das Programm habe «wertvolle Informationen» geliefert und zur Verhinderung weiterer Anschläge beigetragen. Haspel sagte aber auch, der Geheimdienst habe aus den damaligen Erfahrungen einige «harte Lektionen» gelernt.

Haspel arbeitete mehr als drei Jahrzehnte lang als verdeckte Agentin und war auf mehreren Auslandsposten im Einsatz. Seit Februar 2017 war sie die stellvertretende Leiterin der CIA. Trump hatte sie dann zur Nachfolgerin von Mike Pompeo nominiert. Pompeo ist inzwischen Aussenminister. (sda/afp)

Rettungskräfte holen Helikopter der Air Zermatt aus dem See

Play Icon

Video: srf

Die kuriosesten Wedding-Souvenirs für die royale Hochzeit

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 18.05.2018 10:02
    Highlight Highlight Der Senat hat in der Vergangenheit selber bestätigt, dass die Foltermethoden rein gar nichts gebracht haben und sogar kontraproduktiv waren (zu Falschaussagen führten)! Und nun bestätigen dieselben Herrschaften eine Person als CIA-Chefin, die immer noch behauptet, dass mit diesen "Verhörmethoden" viele Anschläge verhindert werden konnten.

  • mbr72 18.05.2018 06:14
    Highlight Highlight Und einmal mehr erweisen sich die Demokraten als einknickende Weichbecher... ein Trauerspiel sondergleichen. Sich selbst der beste Feind! So muss man sich dann auch nicht wundern, wenn die anstehenden Wahlen doch nicht so ausgehen, wie erhofft.
  • Valon Gut-Behrami 17.05.2018 23:36
    Highlight Highlight Sehr sympathisch, doch...
  • roger.schmid 17.05.2018 23:36
    Highlight Highlight Übrigens wäre noch zu erwähnen, dass Haspel tonnenweise Beweismaterial zu den Folterungen vernichtet hat. Nur schon dafür würde ein Normalbürger im Knast landen.
    Die Demokraten die für Haspel gestimmt haben sollten sich schämen. Von den Republikanern kann man leider sowieso nichts anderes mehr erwarten..
    • roger.schmid 18.05.2018 09:05
      Highlight Highlight ..wogegen Whistleblower in Russland einen Orden erhalten und ganz sicher nicht vergiftet oder sonstwie ermordet werden. Oder kümmern dich nur die Whistleblower in den USA? Sorry, aber dieser whataboutism musste beim Radiochopf einfach sein..
  • roger.schmid 17.05.2018 22:56
    Highlight Highlight Ein weiterer Tiefpunkt und schwarzer Tag für die USA. Diese Frau gehört wie Bush, Cheney und co. wegen Kriegsverbrechen ins Gefängnis und nicht in ein öffentliches Amt.
    • Billy the Kid 18.05.2018 11:28
      Highlight Highlight @roger.schmid
      So viel zu "drain the swamp"! In der Zwischenzeit stehen sich die Alligatoren gegenseitig auf den Füssen um ein Beutestück zu ergattern.

Trump nimmt an Staatsbegräbnis für George H. W. Bush teil

George H. W. Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der Vereinigten Staaten. Am Freitagabend ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Der amtierende US-Präsident will 

US-Präsident Donald Trump nimmt am Staatsbegräbnis für den verstorbenen Präsidenten George H. W. Bush teil. «Der Präsident wird Mittwoch, den 5. Dezember, zu einem Nationalen Trauertag bestimmen», teilte Trump-Sprecherin Sarah Sanders am Samstag mit.

Donald Trump und First Lady Melania Trump würden an der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington teilnehmen. Die staatlichen Trauerfeierlichkeiten sollen sich über mehrere Tage erstrecken.

Es gibt auch kritische Stimmen, wie die des …

Artikel lesen
Link to Article