International

Jennifer Lawrence verdient «nur» 52 Millionen, Robert Downey Jr. 80 Millionen: Ein kalifornisches Gesetz will dies nun ändern

07.10.15, 10:20 07.10.15, 10:59

Mit einem neuen Gesetz treibt der US-Bundesstaat Kalifornien die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei der Entlöhnung voran. Das am Dienstag beschlossene Gesetz ist landesweit eines der schärfsten mit Blick auf die Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt.

Der «California Fair Pay Act» baut auf dem bereits 1949 erlassenen «California Equal Pay Act» auf, der nur wenig an der fortdauernden Lohndiskriminierung von Frauen änderte. Einer Studie zufolge verdienen Frauen für die gleiche Arbeit in Kalifornien immer noch deutlich weniger als Männer: Verdient ein Mann einen Dollar, erhält eine Frau 84 Cent.

Geena Davis ist dankbar für das neue Gesetz.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Angesichts dieser Erkenntnisse hatte Senatorin Hannah-Beth Jackson den Gesetzesentwurf eingebracht. Die nun beschlossene Regelung sei «lange überfällig», sagte sie. Gleiches Geld für gleiche Arbeit sei kein Anliegen speziell von Frauen, sondern die «richtig Sache für unsere Wirtschaft und für Kalifornien».

Gouverneur Jerry Brown erklärte, 66 Jahre nach dem California Equal Pay Act sei das neue Gesetz «ein Schritt in die Richtung, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schliessen».

Hollywood jubelt

Auch von Hollywoodstars wurde der Beschluss begrüsst. Schauspielerin Geena Davis sagte, «im Namen von mehr als 19 Millionen Frauen und Mädchen, die Kalifornien ihre Heimat nennen, danke ich Gouverneur Brown und den mutigen Mitgliedern des kalifornischen Parlaments dafür, dass sie gezeigt haben, dass wahrer Fortschritt bei der Schliessung der Gender-Lücke möglich ist». Ähnlich äusserte sich Oscar-Preisträgerin Patricia Arquette.

Jennifer Lawrence.
bild: AP/Lionsgate

Dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» zufolge verdiente der bestbezahlte Hollywoodstar Robert Downey Jr. im vergangenen Jahr 80 Millionen Dollar, seine bestverdienende Kollegin Jennifer Lawrence 52 Millionen Dollar. (sda/afp)

Robert Downey Jr.
Bild: Evan Agostini /Invision/AP/Invision

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Von wegen geistig verwirrt. Der Leibarzt des US-Präsidenten bescheinigt Trump beste Gesundheit. Doch es gibt ein Problem. 

Der 71-Jährige schwafelt manchmal wirres Zeugs, twittert Hasstiraden und futtert ununterbrochen Junk-Food. Nicht erst seit den Enthüllungen im Buch «Fire and Fury» zweifeln Experten, ob Trump überhaupt noch fähig ist, sein Amt als US-Präsident auszuüben. 

Leidet Trump unter Demenz? Oder gar Alzheimer? Von wegen, meint sein Leibarzt Ronny Jackson. Er hat am Dienstagabend die Ergebnisse des medizinischen Checks von vergangener Woche veröffentlicht – und will ein für allemal die …

Artikel lesen