International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 19, 2016 file photo, Nolan Hammer looks at a gun at the Heckler & Koch booth at the Shooting, Hunting and Outdoor Trade Show in Las Vegas. Backers of an expanded gun background check ballot measure approved by Nevada voters in 2016 are arguing that the Nevada governor and attorney general are wrong to say they can't enforce the law. (AP Photo/John Locher, File)

Waffen bleiben in den USA weiterhin Alltagsgegenstand.  Bild: AP/AP

Trotz Vegas-Massaker: USA  beschliessen Lockerung von Waffenrecht

07.12.17, 04:35 07.12.17, 06:11


Das US-Repräsentantenhaus hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Lockerung der Beschränkungen beim verdeckten Tragen von Waffen beschlossen.

231 Abgeordnete stimmten in Washington dafür, dass verdeckt getragene Waffen künftig auch über Grenzen in Bundesstaaten oder an Orte gebracht werden können, die eigentlich schärfere Waffengesetze haben. 198 Abgeordnete stimmten dagegen. Der Gesetzentwurf muss noch in den Senat, wo die Zustimmung nicht als sicher gilt.

Die ehemalige Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords kritisierte den Beschluss des Repräsentantenhauses. «Nach zwei der schlimmsten Massentötungen in der Geschichte unserer Nation hat der Kongress direkte Anweisungen von der Waffenlobby entgegengenommen und einen Gesetzentwurf verabschiedet, der existierende Bundesgesetze ausser Kraft setzt und es gefährlichen, unerfahrenen Menschen erlaubt, Waffen in jeden Staat und in jede Stadt mitzunehmen», erklärte Giffords.

Zwei Amokläufe in zwei Monaten

Vor zwei Monaten hatte ein Mann in Las Vegas 58 Konzertbesucher erschossen. Einen Monat später tötete ein Mann 25 Menschen in einer texanischen Kirche.

Giffords war 2011 im Bundesstaat Arizona selbst Opfer eines Schützen geworden. Die damalige demokratische Abgeordnete überlebte mit schweren Kopfverletzungen und engagiert sich seither im Kampf gegen die laxen Waffengesetze in den USA. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_kleine_Teufel 07.12.2017 13:29
    Highlight Endlich. Jetzt wird die USA sicherer *hust*
    4 0 Melden
  • Paddiesli 07.12.2017 10:46
    Highlight The United States of NRA
    25 4 Melden
  • EvilBetty 07.12.2017 10:45
    Highlight «... über Grenzen in Bundesstaaten oder an Orte gebracht werden können, die eigentlich schärfere Waffengesetze haben ...»

    Hö? Also werden die Gesetze in diesen Staaten einfach ausgehebelt?

    «Ja sorry, ich komme aus Texas, da ist das erlaubt!»
    «Stimmt. Geniessen sie ihren aufenthalt in LA, Good Sir!»
    «Yeeehaaaw!» Pew pew pew!
    32 4 Melden
  • Datsyuk 07.12.2017 09:56
    Highlight Hoffentlich findet irgendeinmal ein Umdenken statt. Mir kommt das vor wie ein Drogenabhängiger auf der Suche nach der grösseren Dosis. Der bereits angerichtete Schaden wird ausser Acht gelassen, wichtig ist nur der nächste Konsum.
    16 3 Melden
  • Ricco Speutz 07.12.2017 09:31
    Highlight bald ist es wieder erlaubt, Rücken an Rücken zehn Schritte geradeaus zu machen, sich umzudrehen und der schnellere ist der gschwindere!

    wild wild west
    13 2 Melden
  • Skater88 07.12.2017 09:25
    Highlight Ein so schönes Land, schiesst sich politisch nur ständig selber ins Bein. Sehr schade.
    16 5 Melden
    • Musterschüler 07.12.2017 09:49
      Highlight Jetzt nicht mehr nur Politisch...
      13 2 Melden
  • Snaggy 07.12.2017 08:47
    Highlight Lockerung vom US-Waffenrecht? Geht das überhaupt noch?
    32 6 Melden
  • cheko 07.12.2017 08:44
    Highlight Die Ami Politik kann langsam echt nicht mehr ernst nehmen.. solange sie sich selber gegenseitig abknallen könnte das eigentlich egal sein.. nur schüren solche Gesetzte nur mehr Hass und Gewalt.. nach innen wie nach aussen. Im Sinne von: "Wir haben haben Waffen und wir setzten diese ein - Ein Grund dafür wird immer gefunden!"
    29 5 Melden
  • bullygoal45 07.12.2017 08:40
    Highlight Das war jetzt Mal das Republikanerlastige Repräsentantenhaus (233 zu 199!)

    Jetzt kommt es in den Senat (kleiner Rat).
    Da sind die Demokaten mit 53 zu 45 in Überzahl.

    Also erst mal Ruhe bewaren, da ist noch gar nichts fix! 😉
    16 5 Melden
    • Nicholas Fliess 07.12.2017 09:39
      Highlight Falsch, die Republikaner haben mit 52 Sitzen gegen 48 die Mehrheit im Senat.
      8 0 Melden
    • Der müde Joe 07.12.2017 10:01
      Highlight Machsch jetzt einä uf klugscheisser?!😜

      Aber recht häsch scho!😉
      3 1 Melden
    • Harpist 07.12.2017 10:36
      Highlight Die Republikaner haben leider auch im Senat eine Mehrheit von 52 zu 48....
      7 1 Melden
    • Khoris 07.12.2017 11:15
      Highlight Ehm soweit ich weiss, sind im Senat auch die Republikaner in der Mehrzahl, wenn auch nur mit ein oder zwei Stimmen. Leider hast du die Zahlen vertauscht, auch wenn mir deine lieber sind.
      8 0 Melden
    • Der müde Joe 07.12.2017 12:26
      Highlight Stimmt, es sind 52 Rep. zu 46 Dem. und 2 unabhängige.
      6 0 Melden
    • bullygoal45 07.12.2017 13:06
      Highlight Waren wohl die Zahlen 2014 (!).
      Mein Fehler.

      Dann hoffend wir vielleicht doch noch ein wenig 😉😉!

      3 0 Melden
  • stadtzuercher 07.12.2017 08:38
    Highlight Da scheint es in den USA recht stabile republikanische Mehrheiten zu geben. Gewählt von Bürgern der USA. Eine Mehrheit will das offenbar so. Sind die jetzt dumm?

    Amerikanische Medien sprechen über viele Dinge die in der Schweiz passieren, als Kommunismus. Sehr links. Und können sich das nicht vorstellen. Vielleicht fragen die sich auch: Sind die einfach dumm?

    Könnte man sich mal ein paar Gedanken dazu machen.
    Wird bei uns ev. sehr einseitig über die USA berichtet? Weshalb kommt nur eine Abgeordnete zu Wort, die dagegen ist? Weshalb hören wir keine pro Voten von Abgeordneten?
    24 23 Melden
    • Kubod 07.12.2017 11:01
      Highlight Weil viele der geschätzten Leserinnen und Leser kein Abweichen von der eigenen Meinung tolerieren. Gibt da einige, die geistige Zwangs- und Mangelernährung durchsetzen würden, wenn es ginge.
      Der Lynchmob, der einen Andersdenkenden am liebsten mindestens geteert und gefedert aus der Stadt jagen würde.
      Klar kann man sich fragen, ob eine Onlinezeitung die Mangelernährung zur Zwangsernährung liefern oder doch ausgewogen in Vitaminen und Mineralien etc ihr Süppchen kochen sollte.
      11 10 Melden
  • Quacksalber 07.12.2017 08:27
    Highlight Die wollen doch nur jagen, in den ehemaligen Nationalparks. Letzteres wird in den Medien kaum erwähnt, dass das A...trump einen Nationalpark nach dem anderen aufhebt.
    24 7 Melden
  • Der müde Joe 07.12.2017 08:23
    Highlight Ein so schönes und vielseitiges Land - aber es wird von idiotischen Halbaffen bewohnt! Sollen die sich doch gegenseitig über den Haufen schiessen, vielleicht gibt es dann ein paar weniger. Einfach nur krank!
    22 12 Melden
    • koks 07.12.2017 09:38
      Highlight Stell doch einen Antrag, dass die Schweiz die USA zwangsverwalten darf. Weil wir so viel klüger sind.
      10 9 Melden
  • zombie woof 07.12.2017 08:07
    Highlight Statt Spielgruppen fuer Kleinkinder wird es schon bald Schiessgruppen fuer Kleinkinder geben. Das ist Amerika.....
    23 3 Melden
    • EvilBetty 07.12.2017 12:24
      Highlight Gibt es schon.
      7 1 Melden
  • Petersilly 07.12.2017 08:05
    Highlight Verstehe ich nicht in einem Land in dem es soviele Amok-Läufe gibt, das so zu handhaben.
    Aber ich muss nicht immer alles verstehen ...
    13 5 Melden
  • Ökonometriker 07.12.2017 07:56
    Highlight Das Waffenrecht sollte nicht eindimensional als 'locker' oder 'streng' betrachtet werden - es ist mehrdimensional.

    So sollte man sich z.B. fragen ob man nicht auch die Leute auf ihr Gefährdungspotential prüfen sollte und nicht Waffen (aber auch keine Langmesser und auch keine entsprechenden Düngemittel die als Bombenbasis dienen könnten) an psychisch Kranke verkaufen. Aber dann wäre die Waffe im US-Verständnis ja plötzlich ein Privileg und kein Recht mehr und ein Tyrann könnte das Volk über gesetzliche Auflagen entwaffnen...
    9 1 Melden
  • hiob 07.12.2017 07:53
    Highlight mobilisieren für den nächsten weltkrieg.
    9 3 Melden
  • Stop Zensur 07.12.2017 07:46
    Highlight Ein Verbot für Schnellfeuerkolben wird momentan noch bearbeitet.
    5 3 Melden
  • StevieG 07.12.2017 07:43
    Highlight Es gibt wohl kaum eine Lobby, welche so mächtig ist wie die NRA. Nach jedem Massaker einfach schweigen und abwarten bis sich der Sturm gelegt hat und danach wieder die Interessen über instrumentalisierten Politiker durchbringen.

    Als Kämpfer für restriktivere Waffenrechte musst du dir einfach verarscht und ohnmächtig vorkommen!
    15 4 Melden
  • Posersalami 07.12.2017 07:37
    Highlight USA! USA! USA!


    Mit dieser längst überfälligen Massnahme wird die Sicherheit endlich steigen!

    nicht!
    18 4 Melden
  • beadini 07.12.2017 07:26
    Highlight Gratulation! Bravo Amerika! Aber dann wieder ein Riesengejammer, wenn wieder ein Idiot wild um sich schiesst....
    Ich finde keine sinnvollen Worte für den Scheiss.... sorry für die Wortwahl!
    16 5 Melden
  • sierra2011 07.12.2017 07:25
    Highlight Schon okay, die sollen sich ruhig selber vernichten, dann haben wir das Problem nicht mehr.
    12 2 Melden
  • roger_dodger 07.12.2017 07:23
    Highlight Als nächstes werden dann Waffen auf Flügen erlaubt aber das mitführen von Feuerzeugen ganz verboten!
    21 2 Melden
  • UncleHuwi 07.12.2017 06:51
    Highlight only in america😑
    3 4 Melden
  • Chääschueche 07.12.2017 06:48
    Highlight 🤦‍♀️
    4 3 Melden
  • Boogie Lakeland 07.12.2017 06:16
    Highlight Was die Politik angeht: äs sou dumms land
    154 17 Melden
  • blabediblu 07.12.2017 06:14
    Highlight wer nicht höhren will muss fühlen!

    Waffengewalt mit noch mehr Waffen beizukommen hat schon immer funktioniert.
    80 6 Melden
    • Gar Manarnar 07.12.2017 08:21
      Highlight Die Devise scheint "Fight fire with fire" zu sein.
      8 1 Melden
  • Granini 07.12.2017 06:06
    Highlight "Lang lebe Amerika"
    die Bedeutung ist mehrschichtig..
    43 6 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen