International

Mit solchen Anzeigen versuchten die Russen offenbar den US-Wahlkampf zu beeinflussen. Bild: AP/AP

«Wir haben Signale verpasst» – US-Senat knöpft sich wegen Russland-Affäre Facebook vor

01.11.17, 03:50 01.11.17, 06:14

Anwälte von Facebook, Twitter und Google haben dem US-Senat zu dem Verdacht der Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 Rede und Antwort stehen müssen.

Die Leiter der jeweiligen Rechtsabteilungen wurden bei der Anhörung vor dem Senats-Unterausschuss zu Kriminalität und Terrorismus am Dienstag über mehrere Stunden befragt. Facebook-Chefsyndikus Coling Stretch räumte ein, dass das weltgrösste Online-Netzwerk im Nachhinein hätte mehr tun müssen. Aus Russland stammende Facebook-Beiträge zur Beeinflussung der US-Politik sind dem Unternehmen zufolge weit zahlreicher als bisher angenommen. «Im Rückblick hätten wir eine breitere Linse haben sollen. Es gab Signale, die wir verpasst haben,» sagte Stretch.

Auch die Rechtsvertreter von Twitter und Google mussten sich Fragen gefallen lassen, wie Russen ihre Dienste hätten ausnutzen können. Auf Facebook schossen sich die Senatoren jedoch hauptsächlich ein, da es eine grössere Reichweite als der Kurznachrichtendienst Twitter hat. Stretch versprach Konten zu löschen, die mit falschem Namen angemeldet worden seien. Am Mittwoch sollen die Anwälte erneut befragt werden.

Herausforderung für Demokratie

Der Senator und Ausschutzvorsitzende Lindsey Graham sagte, die russische Regierung sei «tief verstrickt in die Manipulation von Websites sozialer Medien» mit dem Ziel der Spaltung der US-Gesellschaft. Manipulationen von sozialen Medien durch ausländische Regierungen oder Extremisten seien «eine der grössten Herausforderungen für die amerikanische Demokratie».

Zwischen Juni 2015 und August 2017 wurden rund 80'000 Posts von der mutmasslichen «Troll»-Fabrik Internet Research Agency aus St. Petersburg platziert, wie aus einer Facebook-Stellungnahme für den US-Kongress hervorging, die Reuters am Montag einsehen konnte. Diese Beiträge von teils gefälschten Nutzerprofilen hätten rund 126 Millionen Nutzer erreichen können und damit etwa die Hälfte der US-Wahlberechtigten. Die meisten Beiträge zielten auf eine Spaltung der Gesellschaft und ein Schüren von sozialen und politischen Spannungen, hiess es weiter.

Falsche Profile

Twitter fand Insidern zufolge 2752 dubiose Profile aus Russland und damit ebenfalls weit mehr als bislang bekannt. Zunächst war von gut 200 die Rede. Diese Nutzerkonten, die ebenfalls zur russischen Internet Research Agency zurückverfolgt worden seien, seien gesperrt und ihre Namen den US-Behörden mitgeteilt worden. Experten zufolge sollen dort Hunderte sogenannte Trolle beschäftigt werden, die über ein falsches Profil Kommentare auf sozialen Netzwerken posten. Google sprach von 4700 Dollar für Internet-Werbung mit Verbindungen nach Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016.

US-Geheimdienste waren zu dem Schluss gekommen, die russische Regierung habe eine Beeinflussung des Wahlkampfs zugunsten des jetzigen Präsidenten Donald Trump angeordnet. So sollen Hacker peinliche oder belastende E-Mails aus dem Lager von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton ausgespäht und veröffentlicht haben. Zudem soll im Auftrag Russlands Anti-Clinton-Propaganda in sozialen Netzen verbreitet worden sein. Russland weist die Vorwürfe zurück. US-Präsident Donald Trump hat erklärt, es habe keine Kooperation zwischen seinem Wahlkampfteam und der Moskauer Regierung gegeben. Mehrere US-Ermittlergruppen befassen sich mit den Vorgängen. (sda/reu/afp)

Was Facebook alles so zensiert

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 01.11.2017 09:29
    Highlight Hat Russland, zumindest den Versuch unternommen, die Wahlen in den USA zu beeinflussen? Ganz bestimmt! Putin hat einfach mal den Spiess umgedreht und nun finden es die Amis nicht mehr lustig. Die entscheidende Frage aber ist, was hat Trump mit den Russen zu tun gehabt. Sollte sich herausstellen, dass er massiv und ganz gezielt mit Hilfe Russlands seine eigene Kanditatur bevorteilte, wird dies als Verrat gewertet werden. Ob dies wirklich zutrifft ist noch schleierhaft aber die Reaktionen von Trump lassen vermuten, dass er mit dem Rücken zur Wand steht.
    7 1 Melden
  • @ursus 01.11.2017 09:20
    Highlight mit den eigenen Waffen geschlagen
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.11.2017 08:45
    Highlight FACEBOOK timeline:
    - didn’t happen
    - happened, but was small
    - ok, semi-big
    - ok, it reached 126 million, but no evidence it influenced them
    16 1 Melden
  • walsi 01.11.2017 07:33
    Highlight Es ist einfach nur lächerlich, das Verhalten des Senats. Die USA haben erwiesenermassen in verschiedenen Ländern Wahlen beeinflusst oder gleich mit Militärgewalt Regierungen gestürzt. Das fanden die Mehrheit der US-Politiker voll in Ordnung. Wenn jetzt aber die Russen ein paar $ 100'000.-- für die "Manipulation" der US-Wahlen ausgegeben haben drehen die gleich durch.
    16 9 Melden
    • Dirk Leinher 01.11.2017 08:40
      Highlight Sehe ich auch so, oder etwas kürzer formuliert:
      Derjenige der selbst am meisten Leichen im Keller hat, sieht alle anderen als Mörder. Man sieht die anderen immer so wie man selbst ist.
      12 5 Melden
    • Sir Affe 01.11.2017 08:45
      Highlight Ah ja, das gute alte "Aber er hat angefangen" Argument. Damit lässt sich alles entschuldigen. Funktioniert fast immer. Freigegeben für Diskusionsteilnehmer ab 2 Jahren.
      17 14 Melden
    • Dirk Leinher 01.11.2017 12:08
      Highlight Der Name scheint da die Kapazität Weisheiten zuverstehen aufzuzeigen.
      4 1 Melden
  • 25% Zensiert 01.11.2017 07:31
    Highlight "4700 Dollar für Internet-Werbung während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016".

    Die CIA unter Bill Clinton gab einiges mehr aus als sie 1996 Boris Yeltsin zur Macht verhalf.

    https://www.wsws.org/en/articles/2017/06/14/yelt-j14.html
    13 6 Melden
  • Gsnosn. 01.11.2017 06:46
    Highlight Wer nur mit FB seine Meinung bildet macht etwas falsch. Es ist ein Medium von vielen und soll auch so sein.
    14 0 Melden
  • Dirk Leinher 01.11.2017 05:34
    Highlight Auf Facebook haben sich die Politiker eingeschossen, so so. Scheint mir nach einem "Krieg" zu riechen. Weil Twitter weniger Reichweite hat soll dieser nicht so in der Schusslinie gewesen sein. Google mit der weitaus grössten Reichweite scheint gemäss Artikel gar keinen Schuss abbekommen zu haben. Recht unlogische Argumentation also. Dass Google keine russische Einmischung Russlands feststellen konnte braucht man gar nicht zu erwähnen, das ist doch unwichtig. Das Feindbild muss schliesslich weiter aufgebaut werden
    10 11 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen