International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04992230 Republican US presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign rally at the Trump National Doral Miami hotel in Miami, Florida, USA, 23 October 2015. Trump made his first public visit at the Trump National Doral Miami golf resort since announcing his presidential candidacy.  EPA/CRISTOBAL HERRERA ALTERNATIVE CROP

Ja genau, Donald Trump, der Abstand zu Ben Carson ist zwar klein, aber oho.
Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

US-Vorwahlen: Donald Trump ist sauer – Ben Carson hängt ihn laut einer Umfrage erstmals ab und ist neuer Favorit

Erstmals seit Monaten liegt Donald Trump nicht vorn: US-Präsidentschaftsbewerber Ben Carson hat ihn in einer neuen Umfrage von Platz eins bei den Republikanern verdrängt. Jeb Bush liegt weit abgeschlagen zurück.

27.10.15, 21:35 27.10.15, 21:56


Ein Artikel von

Monatelang war Donald Trump die unangefochtene Nummer eins. Der für seine Ausfälle berüchtigte US-Republikaner lag in Umfragen zur republikanischen Präsidentschaftskandidatur immer wieder klar vorn. Jetzt gibt es offenbar einen neuen Favoriten: In einer aktuellen Erhebung hängt Ben Carson den omnipräsenten Trump ab.

Republican presidential candidate Ben Carson signs a copy of his book

Ben Carson hat Trump abgehängt.
Bild: AP/TOPEKA CAPITAL-JOURNAL

Der Milliardär Trump mischt seit der Verkündung seiner Bewerbung Mitte Juni das Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur auf und schlachtet vor allem das Thema illegale Einwanderung populistisch aus. Immer wieder attackierte er dabei Parteikollegen - auch Carson. Trump kritisierte etwa die «mangelnde Energie» des Neuromediziners und stichelte gegen dessen Glaubensrichtung, den Siebenten-Tags-Adventismus.

Jeb Bush  und Co. weit abgeschlagen

Einer gemeinsamen Umfrage des TV-Senders CBS News und der «New York Times» zufolge sprechen sich nun rund 26 Prozent der Befragten für Carson aus. Trump landete mit rund 22 Prozent auf dem zweiten Platz. Insgesamt wurden 575 Wähler befragt.

Ein Trost für Trump: 55 Prozent derjenigen, die sich in der aktuellen Umfrage für ihn aussprachen, gaben an, ihn auch bei den Präsidentschaftswahlen im November 2016 wählen zu wollen. Die Unterstützer Carsons waren sich dagegen noch nicht so sicher - 80 Prozent von ihnen gaben an, dass es zu früh sei, um sich endgültig für Carson zu entscheiden.

Weit abgeschlagen hinter Carson und Trump lagen die Mitbewerber Marco Rubio, Jeb Bush und Carly Fiorina. Besonders für Bush dürfte das ein harter Schlag sein, galt er doch noch im Sommer als Favorit bei den Republikanern. Am Mittwochabend könnte sich in einer dritten TV-Debatte entscheiden, welche Kandidaten im Rennen um die Kandidatur durchhalten.

kry/Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. Wright 28.10.2015 07:46
    Highlight 575 Befragte? gehts noch repräsentativer? Ist ja nicht so als hätten die USA hunderte Milionen Einwohner...
    0 0 Melden
  • Pana 28.10.2015 03:30
    Highlight Trevor Noah präsentiert euch Ben Carson (sehr empfehlenswert):

    0 0 Melden
  • Tom Garret 28.10.2015 01:02
    Highlight 575 Befragte, wenn das mal nicht eine Aussagekräftige Umfrage ist... Repräsentativ für vielleicht 100 Millionen? :-)
    0 0 Melden
  • oel 27.10.2015 23:31
    Highlight 575 Wähler wurden befragt. Weiss nicht, ob ich dieser Umfrage trauen soll.
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 27.10.2015 22:14
    Highlight Was und wer wird da wohl auf die Welt losgelassen?
    6 1 Melden
  • koks 27.10.2015 21:45
    Highlight was für eine freakshow!
    19 1 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen