International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04870342 Cal Fire Captain Josh Kitchens fires a flare gun to ignite a backfire while battling the Rocky fire near Clearlake, California, USA, 02 August 2015. The fire, one of dozens raging in drought parched Northern California, has destroyed 24 residences and scorched 47,000 acres according to Cal Fire. At least one death has been confirmed as thousands of firefighters battled to contain rapidly spreading blazes in northern California, where 12,000 people were ordered to evacuate.  EPA/NOAH BERGER

Mit Leuchtfackeln wird gegen das Feuer geschossen. Bild: NOAH BERGER/EPA/KEYSTONE

US-Nationalgarde kämpft gegen die kalifornischen Waldbrände

03.08.15, 04:52 03.08.15, 08:58


In Kalifornien stehen nun auch Soldaten der Nationalgarde gegen die immer weiter um sich greifenden Waldbrände im Einsatz. Die Soldaten sollen mit mehreren grossen Löschflugzeugen in den Kampf gegen die Flammen eingreifen, teilte die Feuerwehr mit.

Zwei Flugzeuge seien bereits vor Ort eingetroffen, hiess es. Vor allem ein sich rasch ausbreitender Brandherd rund 160 Kilometer nördlich von San Francisco bereite Sorgen. Die Flammen hätten sich bereits auf eine Fläche rund 190 Quadratkilometer Wald- und Buschland ausgebreitet. Etwa 12'000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, 5000 Gebäude seien bedroht, teilten die Behörde auf Twitter mit.

Feuerwehrleute vergleichen die Feuer bereits mit den katastrophalen Bränden 2008. Insgesamt toben derzeit 21 Wald- und Buschbrände, viele davon seien durch Blitzschlag entfacht worden.

Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, rief am Samstag den Notstand aus, um so schnellere Hilfen zu ermöglichen. Bereits am Donnerstag war ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Ein Grund für die rasche Ausbreitung der Flammen ist aber auch die Dürre, die den Staat Kalifornien seit Jahren heimsucht. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen