International

Trump und Macron – und wenn sie nicht gestorben sind, schütteln sie noch heute Hände

Frankreich feiert heute seinen Nationalfeiertag – und Donald Trump feiert mit. Die pompöse Militärparade auf der Champs-Élysées sorgt aber auch für einige eher spezielle Momente. Allen voran der ewig anmutende Handshake zwischen Trump und Macron. 

14.07.17, 11:20 14.07.17, 14:52

In Paris haben die Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag begonnen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump nahmen zum Auftakt am Freitag auf der Champs-Élysées die Militärparade ab.

Zuvor war Macron, begleitet von Reitern der Republikanischen Garde, in einem offenen Militärjeep die Champs-Elysées entlanggefahren und hatte den auf den Trottoirs versammelten Franzosen zugewinkt. Die beiden Präsidenten wohnten der Parade von einer Tribüne am Concorde-Platz aus bei.

Am Vorabend genossen die Staatschefs zusammen mit ihren Ehefrauen ein Dinner im Restaurant «Jules Verne» auf dem Eiffelturm.  Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Frankreich erinnert jedes Jahr am 14. Juli an den Sturm auf das Pariser Bastille-Gefängnis zu Beginn der französischen Revolution im Jahr 1789. Trump ist in diesem Jahr Ehrengast, weil auch an den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren erinnert wird.

Der ewige Handshake

Gleich nach dem Beginn der Parade donnerten Kampfflugzeuge über die Pariser Prachtstrasse. Es nehmen mehr als 3700 Fusssoldaten, mehr als 200 Fahrzeuge, 63 Flugzeuge und 29 Helikopter teil. Auch US-amerikanische Militärs marschieren mit, fünf von ihnen in Uniformen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.

Donald Trump und Emmanuel Macron wollten Einigkeit zeigen, auch auf der Champs-Elysées. Vielleicht sogar ein bisschen zu verbissen. Denn ihr Händeschütteln will, und will nicht enden. 

Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Besucher kontrolliert

Die Zeremonie stand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, nach Ankündigung der Polizei schützten rund 3500 Polizisten die Parade, Besucher mussten ihre Taschen vorzeigen und wurden teilweise abgetastet. Innenminister Gérard Collomb sagte dem Sender BFMTV, dass auch zwei Drohnen im Einsatz seien.

In Frankreich gilt nach einer Serie islamistisch motivierter Terroranschläge weiter der Ausnahmezustand. Im April war auf der Champs-Élysées ein Polizist getötet worden. Im vergangenen Jahr hatte am französischen Nationalfeiertag ein Attentäter mit einem Lastwagen in Nizza 86 Menschen ermordet.

Wegen des symbolischen Datums war die Attacke in Nizza auch als Angriff auf Frankreich und seine Werte verstanden worden. Für Freitagnachmittag waren Gedenkzeremonien in der Mittelmeerstadt geplant, zu denen auch Präsident Macron erwartet wurde. (sda/dpa/afp)

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

Bilder der Woche

5m 10s

Bilder der Woche

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.07.2017 19:54
    Highlight Schlau von Macron, Trump so zu umschmeicheln!
    Da Trump ein Chamäleon-Verhalten hat, könnte es funktionieren.
    Jedenfalls ist es sicher einen Versuch wert!
    2 0 Melden
  • Rubby 14.07.2017 17:10
    Highlight Jetzt hat sich der alte trump schon wieder daneben benommen....nebst dem endlosen händeschütteln brüskiert er auch noch die grand dame von frankreich...es ist einfach unglaublich wie ungebildet dieser mann ist...jetzt wird es aber langsam zeit, dass dieser flegelpräsident abgesetzt wird...amerika wird immer mehr zur lachnummer eins..!!
    4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2017 15:39
    Highlight Am Tag der Begründung der Freiheitsrechte sitzen zwei Vertreter der massivsten weltweiten Einschränkung ebendieser Rechte hoch über Paris. Was für eine Metonymie! Und Freiheit wird nicht mit Militärparaden demonstriert. Das schließt sich doch aus!
    4 1 Melden
  • Radiochopf 14.07.2017 15:24
    Highlight also das ist langsam krank und peinlich mit den Handschläge.. aber hey, ein Job mit sicherer Zukunft, Handschlag-Analytiker/in.. die Chance auf CNN eine eigene Sendung zu bekommen wird immer wie grösser.. in welcher Welt leben wir, in dem ein Handschlag so wichtig geworden ist? alles nur noch Show ohne viel Inhalt..
    3 0 Melden
    • rodolofo 14.07.2017 19:55
      Highlight Bist Du etwa ... ein ... HANDSCHLAG-VERWEIGERER?!
      4 0 Melden
  • Charlie B. 14.07.2017 12:43
    Highlight "Innenminister Gérard Collomb sagte dem Sender BFMTV, dass auch zwei Drohnen im Einsatz seien."

    Drohnen? Ja klar ich weiss schon bescheid...
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2017 11:48
    Highlight Haha ich bins wieder! Klar postet hier keiner einen Beitrag, da niemand der Leserschaft weiss, was dieses Meeting sonst noch auf sich hatte. Na was meint ihr? Stichwort: Nato und expansive imperiale Weltpolitik. Amis marschieren bei der Parade mit juhee wir sind mal auf der sicheren Seite. Der Bilderberger Macron will nun als Banker Kapital aus dem Brexit-Land rausziehen, was wohl sicher auch schön beim Essen besprochen worden ist.
    5 22 Melden
    • Libertas 14.07.2017 15:00
      Highlight Hab aus versehen auf das Herz geklickt. Als Strafe muss ich jetzt den Rest des Tages den Aluhut von SirGareth tragen.
      4 0 Melden
    • ujay 14.07.2017 17:30
      Highlight Pass auf, dass dir die Alufolie nicht ausgeht....Stichwort Aluhut😎
      2 0 Melden
  • Domsh 14.07.2017 11:33
    Highlight 3700 Fusssoldaten? Armer Michelangelo...
    Eher Infanteristen...
    10 0 Melden

Putin springt Trump zur Seite und bietet Gesprächsnotizen

Vorwürfe einer möglichen Justizbehinderung haben US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck gesetzt, Zudem gab es eine neue Wende in der Affäre um den mutmasslichen Verrat von Geheimdienstinformationen: Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte sich bereit, den genauen Inhalt des Gesprächs zwischen Trump und dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow zu veröffentlichen.

«Wenn die US-Regierung das für möglich hält, sind wir bereit, eine Mitschrift des Gesprächs zwischen Trump und Lawrow …

Artikel lesen