International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Texit», Baby! Der Texaner liebäugelt mit der Abspaltung

06.10.16, 12:44 06.10.16, 12:56


epa05572156 A man on stilts dressed as Uncle Sam walks along during a parade at the State Fair of Texas in Dallas, Texas, USA, 05 October 2016. The annual State Fair of Texas has taken place nearly every year since 1886 and in one of the most popular state fairs in the USA.  EPA/LARRY W. SMITH

Bye bye, Uncle Sam! Ein Darsteller der State Fair of Texas in Dallas am 5. Oktober 2016. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Sie wollen den «Texit»: In Texas fasst eine Bewegung Fuss, die den Austritt des US-Bundesstaates aus der Union der Vereinigten Staaten will. Noch ist sie nicht besonders stark, doch unterschätzt wurden schon andere.

Erst gab es Spekulationen über einen «Grexit» – einen Austritt der Griechen aus der Eurozone. Dann kam der «Brexit», der die Briten aus der Europäischen Union hieven wird. Erleben die Amerikaner nun ihren «Texit»? Fehlt im Sternenbanner bald der 50. Stern?

Ein Haufen rechtskonservativer Texaner will, dass der Bundesstaat im Süden der USA künftig seine eigenen Wege geht – unabhängig von dem aus seiner Sicht bürokratisch von Washington aus dirigierten Kunstgebilde USA.

Corvettes drive down the flight deck aboard the U.S.S. Lexington museum by the elevator as they set up for the Jets and Vettes on the Lex event on Saturday Sept. 10, 2016 in Corpus Christi, Texas.   (Courtney Sacco/Corpus Christi Caller-Times via AP)

Corvettes verlassen in Corpus Christi das Flugdeck der U.S.S. Lexington, die als Museum dient. Bild: AP/Corpus Christi Caller-Times

Vorbild Schottland

«Schon im nächsten Jahr könnte es soweit sein», sagt Daniel Miller über ein mögliches Referendum. Der schwergewichtige Mann mit dem kahlen Kopf ist Präsident des «Texas Nationalist Movement», einer Bewegung, die sich für die Unabhängigkeit des Staates einsetzt. 306'000 der 26 Millionen Texaner haben sich auf der Internetseite der Bewegung registriert.

FILE - In this Thursday, Feb. 13, 2014, file photo a Scottish flag and a Union flag fly outside a Scottish memorabilia shop in Edinburgh, Scotland. The British government plans to offer Scotland more financial autonomy in the coming days as polls predict a very close vote in the upcoming referendum on Scottish independence. Chancellor George Osborne told BBC on Sunday that the government is finalizing plans to give Scotland

Die Schotten und ihr Referendum sind für die Texaner Vorbild. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Das ist von einer Mehrheit soweit entfernt wie französische Haute Cuisine von einem Texas Barbecue. Aber für Miller ist das nicht wichtig. Er ist sich sicher, seine Landsleute von der Idee begeistern zu können – fällt sie doch auf einen Boden, der fruchtbar ist für Nationalisten genauso wie für Populisten. Schottland ist für die Texit-Leute zum grossen Vorbild geworden.

epa05529391 A view from inside Thanksgiving Chapel at Thanksgiving Square downtown in Dallas, Texas, USA, 07 September 2016.  EPA/LARRY W. SMITH

Gott, steh uns bei: die Thanksgiving Chapel in Dallas. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Miller beruft sich auf eine Meinungsumfrage aus dem Jahr 2014. Damals hätten sich 54 Prozent der Republikaner-Anhänger und die Hälfte aller unabhängigen Wähler für die Abspaltung von Texas ausgesprochen. «Der Flaschenhals für uns ist nicht das Volk», sagt er.

«Wer glaubt ihr, kann Texas am besten regieren?», ruft Miller seinen Anhängern zu. «Texaner? Oder 2,5 Millionen demokratisch nicht legitimierte Bürokraten in Washington?» Miller ist sich sicher: «Die besten Leute, um Texas zu regieren, sind Texaner.» Es müsse aufhören, dass Texas jedes Jahr die Union mit 110 Milliarden Dollar subventioniere.

Konservatives Milieu

Die Unabhängigkeitsbewegung steht den konservativen Republikanern nahe, der stark dominierenden Partei in dem südlichen Bundesstaat, wo in manchen Städten noch immer Kühe durch die Strassen laufen und Rodeo Volkssport ist. Auf dem Texas-Konvent der Republikaner im Mai hätten die «Texit»-Befürworter um ein Haar eine Abstimmung durchsetzen können, um das Thema im Plenum zu diskutieren. Nur zwei Stimmen fehlten.

Ihrem Lager gehört vor allem der rechte, heimattreue Flügel an. Was Miller deshalb nicht laut sagt: Ein Sieg der liberalen Hillary Clinton würde die Bewegung sicher eher befeuern, als ein Triumph des Rechtspopulisten Donald Trump. Die Perspektive, dass das Weisse Haus weitere vier Jahre in der Hand der verhassten Demokraten ist, könnte viele Konservative in Texas für die Sache der Unabhängigkeit begeistern, so das Kalkül.

FILE - In this July 27, 2016 file photo, President Barack Obama and Democratic presidential nominee Hillary Clinton wave to delegates after President Obama's speech during the third day of the Democratic National Convention in Philadelphia. Hillary Clinton long planned to activate the much-vaunted Obama coalition to carry her to the White House. But a rough month on the trail has exposed a big challenge, the Obama coalition belongs to Barack Obama.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Treiben Demokraten wie Barack Obama und Hillary Clinton die Texaner in die Unabhängigkeit? Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Ein besonderer Bundesstaat

Wenn Miller Werbung für seine Idee macht, fallen ihm die vielen Besonderheiten seines Bundesstaates ein. Texas sei eben nicht wie jeder andere Staat.

Die Texaner treibe ein besonderer Stolz um, sie trügen Hüte und Cowboystiefel, sie seien getragen von Heimatliebe, Traditionsbewusstsein und meist tiefer Gläubigkeit an den Allmächtigen. Ihr Barbecue sei besser als das in South Carolina, ihre Pferde schneller als die in Kentucky und die Rinderherden grösser als in Colorado.

«Wir reden hier Frauen mit Ma'am an und Männer mit Sir», sagt Steve Dyer, Polizeichef der texanischen Stadt Grand Prairie. Er ist kein erklärter Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung, aber dennoch ein typischer Sohn seines Staates.

«Ein echter Texaner hat sein ganzes Leben hier verbracht», sagt er und sieht es mit Skepsis, dass vermehrt Menschen aus Staaten wie Michigan oder gar Kalifornien ihr Heil in Texas suchen. «Das mögen ja alles gute Leute sein – aber ein bisschen verwässern sie unsere Kultur

Alleine gross

So ist er, der Texaner. Sein Staat, gemessen an der Fläche fast doppelt so gross wie Deutschland, könnte es vielleicht tatsächlich auch alleine. Die Ölindustrie in Houston, die grossen Ranches im Westen und die Obst- und Gemüseplantage im Tal des Rio Grande an der Grenze zu Mexiko generieren ein Bruttosozialprodukt, das ein unabhängiges Texas auf Rang 10 weltweit rangieren liesse. Auf diesem Platz steht derzeit Kanada.

HOUSTON, TX - MARCH 25: An oil refinery is shown on March 25, 2015 in Houston, Texas. Texas, which in just the last five years has tripled its oil production and delivered hundreds of billions of dollars into the economy, is looking at what could be a sustained downturn in prices. Crude oil prices today are almost 60 percent lower than they were six months ago. While the Texas economy has become more diversified over the years, oil is still the states largest monetary generator and any sustained downturn would be devastating for employment and the economy. Outplacement firm Challenger, Gray & Christmas this month said a drop in oil prices have been responsible for 39,621 job cuts in the first two months of the year.  (Photo by Spencer Platt/Getty Images)

Ölindustrie in Houston. Bild: Getty Images North America

So richtig dran glauben mag aber zumindest ausserhalb der Unabhängigkeitsbewegung kaum jemand. Texas hat die Erfahrung mit der Unabhängigkeit schon einmal gemacht. Um sich von Mexiko loszusagen, hatte es 1835 noch eines blutigen Krieges bedurft.

Schon zehn Jahre später schlüpften die Texaner unter Führung ihres Präsidenten Sam Houston reumütig unter den Schirm der Vereinigten Staaten. Houston wird nahe der Stadt Huntsville mit einer riesigen Statue am Rand des Highways verehrt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 06.10.2016 15:32
    Highlight Texas wird zum Gottesstaat...
    15 1 Melden
  • hashgnom 06.10.2016 15:28
    Highlight Kann man nur begrüssen!
    Dann kann Trump dort Präsident werden, und alle grenzdebilen Amis können sich dann dort sicher vor den bösen Kommunisten fühlen.
    13 6 Melden
    • Maett 06.10.2016 16:32
      Highlight @hashgnom: Trump ist New Yorker. Überdenken Sie Ihre Theorie.

      Ted Cruz wäre für das Amt aber wie geschaffen - und der ist im Gegensatz zu Trump dann tatsächlich ein Extremist (und texanischer Senator, was dem ganzen ein Hauch von Realismus verleiht).
      12 0 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:21
      Highlight @maett: Cruz wäre der richtige. Latino der einen christlichen Gottesstaat gründet..
      0 0 Melden
  • yoh 06.10.2016 14:08
    Highlight Wie konservative es schaffen einen Staat niederzuwirtschaften, sieht man in diesem lustigen Video;

    Zu Texas; Schön, keine Texaner mehr in Washington und im supreme court kann man eigentlich nur begrüssen.
    16 3 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:28
      Highlight Gutes Video. Man wählt jemanden der den Staat an die Wand fährt gleich nochmal...
      Nun auch hier jubelte man, als in Baselland dieselben Politiker gewählt wurden, die den Kanton finanziell ruinierten.
      1 0 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen