International

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0.2 Prozent niedriger aus dem Handel bei 24'231 Punkten. Bild: AP/AP

Trumps Russland-Affäre drückt US-Börsen ins Minus

01.12.17, 22:32

Drohender neuer Ärger für US-Präsident Donald Trump in der Russland-Affäre hat die US-Anleger am Freitag verschreckt. Die Aussicht auf eine Einigung im Senat auf eine Steuersenkung verhinderte aber stärkere Einbussen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0.2 Prozent niedriger aus dem Handel bei 24'231 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor ebenfalls 0.2 Prozent auf rund 2642 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büsste 0.4 Prozent auf 6848 Stellen ein.

Ausgelöst wurden die Kursverluste durch einen Bericht des Senders ABC News, wonach Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn aussagen wolle, Trump habe ihn angewiesen, mit Russland in Kontakt zu treten. Der Sender NBC News meldete unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass Trumps Schwiegersohn Jared Kushner der Anstifter gewesen sein soll.

«Die Märkte mögen es nicht, solche Ungewissheiten einzupreisen», erklärte Analyst Art Hogan von Wunderlich Securities in New York die Kursverluste. «Wir haben ein Informationsvakuum.»

Zuvor waren auch die Börsen in Europa in die Tiefe gerauscht. «Stimmt der Bericht, wird es ungemütlich für Trump», sagte ein Börsianer. Dies könne sogar die geplante Senatsabstimmung über die Steuerreform beeinflussen.

Die Aussicht auf Steuersenkungen hat den Börsen lange Auftrieb gegeben. Die Republikaner im US-Senat haben nach den Worten ihres Mehrheitsführers Mitch McConnell die notwendige Mehrheit für die Verabschiedung zusammen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 02.12.2017 17:48
    Highlight Bin überrascht, dass dem Verfasser dieses Artikel, der sda nicht bekannt ist, dass gestern Freitag besonders die europäischen Börsen verhältnismässig stark im Minus waren. Der DAX und auch der EUROstoxx verloren je 1,2% , der SMI -0,47%! Der Dow Jones und SAP 500 verloren hingegen "nur" -0,2%. Man müsste also eher einen Artikel verfassen wegen dem 6mal höheren DAX und EUROstoxx Börsenverlustes gegenüber den US-Börsen!




    1 0 Melden
  • rodolofo 02.12.2017 15:29
    Highlight Auf dem Bild fällt mir wieder mal das kleine Händchen auf, mit dem uns Trump "Stop!" signalisiert.
    Lässt sich davon wirklich irgendjemand beeindrucken, oder braucht es zur Verdeutlichung seiner Absicht doch noch eine weitere Unterschrift unter ein Präsidiales Dekret?
    1 1 Melden

Oprah for President! 5 Gründe, warum Winfrey gegen Trump antreten wird

Ihre kämpferische Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes hat weit über Hollywood hinaus für Begeisterung gesorgt. Steigt US-Talkstar Oprah Winfrey 2020 gegen Donald Trump in den Ring? Die Zeichen mehren sich. 

Sie stahl mit ihrer flammenden Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes von Sonntagnacht allen die Show. Jetzt wird die  afro-amerikanische Talkmaster-Legende Oprah Winfrey auf allen Kanälen bereits als demokratische Herausforderin von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 gefeiert. «Sie überlegt sich ernsthaft, als Präsidentin zu kandidieren», sagen nun Freunde von ihr zu CNN. 

Im TV-Jargon würde man vom «Magic Moment» sprechen: Die emotionale Rede der …

Artikel lesen