International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0.2 Prozent niedriger aus dem Handel bei 24'231 Punkten. Bild: AP/AP

Trumps Russland-Affäre drückt US-Börsen ins Minus

01.12.17, 22:32

Drohender neuer Ärger für US-Präsident Donald Trump in der Russland-Affäre hat die US-Anleger am Freitag verschreckt. Die Aussicht auf eine Einigung im Senat auf eine Steuersenkung verhinderte aber stärkere Einbussen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0.2 Prozent niedriger aus dem Handel bei 24'231 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor ebenfalls 0.2 Prozent auf rund 2642 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büsste 0.4 Prozent auf 6848 Stellen ein.

Ausgelöst wurden die Kursverluste durch einen Bericht des Senders ABC News, wonach Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn aussagen wolle, Trump habe ihn angewiesen, mit Russland in Kontakt zu treten. Der Sender NBC News meldete unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass Trumps Schwiegersohn Jared Kushner der Anstifter gewesen sein soll.

«Die Märkte mögen es nicht, solche Ungewissheiten einzupreisen», erklärte Analyst Art Hogan von Wunderlich Securities in New York die Kursverluste. «Wir haben ein Informationsvakuum.»

Zuvor waren auch die Börsen in Europa in die Tiefe gerauscht. «Stimmt der Bericht, wird es ungemütlich für Trump», sagte ein Börsianer. Dies könne sogar die geplante Senatsabstimmung über die Steuerreform beeinflussen.

Die Aussicht auf Steuersenkungen hat den Börsen lange Auftrieb gegeben. Die Republikaner im US-Senat haben nach den Worten ihres Mehrheitsführers Mitch McConnell die notwendige Mehrheit für die Verabschiedung zusammen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 02.12.2017 17:48
    Highlight Bin überrascht, dass dem Verfasser dieses Artikel, der sda nicht bekannt ist, dass gestern Freitag besonders die europäischen Börsen verhältnismässig stark im Minus waren. Der DAX und auch der EUROstoxx verloren je 1,2% , der SMI -0,47%! Der Dow Jones und SAP 500 verloren hingegen "nur" -0,2%. Man müsste also eher einen Artikel verfassen wegen dem 6mal höheren DAX und EUROstoxx Börsenverlustes gegenüber den US-Börsen!




    1 0 Melden
  • rodolofo 02.12.2017 15:29
    Highlight Auf dem Bild fällt mir wieder mal das kleine Händchen auf, mit dem uns Trump "Stop!" signalisiert.
    Lässt sich davon wirklich irgendjemand beeindrucken, oder braucht es zur Verdeutlichung seiner Absicht doch noch eine weitere Unterschrift unter ein Präsidiales Dekret?
    1 1 Melden

Trump telefoniert mit Macron und Putin droht USA – Syrien steht erneute Eskalation bevor

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump haben sich für eine «starke Reaktion» auf einen mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien ausgesprochen. Putin droht den USA mit «schwerwiegenden Folgen» im Falle eines Angriffs. 

Trump und Macron berieten in einem Telefonat erneut über eine Reaktion, wie der Elysée-Palast am späten Montagabend mitteilte. Im Gespräch bekräftigten beide Präsidenten, dass sie eine «starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf diese neuen Verstösse gegen das Chemiewaffenverbot» befürworteten.

Kurz zuvor hatte Trump gesagt, er wolle in den kommenden Stunden eine Entscheidung hinsichtlich eines möglichen militärischen Vorgehens verkünden. Eine Entscheidung diesbezüglich werde noch …

Artikel lesen