International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hillary Clinton appears on screen reading an excerpt from the book

Hillary Clinton erscheint während der Grammys auf dem Screen. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Überraschender Auftritt von Hillary Clinton: Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch «Fire and Fury» haben die frühere Präsidentschaftskandidatin und Star-Musiker bei der Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt.

29.01.18, 06:58 29.01.18, 07:33


Die Demokratin Clinton, die gegen Trump bei den Wahlen im November 2016 verloren hatte, erschien am Sonntag überraschend in einem vorab aufgezeichneten Sketch von Moderator James Corden. Darin liest sie eine Passage aus Michael Wolffs Buch, das mit Details aus dem Wahlkampf und Trumps Zeit im Weissen Haus Schlagzeilen machte.

Auch Rapperin Cardi B, John Legend, Cher und Snoop Dogg lasen einige Sätze aus dem Buch. «Warum lese ich diesen Scheiss überhaupt?», fragt Cardi B, nachdem sie eine Passage zu Trumps angeblich regelmässigen Cheeseburger-Abendessen im Bett rezitiert hat. «Ich kann das nicht glauben. Lebt er so wirklich sein Leben?» Snoop Dogg fügte hinzu, ganz sicher nicht bei Trumps Vereidigung vor gut einem Jahr dabei gewesen zu sein.

Hier kannst du dir den Auftritt anschauen:

Die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, reagierte prompt auf die verbale Ohrfeige vor einem Millionenpublikum gegen ihren Vorgesetzten und Parteikollegen Trump. «Ich habe die Grammys immer geliebt, aber dass Künstler das ‹Fire and Fury›-Buch lesen, war das Ende», twitterte Haley wenige Minuten nach dem Sketch.

«Ruiniert grossartige Musik nicht mit Müll. Manche von uns lieben Musik, ohne dass Politik eingeworfen wird», hiess es weiter. Auf den Tweet einer Reporterin der «Washington Post», die den Sketch als lohnenswert bezeichnete, antwortete Haley, der Sketch habe die Show «ruiniert».

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 29.01.2018 23:04
    Highlight Es ist eine Tatsache, dass Hillary Rottham Clinton es noch immer verkraftet hat, dass Donald John Trump die Wahl hoch aus gewonnen hat. Da sie so frustriert ist, muss sie sich nun mit dem Buch Fire and Fury vergnügen und als Alleinunterhalterin durch die Staaten ziehen.
    4 6 Melden
  • Vanessa_2107 29.01.2018 17:10
    Highlight Viele schreiben "arme, verbitterte Hillary". Also ich weiss nicht, woher ihr euren Hass nehmt? (Ich vermute, vor allem auch, weil sie eine Frau ist.
    Es nähme mich Wunder, ob die Kommentare gleich tönen würden, wäre sie ein Mann?) Hat sie euch persönlich etwas angetan? Mir kommt sie überhaupt nicht verbittert vor, das bildet ihr euch ein. Schaltet alle mal einen Gang retour. Niemand ist ohne Fehler. Gerade auf Fox News werden viele Fake News über sie erzählt.
    15 16 Melden
    • Gregor Hast 30.01.2018 11:30
      Highlight Ich mache keinen Unterschied zwischen männlich oder weiblich, zwischen reich oder arm, zwischen schwarz oder weiss. Wenn ich jemanden kritisieren will, ist es mir egal wie voll seine Taschen sind, welchen Titel diese Person hat, wieviele Auszeichnungen sie ausweisen kann und welchen beruflichen Status sie geniesst. Ebenso ist mir ihre Nationalität und ihr Geschlecht reichlich egal.
      0 4 Melden
  • Normi 29.01.2018 13:02
    Highlight könnt ihr nicht mehr über solche Frauen Berichten ?
    9 3 Melden
  • DerDudeSagts 29.01.2018 11:55
    Highlight #ReleaseTheMemo
    21 6 Melden
  • Swizzi 29.01.2018 11:25
    Highlight Dies zeigt in aller Deutlichkeit, dass die Amerikaner gut daran getan haben, sie nicht zu wählen.
    56 25 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:38
      Highlight ne, ist schon viel besser dass sie einen gewählt haben, der sich über Behinderte lustig macht.
      16 13 Melden
  • Roterriese 29.01.2018 11:22
    Highlight Teflon Trump wird auch das überstehen. Aber in 7 Jahren wird auch seine Präsidentschaft vorbei sein. Die Linken haben also genügend Zeit, ein neues Feindbild zu suchen.
    26 26 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:39
      Highlight Nach meiner Rechnung sind es aber maximal noch drei Jahre?
      9 11 Melden
    • Roterriese 29.01.2018 17:34
      Highlight Denkst du, aber er wird bestimmt nocheinmal gewählt
      4 6 Melden
  • EvilBetty 29.01.2018 11:21
    Highlight Wäre es nicht «Grammies»?
    12 7 Melden
    • My Senf 29.01.2018 14:11
      Highlight Nein, wieso denn?
      4 3 Melden
    • EvilBetty 29.01.2018 14:37
      Highlight Weil Mehrzahl... aber beim zweiten Überlegen ist Grammy wohl ein «Name» ...
      7 0 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:41
      Highlight Nein, genauso wie es auch nicht "Hobbies" heisst, was aber praktisch jeder falsch macht, inkl. Journalisten (ev. auch bei Watson, weiss ich nicht...). Dabei ist es ja nicht schwierig: Die Endung von "-y" zu "-ies" ändern ist nur im Englischen nötig, sowas gibt es im Deutschen nicht. Also hängt man einfach einen "-s" hintendran, wie bei vielen anderen Wörtern auch.
      7 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 29.01.2018 11:19
    Highlight Amerika ist eben nur noch eine ziemlich absurde Reality Show... Irgendwo zwischen Bachelor und Jersey Shore...
    52 5 Melden
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 29.01.2018 11:13
    Highlight wow, alle sooo gescheit und intellektuell. ist doch lustig...
    20 4 Melden
  • lilas 29.01.2018 10:12
    Highlight Erst dacht ich es ist ein Hologramm
    23 1 Melden
  • Hercules Rockefeller 29.01.2018 09:50
    Highlight kein Trump-Supporter, aber....
    62 21 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:43
      Highlight hahaha, das gleiche gilt für Trump: Hör mal auf dich über Hillary Clinton auszulassen, sie ist nicht Präsidentin, du bist es.
      11 12 Melden
  • walsi 29.01.2018 09:29
    Highlight Clinton ist einfach nur eine schlechte Verliererin.
    107 35 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:44
      Highlight Wenn Trump verloren hätte, hätte er die Wahl angefochten (laut seiner Aussage).
      8 10 Melden
  • fabsli 29.01.2018 09:28
    Highlight In den USA ist Politik eben auch Showbiz. Das ist nicht so wie hier.
    Letztes Jahr kam Sean Spicer.
    28 13 Melden
    • My Senf 29.01.2018 10:08
      Highlight das waren die Emmys wie Du deutlich auf dem Rednerpult siehst! Film und Musik ist nicht ganz dasselbe ...
      28 13 Melden
    • fabsli 29.01.2018 14:56
      Highlight Es geht um den Showbiz Anteil an solchen Veranstaltungen in den USA. Ob Film oder Musik ist hier nicht relevant.
      8 5 Melden
  • ChrisPronto 29.01.2018 09:27
    Highlight Wie peinlich ist diese Frau eigentlich?
    Und dann liest sie noch aus einem Buch vor indem sogar der Autor im Vorwort sagt er wisse dass nicht alles im Buch war sei und ihm sei auch bewusst dass er von einigen Quelle wahrscheinlich angelogen wurde.

    Da können wir ja noch fast froh sein ist sie nicht Präsident geworden :-)
    78 39 Melden
    • lilie 29.01.2018 09:51
      Highlight Ja, zum Glück ist die Quelle selbst Präsident geworden, dann kriegen wir die Lügen wenigstens aus erster Hand. 😜
      56 31 Melden
  • Vanessa_2107 29.01.2018 09:14
    Highlight Das war eine unterhaltsame Showeinlage.Hillary will sich auch nicht in den Vordergrund drängen (Wenn ich bedenke ,wie oft wurde sie von Trump verunglimpft, mit "crooked Hillary" z.B.).Das hat sie nie gemacht.Schaut euch das Video auf Youtube an, da sieht man noch die anderen.Der Ton ist auch besser. Es nervt mich,wie immer gegen sie gehetzt wird,nicht die Hälfte stimmt, was gegen sie in der Presse steht. Immer noch werden ihr Dinge vorgeworfen, wo längst bewiesen wurde, dass sie haltlos sind. Wie oft schon musste sie antraben und aussagen, stundenlang...und wurde sie je einmal verurteilt??
    43 83 Melden
    • JJ17 29.01.2018 10:43
      Highlight Und gegen Trump wird nicht gehetzt? Spielt doch keine Rolle ob Trump oder Hillary, sind beides keine Unschuldslämmer!
      46 22 Melden
    • Vanessa_2107 29.01.2018 12:48
      Highlight Dass gegen Trump gehetzt wird ist seine eigene Schuld.
      19 15 Melden
    • opwulf 29.01.2018 14:04
      Highlight Vanessa: Glaub mir, bei vielem von Hillary ist sie auch selber schuld. Neuste Meldung von CNN gefällig? Hier:



      12 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 29.01.2018 09:09
    Highlight Eine besonders schlechte Verliererin.
    89 26 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:47
      Highlight ganz anders Trump, der sich in der beständig Opferrolle sieht, obwohl er gewonnen hat...
      6 9 Melden
  • Domino 29.01.2018 09:03
    Highlight Clion sollte besser Selbstkritik üben.
    Vor kurzem wurde bekannt dass sie 20% des Uran der USA an Russland verkauft hat und die Zahlung an die Clinton Foundation ging...
    53 37 Melden
    • Vanessa_2107 29.01.2018 09:53
      Highlight Wo haben Sie das gelesen oder gehört? Bitte Quellenangabe. Danke.
      34 17 Melden
    • Sportfan 29.01.2018 09:53
      Highlight @Domino:
      Das ist jetzt aber ziemlich verkürzt und falsch.

      Falls etwas daran wäre, hätte Justizminister Jeff Sessions wohl schon lange was gemacht. Schliesslich weiss er seit mehreren Monaten von dem Fall.
      27 15 Melden
    • Juliet Bravo 29.01.2018 10:48
      Highlight So eine Bullshitstrory aus Ru.
      31 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 29.01.2018 08:58
    Highlight Sorry, aber billiger gehts nicht oder? Die sollen Musik machen. Wenn sich Musiker politisch engagieren wollen, sollen sie das tun, aber bitte nicht so. Das ist unwürdig und peinlich. Ein Eigentor ist diese Aktion. Schade.
    52 20 Melden
  • Bene86 29.01.2018 08:55
    Highlight Arme Hillary, ganz schön verbittert...
    57 19 Melden
  • rudolf_k 29.01.2018 08:46
    Highlight Hillary muss einfach nur weg gehen und weg bleiben, ohne Sie müssten wir diesen Clown nicht ertragen...
    49 17 Melden
  • John Carter 29.01.2018 08:45
    Highlight Was für ein Kindergarten da drüben - und das von erwachsenen Menschen, noch schlimmer Politikern....als nächstes sehen wir bei den Swiss Award Frau Widmer-Schlumpf die in einem Buch über Christoph Blocher vorliest und lästert. This is crazy.
    43 11 Melden
    • Sportfan 29.01.2018 09:55
      Highlight @John Carter:

      Lustig, aber ihr "Widmer-Schlumpf Geschichtli" müsste umgekehrt sein. C.Blocher hat gegen sie verloren, also müsste er ein Widmer-Schlumpf Buch vorlesen :-)
      24 8 Melden
    • John Carter 29.01.2018 15:01
      Highlight ich weiss.... :-)
      5 1 Melden
  • MaskedGaijin 29.01.2018 08:40
    Highlight Hat die Clinton Foundation kein Geld mehr? Peinlich.
    44 15 Melden
  • WeischDoch 29.01.2018 08:29
    Highlight Soo peinlich 😂

    Liebe Nr.2 (bei den Wahlen und bei Billy), und gegen DEN hast du verloren😂😂

    Und all die sonst so vergessenen die noch versuchen aufmerksamkeit zu bekommen :) Trump grüsst euch aus dem Oval :)
    35 20 Melden
    • Sportfan 29.01.2018 09:58
      Highlight @WeischDoch:
      Dass Ihr Oval Office Typ seit Monaten immer wieder Dreck über Clinten auskippt, das ist dann für sie in Ordnung, oder was? Das ist dann nicht:

      "Soo peinlich 😂"


      21 25 Melden
    • opwulf 29.01.2018 14:27
      Highlight WeischDoch & Sportfan: Beide sind peinlich. Bei Trump sieht und riecht man es schon von Weitem. Bei Hillary hingegen ist dies ein bisschen anders. Das Bild welches von ihr gezeichnet wird, wiederspiegelt weder ihren Votingrecord (zB auf Politico.com einsehbar), noch vertragen sich ihr Verhalten gegenüber Opfern von sexuellem Missbrauch (Stichworte: Victim blaming und der neuste Fall wegen Belästigungsvorwürfen gegen ihren ehem. Advisors Mr. Strider, siehe New York Times Artikel vor ein paar Tagen) mit ihrem Anspruch als Feministin. Wenn man noch den Skandal um die DMC Vorwahlen anschaut ...
      6 1 Melden
  • beaetel 29.01.2018 08:19
    Highlight Man muss wahrscheinlich persönlich sehr verletzt sein, damit man sich überhaupt noch auflehnt und dagegenstemmt, gegen diese Hirnwäsche, gegen diese Naturgewalt, die bereit ist uns und unseren Planeten genauso zu behandeln, wie sich selbst und sein Umfeld! Die Anbiederungsversuche unserer Politiker und Journalisten und das tägliche „Berichten“ über dieses Enfant terrible, (weil es Quote“ gibt ist jedenfalls ein Trauerspiel. Und nein, nicht Hillary ist der Grund dass er Präsident wurde. Dass waren die Medien, die ständig ihn portierten, wie sie das auch heute noch machen!
    15 36 Melden
    • walsi 29.01.2018 09:57
      Highlight Wie schlecht muss eine Kandidatin sein, dass sie gegen Trump verliert?
      36 13 Melden
    • Uranos 29.01.2018 16:50
      Highlight Nun ja, walsi. In Polen, Ungarn, Tschechien, den Philippinen, der Türkei etc etc. regieren auch Populisten, die teils ziemlich übel sind. Scheint nicht so zu sein, dass das Volk immer das beste für sich selbst im Sinn hat.
      3 4 Melden
  • Vanessa_2107 29.01.2018 08:16
    Highlight Hat Hillary super gemacht! immer dieses Gegifte gegen sie!
    25 64 Melden
  • My Senf 29.01.2018 08:09
    Highlight Weiss nicht was Haley sonst so macht

    Hier hat sie allerdings ein Punkt gemacht

    Ich meine, really?!
    HC liest aus dem Buch eines skandalreporters bei denn Grammys ?

    Wie tief ist sie gesunken um auf diese weise paar Sekunden Aufmerksamkeit zu erhaschen?

    Das ganze wird zu kindisch langsam.

    Oder haben die einen Provisionsvertrag mit dem Verlag?
    220 52 Melden
    • Roterriese 29.01.2018 08:21
      Highlight Trump, der seinen Job übrigens super macht, ist halt Dauerthema der Linken und Netten.
      34 60 Melden
    • äti 29.01.2018 09:11
      Highlight ... die einen machens mit Twitter, die anderen mit Lesestunde. Wieder andere poltern und manche tricksen hintenherum. Bösere lügen ganz offen. Der Wege sind viele und immer gibts Fans, das macht eher Angst.
      20 18 Melden
  • Alnothur 29.01.2018 07:53
    Highlight Was macht sowas an einer Musikpreis-Verleihung?
    256 55 Melden
    • äti 29.01.2018 09:06
      Highlight .. vielleicht weil Trump auch Showbusiness ist?
      20 32 Melden
    • fanatico 29.01.2018 09:24
      Highlight Naja ich finde die Aktion jetzt auch nicht gerade gelungen. Aber trotzdem finde ich haben politische Aussagen/Meinungen Platz in der Musik oder an solchen Verleihungen.
      Früher war es normal politische oder sozialkritische Themen in der Musik anzusprechen. Heute geht es ja bei vielen kommerziellen Sängern nur noch darum zu zeigen wie krass sie sind.
      18 23 Melden
    • durrrr 29.01.2018 14:44
      Highlight @fanatico gebe dir grundsätzlich recht. Das Problem bei solchen Events wie den Grammys ist aber, dass nur bestimmte Meinungen zugelassen sind und andere nicht. Das verleit dem ganzen einen etwas faden Beigeschmack.
      4 4 Melden
  • Roterriese 29.01.2018 07:50
    Highlight Peinlich 😂😂
    63 37 Melden
  • ströfzgi 29.01.2018 07:42
    Highlight Ist Hillary Clinton nicht der Hauptgrund dass Trump überhaupt Präsident wurde?
    331 53 Melden
    • Roterriese 29.01.2018 08:14
      Highlight Doch
      54 33 Melden
    • Firefly 29.01.2018 09:45
      Highlight Nö, Hauptgründe sind, Trump selbst, der Präsident werden wollte und alle Mittel einsetzte, das polarisierte amerikanische Politik-System, das nur zwei Parteien kennt und die Wähler die Trump wählten.

      Aber ich verstehe das schon, es ist heutzutage nicht verpönt und fast schon üblich, Gründe bei anderen zu finden.
      11 24 Melden
    • Str ant (Darkling) 29.01.2018 12:48
      Highlight Denke ich auch, ohne korrupte Superdelegates bei den "Democrates" hat sich Trump die Finger vebrannt :)
      Trump would have been Berned
      1 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • durrrr 29.01.2018 07:25
    Highlight Der Stachel scheint bei Hillary immer noch tief zu sitzen...
    76 23 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen