International

Das neue «Spiegel»-Cover lässt Albträume wahr werden

Ein Putin der Trumps Haarpracht trägt und die Frage «Wie viel Putin steckt in Trump?» – mit diesem neuen «Spiegel»-Cover rückt das deutsche Nachrichtenmagazin zwei polarisierende Staatschefs ins Zentrum. 

03.03.17, 21:38 04.03.17, 14:58

Bereits im Februar machte der «Spiegel» mit einer denkwürdigen Karikatur Trumps auf sich aufmerksam. Der frisch gewählte US-Präsident wurde als Schlächter von Freiheit und Demokratie dargestellt. Worauf die «Was darf Satire?»-Debatte auf ein Neues entfacht wurde.

Inspiration für das neue Cover lieferten womöglich die jüngsten Berichte über weitere Verstrickungen mit Russland und den dubiosen Kontakten von US-Justizminister Jeff Sessions zu Russland. 

Mit Sessions ist ein weiteres Mitglied der neuen Regierung in den Verdacht dubioser Kontakte zu Russland geraten. Sessions wies die Vorwürfe, über Treffen mit dem russischen Botschafter gelogen zu haben, zurück.

Trumps «volles Vertrauen»

Er werde sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die US-Präsidentschaftswahl heraushalten, sagte Sessions am Donnerstag vor den Medien in Washington.

Donald Trump selber sprach Sessions sein «volles Vertrauen» aus. Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, dass er von Sessions' Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr nichts gewusst habe. (ohe/sda)

Trumps grosse Rede vor dem Kongress

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 04.03.2017 13:03
    Highlight Spiegel - Titelblätter sind schrecklich...
    12 10 Melden
  • Radiochopf 04.03.2017 12:09
    Highlight Mit so einem Cover schafft man es in Social Media und erhält gratis und global Werbung und genau darum geht es...der Spiegel war früher mal seriös und einigermasseb objektiv, aber das ist schon lange vorbei... sehr komisch finde ich, dass der Spiegel, Washington Post und auch the Guardian, die alle die Snowden Dokumente erhalten haben sich seit dem stark in eine andere Richtung entwickelt haben und mittlerweile ja sogar gegen Snowden sind....
    12 9 Melden
  • Sheez Gagoo 04.03.2017 11:43
    Highlight Ich verstehe das Spiegel Bashing nicht. Der Spiegel ist Propaganda? Vielleicht, aber für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und er wird hohen, journalistischen Ansprüchen gerecht. Watson ist Partnermedium des Spiegels, wer den Spiegel hasst ist hier also falsch. Wem das nicht passt soll zu RT, WW oder zu dem neuen, Basler Käseblatt.
    14 12 Melden
    • m. benedetti 04.03.2017 16:27
      Highlight Wollen sie mir vorschreiben, was ich lesen darf? Ihre Haltung übertrifft noch diejenige von DT.
      7 7 Melden
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 17:06
      Highlight 1. Ist das ein freies Land, und du darfst lesen, was du willst. Weder geht mich das etwas an, noch interessiert es mich. Wie kommst du darauf?
      2. Wer oder was ist DT?
      8 4 Melden
  • Morph 04.03.2017 11:21
    Highlight Ich streu mal ein Gerücht hier: Wahrscheinlich hat Putin irgendwelche (Kindesmisshandlung?) fotos von trump... Es ist bekannt dass dieser den Abschluss seiner Geschäfte in Russland jeweils ordentlich begossen hat. Kann gut sein, dass bei solchen Gelegenheiten eine Abhängigkeit entstanden ist...
    7 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.03.2017 09:55
    Highlight Aha, US-Senatoren haben sich einem deutschen Redeverbot mit den Russen zu beugen. Mit dem Spiegel liegt dem Nachplappern schon das richtige Magazin zugrunde.
    27 27 Melden
    • Nevermind 04.03.2017 10:50
      Highlight Nö die haben kein Redeverbot. Schon gar kein deutsches.
      Nur sollten sie bei einer Befragung unter Eid vor dem Senat nicht lügen.

      Ist wohl so ein Vertrauensdingens.
      13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.03.2017 18:38
      Highlight Nevermind
      Beachten Sie den Wortlaut, auf den Session geantwortet hat. Sie sollten den schnoddrigen Übersetzungen nicht trauen. £Schalten Sie auf O-Ton
      1 3 Melden
    • Nevermind 04.03.2017 23:42
      Highlight FRANKEN: [...] Now, again, I’m telling you this as it’s coming out, so you know. But if it’s true, it’s obviously extremely serious and if there is any evidence that anyone affiliated with the Trump campaign communicated with the Russian government in the course of this campaign, what will you do?

      SESSIONS: Senator Franken, I’m not aware of any of those activities. I have been called a surrogate at a time or two in that campaign and I didn’t have — did not have communications with the Russians, and I’m unable to comment on it.

      Den O-Ton?
      1 0 Melden
  • Beobachter24 04.03.2017 08:26
    Highlight Der Spiegel war mal ein wunderbares, sehr informatives, hochstehendes Heft.

    Das war einmal.

    Das sprachliche Niveau ist immer noch gut. Aber die Inhalte im politischen Bereich sind übel.

    Seit mehreren Jahren ist der Spiegel ein vom transatlantischen Bündnis geprägtes Hetz- und Propaganda-Organ.
    46 27 Melden
    • Bot 04.03.2017 10:32
      Highlight Ist wohl nötig für Printmedien heutzutage. Man muss auffallen, sonst sinken die Verkaufszahlen.
      2 6 Melden
  • sambeat 04.03.2017 02:27
    Highlight Jajajaaa, ist ja gut, wir habens schliesslich von selbst begriffen!
    9 8 Melden
  • Dä Brändon 04.03.2017 02:03
    Highlight Gegenfrage: wieviel Bullshit steckt im Spiegel?
    47 19 Melden
  • Echo der Zeit 04.03.2017 00:13
    Highlight Gruseliges Cover - gibts ne toilettenpapier edition ?
    18 17 Melden
  • sebi25 03.03.2017 23:48
    Highlight Titelfoto absolut gerechtfertigt. In einer Demokratie ist es Sache der Medien mit dem Zeigefinger auf diese Menschen zu zeigen, frei vom Einfluss der Regierung
    37 22 Melden
    • walsi 04.03.2017 16:31
      Highlight So wie damals, 1930, als der Stürmer auf die Juden zeigte, frei vom Einfluss der Regierung. Der kam erst später, als Hitler an die Macht kam.
      4 3 Melden
  • m. benedetti 03.03.2017 22:51
    Highlight Nun ja, ich habe die ganze Rede auf Phönix angeschaut und festgestellt, dass selbst die weiss gkleideten Damen der Demokraten dann und wann aufgestanden sind und Trump applaudierten. Die Rede war sehr amerikanisch, aber auch aufschlussreich bezüglich der künftigen Rolle Amerikas in der Weltpolitik. Für mich als Friedensaktivist irgendwie beruhigend.
    26 10 Melden
    • Energize 04.03.2017 13:39
      Highlight Ich glaube nicht das Trump die Armee weniger einsetzen wird. Eher das Gegenteil.
      6 4 Melden
  • Spooky 03.03.2017 22:22
    Highlight DER SPIEGEL ist Vergangenheit. Was der SPIEGEL macht, ist nur noch das letzte Aufbäumen vor dem Untergang. Trump hat dem SPIEGEL den Gnadenstoss versetzt. In zwei Jahren wird es den SPIEGEL nicht mehr geben.
    20 35 Melden
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 11:38
      Highlight Da bleibt wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens.
      8 2 Melden
    • Moelal 04.03.2017 13:24
      Highlight Das hätte Spooky wohl gerne, Träumer Du
      9 3 Melden
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 15:24
      Highlight @moleal: Ach, der Spooky und derEscobar und wie Sie alle heissen, leben schon lange in einer Alternativwelt. Mit entsprechender Diskrepanz zur Realität.
      4 3 Melden
  • R. Peter 03.03.2017 22:18
    Highlight Oha, der Spiegel hat das Niveau der Weltwoche erreicht!
    20 23 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.03.2017 22:06
    Highlight Ich dachte bisher es sei normal, dass Botschafter verschiedener Nationen miteinander Kontakte pflegen.
    29 13 Melden
  • walsi 03.03.2017 21:41
    Highlight Der Spiegel erinnert je länger je mehr an den Stürmer. Früher nannte man so etwas Propaganda.
    36 30 Melden
    • Romeo Anderes 04.03.2017 14:07
      Highlight Das ist jetzt aber übel. Kritik ok aber sachlich.
      DER STÜRMER hatte nichts mit fussball zu tun sondern war das Parteiblatt der Nazis . Herausgeber und journalisten anderer medien landeten im KZ oder gefängnis.
      Also dein vergleich ist absolut daneben.
      10 2 Melden
    • walsi 04.03.2017 16:27
      Highlight Ich weiss was der Stürmer war. Beim Stürmer ging es gegen die Juden, beim Spiegel geht es gegen die Russen und neu gegen Trump. Wo liegt da nun genau der Unterschied? Wenn sich heutzutage jemand pro Russland äussert muss er mit übelsten Diffamierungen leben. 1933 Wurde auch noch kein Jude ins KZ gesteckt, das kam später. Manchmal habe ich den Eindruck wir sind an der gleichen Schwelle wie 1933 wenn ich so lese was die westl. Presse für Unsinn über die Russen und Trump verbreitet.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Der_St%C3%BCrmer
      4 4 Melden
    • Romeo Anderes 04.03.2017 20:16
      Highlight Also ich verstehe das jetzt als politsatire.
      Ich schlucke dreimal leer und wünsche ein schönes wochenende.
      Jetzt brauch ich einen Vodka.
      3 2 Melden
    • Echo der Zeit 05.03.2017 14:22
      Highlight @walsi - Auf einen vergleich - Stürmer - Spiegel möchte ich nicht eingehen - weil einfach nur Dumm. Hören sie Bitte mal diesen Radiobeitrag, wo «Spiegel»-Korrespondent Christian Neef Slowjansk kürzlich besucht und festgestellt hat, dass dort die Entfremdung zur Regierung in Kiew wächst - es ist nicht nur so das einseitig Berichtet wird - wobei der Spiegel durchaus Ausgeglichener sein könnte, doch wir sind im Westen und man kann sich zum Glück frei informieren.
      http://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/ostukraine-alleingelassen-in-zerstoertem-land?id=c2509826-fd82-487c-8537-87c070deed47
      2 1 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen