International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Kreuzzug gegen Transgender in der US-Armee geht weiter



Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einen weiteren juristischen Versuch gestartet, das Pentagon an der Rekrutierung von Transgendern für die US-Armee zu hindern. Das Justizministerium reichte am Mittwochabend einen Antrag bei einem Bundesgericht ein, die Aufnahme von Transgendern für die Dauer des Berufungsverfahrens zu stoppen.

Die Armee zu einer neuen Rekrutierungspolitik zu zwingen, während gleichzeitig eine gründliche Untersuchung zu Transgender laufe, bedeute «die Vergeudung wichtiger Ressourcen» und schaffe «unnötige Verwirrung», erklärte das Justizministerium. Das US-Verteidigungsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Trump hatte das Verteidigungsministerium im August angewiesen, künftig keine Transgender mehr in die Streitkräfte des Landes aufzunehmen.

President Donald Trump speaks during a Hanukkah reception in the East Room of the White House, Thursday, Dec. 7, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Will keine Transgender im US-Militär: Donald Trump. Bild: AP/AP

In einem Tweet im Juli hatte Trump zur Begründung geschrieben, die Armee dürfe nicht mit den «enormen medizinischen Kosten» belastet werden sowie mit der Unruhe, die die Aufnahme von Transgender mit sich bringe.

Zwei Bundesgerichte setzten die Anordnung Trumps vorläufig ausser Kraft. Das Pentagon soll ab dem 1. Januar Transgender als Rekruten akzeptieren – gemäss einer Anordnung von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Transgender ist ein Oberbegriff für Menschen, die sich im falschen Körper geboren fühlen sowie für solche, die sich keinem eindeutigen Geschlecht zuordnen. Unter den 1,3 Millionen aktiven Mitgliedern der US-Streitkräfte gibt es Schätzungen zufolge zwischen 1320 und 15'000 Transgender. (sda/afp)

Trump verbannt Transmenschen aus der Armee

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.12.2017 08:46
    Highlight Highlight Hat nicht mal ein Deutscher Schauspieler und Talkmaster, der sich stark im Nicaragua nach der Sandinistischen Revolution engagierte (Dietmar Schönherr), den damaligen Präsidenten der USA, Ronald Reagan, ein "Arschloch" genannt?
    Und hat er nach dieser eindeutig zweideutigen Aussage nicht seinen Job beim Fernsehen verloren?
    Oder war es ein Cabaretist?
    Das war also damals, im angeblich "Linken Staatsfernsehen"...
    Gäbe es heute nicht noch viel bessere Gründe, um dieses Wort zu wiederholen und dazu mindestens drei Ausrufezeichen zu setzen?
    Man wird ja wohl noch fragen dürfen!
    10 4 Melden
  • Philboe 08.12.2017 07:13
    Highlight Highlight Ich habe absolut nichts gegen Transgender und unterstütze gerne jeden Menschen dabei. Aber in einer Armee sehe ich das jetzt doch auch eher als der falsche Ort an. Nicht weil Sie es nicht können sondern eher aus dem Grund dass die Arbeit in den US Streitkräften genug psychische Probleme mit sich bringt.
    12 39 Melden
  • Menel 08.12.2017 07:07
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♀️
    21 3 Melden

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist im vollen Gange. Bereits sind einige aussergewöhnliche Siegergeschichten zu erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen «Muslim Ban» durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit Rashida Tlaib (42) und …

Artikel lesen
Link to Article