International

Trumps Kreuzzug gegen Transgender in der US-Armee geht weiter

08.12.17, 06:36 08.12.17, 08:01

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einen weiteren juristischen Versuch gestartet, das Pentagon an der Rekrutierung von Transgendern für die US-Armee zu hindern. Das Justizministerium reichte am Mittwochabend einen Antrag bei einem Bundesgericht ein, die Aufnahme von Transgendern für die Dauer des Berufungsverfahrens zu stoppen.

Die Armee zu einer neuen Rekrutierungspolitik zu zwingen, während gleichzeitig eine gründliche Untersuchung zu Transgender laufe, bedeute «die Vergeudung wichtiger Ressourcen» und schaffe «unnötige Verwirrung», erklärte das Justizministerium. Das US-Verteidigungsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Trump hatte das Verteidigungsministerium im August angewiesen, künftig keine Transgender mehr in die Streitkräfte des Landes aufzunehmen.

Will keine Transgender im US-Militär: Donald Trump. Bild: AP/AP

In einem Tweet im Juli hatte Trump zur Begründung geschrieben, die Armee dürfe nicht mit den «enormen medizinischen Kosten» belastet werden sowie mit der Unruhe, die die Aufnahme von Transgender mit sich bringe.

Zwei Bundesgerichte setzten die Anordnung Trumps vorläufig ausser Kraft. Das Pentagon soll ab dem 1. Januar Transgender als Rekruten akzeptieren – gemäss einer Anordnung von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Transgender ist ein Oberbegriff für Menschen, die sich im falschen Körper geboren fühlen sowie für solche, die sich keinem eindeutigen Geschlecht zuordnen. Unter den 1,3 Millionen aktiven Mitgliedern der US-Streitkräfte gibt es Schätzungen zufolge zwischen 1320 und 15'000 Transgender. (sda/afp)

Trump verbannt Transmenschen aus der Armee

49s

Trump verbannt Transmenschen aus der Armee

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.12.2017 08:46
    Highlight Hat nicht mal ein Deutscher Schauspieler und Talkmaster, der sich stark im Nicaragua nach der Sandinistischen Revolution engagierte (Dietmar Schönherr), den damaligen Präsidenten der USA, Ronald Reagan, ein "Arschloch" genannt?
    Und hat er nach dieser eindeutig zweideutigen Aussage nicht seinen Job beim Fernsehen verloren?
    Oder war es ein Cabaretist?
    Das war also damals, im angeblich "Linken Staatsfernsehen"...
    Gäbe es heute nicht noch viel bessere Gründe, um dieses Wort zu wiederholen und dazu mindestens drei Ausrufezeichen zu setzen?
    Man wird ja wohl noch fragen dürfen!
    10 4 Melden
  • Philboe 08.12.2017 07:13
    Highlight Ich habe absolut nichts gegen Transgender und unterstütze gerne jeden Menschen dabei. Aber in einer Armee sehe ich das jetzt doch auch eher als der falsche Ort an. Nicht weil Sie es nicht können sondern eher aus dem Grund dass die Arbeit in den US Streitkräften genug psychische Probleme mit sich bringt.
    12 39 Melden
  • Menel 08.12.2017 07:07
    Highlight 🤦🏻‍♀️
    21 3 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen