International

Trumps Kreuzzug gegen Transgender in der US-Armee geht weiter

08.12.17, 06:36 08.12.17, 08:01

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einen weiteren juristischen Versuch gestartet, das Pentagon an der Rekrutierung von Transgendern für die US-Armee zu hindern. Das Justizministerium reichte am Mittwochabend einen Antrag bei einem Bundesgericht ein, die Aufnahme von Transgendern für die Dauer des Berufungsverfahrens zu stoppen.

Die Armee zu einer neuen Rekrutierungspolitik zu zwingen, während gleichzeitig eine gründliche Untersuchung zu Transgender laufe, bedeute «die Vergeudung wichtiger Ressourcen» und schaffe «unnötige Verwirrung», erklärte das Justizministerium. Das US-Verteidigungsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Trump hatte das Verteidigungsministerium im August angewiesen, künftig keine Transgender mehr in die Streitkräfte des Landes aufzunehmen.

Will keine Transgender im US-Militär: Donald Trump. Bild: AP/AP

In einem Tweet im Juli hatte Trump zur Begründung geschrieben, die Armee dürfe nicht mit den «enormen medizinischen Kosten» belastet werden sowie mit der Unruhe, die die Aufnahme von Transgender mit sich bringe.

Zwei Bundesgerichte setzten die Anordnung Trumps vorläufig ausser Kraft. Das Pentagon soll ab dem 1. Januar Transgender als Rekruten akzeptieren – gemäss einer Anordnung von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Transgender ist ein Oberbegriff für Menschen, die sich im falschen Körper geboren fühlen sowie für solche, die sich keinem eindeutigen Geschlecht zuordnen. Unter den 1,3 Millionen aktiven Mitgliedern der US-Streitkräfte gibt es Schätzungen zufolge zwischen 1320 und 15'000 Transgender. (sda/afp)

Trump verbannt Transmenschen aus der Armee

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.12.2017 08:46
    Highlight Hat nicht mal ein Deutscher Schauspieler und Talkmaster, der sich stark im Nicaragua nach der Sandinistischen Revolution engagierte (Dietmar Schönherr), den damaligen Präsidenten der USA, Ronald Reagan, ein "Arschloch" genannt?
    Und hat er nach dieser eindeutig zweideutigen Aussage nicht seinen Job beim Fernsehen verloren?
    Oder war es ein Cabaretist?
    Das war also damals, im angeblich "Linken Staatsfernsehen"...
    Gäbe es heute nicht noch viel bessere Gründe, um dieses Wort zu wiederholen und dazu mindestens drei Ausrufezeichen zu setzen?
    Man wird ja wohl noch fragen dürfen!
    10 4 Melden
  • Philboe 08.12.2017 07:13
    Highlight Ich habe absolut nichts gegen Transgender und unterstütze gerne jeden Menschen dabei. Aber in einer Armee sehe ich das jetzt doch auch eher als der falsche Ort an. Nicht weil Sie es nicht können sondern eher aus dem Grund dass die Arbeit in den US Streitkräften genug psychische Probleme mit sich bringt.
    12 39 Melden
  • Menel 08.12.2017 07:07
    Highlight 🤦🏻‍♀️
    21 3 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen