International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump, right, and Russia's President Vladimir Putin, center, talk during the family photo session at the APEC Summit in Danang, Saturday, Nov. 11, 2017. Trump and Putin chatted Saturday as they strolled to a brief photo op at the Intercontinental Danang Sun Peninsula Resort in Danang, Vietnam. They shook hands and chatted Saturday morning as leaders of the 21-nation Asia-Pacific Economic Cooperation opened their meetings.  (Jorge Silva/Pool Photo via AP)

Die beiden Staatschefs besprachen sich wohl am Rande des APEC-Gipfels. Bild: AP/Reuters Pool

Trump und Putin wollen gemeinsam «IS» in Syrien besiegen



US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin haben Gemeinsamkeiten in der Syrien-Politik betont: Am Rande des APEC-Gipfels in Vietnam zeigten sie sich einig, dass der Syrien-Krieg nicht militärisch gelöst werden könne.

In einer am Samstag vom Kreml veröffentlichten Erklärung kündigten Putin und Trump auch an, den Kampf gegen die IS-Miliz fortzusetzen. Sie seien «entschlossen zum Sieg über den IS». «Die Präsidenten sind sich einig, dass es für den Konflikt in Syrien keine militärische Lösung gibt», erklärte der Kreml auf seiner Webseite.

Putin und Trump hatten am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Danang informell miteinander gesprochen. Im Syrien-Krieg stehen die USA und Russland auf gegnerischen Seiten: Russland unterstützt die Regierung von Präsident Baschar al-Assad, die USA unterstützen Assads Gegner.

In der Erklärung bekannten sich Trump und Putin zu Syriens «Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit, territorialer Integrität und säkularer Natur». Sie drängten die Konfliktparteien dazu, an den Genfer Friedensgesprächen unter Leitung der UNO teilzunehmen. Diese kommen bislang nur schleppend voran.

Laut Kreml sprachen Putin und Trump in Danang zudem über «die Notwendigkeit, das menschliche Leiden in Syrien zu verringern». Sie riefen «alle UNO-Mitgliedstaaten» auf, «in den kommenden Monaten» den Zugang zu humanitärer Hilfe zu verbessern.

Zufrieden mit eigenen Bemühungen

«Zufrieden» zeigten sich die beiden Präsidenten den Angaben zufolge mit den Bemühungen, Zusammenstösse zwischen ihren jeweiligen Streitkräften in Syrien zu verhindern. Dies habe «erheblich dazu beigetragen», der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den vergangenen Monaten Niederlagen zuzufügen.

Zuletzt hatte die russische Armee den USA vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen den IS vorzugehen und stattdessen die von Russland unterstützten Einsätze gegen die Dschihadisten zu behindern.

Auf diplomatischer Ebene liegt eine Lösung des Syrien-Konflikts noch in weiter Ferne. Neben den UNO-geführten Gesprächen in Genf, bei denen um eine politische Lösung gerungen wird, laufen Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt. Bei den von Russland, der Türkei und dem Iran iniitierten Gesprächen in Astana stehen die Durchsetzung eines Waffenstillstands und andere Schritte zur Deeskalation im Mittelpunkt.

Kein offizielles Treffen

Wegen der Differenzen zwischen den USA und Russland - etwa zum Syrien-Konflikt und zum Ukraine-Konflikt - war mit Spannung erwartet worden, ob sich Trump und Putin am Rande des APEC-Gipfels zu einem bilateralen Gespräch treffen. Das Weisse Haus hatte Angaben des Kreml, wonach ein solches Treffen geplant war, dementiert. Schliesslich kam es dann zu dem informellen Wortwechsel.

Der Umgang des US-Präsidenten mit seinem russischen Kollegen steht auch in Trumps Heimat unter besonderer Beobachtung: Mehrere Vertreter des Trump-Teams werden verdächtigt, eng mit Moskau zusammengearbeitet zu haben, um Trump im vergangenen Jahr zum Wahlsieg zu verhelfen. Für Trump ist eine Begegnung mit Putin ein Balanceakt, weil er Russlands Unterstützung im Atomkonflikt mit Nordkorea gewinnen will. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 11.11.2017 09:46
    Highlight Highlight Jetzt, nachdem Putin sie besiegt hat möchte er einsteigen 😂😂😂
    • rodolofo 11.11.2017 10:41
      Highlight Highlight Der "Islamische" Staat, der von den dort lebenden Muslimen gehasst und gefürchtet wurde, wie die Pest, wurde am effektivsten und am entschlossensten von den KURDISCHEN Peschmerga bekämpft!
      Und diese Kurden wiederum wurden am effektivsten und am entschlossensten von den USA unterstützt!
      Na, wer lacht jetzt?
      Aber das Alles ist eh nur zum weinen...
    • roger.schmid 11.11.2017 12:35
      Highlight Highlight "Putin hat den IS besiegt"
      jawohl, ganz alleine und ohne T-Shirt!

      meine Güte! die Putin-Jünger werden immer peinlicher. 🙈
    • Enzasa 11.11.2017 13:09
      Highlight Highlight Diese Kurden sind Erdogan nun zu stark und am liebsten will er sie bekämpfen.
      Kein Ende in Sicht
    Weitere Antworten anzeigen

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link to Article