International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wissen wirklich nicht, was passiert ist» – Kind stirbt auf 51 Meter hoher Riesenrutsche in den USA

Sie ist 17 Stockwerke hoch und heisst «Verrückt»: Die höchste Wasserrutsche der Welt wurde nun einem zwölfjährigen Jungen zum Verhängnis.

08.08.16, 10:44 08.08.16, 10:55


Ein Artikel von

Auf einer riesigen Wasserrutsche in einem US-Vergnügungspark ist ein Kind ums Leben gekommen. Die Betreiber des Parks in Kansas City mit dem deutschen Namen «Schlitterbahn» teilten mit, dass ein Junge auf der Anlage namens «Verrückt» gestorben sei. Laut Guinness-Buch der Rekorde handelt es sich bei dem rund 51 Meter hohen Turm um die höchste Wasserrutsche der Welt.

Die «Schlitterbahn» bleibe am Montag geschlossen, und die Rutsche gehe für eine Untersuchung ausser Betrieb, hiess es. Die Ursache für den Unfall ist derzeit noch unklar. Entweder wurde der Junge tödlich verletzt, als er an Bord eines der Boote war, oder er fiel aus der Rutsche. «Wir wissen wirklich nicht, was passiert ist», sagte die stellvertretende Direktorin des Parks.

Nach örtlichen Medienberichten handelt es sich bei dem Kind um den zehnjährigen Sohn eines Abgeordneten des Parlaments von Kansas, US-Agenturen zufolge war der Junge zwölf Jahre alt.

Laut Website des Vergnügungsparks muss man mindestens 1,37 Meter gross sein, um auf einem Floss die vor zwei Jahren eröffnete Wasserrutsche hinunterfahren zu dürfen. Sie ist gut 17 Stockwerke hoch, bis zu drei Personen können die steile Bahn gemeinsam in einem Schlauchboot herunterrutschen.

mxw/dpa/AP

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 08.08.2016 11:00
    Highlight Was soll denn bitte diese Meldung? Die werden doch wohl wissen ob der Junge neben der Bahn (rausgefallen) oder tot in dem «Boot» gefunden wurde?
    56 0 Melden
    • EvilBetty 08.08.2016 13:29
      Highlight «Die» werden aber doch wohl wissen wie/wo das Kind gefunden wurde?
      15 1 Melden
    • Bijouxly 08.08.2016 14:27
      Highlight Also gem. US Medien war er nicht richtig angeschnallt und wurde aus dem Boot katapultert und dann "decapitated" an den Metallträgern... Also wirklich traurig. Vllt kann man deshalb nicht sagen, ob drinnen und/oder draussen...
      10 0 Melden
    • EvilBetty 08.08.2016 15:06
      Highlight Aber man könnte sagen dass der Junge enthauptet wurde. Also wissen sie nicht nicht, WAS passiert ist. Sie wissen noch nicht WIE es passiert ist, schon bisschen ein Unterschied... Falls es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht klar war, wieso erscheint dann überhaupt ein Artikel? Wieso erscheint er überhaupt in einer Schweizer Publikation, ausser wegen reiner Sensationsgeilheit?
      8 0 Melden
    • Bijouxly 08.08.2016 21:01
      Highlight Weil es offensichtlich funktioniert, immerhin hast du schon 3 Kommentare zu einem Artikel abgegeben, in dem eigentlich nichts aussagekräftiges steht^^
      12 0 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen