International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rex Tillerson hier mit US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

US-Aussenminister Tillerson warnt vor «Stellvertreterkonflikten» im Libanon

10.11.17, 20:50


Nach dem Rücktritt des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri wächst weltweit die Sorge vor einem neuen Konflikt im Libanon. US-Aussenminister Rex Tillerson warnte am Freitag «alle Parteien innerhalb und ausserhalb des Libanon» davor, das Land «als Schauplatz für Stellvertreterkonflikte» zu nutzen.

In der Erklärung Tillersons, die vorrangig an den Iran und die mit diesem verbündete schiitische Hisbollah gerichtet schien, hiess es, es gebe im Libanon «keinen rechtmässigen Platz und keine Rolle für irgendwelche ausländischen Truppen, Milizen oder bewaffnete Elemente». Die libanesische Regierung und deren Sicherheitskräfte seien zu respektieren.

Saad Hariri mit Wladimir Putin. Bild: EPA/DALATI NOHRA

«Verheerende Konsequenzen»

Tillerson bezeichnete Hariri, der am vergangenen Samstag von Saudi-Arabien aus überraschend seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklärt hatte, als «starken Partner» der USA. Die USA unterstützten die Souveränität und Unabhängigkeit des Libanon und seiner politischen Institutionen und lehnten «jegliche Aktionen» ab, die die Stabilität des Landes bedrohen könnten.

Auch UNO-Generalsekretär António Guterres warnte vor «verheerenden Konsequenzen» einer weiteren Destabilisierung. Er mahnte in New York, in der Region dürfe kein neuer Konflikt ausbrechen. Die jüngsten Entwicklungen seien für die UNO Anlass zu «grosser Sorge».

Er stehe in «sehr engem Kontakt» mit Saudi-Arabien, dem Libanon und anderen Ländern der Region sowie Regierungen mit Einfluss im Nahen Osten. «Wir hoffen, dass wir keine Eskalation in der Region erleben werden, die tragische Konsequenzen hätte», sagte Guterres. (sda/afp)

Armenviertel im Libanon wird angemalt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 11.11.2017 08:30
    Highlight Stellvertreter-Konflikte!
    Das wäre ja etwas GANZ NEUES!
    (Ironie OFF)
    Für wie blöd halten die uns eigentlich?!
    Ziemlich blöd müssen wir ja schon sein.
    Denn sonst wären solche Leute, wie Tillerson, nicht an den Schalthebeln der Macht und könnten Stellvertreter-Kriege führen...
    3 0 Melden
  • Soli Dar 11.11.2017 00:35
    Highlight Na ja da spricht wohl jemand (USA) aus Erfahrung.
    Gab eigentlich jemals einen Stellvertreterkrieg nach 1945 OHNE US-Beteiligung?
    11 3 Melden
    • loplop717 11.11.2017 06:16
      Highlight Ja der Bürgerkrieg in Jemen ist einer zwischen Saudi Arabien und Iran.
      6 4 Melden
    • Jein 11.11.2017 07:26
      Highlight Hab gerade die Liste der Stellvertreterkriege auf Wikipedia durchgeschaut, der Simbabwische Unabhängigkeitskrieg war der einzige ohne US-Beteiligung...
      5 1 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 11.11.2017 07:41
      Highlight Das einzig was man nehme könnte, wäre wohl der Konflikt im Jemen.
      Aber ansonsten istbes klar, dass die USA in jedem Stellvertreterkrieg dabei war, der Begriff wurde ja gerade extra für USA/Sowjetunion kreiert. Neben den USA war auch die Sowjetunion respektive Russland in all diese Konflikte involviert.
      4 3 Melden
    • Jein 11.11.2017 08:41
      Highlight Der Krieg im Jemen ist zwar ein Stellvertreterkrieg zwischen Iran und SA, aber die USA beteiligen sich mit Drohnen und Spezialeinheiten (die US-Präsenz richtet sich aber hauptsächlich gegen AQAP, nicht die Houthis).
      3 0 Melden
    • loplop717 11.11.2017 09:05
      Highlight Nein ein paar mal war es auch Kuba und nicht die UDSSR
      1 4 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 11.11.2017 12:19
      Highlight @loplop717: Bei welchen Kriegen war das?
      3 0 Melden
  • Butzdi 11.11.2017 00:21
    Highlight Tillerson, der seine ganze Zeit bisher damit verbrachte, wichtige Stellen im Diplomatenzirkus nicht zu besetzen, gehört zum Problem und nicht zur Lösung.
    Ebenso sein Chef Trump.
    6 2 Melden
  • Pitsch K. Matter 10.11.2017 22:48
    Highlight Die USA spielt den Moralapostel. Dann löst diese Konflikte ihr habt die Macht dazu, ihr seid Imperium. Aber leider habt ihr den Stecken mit am meisten Dreck dran von allen.
    8 6 Melden
  • Rendel 10.11.2017 22:17
    Highlight Er soll sich dann doch bitte auch gleich in Selbstkritik üben, was die USA angeht.
    8 2 Melden
  • Ichiban 10.11.2017 21:42
    Highlight Er hat ja recht, aber irgendwie hat es einen faden beigeschmack wenn die usa vor stellvertreterkriegen warnt.
    23 1 Melden
    • Radiochopf 10.11.2017 23:06
      Highlight Spätestens wenn der Krieg in Libanon gestartet hat werden einige wieder dieses Video
      finden und den überraschend erklären das diese Kriege alle statt gefunden die hier Ex-Nato General Wesley Clark angekündigt hat... dummerweise wird das Video immer mit VT‘s in Verbindung gebracht obwohl nichts gefakt ist und er das als so gesagt hat.. müssen echt wieder 100‘000 unschuldige Menschen sterben und flüchten?
      8 4 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen