International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A white nationalist demonstrator with a helmet and shield walks into Lee Park in Charlottesville, Va., Saturday, Aug. 12, 2017.   Hundreds of people chanted, threw punches, hurled water bottles and unleashed chemical sprays on each other Saturday after violence erupted at a white nationalist rally in Virginia. At least one person was arrested.  (AP Photo/Steve Helber)

Der Rechtsextremen-Aufmarsch in Charlottesville hat Konsequenzen.  Bild: AP/AP

Wegen Rassisten-Krawallen: Polizeichef von Charlottesville muss gehen



Vier Monate nach der gewalttätigen Demonstration rechtsradikaler Gruppen in Charlottesville ist der Polizeichef der US-Stadt zurückgetreten. Alfred Thomas gebe sein Amt mit sofortiger Wirkung ab, teilte das Rathaus am Montag mit.

Vor zwei Wochen war in einem Untersuchungsbericht zu der Demonstration scharfe Kritik am Vorgehen der Polizei geübt worden.

FILE - In this Aug. 12, 2017, file photo, white nationalist demonstrators use shields as they guard the entrance to Lee Park in Charlottesville, Va. Anxious to avoid the mayhem that has erupted at gatherings such as in Charlottesville over the past year, law enforcement agencies are comparing notes and honing their tactics. (AP Photo/Steve Helber, File)

Die Polizei war durch den Aufmarsch der Rechtsextremen überfordert.  Bild: AP/AP

In der Universitätsstadt im US-Bundesstaat Virginia waren im August hunderte weisse Rassisten und Rechtsextremisten aufmarschiert. Sie lieferten sich heftige Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Eine Gegendemonstrantin wurde getötet, als ein Neonazi sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe von Gegnern des Aufmarschs steuerte.

Überforderte Polizei

In dem Bericht zu den Vorfällen wird der Polizei ein zu langsames Eingreifen vorgeworfen. Die Beamten hätten angesichts des Ausmasses der Gewalt überfordert gewirkt. Ausserdem habe es an Koordination zwischen verschiedenen Polizeikräften gemangelt.

Die Demonstration hatte international für Schlagzeilen gesorgt – auch, weil US-Präsident Donald Trump das Verhalten von Rechtsextremisten und Gegendemonstranten auf eine Stufe stellte und damit für Empörung sorgte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article