International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit 76 Jahren noch voll im Saft: Bernie Sanders. Bild: Charlie Neibergall/AP/KEYSTONE

Lacht nicht: Vielleicht zieht bald ein Sozialist ins Weisse Haus ein

Lange galt Bernie Sanders, Senator des Bundesstaates Vermont, als politischer Witz. Jetzt wird er immer mehr zu einem ernsthaften Rivalen von Hillary Clinton.

19.08.15, 08:47 20.08.15, 06:34

Alle sprechen von Donald Trump, aber was ist mit Bernie Sanders? «Bernie Wer?», werdet ihr euch jetzt vielleicht fragen, denn der Mann ist hierzulande praktisch völlig unbekannt. Doch viele, die schnippisch die Frage «Bernie Wer?» gestellt haben, sind inzwischen eines Besseren belehrt worden. Deshalb hier zunächst eine kurze Zusammenfassung seiner Karriere: 

Sanders ist in einfachen Verhältnissen in Brooklyn (New York) aufgewachsen. Seine politische Laufbahn nahm ihren Lauf jedoch im kleinen Bundesstaat Vermont. In den 1980er Jahren wurde er Bürgermeister von Burlington, der grössten Stadt in diesem etwas speziellen US-Bundesstaat an der kanadischen Grenze. 

Bernie Sanders ist beliebt bei Jung und Alt. Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Alle sprachen damals von einem Ausrutscher. Doch Sanders trat ein zweites und ein drittes Mal an und wurde mit immer grösseren Mehrheiten wiedergewählt. Dann betrat er die nationale Bühne und vertrieb einen amtierenden Abgeordneten der Republikaner aus dem Amt.

Niemand spracht mehr von «Bernie Wer?»

Niemand sprach nun mehr von einem Ausrutscher, denn das gleiche Spiel wiederholte sich. Bei jeder Wahl verbesserte Sanders sein Resultat. Logisch, dass er später auch als Senator gewählt wurde – mit einer Zweidrittelmehrheit übrigens –, und dass er jetzt nach den Sternen greift: Er will ins ovale Büro des Weissen Hauses. 

Alle, die Sanders bisher milde belächelt haben, werden jetzt langsam nervös. Kaum hatte er seine Kandidatur als demokratischer Präsidentschaftsanwärter angemeldet, geschah Erstaunliches: Schon am ersten Tag flossen 1.3 Millionen auf sein Wahlkampfkonto – alles Kleinstspenden. Gleichzeitig strömten Zehntausende zu seinen Wahlkampfveranstaltungen – mehrheitlich Jugendliche –, und Hunderttausende klickten seine Videos auf YouTube und Facebook an. Mittlerweile trauen die Umfrage-Experten ihren Augen nicht, wenn sie die Resultate analysieren: In einigen Staaten hat Sanders inzwischen Hillary Clinton überflügelt.

Fast zu schön um wahr zu sein: Die Landschaft im Bundesstaat Vermont. bild: shutterstock

Dabei ist Sanders ein bekennender, demokratischer Sozialist. Er will die USA nach skandinavischem Vorbild umbauen, tritt für höhere Steuern für die Superreichen und für höhere Mindestlöhne für die Ärmsten ein. Er will ein bezahlbares Gesundheits- und Bildungswesen für alle, ist gegen Freihandelsverträge wie TPP und TTIP, gegen Pipelines wie die Keystone XL und für einen ökologischen Umbau der Wirtschaft. 

Warum Sanders Chancen hat

Mit einem solchen Programm hat er etwa so viele Chancen, US-Präsident zu werden, wie ein Schneeball in der Hölle zu überleben, wird man nun einwenden. Doch das ist zu kurz gesprungen, und zwar aus drei Gründen:

Erstens

Sanders steht in einer politischen Tradition der USA, nämlich der Tradition der Progressiven. Diese sind als Reaktion auf die «Räuberbarone» am Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, als Gegenspieler der Monopolisten wie John Rockefeller und J.P. Morgan. Ihre Sternstunde erlebten die Progressiven in den 30er Jahren, als sie unter Präsident Franklin Roosevelt an den Schalthebeln der Politik und der Wirtschaft sassen und das von den Republikanern eingebrockte Wirtschaftsdebakel ausbügelten.

Zweitens

Sanders trifft mit seinem Kampf gegen Superreiche den Nerv der Zeit. Die US-Politik ist im Begriff, von Milliardären gekauft zu werden. Die berühmt berüchtigten Koch-Brüder beispielsweise versprechen Kandidaten Spenden in dreistelliger Millionenhöhe, aber nur, wenn sie dafür für tiefere Steuern und die Zerschlagung des Sozialstaates eintreten. Diese Spenden haben eine verheerende Wirkung. Das zeigt die Kandidatenflut bei den Republikanern. «Alles, was man heute braucht, ist ein Milliardär, der ein Super-Pac finanziert (eine versteckte Wahlkampfhilfe, Anm. d Red.) und die Kandidaten bleiben im Rennen», stellt die «Financial Times» fest. 

Hillary Clinton macht Wahlkampf in Iowa. Bild: JOSHUA LOTT/REUTERS

Auch Hillary Clinton steht im Verdacht, grosse Spenden hauptsächlich von der Wall Street zu erhalten und stark mit dem Polit-Establishment verbandelt zu sein. 

Drittens

Der grösste Trumpf von Sanders ist, dass er keinem Polit-Clan angehört. Die Amerikaner hegen seit den Tagen der Gründungsväter ein grosses Misstrauen gegenüber Dynastien. Jetzt haben sie die Schnauze voll den Clintons und den Bushs.

Mit Donald Trump hat Bernie Sanders nur die Herkunft – New York – gemeinsam. Sonst sind die beiden nicht zu vergleichen. Anders als das narzisstische Grossmaul Trump ist Sanders ein bescheidener Teamplayer. Während der Immobilientycoon selbst seine Parteikollegen aufs Übelste beleidigt, spricht Sanders mit sehr viel Respekt von Hillary Clinton. Und während Trump – sollte er die parteiinterne Ausmarchung verlieren – es nicht ausschliesst, als unabhängiger Kandidat anzutreten, ist es für Sanders völlig klar, dass er sich dem Verdikt der Partei beugen wird.

Aber zunächst steigt er in die Hosen, und zwar längst nicht mehr als «Bernie Wer»? «Unterschätzen Sie mich nicht», entgegnet er jeweils lächelnd auf die immer gleiche Frage nach seinen Chancen zu gewinnen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 21.08.2015 08:23
    Highlight der wäre sicher auch ein guter papst... das alter hat er ja mehr oder weniger! hihi
    0 0 Melden
  • Bärner 20.08.2015 08:15
    Highlight Die Ballade vom Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders... Mani Matter lässt grüssen :-)
    4 0 Melden
  • hugo hug 19.08.2015 18:04
    Highlight Auf den ersten Blick scheint er imho eine gute Wahl zu sein. Was ich von Bush und Hillary nicht behaupten kann. Aber er ist leider einfach zu alt.
    11 0 Melden
    • dath bane 19.08.2015 18:20
      Highlight Bin deiner Meinung. ist eben ein Knochenjob, (engagierter) Präsident zu sein. Alt sein macht die Sache auch nicht gesünder.
      Aber Trump & Clinton sind auch nicht wesentlich jünger.
      Zu gönnen wärs ihm.
      13 0 Melden
  • Thomas Binder 19.08.2015 16:21
    Highlight Man muss kein Sozialist sein, etwas gesunder Menschenverstand reicht schon aus, um zu realisieren, dass es einfach grotesk ist, dass die Staaten global verarmen während die Privatvermögen der Bevölkerung aller Staaten etwa zehnmal höher liegen als diese Staatsschulden. Eine minimale gobale Rückverteilung von ganz oben zum Staat löst schlagartig fast alle globalen Probleme.

    Bernie Sanders in den USA und Jeremy Corbyn in Grossbritannien haben das Potenzial, der Menschen verachtenden "Elite" das Fürchten zu lehren und die Welt zu verbessern, wenn sich deren Wähler verbessern und sie auch wählen.
    41 3 Melden
  • Sandromedar 19.08.2015 14:15
    Highlight bin zwar kein amerikaner aber habe die schnauze definitiv voll von geld regiert die welt.
    bernie for president!
    38 4 Melden
  • ovatta 19.08.2015 12:44
    Highlight Wenn die Jungen die Alten wählen, ist dazwischen etwas Faul!
    23 4 Melden
  • Hanjo 19.08.2015 11:40
    Highlight Wenn der "Sozialist" (was allerdings in den Staaten gerne für jeden verwendet wird, der sich um soziale Gerechtigkeit kümmert) Bernie Sanders gewählt werden sollte, werde ich zwar nicht lachen, aber sicherlich zufrieden lächeln.
    84 4 Melden
  • Hayek1902 19.08.2015 11:38
    Highlight null chancen. er ist in etwa der ron paul der demokraten. wird seine anhängerschaft haben, wird seinen prinzipien treu bleiben, wird sogar nummer 2 werden, aber mehr nicht. und sollte es um hilly doch noch knapp werden und es ihm reichen, dann ist spätestens im kampf gegen einen gemäsdigten republikaner schluss (z.b. Bush III)
    22 14 Melden
    • Tsunami90 19.08.2015 12:19
      Highlight Das klang 2008 ähnlich. Und doch: Hillary unterlag :D
      17 4 Melden
    • Pana 19.08.2015 19:06
      Highlight Richtig. Ausserdem begeistert Sanders grosse Massen, live und auf social medias. Das erinnert an Obamas Siegeszug.
      6 0 Melden
  • wowbagger 19.08.2015 11:20
    Highlight Was Sanders weiter hoch anzurechnen ist, ist dass er zu seinen Wahlversprechen steht, sie über Jahre verfolgt und nicht einfach wie die Flagge im Wind weht. Unter anderem weil diese Versprechen pragmatisch genug sind und nicht nur reine Stimmungsmacherei.
    66 1 Melden
  • Zeit_Genosse 19.08.2015 10:42
    Highlight ...und trotzdem chancenlos...
    6 21 Melden
  • Surri 19.08.2015 10:39
    Highlight Goooo Böööörni ;-))
    38 2 Melden
  • Pana 19.08.2015 09:12
    Highlight Gschpürsch de Bern? ;)
    17 2 Melden
  • Sillum 19.08.2015 09:11
    Highlight Mit 76 Jahren noch voll im Saft! Man stelle sich vor der Kandidat wäre Republikaner. Watson würde ihn als "alter Sack" bezeichnen! Und das wäre vermutlich noch moderat.
    25 66 Melden
    • däru 19.08.2015 10:47
      Highlight Allerdings ist sein hohes Alter wahrscheinlich insofern ein Vorteil, als es ihm etwas Glaubwürdigkeit verleiht. Wenn einer nach einem ganzen durchlebten Leben noch immer an sozialdemokratische Ideologien glaubt, muss was dran sein. Wäre er jünger, würde er sofort als sozialromantischer Jungspund, der das "harte" Leben noch nicht kennengelernt hat, abgetan..
      59 3 Melden
  • blueberry muffin 19.08.2015 08:58
    Highlight Finally! Ein Artikel über Sanders. :D
    89 5 Melden
  • DinoW 19.08.2015 08:58
    Highlight Als was sich Herr Sanders auch bezeichnen mag, diese Ideen sind nicht sozialistisch, sondern sozialdemokratisch (oder ist die SP für euch auch voller Sozialisten?). Aber ein interessanter Gegenkandidat ist er auf jeden Fall.
    100 10 Melden
    • Azrag 19.08.2015 09:12
      Highlight In den USA gilt das als sozialistisch.
      75 1 Melden
    • panaap 19.08.2015 10:43
      Highlight in frankreich wäre er auch sozist. in portugal wären die sozialdemokraten dann eher rechts und... ach soll sich doch jeder nennen wie er will😋
      26 1 Melden
    • pun 19.08.2015 10:43
      Highlight demokratischer Sozialismus und Sozialdemokratie sind ihrem ursprung nach eigentlich Synonyme. Siehe z.B. den französischsprachigen Raum wo die SP noch Partie Socialiste heisst.
      20 1 Melden
    • panaap 19.08.2015 10:43
      Highlight *sozialist
      9 1 Melden
    • beryll 19.08.2015 11:03
      Highlight However, erfrischend der Alte!
      28 2 Melden
    • Hans Jürg 19.08.2015 14:55
      Highlight Wäre er Sozialdemokrat, würde er in den USA als Kommunist beschimpft. Gut, die SVP beschimpft ja auch alle als Stalinisten und Kumunisten, die rechts von ihnen politisieren. Also quasi alle...
      5 0 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen