International

Der US-Präsident bezeichnet Diktator Kim Jong Un als «kleinen Raketenmann». Bild: AP/KCNA via KNS

Trump brüskiert seinen eigenen Aussenminister – und wie! 🙈

Mit harschen Worten hat der US-Präsident auf die Verhandlungsversuche von Rex Tillerson mit Nordkorea reagiert. Per Twitter mahnte Trump, der Minister solle «unsere Energie sparen».

01.10.17, 17:27

Ein Artikel von

Kündigt sich hier etwa der nächste Minister-Rauswurf in der Trump-Regierung an? Mit heftiger Kritik hat der US-Präsident auf die Verhandlungsversuche seines Aussenministers Rex Tillerson geantwortet.

«Ich habe Rex Tillerson, unserem wunderbaren Aussenminister, gesagt, dass er seine Zeit verschwendet, wenn er versucht, mit dem kleinen Raketenmann zu verhandeln», twitterte Trump am Sonntag. «Kleiner Raketenmann» ist Trumps Bezeichnung für den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un.

Tillerson hatte am Tag zuvor erklärt, dass man im Streit über das nordkoreanische Atom-und Raketenprogramm das Gespräch mit der Führung in Pjöngjang suche. «Wir können mit ihnen reden. Wir reden mit ihnen», zitierte ihn die «New York Times».

Allerdings ist die US-Regierung bisher damit abgeblitzt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die nordkoreanische Führung an Gesprächen über eine Denuklearisierung interessiert sei, teilte Ministeriumssprecherin Heather Nauert mit.

Trump jedenfalls gefällt der Kommunikationsversuch offenbar gar nicht. «Spare unsere Energie, Rex», schob er in einem zweiten Tweet hinterher. «Wir tun, was getan werden muss!»

Nordkorea hatte am 3. September seinen bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen. Zudem testet das ostasiatische Land regelmässig Raketen und verletzt damit Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

Die US-Regierung hat wiederholt erklärt, dass eine «militärische Option» auf dem Tisch bleibe. Trump selbst drohte Nordkorea vergangene Woche sogar mit «vollständiger Vernichtung». Doch in Washington sind ranghohe Regierungsmitarbeiter davon überzeugt, dass ein militärisches Eingreifen auf der koreanischen Halbinsel kompliziert und gefährlich wäre – auch weil die dicht besiedelte südkoreanische Hauptstadt Seoul in Reichweite der nordkoreanischen Artillerie liegt.

China überdenkt seine Position

Die gegenseitigen Drohungen und der öffentliche Austausch von Beleidigungen zwischen Trump und Nordkoreas Herrscher Kim Jong Un haben nicht zuletzt China alarmiert. Tillerson sagte nach seinen Gesprächen in Peking, die Volksrepublik signalisiere zunehmend Bereitschaft, die UNO-Sanktionen gegen den benachbarten Verbündeten Nordkorea durchzusetzen und die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen herunterzufahren.

Die Führung in Peking fürchtet nach Einschätzung in US-Regierungskreisen unter anderem eine Flüchtlingswelle im eigenen Nordosten, wenn schärfere Strafen zu einem vollständigen Zusammenbruch des abgeschotteten Nachbarn führen sollten.

Zugleich hat die Volksrepublik im Konflikt zwischen Nordkorea und der Weltgemeinschaft eine Schlüsselrolle. Die UNO-Vetomacht ist traditionell mit dem kommunistisch regierten Nordkorea verbündet und steht für rund 90 Prozent des nordkoreanischen Aussenhandels.
(sda)

stk/dpa/AFP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Königin der Löwen 02.10.2017 06:46
    Highlight Was zur Hölle stimmt nicht mit dem Idioten? Immer wenn ich denke blöder geht nicht, legt er noch einen drauf!
    7 1 Melden
  • Therealmonti 02.10.2017 04:21
    Highlight So langsam merken es vielleicht sogar die letzten Trump-Fans auf watson, was für ein Psychopath im Weissen Haus das Sagen hat.
    23 3 Melden
    • meglo 03.10.2017 19:59
      Highlight Ich befürchte, die Weltwoche wird nie zu dieser Einsicht kommen.
      1 0 Melden
  • α Virginis 02.10.2017 00:12
    Highlight Hab ich erwartet, als ich http://www.watson.ch/International/Nordkorea/546622007-%C2%ABWir-fragen--Wollt-ihr-sprechen-%C2%BB-%E2%80%93-USA-suchen-das-Gespr%C3%A4ch-mit-Nordkorea gelesen habe.

    Nur, dass es so schnell gehen würde, bis Trump Tillerson auseinanderpflückt, hätte ich schon nicht erwartet. Wobei...
    3 2 Melden
  • Grundi72 01.10.2017 22:54
    Highlight #TeamDonald!

    💪🚀
    5 19 Melden
  • banda69 01.10.2017 22:27
    Highlight Und die SVP so.
    12 3 Melden
  • Ruffy 01.10.2017 21:57
    Highlight Trump will einen Krieg, da passt ihm ein Gesprächsabkommen natürlich nicht.
    15 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.10.2017 21:41
    Highlight Warum geht der Strohmann nicht mit gutem Beispiel voran und entsorgt seine eigenen nuklearen Waffen?
    5 3 Melden
    • AnnaFänger 02.10.2017 10:21
      Highlight In Nordkorea? 🤔
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2017 10:33
      Highlight Meinetwegen auch in den anderen Ländern die solche Waffen haben... also Israel und so.
      0 0 Melden
  • j0ach1m 01.10.2017 20:27
    Highlight Die Herren der US-Regierung orientieren sich am Kommunikationstil der TeleTubbies: alles möglichst doppelt wiederholen "Wir können mit ihnen reden. Wir reden mit ihnen" wird der Aussenminister zitiert. Ziemlich schräg kommt mir das vor. Als US-Bürger käme ich mir unterschätzt vor. Als Europäer amüsiert und ekelt es mich gleichermassen...
    101 2 Melden
  • Statler 01.10.2017 19:19
    Highlight Was «getan werden muss» wäre, 45 den Twitter-Account zu sperren und ihn aus dem Amt entheben.
    Der Mann ist eine Gefahr für den ganzen Planeten.
    211 6 Melden
    • Firefly 01.10.2017 19:48
      Highlight Ja, die Muppet Show ist im Weissen Haus angekommen.
      73 4 Melden
    • pamayer 01.10.2017 20:56
      Highlight @firefly
      Die Muppets sind chaotisch und clever.
      Trumpi infantil und trotzig.
      77 4 Melden
  • Rim 01.10.2017 19:12
    Highlight Ein gewöhnlicher Dummkopf und diplomatischer Ignorant hätte vermutlich am Tel seinem Aussenminister gesagt; Hab ich Dir nicht gesagt, du vergeudest deine Zeit mit dem "kleinen Raketenmann" ? Verschwende Deine Kräfte nicht mehr: Wir werden tun, was getan sein muss". Wie gesagt allerhöchstens am Telefon. (Trump ist ein grosser Dummkopf und ein diplomatischer Analphabet.) Dass er diese Mitteilung Tillerson nicht am Tel mitgeteilt hat, sondern per Tweed der ganzen Welt hat eben einen Grund: Er ist ein krankhafter Narzisst. Er will, dass alle wissen, wie "gescheit" er ist, der Dummkopf!
    167 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 01.10.2017 19:09
    Highlight
    49 2 Melden
    • Baba 01.10.2017 20:07
      Highlight Diese fake Bannon Tweets machen richtig Spass :) - klar, der vom 1.10. natürlich nicht 😲!
      Am Tag 256 kann dann noch "Secretary of State: silenced" angefügt werden...
      31 1 Melden
  • John Smith (2) 01.10.2017 18:33
    Highlight Angesichts der Tatsache, dass Trump über 6800 Sprengköpfe verfügt und Kim über geschätzte 15, ist die Bezeichnung «Kleiner» Raketenmann durchaus treffend.
    31 64 Melden
    • Duweisches 01.10.2017 19:43
      Highlight Wohin der nukleare Schwanzvergleich führt haben wir bereits einmal gesehen. Da sind Provokationen immer unangebracht...
      71 4 Melden
    • Rim 01.10.2017 21:06
      Highlight Duweisches! Der eine Schwanzvergleicher ist Nachfahre einer "Dynastie" die das Volk aus japanischer Sklaverei befreit hat. (Koreanische Geschichtskenntnisse vorausgesetzt) Der andere Schwanzvergleicher ist Nachfahre illegaler Einwanderer. (Grossvater /Mutter) Verheiratet mit 2 illegalen Einwanderinnen. Seit 2 Generationen im mafiösen Milieu tätig & "steinreich" geworden. (Besitz/Schulden halten sich die Waage. IQ und EQ auch: +/- = null;-) Also Smith: Sie dürfen wählen (wenn sie tot sind) Petrus fragt: Welchem Irren möchten Sie (demokratisch) die Schuld für ihr Ableben geben? Kein Witz!
      54 3 Melden
    • Fulehung1950 01.10.2017 21:19
      Highlight Rim: ....aus japanischer in die Kim-Sklaverei „befreit“ hat wäre treffender.....
      6 0 Melden
    • Therealmonti 02.10.2017 04:18
      Highlight Die Frage stellt sich, John Smith: Ist man mit so einem Post noch blöder als der Irre im Weissen Haus?
      2 1 Melden
  • Hosch 01.10.2017 18:31
    Highlight Ich bin immer wieder froh, dass der legendäre rote Drücker nicht so einfach und schnell zu drücken ist. Sonst würde der Donald den wohl einfach mal nach einem seiner Tweets drücken um dem "Little Rocket Man" zu zeigen was Sache ist.....
    68 3 Melden
    • Echo der Zeit 01.10.2017 20:30
      Highlight Der Rote Knopf haben sie abgeschaltet, weil er ihn ständig gedrückt hat - werden wir in 50 Jahren Erfahren.
      58 1 Melden
    • wipix 02.10.2017 05:01
      Highlight 😂
      4 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 02.10.2017 08:34
      Highlight Laut seinen eigenen Worten in einem Interview hat Trump aber tatsächlich einen roten Knopf auf dem Tisch. Dieser kann er betätigen um eine Cola (bzw. Diet Coke) zu bestellen.
      http://time.com/4758059/donald-trump-coke-nuclear-button/
      5 0 Melden
  • rodolofo 01.10.2017 18:29
    Highlight "Kleiner Raketenmann" ist ja immer noch schmeichelhafter, als "Monströses Riesenbaby", kommt aber ungefähr aufs Selbe hinaus.
    39 8 Melden
  • Zeit_Genosse 01.10.2017 18:26
    Highlight POTUS45 ist kommunikationsgestört. Er ist in seiner Echokammer gefangen und duldet nur seinesgleichen um sich. Da hat er etwas mit dem Rocketman gemeinsam.

    Dass 45 nicht mit seinem Aussenminister spricht, sondern ihn über twitter öffentlich zurechtweist, zeigt, dass man bald einen neuen Aussenminister sucht. Denn jetzt ist er zu einem Lame Duck geworden.

    Die Kriegsvorbereitungen sind vermutlich sehr fortgeschritten und eine Eigendynamik ist wahrscheinlich. Das Kräftemessen mit China findet in NK statt. Wenn da nicht das nahe und verletztliche SK wäre, wäre 45 der Rocketman.
    51 4 Melden
  • The Origin Gra 01.10.2017 18:23
    Highlight Ist der Trottel dement?
    War denn das nicht abgesprochen? Meutert sein Kabinett etwa? Bricht das Chaos aus? Hat der Ex General die Kontrolle vollends über den irren Twitterer verloren?

    Irgendwie beunruhigend das alles.
    90 5 Melden
  • fant 01.10.2017 18:18
    Highlight Heisst Little Rocket Man nicht eher 'Mann mit kleiner Rakete' als 'Kleiner Mann mit Rakete' (oder eben 'Kleiner Raketenmann')?
    10 18 Melden
    • Tschedai 01.10.2017 19:09
      Highlight Kommt ganz drauf an ob men "Rocket Man" als Eigenbegriff versteht oder nicht.

      Aber jetzt erst mal:

      14 0 Melden
  • Danyboy 01.10.2017 17:52
    Highlight Das kommt davon, wenn man kranke, senile narzisstische alte Männer an die Spitze einer Weltmacht wählt. Danke an all die verwirrten Trump-Fanboys und -girls...
    107 8 Melden
  • Jason84 01.10.2017 17:39
    Highlight Wer ist jetzt der Kriegstreiber?
    83 4 Melden
  • Baba 01.10.2017 17:38
    Highlight "...wir tun, was getan werden muss!"

    Da läuft es mir kalt den Rücken hinunter, wenn ich mir vorstelle, was 45 als 'was getan werden muss' erachtet 😨😨😨
    83 4 Melden
    • Crank 01.10.2017 21:48
      Highlight Golf spielen.
      5 0 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen