International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 8, 2017, file photo, U.S. President Donald Trump, left, and China's President Xi Jinping arrive for a meeting on the sidelines of the G-20 Summit in Hamburg, Germany. Trump is planning to sign an executive action asking the U.S. Trade Representative to consider investigating China for the theft of U.S. technology and intellectual property. He is taking the step even as he seeks China’s help with the ongoing crisis with North Korea. (Saul Loeb/Pool Photo via AP, File)

Donald Trump und Xi Jinping im Juli am G20-Gipfel in Hamburg. Bild: AP/Pool AFP

Trump und Xi haben telefoniert – doch über den Inhalt des Gesprächs gibt's zwei Versionen

13.08.17, 16:34


Im Konflikt mit Nordkorea hat China sowohl Washington als auch Pjöngjang zur Zurückhaltung aufgerufen. Eine von US-Präsident Donald Trump angekündigte Untersuchung zu Pekings Handelspraktiken könnte aber die Kooperation mit China im Nordkorea-Konflikt erschweren.

Trump habe Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping informiert, offiziell Chinas Handelspraktiken untersuchen zu lassen. Das sei der Anlass seines Anrufs gewesen, bei dem Chinas Präsident dann auf Nordkorea zu sprechen gekommen sei, hiess es in Medienberichten. Peking hatte Trumps Verknüpfung der Handelsstreitigkeiten mit der Kooperation in der Nordkorea-Krise wiederholt scharf kritisiert.

Über den Inhalt des Gesprächs zum Nordkorea-Konflikt gab es zwei Versionen: Chinas Präsident Xi habe in dem Telefongespräch die betreffenden Parteien ermahnt, «Bemerkungen und Aktionen zu vermeiden, die die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel eskalieren könnten», meldete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Das Weisse Haus seinerseits stellte das Telefonat positiver für die USA dar als die chinesische Seite. Demnach waren sich beide Staatschefs darin einig, dass Pjöngjang «sein provokatives und anheizendes Verhalten beenden muss».

«Extrem eng»

Beide Präsidenten stimmten darin überein, dass die jüngste UNO-Resolution mit scharfen Sanktionen «ein wichtiger und notwendiger Schritt» sei, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel wiederherzustellen. Das Weisse Haus hob zudem hervor, dass das Verhältnis zwischen Trump und seinem Amtskollegen «extrem eng» sei und «hoffentlich zu einer friedlichen Lösung des Nordkorea-Problem führen wird».

So fordern die USA seit langem, dass Peking den Druck auf Pjöngjang verschärft. China hingegen sieht die USA in einer Schlüsselrolle und hofft, dass Washington auf Pjöngjang zugeht und dessen Sicherheitsbesorgnisse ernst nimmt.

So sollen die USA ihre Manöver mit Südkorea einstellen, während Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm aussetzt, um Verhandlungen aufzunehmen. Beide Kontrahenten lehnen das aber ab.

Ungeachtet internationaler Appelle zur Mässigung im Konflikt mit Nordkorea bekräftigte US-Präsident Trump seine Drohung mit «militärischen Massnahmen» am Wochenende nochmals. Die US-Regierung sei «mit ihren Alliierten» bereit, jeder Bedrohung durch Nordkorea mit «der ganzen Bandbreite diplomatischer, wirtschaftlicher und militärischer Massnahmen» zu begegnen, erklärte das Weisse Haus.

Japans Raketenabwehr in Stellung

FILE - A Friday, July 14, 2017 file photo of French President Emmanuel Macron, right, and U.S. President Donald Trump attending the traditional Bastille Day military parade on the Champs Elysees, in Paris. Less than three months after his election, French President Emmanuel Macron faces a sharp fall in popularity according to recent opinion polls, after launching labor reform, budget cuts and a damaging dispute with the military. (AP Photo/Michel Euler, File)

Auch mit Emmanuel Macron telefonierte Trump am Samstag. Bild: AP/AP

Trump beriet am Samstag bei einem Telefongespräch auch mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron die Nordkorea-Krise. Macron forderte eine «abgestimmte, entschlossene und effiziente» Vorgehensweise der Weltgemeinschaft, um Pjöngjang zur «Wiederaufnahme des Dialogs ohne Vorbedingungen» zu bewegen, wie sein Präsidialamt bekanntgab.

Nordkorea drohte in der vergangenen Woche mit einem Angriff im Gebiet um den US-Aussenposten Guam im westlichen Pazifik, wo derzeit etwa 6000 US-Soldaten stationiert sind. Trump seinerseits drohte mit einem Gegenschlag.

Japan brachte am Samstag seine Raketenabwehr in Stellung. Das System sei in mehreren Städten im Westen des Landes installiert worden, berichteten japanische Medien. Die Zeitung «Asahi Shimbun» berichtete zudem von einem vor der Küste stationierten Zerstörer.

In Richtung Guam abgefeuerte Raketen aus Nordkorea könnten auch japanisches Gebiet überfliegen. Tokio hatte angekündigt, nordkoreanische Raketen abzuschiessen, die japanisches Territorium bedrohten.

US-Generalstabschef Joseph Dunford traf am Sonntag zu Gesprächen mit Südkorea, China und Japan in der Region ein. Zum Auftakt sollte er am Montag mit Südkoreas Präsident Moon Jae In zusammentreffen. Die USA und Südkorea haben für den 21. August ein gemeinsames Militärmanöver geplant. Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel appellierte an die beiden Staaten, Provokationen zu vermeiden. (viw/sda/dpa/reu)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Raclette 13.08.2017 21:08
    Highlight Trump wollte nur den Namen des Friseurs von Xi wissen!
    3 1 Melden
  • Crissie 13.08.2017 18:26
    Highlight Die US-Regierung sei «mit ihren Alliierten» bereit, jeder Bedrohung durch Nordkorea mit «der ganzen Bandbreite diplomatischer, wirtschaftlicher und militärischer Massnahmen» zu begegnen, erklärte das Weisse Haus.

    Mit ihren Alliierten? Ich bin nicht wirklich sicher, und hoffe auch, dass die diesen "Präsidenten" NICHT unterstützen werden! Wenn ER Krieg will, WIR wollen ihn nicht!
    24 3 Melden
    • FrancoL 13.08.2017 19:42
      Highlight Ja das kann man so mit Sicherheit sagen. Doch sollte dies dann auch jemand DT klar machen, dass da keine Uebereinstimmung vorliegt.
      2 3 Melden
  • rodolofo 13.08.2017 17:57
    Highlight Trump zu Xi: "Wie bist Du zu einer so tollen Frisur gekommen?"
    Xi zu Trump: "Der Coiffeur kommt aus Nordkorea."
    10 3 Melden

«Jobs für die USA!» – Trump lässt seine Wahlkampfbanner in China produzieren ¯\_(ツ)_/¯

Was ruft Donald Trump?

Amerika zuerst. Es müsse – das sagte Trump schon mehrmals – wieder vermehrt in den USA produziert werden, sodass Amerikaner die Jobs erhalten würden und nicht Ausländer. Zum Beispiel in dieser Rede. Besonders chinesische Produktionsstätten sind dem Präsidenten ein Dorn im Auge.

Was macht Donald Trump?

Er lässt seine Flaggen für die Wiederwahl 2020 im Ausland herstellen. Und zwar in China.

Die JIahao Flag Company hat bereits mehr als 90'000 Flaggen hergestellt. Die …

Artikel lesen