International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rex Tillerson bleibt – das sagt der Chef persönlich

01.12.17, 21:25


US-Präsident Donald Trump weist Berichte über einen bevorstehenden Rauswurf seines Aussenministers Rex Tillerson zurück. «Er geht nicht», schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Zwar stimmten beide nicht in allen Fragen überein, doch «wir arbeiten gut zusammen».

In Regierungskreisen hatte es am Donnerstag geheissen, im Präsidialamt gebe es den Plan, Tillerson zu entlassen. «Die Medien haben spekuliert, dass ich Rex Tillersen gefeuert hätte oder dass er bald gehen würde», schrieb Trump. Doch dies seien Falschmeldungen («fake news»).

Zuvor hatte bereits Tillerson Berichte über seine bevorstehende Ablösung zurückgewiesen. Auf die Frage von Journalisten, ob das Präsidialamt seine Demission wolle, antwortete er bei einem Fototermin mit dem libyschen Ministerpräsidenten Fajes Seradsch: «Das ist lächerlich.»

Als Nachfolger für den früheren Chef des Ölkonzerns ExxonMobil wurde bereits CIA-Direktor Mike Pompeo genannt. Über Tillersons Abgang wird bereits seit Monaten spekuliert.

Trump hatte am Donnerstag im Weissen Haus ausweichend auf die Frage von Journalisten reagiert, ob er Tillerson im Amt behalten wolle. «Er ist hier. Rex ist hier», sagte Trump lediglich. (sda/reu)

Über die Festtage drohen 15'000 Flüge auszufallen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.12.2017 15:30
    Highlight Willkür-Herrschaft.
    Eigentlich ganz ähnlich, wie beim anderen monströsen Riesenbaby, Kim Jong Dingsbums.
    2 0 Melden
  • malu 64 02.12.2017 08:51
    Highlight Damit werden die USA endgültig zum dritt Welt Land! Die Demokraten dürfen den Schlamassel
    nach Trump ausbaden.
    2 1 Melden
  • kleiner_Schurke 02.12.2017 07:22
    Highlight Ja Ok und Morgen erinnert er sich nicht mehr daran und feuert ihn trotzdem. Wer das Gegenteil behauptet verbreitet Fake News. Kennen wir schon.
    3 1 Melden
  • seventhinkingsteps 01.12.2017 23:06
    Highlight "America is highly respected again"
    3 0 Melden
  • Pirat der dritte 01.12.2017 22:21
    Highlight Da bin ich sprachlos! Wer lügt da wie gedruckt oder werden derart krass Intrigen gesponnen. Wie auch immer, spannend bleibt es!
    7 6 Melden
    • nomoney_ nohoney 01.12.2017 22:51
      Highlight Solange es nur "spannend bleibt", bin ich beruhigt;)
      5 1 Melden
  • exeswiss 01.12.2017 22:07
    Highlight jeder normale mensch würde sowas "(I call the final shots)" in so einem statement nicht schreiben...
    32 5 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen