International

Rex Tillerson bleibt – das sagt der Chef persönlich

01.12.17, 21:25

US-Präsident Donald Trump weist Berichte über einen bevorstehenden Rauswurf seines Aussenministers Rex Tillerson zurück. «Er geht nicht», schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Zwar stimmten beide nicht in allen Fragen überein, doch «wir arbeiten gut zusammen».

In Regierungskreisen hatte es am Donnerstag geheissen, im Präsidialamt gebe es den Plan, Tillerson zu entlassen. «Die Medien haben spekuliert, dass ich Rex Tillersen gefeuert hätte oder dass er bald gehen würde», schrieb Trump. Doch dies seien Falschmeldungen («fake news»).

Zuvor hatte bereits Tillerson Berichte über seine bevorstehende Ablösung zurückgewiesen. Auf die Frage von Journalisten, ob das Präsidialamt seine Demission wolle, antwortete er bei einem Fototermin mit dem libyschen Ministerpräsidenten Fajes Seradsch: «Das ist lächerlich.»

Als Nachfolger für den früheren Chef des Ölkonzerns ExxonMobil wurde bereits CIA-Direktor Mike Pompeo genannt. Über Tillersons Abgang wird bereits seit Monaten spekuliert.

Trump hatte am Donnerstag im Weissen Haus ausweichend auf die Frage von Journalisten reagiert, ob er Tillerson im Amt behalten wolle. «Er ist hier. Rex ist hier», sagte Trump lediglich. (sda/reu)

Über die Festtage drohen 15'000 Flüge auszufallen

43s

Über die Festtage drohen 15'000 Flüge auszufallen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.12.2017 15:30
    Highlight Willkür-Herrschaft.
    Eigentlich ganz ähnlich, wie beim anderen monströsen Riesenbaby, Kim Jong Dingsbums.
    1 0 Melden
  • malu 64 02.12.2017 08:51
    Highlight Damit werden die USA endgültig zum dritt Welt Land! Die Demokraten dürfen den Schlamassel
    nach Trump ausbaden.
    1 1 Melden
  • kleiner_Schurke 02.12.2017 07:22
    Highlight Ja Ok und Morgen erinnert er sich nicht mehr daran und feuert ihn trotzdem. Wer das Gegenteil behauptet verbreitet Fake News. Kennen wir schon.
    2 1 Melden
  • seventhinkingsteps 01.12.2017 23:06
    Highlight "America is highly respected again"
    2 0 Melden
  • Pirat der dritte 01.12.2017 22:21
    Highlight Da bin ich sprachlos! Wer lügt da wie gedruckt oder werden derart krass Intrigen gesponnen. Wie auch immer, spannend bleibt es!
    6 6 Melden
    • nomoney_ nohoney 01.12.2017 22:51
      Highlight Solange es nur "spannend bleibt", bin ich beruhigt;)
      5 1 Melden
  • exeswiss 01.12.2017 22:07
    Highlight jeder normale mensch würde sowas "(I call the final shots)" in so einem statement nicht schreiben...
    31 5 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen