International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Valley Fire»: In Kalifornien wüten verheerende Waldbrände ++ Mehrere Orte evakuiert

13.09.15, 15:20


Im Norden von Kalifornien sind tausende Menschen auf der Flucht vor heftigen Waldbränden. Angefacht durch starken Wind verwüsteten die Feuer im US-Bundesstaat bereits zehntausende Hektar Land und dutzende Häuser.

Vier Feuerwehrleute erlitten im Kampf gegen die Flammen des «Valley Fire» rund 185 Kilometer westlich der Landeshauptstadt Sacramento schwere Verbrennungen, wie Feuerwehrsprecher Daniel Berlant in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Sie wurden am Samstag in ein nahe gelegenes Spital gebracht.

Allein in den Landkreisen Amador und Calaveras östlich von Sacramento kämpften fast 4000 Feuerwehrleute gegen einen Waldbrand. Nach Behördenangaben fielen dort bereits 86 Wohnhäuser und dutzende Nebengebäude den Flammen zum Opfer. Mehr als 6000 Häuser seien weiterhin von den Flammen bedroht.

Notstand ausgerufen

Südöstlich von Sacramento hatten die Brände nach Behördenangaben am Samstag sich auf eine Fläche von über 260 Quadratkilometern ausgeweitet. Mehrere Orte mussten evakuiert werden, wie der Sender CNN am Sonntag berichtete.

Das Rote Kreuz stellte Notunterkünfte für die Menschen bereit, die wegen der Brände ihre Häuser verlassen mussten. Gouverneur Jerry Brown hatte für die hügelige Region den Notstand ausgerufen.

Auch in der Region der Sequoia- und Kings-Canyon-Nationalparks wüten Brände, die bereits Ende Juli durch Blitzschläge entfacht worden waren. Das sogenannte Rough Fire ist erst zu einem Drittel unter Kontrolle. Es bedroht auch Kaliforniens berühmte Mammutbäume in der von vielen Touristen besuchten Grant Grove.

Nach vier Jahren Rekorddürre erlebt der Westen der USA in diesem Sommer besonders viele und heftige Waldbrände. Laut Feuerwehrsprecher Berlant gab die kalifornische Brandschutzbehörde Cal Fire seit Juli bereits 212 Millionen Dollar (205 Millionen Franken) für Löscharbeiten aus. Damit könnte es die bislang teuerste Waldbrandsaison im Westen der USA überhaupt werden.

(sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen