International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of Jerusalem's old city is seen Tuesday, Dec. 5, 2017. U.S. officials have said that President Trump may recognize Jerusalem as Israel's capital this week as a way to offset his likely decision to delay his campaign promise of moving the U.S. Embassy there. Trump's point-man on the Middle East, son-in-law Jared Kushner, later said the president hasn't decided yet what steps to take. (AP Photo/Oded Balilty)

Der Tempelberg in Jerusalem. Bild: AP/AP

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Die USA haben angekündigt, dass sie Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Der Entscheid ist politischer Sprengstoff für Nahost und für den Friedensprozess. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

06.12.17, 06:02 06.12.17, 15:17

Es ist ein Schlag ins Gesicht der Palästinenser und das mögliche Ende des Friedensprozesses.  Die USA haben als erstes Land angekündigt, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Die US-Botschaft wird in den nächsten Jahren von Tel Aviv nach Jerusalem zügeln. Trump will die Details heute Nachmittag (Ortszeit) in einer mit Spannung erwarteten Rede verkünden. 



Warum macht Trump das?

Angesichts der Tragweite ist das nicht ganz klar. Ja, er löst ein Wahlversprechen ein. Auch wird Trump damit neuerlich seine Basis begeistern. Aber um die muss ihm gerade eigentlich gar nicht bange sein - und auf der anderen Seite nehmen die USA nun eine schwere Eskalation in Nahost wenigstens billigend in Kauf. Trump verprellt eminent wichtige US-Partner nicht nur in der arabischen Welt. Von praktisch allen Seiten wird die Anerkennung Jerusalems mit einem Ende des Friedensprozesses gleichgesetzt. Das ist ein sehr hoher Preis.

Warum ist Jerusalem die Lunte am Pulverfass Nahost?

Die Stadt ist Juden, Christen und Muslimen heilig. In der Altstadt liegt der Tempelberg. Er gilt Juden und Muslimen als bedeutendes Heiligtum. Nach islamischem Glauben ritt der Prophet Mohammed von dort aus in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel. Daneben befindet sich die Al-Aksa-Moschee. Die Stätten bilden das drittwichtigste islamische Heiligtum. Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuss des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels, der von den Römern im Jahr 70 zerstört wurde.

epaselect epa06368385 Israeli flag flies near the ancient Jewish cemetery on the Mount of Olives overlooking the old city of Jerusalem, 05 December 2017. Speculation in the media have suggested that US President Donald Trump will soon announce that Jerusalem should be the recognized as the capital of Israel, amid further speculation that the US Embassy should be moved from Tel Aviv to Jerusalem, fulfilling one of his campaign promises. Several Arab and Muslim countries are rejecting any possible US recognition of Jerusalem as Israel's capital.  EPA/ABIR SULTAN

Bild: EPA/EPA

Wie sind die ersten Reaktionen?

International - mit Ausnahme Israels - ausnahmslos sehr kritisch bis verständnislos. Viele Anrainer in Nahost, aber auch Länder wie Deutschland oder Frankreich verwiesen auf das gewaltige Eskalationspotenzial nach Trumps Entscheidung. Die Türkei drohte Israel mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen. In den USA kommt dagegen grosse Zustimmung von den Evangelikalen und auch von wichtigen Grossspendern für den Republikaner wie dem Kasinobesitzer Sheldon Adelson.

epa06369276 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) shakes hands with Palestinian President Mahmoud Abbas (R) after they held a joint press conference at Abbas' residence in Bethlehem, the West Bank, 23 May 2017, (reissued 05 December 2017). According to media reports on 05 December 2017 state that US President Donald J. Trump has informed Palestinian leader Mahmoud Abbas that he intends to relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ATEF SAFADI *** Local Caption *** 53538464

Palästinenser-Präsident Abbas mit Trump. Bild: EPA/EPA

Abbas habe bekräftigt, es werde keinen Palästinenserstaat ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt geben. Er werde mit Staatschefs in aller Welt in Kontakt bleiben, um diesen «inakzeptablen Schritt» zu verhindern.

Neben der Türkei haben mit Deutschland und Frankreich weitere Nato-Verbündete Trump eindringlich davor gewarnt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Erdogan hatte in Ankara erklärt: «Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime».

Wie ist die Situation in Jerusalem entstanden?

Israel eroberte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem Ost-Jerusalem und annektierte es später. Die internationale Gemeinschaft erkennt diesen Schritt nicht an. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen unabhängigen Staat Palästina in Ost-Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen. Israel beansprucht die ganze Stadt für sich. Die Altstadt mit der Klagemauer und dem Tempelberg liegt in Ost-Jerusalem.

Wie geht es weiter?

Das ist vollkommen unklar. Die USA selbst warnen über ihre Botschaft in Israel vor Gewaltausbrüchen am Mittwoch infolge der Entscheidung. Wenige Themen sind in Nahost aufgeladener und konfliktträchtiger als Jerusalem. Es ist nicht klar, welchen Weg sich Washington nach diesem Alleingang verspricht oder vorstellt.

Welche Lösungsvorschläge für Frieden gab es?

Die Vereinten Nationen wollten Jerusalem nach dem Teilungsplan von 1947 international verwaltet sehen. Im Jahr 2000 schlug der damalige US-Präsident Bill Clinton vor, Jerusalem aufzuteilen. «Was jüdisch ist, bleibt jüdisch, was arabisch ist, wird palästinensisch», lautete seine Formel. Ähnlich sah dies auch die «Genfer Initiative» vor, die 2003 von israelischen und palästinensischen Vertretern erarbeitet wurde. Jüdische Stadtviertel in Ost-Jerusalem sollten zudem unter israelische Hoheit fallen. Saudi-Arabien soll nun kürzlich den alten Vorschlag wieder aufgegriffen haben, Abu Dis, einen Ort am östlichen Stadtrand von Jerusalem, zur Hauptstadt der Palästinenser zu machen. Dies berichtete die «New York Times».

Wer wohnt wo in Jerusalem?

In ganz Jerusalem leben nach Angaben des Zentralen Israelischen Statistik-Büros ungefähr 866'000 Menschen, davon 542'000 Juden und 323'700 Araber. Ost-Jerusalem ist arabisch geprägt, West-Jerusalem jüdisch. In Ost-Jerusalem leben heute schätzungsweise mehr als 200'000 israelische Siedler und rund 300'000 Palästinenser.

Gab es Botschaften in Jerusalem?

Wenn die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt wird, wäre sie nicht die erste Botschaft in der Heiligen Stadt, aber zumindest aktuell die einzige. In der Vergangenheit waren zeitweise sogar mindestens 16 Botschaften zeitgleich dort angesiedelt, schreibt die «Haaretz». Unter anderem Kenia, Bolivien, die Niederlande und Haiti hätten in den 1950er Jahren Botschaften in Jerusalem eröffnet. Allerdings seien die Vertretungen wieder geschlossen worden, die meisten nach der Annexion Ost-Jerusalems im Jahr 1980. 2006 verliessen mit Costa Rica und El Salvador die letzten Botschaften West-Jerusalem.

Welche Unruhen gab es beim Tempelberg?

epa06352680 Police use a water canon to disperse Ultra-Orthodox Jewish demonstrators as they block the Jerusalem Light Rail during a protest against army recruitment in Jerusalem, Israel, 26 November 2017. The Ultra-Orthodox community in Israel is holding ongoing protests against army recruitment.  EPA/ABIR SULTAN

Ultra-Orthodoxe bei Ausschreitungen in Jerusalem.  Bild: EPA/EPA

Im September 2000 besuchte der damalige Oppositionsführer Ariel Scharon demonstrativ den Tempelberg. Die Palästinenser empfanden das als Provokation. Die zweite Intifada brach aus. Mehr als 3000 Palästinenser und 1000 Israelis kamen in den folgenden viereinhalb Jahren durch Gewalt ums Leben. Im Herbst 2015 löste ein Streit um Nutzungs- und Besuchsrechte eine neue Gewaltwelle aus. Seither starben rund 50 Israelis bei palästinensischen Attacken, meist mit Messern geführt. In dem Zeitraum wurden auch rund 300 Palästinenser getötet, die meisten bei ihren eigenen Anschlägen. Im Juli führte ein Streit um neue Sicherheitskontrollen zu Unruhen, bei denen vier Palästinenser starben. Ein Palästinenser erstach drei Mitglieder einer israelischen Familie im Westjordanland. (sda/dpa/amü)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

116
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
116Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_kleine_Teufel 06.12.2017 18:18
    Highlight Wenn man früher in der Kindheit eine Sendung mit einem gelben Schwamm und Seestern gesehen hat, dann kennt man die Lösung: Wir nehmen die Stadt, und schieben sie woanders hin. ^^
    4 2 Melden
  • kaderschaufel 06.12.2017 11:39
    Highlight Darf ich daran erinnern, dass vor der Präsidentschaftswahl Kommentare wie "für Europa ist Trump besser als Clinton, weil er weniger Krieg führen und Flüchtlingsströme verursachen wird" ungefähr gleich viel Herze wie Blitze erhalten haben?

    Man kann natürlich nicht abschliessend beurteilen, ob das stimmt, aber so etwas dummes, das die allgemeine Sicherheit gefährdet, hätte sie sicher nicht gemacht.
    72 19 Melden
  • durrrr 06.12.2017 10:56
    Highlight Jerusalem ist schon seit Tausenden von Jahren jüdisch! Auch schon zu Zeiten wo der Islam noch nicht mal existierte. Und warum soll das jetzt eine Katastrophe sein, wenn die Amis ihre Botschaft wieder dort hin verlegen?? Sind wir schon so weit dass wir uns von Drohungen eines Erdogans, Salmans oder der Hamas einschüchtern lassen? Die Palästinenser haben ja schliesslich auch mehr von einer US-Botschaft in Jerusalem als in Tel Aviv!
    50 103 Melden
    • Shlomo 06.12.2017 12:47
      Highlight Die Schweiz war zur selben Zeit keltisch, wiso ist dann Dublin und nicht Bern die Hauptstadt von Irland.
      78 22 Melden
    • durrrr 06.12.2017 13:02
      Highlight Vielleicht weil die Kelten im Laufe der Zeit Mitteleuropa mehrheitlich verliessen?
      Viel bedeutender ist doch eher die Frage, warum ein souveräner Staat wie Israel seine Hauptstadt nicht selbstbestimmt wählen sollte??
      20 26 Melden
    • Saraina 06.12.2017 13:04
      Highlight Ostjerusalem war bis zur Besetzung seit Jahrhunderten arabisch, und das heisst, dort lebten Araber muslimischen und christlichen glaubens. Immer noch leben um die 300'000 von ihnen dort, und werden langsam aber sicher aus den Häusern enteignet, die ihre Vorväter bauten.
      30 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 06.12.2017 10:35
    Highlight Der ferngesteuerte Lügner, Betrüger und Schwindler im Weissen Haus darf wohl noch so lange weiter Unheil verbreiten, bis die ganze Welt im Chaos versinkt.
    36 16 Melden
  • Spiessvogel 06.12.2017 10:18
    Highlight Als US-Imperator handelt Trump nach dem erprobten Gesetz der alten Römer: Teile und herrsche. Für ein Weltreich im Niedergang ist das die billigste Art, sich Macht zu sichern. Man hetzt Kontrahenten aufeinander los und schwächt sie. Wie uns die Geschichte lehrt, geht das Machtkalkül längerfristig nicht auf. Auch das Weltreich Amerika wird untergehen. Das Problem dabei ist nur, dass wir mit der Globalisierung mitten im Strudel stecken. Frei schwimmen können wir uns daraus nur mit einem starken, selbstbewussten, einigen Europa.
    41 11 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 14:12
      Highlight Was Du da als Vision für Europa skizzierst, läuft aber auf eine Kopie von Trump's starker, selbstbewussten, einigen USA heraus...
      Könnte mal bitte jemand schwach, verunsichert und zerstritten sein wollen?
      Vielleicht ist ja DAS die Lösung, was wir bereits haben!
      Wie die Permakulturisten sagen:
      "Das Problem ist die Lösung!"
      Denkt einmal darüber nach, wenn Ihr wirklich stark sein wollt!
      2 9 Melden
  • Tan Long 06.12.2017 10:17
    Highlight Dann geifern sie wieder von Weltkrieg und blablabla. Wenn das für irgend jemanden ein Grund für einen Krieg ist, ist dieser Jemand gestört. Aber da den Gestörten Gehör geschenkt wird, auch in der CH, wirds wohl zu Krieg kommen.
    10 16 Melden
  • Merida 06.12.2017 10:17
    Highlight Frage an den Samichlaus: Hat dein Schmutzli noch ein Plätzchen frei im Sack? So in der Grösse von Trump? Er müsste sich aber beeilen, bevor es ganz eskaliert...
    33 7 Melden
  • gianny1 06.12.2017 10:06
    Highlight Israel ist schon seit über 3000 Jahren das Herz des jüdischen Volkes!
    1967 hat Israel ganz Jerusalem eingenommen, nachdem sie von den Arabern angegriffen wurden. Also Krieg GEWONNEN! Nach dem Krieg werden grenzen neu geschaffen, darum ist Südtirol heute Italienisch, Danzig Polnisch ... etc!
    Hätten die Araber dazumal dem UN-Teilungsplan zugestimmt, wären wir heute nicht in dieser Situation!
    45 85 Melden
    • mw1 06.12.2017 11:43
      Highlight Jaja wieder sind nur die araber schuld... 🤦🏻‍♂️
      69 37 Melden
    • phreko 06.12.2017 11:57
      Highlight Im Unterschied dazu werden die europäischen Grenzen allgemein Anerkannt und im Südtirol werden die Deutschsprachigen nicht vertrieben.
      49 10 Melden
    • Carl Carlsson 06.12.2017 12:41
      Highlight 1967 hat Israel eine Schlacht gewonnen aber noch lange nicht den Krieg.
      35 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Obi (1) 06.12.2017 09:49
    Highlight Und sie schickten alle rund 100 Millionen Radikalen sämtlicher Religionen auf eine Insel. Versenkten alle Schiffe, zogen alle Flugzeuge ab und vergassen die Insel. Und siehe da, die Welt wurde friedlicher, viel friedlicher und die Menschen begannen sich um die wirklichen Probleme zu kümmern.
    64 18 Melden
    • phreko 06.12.2017 11:20
      Highlight Wärden nicht dauernd neue gezüchtet...
      13 5 Melden
  • Röschtigraben 06.12.2017 09:48
    Highlight Warum Trump das tut?
    Ihm läuft der A... auf Grundeis und so ein "kleiner" Krieg lenkt schön ab. Machten ja viele vor ihm auch so.
    Nur dass es diesmal zum 3. Weltkrieg kommen kann
    65 17 Melden
  • Lowend 06.12.2017 09:44
    Highlight Dieser narzistische Vollidiot will einen Weltkrieg anzetteln, um in die Weltgeschichte einzugehen und alle Vollidioten, die ihn bewundern werden ihn dafür vergöttern.
    Wetten Köppel feilt für die Abonemten der Weltwoche schon an einer Headline, die das Idol aller geldgierigen Menschheitsverächter zum Gott erhebt?
    81 29 Melden
    • durrrr 06.12.2017 18:13
      Highlight Wer hat dich denn manipuliert? :D
      3 4 Melden
    • Lowend 06.12.2017 20:34
      Highlight Das Leben nach einer fundierten Ausbildung am historischen Institut der Uni Bern. Und wer hat Sie indoktriniert?
      4 1 Melden
    • durrrr 07.12.2017 07:25
      Highlight Interessant. Und da haben sie gelernt, dass die Umsiedlung einer Botschaft Weltkriege auslöst!? Wahrlich eine "fundierte Ausbildung"!
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 06.12.2017 09:39
    Highlight Jerusalem ist seit 3'000 Jahren jüdische Haptstadt. Die Palästinenser haben ihre Hauptstadt auch dort, warum nicht auch Israel?
    43 89 Melden
    • cheko 06.12.2017 10:27
      Highlight Nunja im gegensatz zu Israel ist Palästina kein voll anerkennter Staat und de facto ist Ramallah die Haupstadt Palästinas.
      35 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 06.12.2017 11:00
      Highlight Ja, am besten den Vatikan auch nach Jerusalem verlegen.
      28 8 Melden
    • Konstruktöhr 06.12.2017 11:08
      Highlight Das Problem ist das sie Ost und West Jerusalem beanspruchen. Palästina beansprucht nur den Ost-Teil der Stadt. Fairerweise müsste man sagen, der Osten gehört den Palästinenser, der Westen den Israelis. Problem ist, im östlichsn Teil befindet sich die Altstadt und zum Beispiel die Klagemauer, welche eine grosse Bedeutung für Israel/Juden hat.
      20 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 06.12.2017 09:16
    Highlight Was motiviert Trump so etwas zu tun? Geld? Guet Nacht am Sächsi.
    42 20 Melden
    • opwulf 06.12.2017 10:01
      Highlight Seine Freundschaft mit Bibi? Es käme wohl Herrn Netanjahu ziemlich gelegen, würde es doch von seinen innenpolitischen Problemen ablenken (Grossdemonstrationen in Israel gegen Netanjahu von letzter Woche), da es nun wohl ziemlich schnell eskalieren könnte. Was mich aber wunder nimmt, ist, wie Saudi Arabien zu dieser Sache steht? Können die es Innenpolitisch verkraften Schulter an Schulter mit der isr. Regierung gegen den Iran zu kämpfen, wenn Jerusalem ausgerufen wird? Was die US Rüstungsindustrie davon hält, sollte hingegen klar sein: Win/Win/Win
      27 4 Melden
    • Mini Strant 06.12.2017 11:18
      Highlight Welches Geld? Warum und vom wem? Können Sie das etwas genauer ausführen?
      5 17 Melden
  • Echo der Zeit 06.12.2017 09:09
    Highlight Kaputt machen was andere vor ihm Aufgebaut haben - das ist Trump. Die Nationalisten und Populisten werden unsere Welt Kaputt machen. Und dann Heulen sie Rum weil so ein Religiöser Fanatiker sich seiner Gefühle verletzt Fühlt und was in die Luft Sprengt - oder ist genau das der Plan ?
    240 60 Melden
    • Saraina 06.12.2017 13:00
      Highlight Aufgebaut? Da muss ich etwas verpasst haben. Jeweils die Botschaftsverlegung um 6 Monate verschieben ist jetzt nicht meine Idee von Aufbau.
      9 13 Melden
    • Echo der Zeit 06.12.2017 15:37
      Highlight Es wird viel Diplomatische Arbeit verrichtet - Das Trump mit solchen Entscheidungen viel Kaputt macht - ist schwer verständlich bei einem so Engen Horizont wie sie haben.
      6 4 Melden
  • sherpa 06.12.2017 09:08
    Highlight War wohl abzusehen, dass Trump den Bückling vor den Israelis und deren jüdischen Bevölkerung machen wird. Dass das nicht gut ankommen wird ist auch klar, hat die internationale Gemeinschaft steht's vor einem solche Schritt gewarnt.Interessiert ihn aber nicht, hat er doch bereits in seinem Wahlkampf davon gesüprochen und dadurch viele erzkonservative Amis auf seine Seite gebracht. Jetzt löst er ein Wahlversprechen ein,ob Allerdings könnte dieser Schuss auch noch nach hinten losgehen und Trump in eine Abwärtsspirale bringe bringen. Mal sehen, mit was er sich künftig rumplagen muss
    32 33 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 06.12.2017 09:07
    Highlight Ich bin immer noch für den Vorschlag von Sheldon Cooper, Israel in die Mojave-Wüste umzusiedeln.
    188 65 Melden
    • Stop Zensur 06.12.2017 10:06
      Highlight Betrifft das nur die Grenzen oder meinst du auch Familien mit Kinder?
      6 4 Melden
    • Mini Strant 06.12.2017 11:15
      Highlight Ich bin dafür Sie und Sheldon Cooper dorthin zu schicken, anstatt die 8 Millionen Israelis....
      25 29 Melden
    • durrrr 06.12.2017 13:59
      Highlight Das Herz/Blitz-Verhältnis ihres Beitrag beschreibt sehr schön das Denkmuster der meisten "Nahost-Experten", welche hier die Kommentarspalten mit ihren unsäglichen Posts unsicher machen.

      In diesem Sinne besten Dank! ;)
      9 4 Melden
  • Snowy 06.12.2017 09:04
    Highlight Es gibt nur einen Grund zum jetzigen Zeitpunkt die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem zu forcieren:
    Man ist an einer Eskalation der Lage interessiert - und möchte eine friedliche (Zweistaaten)-Lösung explizit verhindern.

    Wenigstens weiss die Welt nun offiziell, dass die Ziele der offiziellen USA sich mit denjenigen der ultranationalen Zionisten decken.
    222 40 Melden
    • TheMan 06.12.2017 10:50
      Highlight Es wird Nie eine friedliche 2Staaten-Lösung geben. Da Palästina und die Islamische Welt dies nicht will. Sie wollen die Komplett Löschung Israels von der Karte. Auch wen das gegen den Koran ist. Der Islam möchte die Hauptreligion der Welt werden. Dabei dürfen andere Religione nicht mehr Existieren. Mohammed vor seinem Tot sagte selber, es dürfe keinen andere Religion auf der Sinaihalbinsel geben als der Islam.
      27 42 Melden
    • mw1 06.12.2017 11:51
      Highlight So ein quark. Der islam ist die einzige der grossen religionen die andere glaubensrichtungen anerkennt und sogar das missionieren verbietet.
      Mann muss andere respektieren. Nur weil einige fanatiker alles radikal interpretieren heisst das nicht, dass dies der islam ist.
      KKK ist christlich geprägt, soll man jetzt sagen das alle christen so sind? Merken sie etwas?
      32 25 Melden
    • Snowy 06.12.2017 11:56
      Highlight Herzlich Willkommen zum altbekannten Muster der Gewaltspirale:

      "Aber die anderen sind und/oder waren noch viel gemeiner als wir, darum mussten wir (mit Gewalt und/oder Siedlungsbau) reagieren!!"

      Der Islam möchte die Hauptreligion der Welt werden? Mag sein.
      Genauso wie die Zionisten die Araber "zurück ins Meer" drängen wollen.

      Wollen wir nicht besser aufhören mit den Schwanzvergleichen aufgrund tausendjähriger Märchenbücher und den Konflikt im Sinne aller Menschen vor Ort lösen?
      36 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 06.12.2017 09:01
    Highlight John F. Kennedy
    22. November 1963
    Dallas

    So ein charismatischer und beliebter Präsident musste viel zu früh von dieser Welt gehen. Es ist tragisch, dass auf der einen Seite ein Präsident so früh aus seinem Amt gerissen wurde. Und auf der anderen Seite..

    Hätte man die Macht, Geschehenes Ungeschehen zu machen oder noch Ungeschehenes Geschehen zu machen. Also, wenn man so einen Master-Key über das Geschehen hätte. Man könnte viel Gutes tun.

    Ein weiterer trauriger Tag für die Welt. Wo führt er uns noch hin ? So ein schlechter Mensch. Keine Menschlichkeit, nichts.
    38 29 Melden
    • Mini Strant 06.12.2017 11:21
      Highlight Mir kommen die Tränen. So traurig. Jerusalem wird Hauptstadt von Israel. Unglaublich. Wo bleibt da die Menschlichkeit.
      15 29 Melden
  • Schwester Miriam Godwinson 06.12.2017 08:47
    Highlight Schreitet hindurch, meine Kinder!
    Die Zeit der Wunder ist gekommen.
    Lasst uns unsere Sünden abstreifen und gemeinsam zum Garten des Herrn wandeln.
    Durch Gottes Gnade werden wir uns auf der anderen Seite wiederum begegnen.

    (Trump hat somit den 3. Weltkrieg offiziell eingeläutet)
    35 50 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 06.12.2017 09:33
      Highlight Danke, lieber Nostradamus, für deine Prophezeiung.
      15 5 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 09:38
      Highlight Wenn sich die Palästinenser in diese Apokalypse-Falle locken lassen.
      Es ist doch immer wieder das gleiche üble Machtspiel!
      Die Israelis besetzen weiteres Land der Palästinenser, bauen hohe Mauern darum herum und brauchen nur darauf zu warten, bis irgendwelche Hitzköpfe der Hamas, oder der Fatah eine Rakete auf ein Wohnviertel abfeuern, oder irgendein Psychopath mit einer Messer-Attacke durchdreht!
      Und dann drehen sie den Würge-Griff enger, worauf der eingesperrte "Palästinensische Tiger" noch lauter brüllt und faucht, aus Wut und aus purer Verzweiflung!
      Freiheit für den Tiger!
      36 30 Melden
    • TheMan 06.12.2017 10:52
      Highlight rodolfo falsch Israel besetzt kein Land. Gemäss Koran, gehört das Land den Juden. Und der Koran ist ein Gesetze buch, für den Moslem. Ebenfalls hat Israel für das Land bezahlt. Was viele vor allem Linke Menschen nicht hören wollen. Sie sehen nur, wie das Böse Israel Land an sich reist. Was nicht stimmt.
      24 28 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • He nu.. 06.12.2017 08:17
    Highlight Hat schon jemand daran gedacht, dass die Christen "ännet dem Teich" auch Todessehnsucht haben, wie die Islamisten? Alle wollen doch in "ihr" Paradies!! Die sind doch nun gerade daran "em Mani Matter sis Zündhölzli", an die Zündschnur zu halten....
    37 24 Melden
    • Saraina 06.12.2017 13:26
      Highlight Zumindest Vizepräsident Pence gehört zu den Leuten die glauben, dass erst alle Juden im heiligen Land versammelt sein müssen, bevor Jesus zurückkehrt und richtig aufräumt. Was eine Lichtgestalt wie Jesus, der immerhin die Händler und Geldwechsler aus dem Tempel trieb, mit Leuten wie Trump, Netanyahu, den Kushners und Mnuchkins machen würde, habe ich noch nicht ganz verstanden.
      8 4 Melden
  • rodolofo 06.12.2017 08:02
    Highlight Trump's "Lösung" für den Dauer-Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern, sowie zwischen Juden und Muslimen besteht darin, dass die Israelis/Juden über die Palästinenser/Muslime herrschen sollen, in einer Art von Apartheid, welche an die Dominanz der Weissen über die Schweizer in Südafrika und im Süden der USA zur Zeit der Sezessionskriege erinnert.
    Eine solche "Lösung" werden die Palästinenser/Muslime niemals akzeptieren können!
    Durch eine Parteiname der US-Regierung zu Gunsten der Israeli/Juden wird der Islamistische Terror angeheizt.
    Der IS kann zufrieden sein...
    47 31 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 09:30
      Highlight "...über die Schwarzen..." wollte ich eigentlich sagen.
      Die Schweizer kooperierten ja mit dem damaligen, weltweit geächteten, weissen Apartheid-Regime von Südafrika!
      Oder etwas genauer gesagt:
      Die Komplizen des weltweit operierenden Organisierten Verbrechens aus der Welt der Grossbanken und der Geschäftswelt und den mit diesen verfilzten Politikern aus Establishment und Pseudo-Anti-Establishment (die Herren Blocher, Ebner und Konsorten) kooperierten mit dem Südafrikanischen Apartheid-Regime.
      29 30 Melden
    • Kubod 06.12.2017 10:09
      Highlight Du hast alle Schlagworte aus dem "Volkshausstammtischmilliö" gut zusammengefasst.

      Apartheid, Jüdische Herrscher über die armen Araber, das organisierte Verbrechen der internationalen (jüdisch geführten?) Grossbanken.

      Halt. Etwas hast Du doch vergessen: BDS - Kauft nicht bei den Juden.
      Sonst alles da, was ein guter linker Antisemit in seinem Sprachschatz an Buzzwords mitführen muss.
      Ooops. Tschuldige. Soll natürlich heissen "Antizionist".

      20 13 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 13:36
      Highlight @ Kubod
      Mit 600 Zeichen MUSS ich vereinfachen und schlagwortartig schreiben!
      Ist doch völlig klar, dass das ganze Riesenschlamassel viel komplizierter und verwirrender ist!
      Und die heutige Südafrikanische ANC-Regierung von Jacob Zuma hat auch viele Hoffnungen entzaubert.
      Im Gespräch mit an sich liebenswerten Ägyptern schockierte mich jeweils, wie selbstverständlich sie Israel das Existenzrecht aberkannten...
      Aber in einem Krieg musst Du Dich für eine Seite entscheiden, da Du sonst zum Verräter wirst.
      Und da wähle ich wenigstens die für mein Gewissen angenehmere Seite der "Underdogs".
      5 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Waldorf 06.12.2017 08:01
    Highlight "Die Stadt ist Juden, Christen und Muslimen heilig. In der Altstadt liegt der Tempelberg." Ich weiss, es ist komplexer. Aber wenn ich jetzt mal so 1 und 1 zusammenzähle...
    26 8 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 09:45
      Highlight Ich sehe nur noch eine Lösung:
      Die "Flucht nach Vorne"!
      Da sich die 3 Monotheistischen Religionen aus dem fruchtbaren Halbmond Arabiens und Persiens gleichen, wie zerstrittene Geschwister und da sie einen ewig andauernden Erbstreit um "die Göttliche Wahrheit" angezettelt haben und einander jetzt spinnefeind sind, müssen jetzt DIE JUNGEN einen Ausweg aus dieser verfahrenen Sache finden!
      Wollt Ihr, dass dieser Teufelskreis im Namen Eures Gottes immer so weiter geht?
      Oder wollt Ihr Frieden schliessen miteinander und Parties feiern, in EINEM gemeinsamen Staat?
      Tolle Musik dazu habt Ihr!
      21 10 Melden
    • TheMan 06.12.2017 10:57
      Highlight Als würden die Christen und Juden, Ihren Gott bzw Ihren gemein amen Gott. Also Vorwand nehmen um Land. Nein Israel gehört das Land. Das ist Fakt. Den Moslems passt das nicht. Aufgrund Mohammed usw. Die Christen halten sich aus dem gesamten mehr oder weniger raus.
      9 19 Melden
    • rodolofo 06.12.2017 13:01
      Highlight @ TheMan
      In einer Reportage über die Israelischen Siedlungspolitik sagte einmal ein Palästinensischen Bauer in einem Interview etwas denkwürdiges:
      Warum sollten wir Mauern bauen, wie die Siedler?
      Uns gehört ja dieses Land!
      Wir waren immer schon da!
      Diese Aussage fand ich interessant.
      Der Palästinensische Bauer war auf eine andere Weise mit dem Land verbunden, als die Israelischen Siedler, welche ihm die Landwirtschaft zunehmend erschwerten:
      Mit dem Herzen und nicht mit dem Kopf!
      Er war da in diesem Stück Natur.
      Was in irgendwelchen "Heiligen Schriften" stand, interessierte ihn nicht.
      4 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thurgauo 06.12.2017 07:45
    Highlight Mutig. Die USA rüstet die arabischen Staaten kräftig auf und provoziert einen Krieg. Clever.
    52 12 Melden
    • Thurgauo 06.12.2017 09:49
      Highlight Achtung könnte Spuren von Ironie enthalten.
      7 2 Melden
  • Linus Luchs 06.12.2017 07:45
    Highlight Warum tut Trump so etwas? Ich würde zwei Gründe ergänzen.
    1. Trump liebt Gewalt. Er ist 2007 an einem Wrestling-Event gewalttätig aufgetreten. Er sagt Sätze wie: „Ich könnte auf der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen und würde keine Wähler verlieren.“ „Ich würde diese Kerle einfach zusammenbomben.“ „Wenn jemand dich herausfordert, schlag zurück. Sei brutal, sei hart.“
    2. Steve Bannon, der Trump immer noch beeinflusst. Der Breitbart-Chef sehnt sich nach einem Krieg. Wir seien „im Anfangsstadium eines Weltkrieges gegen den islamischen Faschismus“, sagt er. Oder: „Finsternis ist gut.“
    41 16 Melden
  • Triumvir 06.12.2017 07:44
    Highlight Immer wenn man denkt „es kann nicht noch schlimmer kommen“ setzt der schlechteste POTUS aller Zeiten noch einen drauf, getreu dem Motto einer geht noch...
    47 18 Melden
  • saukaibli 06.12.2017 07:40
    Highlight "Warum macht Trump das?" Aus dem gleichen Grund, wieso er sich mit Nordkorea anlegt oder er die Saudis gegen Iran unterstützt. Trump will unbedingt einen Krieg provozieren. Wo scheint ihm mehr oder weniger egal zu sein, Hauptsache es gibt einen. Das ist eindeutig die Handschrift von Bannon. Somit hat Trump alle anderen Kriegstreiber auf der Welt richtiggehend überflügelt. Ich hoffe irgend jemand stoppt diesen Irren noch, gegen den selbst Kim Jong Un wie ein Musterbeispiel geistiger Gesundheit wirkt.
    51 18 Melden
  • Zwerg Zwack 06.12.2017 07:40
    Highlight DAS verstand Trump also darunter, als er kürzlich sagte, er löse das Nahostproblem! Einfacher Mann, einfache Lösungen... 🤦‍♂️
    64 13 Melden
  • Kommemtar 06.12.2017 07:39
    Highlight Der erste Punkt ist für mich am glaubhaftetsten.

    Er hat schlichtweg keine Ahnung was er damit anrichtet...
    36 12 Melden
  • Donald 06.12.2017 07:38
    Highlight "Ende des Friedensprozesses": Über welchen Friedensprozess schreibt ihr?
    53 13 Melden
  • tagomago 06.12.2017 07:30
    Highlight Die Israelische Agressionspolitik ist katastrophal für die ganze Region. Wann wird die Likud-Partei endlich abgelöst?
    41 42 Melden
    • Kubod 06.12.2017 10:20
      Highlight Von welcher Aggressionspolitik faselst Du?
      Derjenigen, des Irans, der sich einen Landkorridor durch Syrien schafft, mit dem er die zehntausenden von Hisbollahsoldaten mit den neusten Waffen und Raketen versorgen kann?
      Derjenigen der Hamas, die in ihrer Charta die Zerstörung Israels als Ziel stehen hat?
      Einmal moslemisches Gebiet bleibt gemäss der islamischen Ideologie islamisches Gebiet.
      Siehe islamische Friedhöfe in der Schweiz. Israel steht auf ehemals osmanischem, also islamischen Land.
      Frieden mit einer Ideologie, die als einen ihrer Kernpunkte Landnahme aufführt, ist eine Illusion
      12 13 Melden
    • Surf & Turf 06.12.2017 10:59
      Highlight Oh, klar, es ist also wie immer Israel, das die alleinige Schuld an allem Übel in Nahost trägt. Leider gibt es aber speziell in dieser Region kein Schwarzweiss. Grundsätzlich waren die Juden vor den Arabern in diesem Landstrich. Ist nun mal so. Auch haben in Jerusalem viele Jahrhunderte lang alle Ethnien friedlich zusammengelebt. Dann kamen Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und pfuschten rein. Und die USA, die den mittleren Osten radikalisierten. So mal einfach gesagt. Jedenfalls ist das alles viel komplexer, als dass man einfach sagen könnte, die Likud-Partei ist schuld. Sorry.
      23 5 Melden
    • tagomago 06.12.2017 18:55
      Highlight Die Likud Partei hat den Krieg gegen den Terror kreiert.
      0 4 Melden
  • Rossini 06.12.2017 07:22
    Highlight Und man lässt ihn einfach machen. Warum wird er nicht gestoppt?
    21 22 Melden
  • Posersalami 06.12.2017 06:42
    Highlight Gratuliere Watson! Ein ganzer Artikel über Trump / Jerusalem ohne wenigstens einmal die AIPAC zu erwähnen. Da muss man schon nicht nur auf einem Auge blind sein.

    Warum Trump das tut liegt für mich auf der Hand:
    1) Befriedigung der AIPAC. Ohne die AIPAC geht für Trump nichts.
    2) Ein Scheit im Kampf gegen den Terror nachgelegt. Dieser Schritt sichert den USA die Feindschaft unzähliger Menschen weit über die Amtszeit Trumps hinaus. Den strategischen Bedürfnissen der USA hat er damit einen grossen Dienst erwiesen.

    Hier die israelische Sicht:
    https://tinyurl.com/y7dne68x

    Zieht euch warm an.
    32 24 Melden
  • Tschakkaaa! 06.12.2017 06:31
    Highlight OH MEIN GOTT!!!!
    Ich hatte so gehofft ich schlafe noch und das ist nur ein böser Traum!
    Das ist so fahrlässig und dumm. Wie kann so ein Ignorant so viel Macht haben?
    Ist er sich der Konsequenzen überhaupt bewusst?
    Das ist gar nicht gut.....
    38 20 Melden
  • TheDude10 06.12.2017 06:30
    Highlight Warum nicht eine Staatenfreie Zone?
    23 8 Melden
    • Echo der Zeit 06.12.2017 09:24
      Highlight Wegen Nationalistischen und Religiösen Arschlöchern.
      38 14 Melden
    • meine senf 06.12.2017 09:41
      Highlight So würde ich es als Diktator machen:

      Israelis räumen Siedlungen, Palästinenser anerkennen und verzichten auf Kernisrael und werden für Beschlagnahme entschädigt. Siedler dürften bleiben, wenn sie sich palästinensischem Recht unterstellen und dessen Staatsbürgerschaft annehmen.

      Beides werden komplett unabhängige Länder. Wenn ein Land *auf seinem Boden* an der Grenze Mauern bauen will, ist es ihm überlassen.

      Jerusalem gemeinsam verwaltet oder wenn das nicht möglich ist, von der UNO. Mit Betretungsrecht für alle Israelis und Palästinenser, wenn es sein muss mit voriger Leibesdurchsuchung.
      26 11 Melden
  • Scaros_2 06.12.2017 06:19
    Highlight Vermutlich lief es so ab:

    Trump: wie obama war für frieden? Das kann ich ned akzeptieren und fortführen
    43 15 Melden
    • walsi 06.12.2017 09:25
      Highlight Obama war so für den Frieden, dass er die Konflikte, die er von Bush erbte, nicht beendete und in seiner Amtszeit sogar noch zwei zusätzliche Kriege begann.
      25 44 Melden
    • reconquista's creed 06.12.2017 11:36
      Highlight Walsi und PS:
      Nur weil man immer wieder das gleiche schreibt wird's nicht irgendwann wahr. Obwohl Trump das auch immer versucht.
      19 4 Melden
    • walsi 06.12.2017 11:55
      Highlight @Domsh: Die USA werfen seit 2015 Bomben im Jemen ab, da war Obama Präsident. Sie können Fakten die der eigenen Meinung nicht entsprechen nicht ausser Acht lassen. Falls doch würden sie sich wie Trump verhalten.
      4 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen