International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Republikaner ein Gesetz verhindern, das geistig Kranken verbietet, Waffen zu kaufen

15.02.17, 15:55 15.02.17, 17:40


FILE PHOTO: A sign is posted on an electricity pole outside a house near Sandy Hook Elementary School, nearly two weeks after a gunman shot dead 20 students and six adults, in Newtown, Connecticut December 27, 2012.  REUTERS/Adrees Latif/File Photo

Schild vor der Grundschule von Sandy Hook, Connecticut, wo 26 Menschen von einem geistig Kranken erschossen wurden. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Jemand, der mental nicht in der Lage ist, sich um sich selbst zu kümmern, darf in den USA keine Waffe kaufen. Bisher wurden die Betroffenen in das «National Instant Criminal Background Check System» aufgenommen, das Waffenverkäufer konsultieren müssen, bevor sie ihre Ware verkaufen. Doch der Kongress ist drauf und dran, diese Regelung zu kippen. 

Um diese hatte es lange einen Hickhack gegeben, bis Präsident Barack Obama 2012 die Gesetzgebung forcierte. Der Grund: Damals hatte ein geistig Kranker in der Sandy-Hook-Grundschule in Connecticut 26 Schüler und Lehrer massakriert. Es dauerte dennoch bis Dezember 2016, bis Beamte entsprechende Leitlinien verfasst hatten.

epa05675522 Gun control advocates protest outside the National Rifle Association (NRA) to call for 'sensible gun laws' on the fourth anniversary of the Sandy Hook massacre in Fairfax, Virginia, USA, 14 December 2016. Twenty-year old Adam Lanza gunned down 20 children and six school staffers with an AR-15 military-style assault rifle at the Connecticut Elementary School on December 14, 2012, leading to a renewed national outcry to reduce gun violence.  EPA/JIM LO SCALZO

Eltern protestieren Mitte Dezember 2016 in Sandy Hook für strengere Waffengesetze. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Unfaire Stigmatisierung?

Der republikanisch dominierte Kongress hat 60 Tage Zeit, um solche Leitlinien zu prüfen – und winkte das neue Gesetz nun nicht durch: Es enthalte geistig Kranken ihre Rechte vor und stigmatisiere sie, lautete die Argumentation. Am Mittwoch wird der Senat die Ablehnung des Gesetzes bestätigen.

«Diese Regel stigmatisiert unfairerweise Menschen mit Behinderungen», zitiert Huffington Post den Republikaner Chuck Grassley aus Iowa. Seiner Meinung nach könnte schon einem Amerikaner mit Essstörungen der Kauf einer Waffe, der in der Verfassung garantiert wird, verboten werden, wenn die Regelung in Kraft treten würde.

Dabei haben gleich zwei Untersuchungen gezeigt, dass diese Aussage Grassleys nicht haltbar ist. Senator Chris Murphey, der aus Connecticut kommt, hatte denn auch kein Verständnis für die Aktion des politischen Gegners.

«Die Republikaner sind so heuchlerisch bei diesem Thema», motzte der Demokrat. «Dauernd sagen sie, wir sollten bestehende Gesetze verschärfen und gleichzeitig schrieben sie ein Gesetz so um, dass weniger Leute ihren Hintergrund überprüfen lassen müssen.»

Und weiter: «Ich weiss nicht, warum wir denken, dass jemand, der nicht mal seine eigenen Finanzen regeln kann, ein verantwortungsbewusster Waffenbesitzer sein könnte. Am Ende tun sie einfach nur, was die Waffenlobby ihnen sagt.»

(phi)

Make Hüpfburgen, not war!

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 15.02.2017 19:34
    Highlight "Am Ende tun sie einfach nur, was die Waffenlobby ihnen sagt."

    Der Artikel in einen Satz zusammengefasst.
    17 1 Melden
  • Dewar 15.02.2017 18:57
    Highlight Schon lustig, dass die Reps sich plötzlich sorgen, dass Leute zu unrecht benachteiligt oder stigmatisiert werden, weil sie keine Waffe kaufen dürfen, währenddem sie Gesetze aufheben, die z.B. die Diskriminierung von Homosexuellen verbieten.
    Spannend, zu wieviel Einfallsreichtum das Geld der NRA in punkto Argumenten führt.
    In Zukunft könnte man geisteskranke Verbrecher ja gleich wieder auf freien Fuss lassen, denn eine Verurteilung ist oft stigmatisierend.
    12 1 Melden
  • HunterCH 15.02.2017 17:18
    Highlight Wäre das Gesetz nicht verhindert worden, könnten Republikaner keine Waffen mehr erwerben. XD Darum haben sie es gekippt. ;-)
    33 9 Melden
  • _haebi 15.02.2017 17:04
    Highlight *Untersuchungen ;)
    2 2 Melden
  • Mr. Raclette 15.02.2017 16:48
    Highlight Verständlich dass sie das nicht wollen. Dann könnten 80% der Amis keine Waffen kaufen. :-))) War böse, ich weiss......
    57 8 Melden
  • eulach 15.02.2017 16:34
    Highlight ...und warum verhindern sie's? Fadenscheiniger Titel, der auf einer Ambiguität des Wortes "warum" basiert.
    24 2 Melden
  • pascalmontana 15.02.2017 16:29
    Highlight Nicht stigmatisieren will man geistig Behinderte Menschen? Eig. sehr schön!
    Dann dürfen beispielsweise Menschen mit Downsydnrom zukünftig auch Autofahren, die Pilotenlizenz erwerben, zum Ärztestudium antreten, als Präsident kandidieren....moment mal....war da nicht schon mal was?
    Lassen wir das....
    63 6 Melden
    • Mr. Raclette 15.02.2017 16:58
      Highlight Der war gut! :-)))
      18 3 Melden
    • Leventis 15.02.2017 18:01
      Highlight Dürfen Menschen mit Downsyndrom nicht autofahren, die Pilotenlizenz erwerben, zum Medizinstudium zugelassen werden, als Präsident kandidieren? Was war denn da? Hat der Trump mal sowas rausgelassen? Ich vernehme einen gewissen Sarkassmus, kann ihn aber nirgends festmachen.
      Was meinen sie mit "eig. sehr schön!"? Eher das "aber" dazu?
      1 17 Melden
  • zombie woof 15.02.2017 16:25
    Highlight Wahrlich nicht einfach, die Gedankengänge der Republikaner nachzuvollziehen....
    30 2 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 17:01
      Highlight meine eher sehr einfach: Von der Waffenlobby gelenkt.
      17 2 Melden
    • Wehrli 15.02.2017 17:07
      Highlight Eben. Das heisst, die würden dann alle keine Waffe kaufen dürfen, weil crazy ...
      9 1 Melden
    • Blutgruppe 15.02.2017 17:12
      Highlight Unter dem Blickwinkel der von den Lobbygeldern beeinflussten 'Meinung' schon..
      1 0 Melden
    • Quacksalber 15.02.2017 17:18
      Highlight Ist doch einfach: der gute Amerikaner schiesst nur auf Leute die sich mit der Waffe verteidigen können. Deshalb müssen möglichst alle Waffen tragen dürfen und Ungeborene dürfen erst ermordet werden, wenn sie auf der Welt sind.
      13 0 Melden
    • Mr. Raclette 15.02.2017 17:18
      Highlight Es gibt da nicht viel Gedankengänge nachzuvollziehen. Man muss nur nachschauen wie viele Republikaner Mitglieder oder Sympathisanten der NRA sind, dann ist alles geklärt.
      11 2 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen