International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Vor rund 16 Jahren tauchte Donald Trump in einer Folge von «Die Simpsons» auf – als US-Präsident, der das Land in den Ruin geritten hat.



Film Stills from

Bild: ddp images

Ein Artikel von

Spiegel Online

Vor der US-Serie «Die Simpsons» ist nichts sicher. Bekannt ist sie vor allem dafür, amerikanische Alltagskultur zu karikieren und Filmklassiker zu zitieren. Immer wieder finden sich aber auch politische Pointen in der Zeichentrickserie, die in der fiktiven Stadt Springfield spielt.

Eine dieser Pointen hat erstaunliche Aktualität, versteckt sich aber in einer Folge, die rund 16 Jahre alt ist. In der Episode «Bart to the future», die im März 2000 im US-Fernsehen lief, blickt Bart Simpson in die Zukunft seiner Familie. Diese sieht ungefähr so aus: Bart steht ein Leben als Loser bevor. Seine Schwester Lisa hingegen steigt zur Präsidentin der USA auf. Ihr Vorgänger im Amt ist ein Mann, der heute die politischen Schlagzeilen des Landes beherrscht: der Republikaner Donald Trump. Er hat das Land in den wirtschaftlichen Ruin geritten. Lisa Simpson zieht mitten in einer handfesten Haushaltskrise in das Weisse Haus ein.

Trump als US-Präsidenten mit desaströser Wirtschaftsbilanz zu zeichnen sei «eine Warnung an Amerika gewesen», hat der Autor der Folge, Dan Greaney, jetzt dem «Hollywood Reporter» gesagt: «Es passte zu der Aussicht, dass Amerika verrückt wird.»

Die Warnung vor Trump ist sehr kurz; man überhört sie leicht. In einer Szene (im Video bei 2:23) bespricht Lisa Simpson im Weissen Haus den Etat. Sie sagt zu ihren Beratern: «Wie Sie wissen, haben wir von Präsident Trump eine ziemliche Haushaltskrise geerbt.» Als sie einen Berater fragt, wie ernst die Lage sei, sagt dieser: «Wir sind pleite.»

«Die Simpsons haben immer die Auswüchse der amerikanischen Kultur behandelt. Und Trump ist genau das», sagte Greaney dem «Hollywood Reporter».

Dass Trump Präsident wird, ist derweil noch nichts ausgemacht. Der Präsidentschaftsbewerber gilt aber als Favorit im Rennen um die republikanische Nominierung. Sollte Trump, der vor allem durch Hetze, Rassismus und Provokationen von sich reden macht, tatsächlich Präsident werden, müsste man der Serie «Die Simpsons» neben Satire wahrscheinlich noch eine andere Fähigkeit zusprechen: Hellsicht.

mka

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nikson 21.06.2016 07:37
    Highlight Highlight öppis guets hettis wenn die vorussag wahr wird...Simpsons gäbs demfall würklich und Lisa würd Präsidentin werde-go LISA!
    (die erst wiiblech und gelbi derzue😄)
  • Töfflifahrer 18.03.2016 20:27
    Highlight Highlight America go Simpsons! Krass.
  • Kaspar Floigen 17.03.2016 21:14
    Highlight Highlight So prophetisch war die Voraussage nicht. Im Jahr 2000 hat Trump schon einmal kandidiert.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Donald_Trump_presidential_campaign,_2000
  • Pasch 17.03.2016 18:03
    Highlight Highlight Aus einer Zeit als die Simpsons noch sehenswert waren...
  • Go-away 17.03.2016 17:34
    Highlight Highlight Aber wie konnten sie hervorsehen das Trump kandidieren würde, resp. das er sogar Präsident werden könnte?
    • Paganapana 17.03.2016 22:35
      Highlight Highlight Vielleicht hat er erwähnt, dass er es machen will.
  • Fumo 17.03.2016 14:01
    Highlight Highlight "Ich wurde gewählt um zu lenken nicht zum denken. Ich nehme die drei!" (den österreichischen Akzent müsst ihr euch dazudenken^^)

    Die Simpsons sind einfach herrlich und es ist fast unglaublich wie viele ihrer "Prophezeiungen" wahr wurden. Und eine Zukunft wie in Futurama ist auch nicht so weit hergeholt wie man meinen könnte, leider.
    • fischbrot 17.03.2016 14:50
      Highlight Highlight "ICH NEHM DIE DREI!!" herrlich *gg*
    • henry76 17.03.2016 16:45
      Highlight Highlight In etwa so:
      Ei pick nomber sreee
      Ei wos elected to leed not to reed
      nomber sreee !! rofl
    • sambeat 17.03.2016 21:37
      Highlight Highlight Jo mei, san des grantige Augen und riesige Zähne! Dös is ja fas wie Weihnachten bei den Kennedys! :D
  • Züzi31 17.03.2016 13:52
    Highlight Highlight Die Amis sind schon pleite...
    Trotzdem sollte man Trump als Letzten wählen.
    • Evan 17.03.2016 15:24
      Highlight Highlight als letzten Präsident des Landes? Sprich er so also gewählt werden?
    • Züzi31 17.03.2016 17:25
      Highlight Highlight Naja, so oder so wäre er vermutlich dann tatsächlich der Letzte...

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article