International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump (L) makes a joke about hand size as dinner chairman Alfred E. Smith IV (C) and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton react at the Alfred E. Smith Memorial Foundation dinner in New York, U.S. October 20, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY

Begegneten sich in der Nacht auf heute schon wieder: Donald Trump und Hillary Clinton beim Alfred-E.-Smith-Benefiz-Dinner. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Trump wird bei Benefiz-Dinner ausgebuht – sorgt dann aber für köstlichen Lacher



Donald Trump und Hillary Clinton haben sich in einer humoristischen Wahlkampfpause am Donnerstag in New York gegenseitig verbal aufs Korn genommen. Trumps Seitenhiebe wurden beim Benefiz-Dinner phasenweise nicht goutiert. Das Publikum reagierte mit Buhrufen.

«Sie ist korrupt, sie wurde sogar aus dem Watergate- Untersuchungsausschuss geworfen», sagte Trump bei der traditionellen Veranstaltung der New Yorker Alfred-E.-Smith-Memorial-Foundation zugunsten katholischer Kindereinrichtungen. Er spielte damit auf eine seit langer Zeit kursierende, aber nie bestätigte Verschwörungstheorie an.

Trump in gewohnt angriffiger Manier: Die Buhrufe erfolgen umgehend. 

Die Quittung waren Buhrufe der Bankett-Gäste. US-Beobachter konnten sich nicht erinnern, dass jemals zuvor ein Redner bei der Traditionsveranstaltung ausgebuht wurde.

Der Witz des Abends kommt von Trump

Die meisten Lacher konnte Trump auf seine Seite ziehen, als er einen Witz auf Kosten seiner Frau Melania machte: «Michelle Obama hielt eine Rede und alle sagten, die sei grossartig», sagte Trump. «Melania hielt exakt die selbe Rede und wird kritisiert. Ich verstehe es nicht», sagte er in Anspielung auf die Parteitagsrede seiner Frau, die in Teilen ein Plagiat war.

Trump mit herrlicher Ironie.

Clinton hielt sich mehr zurück und übte sich in Selbstironie. «Das hier ist ein Geschenk für Sie – normalerweise nehme ich viel Geld für solche Reden», sagte sie eingangs ans Publikum gerichtet, den Vorwurf ihrer Kritiker, sie lasse sich von Wall-Street-Bossen für Reden bezahlen, aufs Korn nehmend.

Aber auch Clinton versteht sich mit Jokes.

«Ich sage immer, was die Leute hören wollen», sagte sie weiter und schickte hinterher: «Diese Wahl wird sehr bald vorüber sein.» (sda/dpa)

Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OkeyKeny 22.10.2016 05:30
    Highlight Highlight Die Dissen einander ja wie bei eine Rap-battle
  • Hand-Solo 21.10.2016 14:36
    Highlight Highlight Schaut euch die ganze Rede an. Auch Trump ist dort streckenweise ziemlich selbstironisch. Der hier gezeigt Ausschnitt ist nur der Tiefpunkt seiner Rede.
  • TanookiStormtrooper 21.10.2016 14:15
    Highlight Highlight Die Frage ist doch, ob Melania in der Öffentlichkeit einen Witz über ihren Mann machen dürfte...
    Ich denke da hätte Donald überhaupt keine Freude daran.
  • rodolofo 21.10.2016 11:07
    Highlight Highlight Dass Melania mit ihrer Kopie der Rede von Michelle Obama nicht den selben Erfolg haben konnte wie das ORIGINAL, nämlich Michelle Obama selber mit ihrer eigenen Rede, vorgetragen mit Überzeugung und mit "Herz", ist doch völlig klar!
    Wenn das irgend jemanden irgendwie erstaunt, dann ist das doch ein Witz!
    Aber der tiefer gelegene Witz von Trumps gespieltem Erstaunen besteht eben darin, dass er tatsächlich nicht zu verstehen scheint, warum seine "Zierdame" Melania nicht den gleichen Erfolg beim Publikum hat, wie die First Lady Michelle Obama, obwohl sie artig aufsteht, wenn er ihr das befielt...
    • Tom Garret 21.10.2016 12:13
      Highlight Highlight Naja das war doch ziemlich Selbstironisch und witzig. Trump weiss das sehr wohl selber und er nimmt sie ja auch in Schutz da die Redenschreiberin den Fehler (kopie der Rede) begangen hat und nicht Melania selbst...
      Trump hat sich wieder mal vertan, denn mehr Selbstironie wäre bei den Besuchern sicherlich auch besser angekommen als der Versuch "witzig" seine Kontrahentin zu bashen...
    • alessandro 21.10.2016 12:14
      Highlight Highlight Man nennt dies ironie. Sogar trump hat welche...
    • robben 21.10.2016 12:20
      Highlight Highlight delete your account
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luisigs Totämuggerli 21.10.2016 10:02
    Highlight Highlight No words needed😄
    User ImagePlay Icon
  • Tom Garret 21.10.2016 09:01
    Highlight Highlight Der Unterschied ist so krass wenn man sieht wie Trump spricht (alles abliest) und wie Hillary spricht... Es sind Welten...
    • AJACIED 21.10.2016 17:46
      Highlight Highlight Gratuliere!! Wegen dem wird sie auch nicht eine bessere Person 😂😂
  • lilie 21.10.2016 08:44
    Highlight Highlight An einem Spendenanlass für Kinderheime wird Wahlkampf betrieben? Nicht gerade sympathisch. 👎
  • Alnothur 21.10.2016 06:49
    Highlight Highlight «Ich sage immer was die Leute hören wollen» ist ja eigentlich genau ein Satz, den ich von einem Politiker nicht hören will...
    • TheCloud 21.10.2016 08:57
      Highlight Highlight Weil er nicht gelogen ist?
      Ich denke es gibt noch Politiker die nicht lügen und das ist gut so.
    • LeChef 21.10.2016 08:59
      Highlight Highlight Ironie ist nicht jedermanns Sache

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article