International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im County Aransas kam nach Behördenangaben ein Mensch ums Leben, als während des Sturms in seinem Haus ein Feuer ausbrach. Bild: AP/The Victoria Advocate

Wirbelsturm «Harvey» richtet Verwüstungen in Millionenmetropole Houston an

27.08.17, 16:03 28.08.17, 16:05

Zerstörte Häuser, überflutete Strassen und mehrere Todesopfer – der Sturm «Harvey» hat im US-Bundesstaat Texas schwere Verwüstungen angerichtet. Besonders dramatisch war die Lage am Sonntag in der Millionenmetropole Houston.

Dort nahmen die Überflutungen ein katastrophales Ausmass an. Ein Ende der Naturkatastrophe war nicht in Sicht. Mindestens drei Menschen kamen am Wochenende im Zusammenhang mit dem Sturm ums Leben.

Nach dem Abflauen des Sturms drohte die Gefahr nicht mehr durch die Windböen, sondern durch die massiven Regenfälle, die sich über Texas ergossen. Der Nationale Wetterdienst der USA gab am Sonntag eine dramatische Warnung heraus: Die Auswirkungen des Sturms seien «beispiellos» und überstiegen «alle Erwartungen». Die Bürger müssten allen Anordnungen der Behörden Folge leisten.

In Houston, der viertgrössten Stadt der USA, fielen innert 24 Stunden 60 Zentimeter Regen. Strassen verwandelten sich in reissende Flüsse. Die städtische Katastrophenschutzbehörde forderte die 2,3 Millionen Einwohner auf, wenn das oberste Stockwerk ihres Hauses nicht mehr sicher sei, sollten sie sich aufs Dach retten.

Notunterkünfte geöffnet

Die Stadt öffnete öffentliche Gebäude als Notunterkünfte für Menschen, deren Häuser überflutet wurden. Die beiden Flughäfen der Stadt – unter ihnen das vielbeflogene Luftverkehrsdrehkreuz George Bush Intercontinental Airport, wurden geschlossen.

Die Behörden leiteten die Evakuierung eines der grössten Spitäler von Houston ein: Das Erdgeschoss des Ben Taub Hospital sei überschwemmt, die Stromversorgung sei beeinträchtigt.

Gouverneur Greg Abbott sagte, auch nach der Herabstufung des Orkans zu einem Tropensturm verschlimmere sich die Lage in den Sturmgebieten weiter. Die Zustände seien «schlecht und werden schlimmer», sagte Abbott am Sonntag dem US-Nachrichtensender Fox News.

Auf Fox News prophezeite der Gouverneur, die Schäden würden wahrscheinlich «in die Milliarden» gehen. Die Anlagen der bedeutenden texanischen Ölindustrie seien allerdings wirksam geschützt worden. Mehr als 110 Ölplattformen im Golf von Mexiko wurden evakuiert.

«Dramatische Überschwemmungen»

Am Sonntag wurde ein dritter Todesfall bestätigt: Ein Frau starb in Houston, als sie ihr Auto auf einer überfluteten Strasse verliess.

«Harvey» hatte Texas am Freitagabend (Ortszeit) als Orkan der zweithöchsten Kategorie erreicht. Es war der stärkste Wirbelsturm auf dem US-Festland seit zwölf Jahren. Im Vorfeld waren hunderttausende Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte «Harvey» zwar später vom Hurrikan zum Tropensturm herunter, warnte zugleich aber vor «dramatischen und lebensbedrohlichen Überschwemmungen». In der Region gab es weiter schwere Regenfälle. Vorhersagen zufolge könnte der Wirbelsturm noch mehrere Tage über der US-Golfküste verharren.

Präsident Donald Trump schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, «nichts» werde dem Zufall überlassen. Die örtlichen Behörden und die US-Regierung arbeiteten «grossartig» zusammen. Vorsorglich hatte Trump auf Ersuchen von Gouverneur Abbott den Katastrophenfall für Texas ausgerufen. Damit können Bundesmittel zur Behebung der Sturmschäden freigegeben werden. (sda)

Tropensturm «Harvey» hinterlässt ein Bild der Zerstörung.

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr. Atom 27.08.2017 19:59
    Highlight Das war nach Trump wiedermal nur
    nur ein schlechteres Wetter.
    Klimaerwärmung ist was für irrgläubige Europäern.....tssssss
    13 6 Melden
  • who cares? 27.08.2017 16:47
    Highlight Könnte dieser heftige Sturm eine Folge des Klimawandels sein? Könnte mich da mal ein Meteorologe belehren?

    Teile der amerikanischen Bevölkerung verlässt sich dann aber doch lieber auf "thoughts and prayers" anstatt nach der Ursache zu suchen.
    8 7 Melden
    • who cares? 27.08.2017 22:42
      Highlight "«Harvey» hatte Texas am Freitagabend (Ortszeit) als Orkan der zweithöchsten Kategorie erreicht. Es war der stärkste Wirbelsturm auf dem US-Festland seit zwölf Jahren."
      7 0 Melden
    • SemperFi 27.08.2017 22:48
      Highlight Nicht der einzelne Sturm ist Zeichen Klimawandels, sondern die allfällig schnellere Abfolge oder die laufend zunehmende Intensität derselben.
      10 0 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen