International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschläge auf Marathon: Freund des Boston-Bombers muss ins Gefängnis

Er liess Beweismittel verschwinden und muss daher hinter Gitter: Ein Freund des Boston-Bombers Dschochar Zarnajew ist wegen Behinderung der Justiz zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.



Dschochar Zarnajew

Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein junger Kasache, der nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon Beweismittel verschwinden liess, ist wegen Behinderung der Justiz zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Asamat Taschajakow war bereits im vergangenen Jahr schuldig gesprochen worden, zusammen mit zwei Freunden einen Rucksack mit Feuerwerkskörpern und Schwarzpulverrückständen aus Dschochar Zarnajews Zimmer im Studentenwohnheim beseitigt zu haben, nachdem der Boston-Bomber und sein Bruder Tamerlan zur Fahndung ausgeschrieben worden waren.

Am Dienstag wurde Dias Kadyrbajew deswegen zu sechs Jahren Haft verurteilt . Die Verkündung der Strafe für den dritten Freund steht noch aus.

Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon hatten Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan im April 2013 zwei Sprengsätze im Zielbereich detonieren lassen. Drei Menschen starben, rund 260 wurden verletzt. Auf ihrer Flucht erschossen die Brüder einen Polizisten. Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Dschochar wurde wenige Tage nach dem Anschlag festgenommen und vergangenen Monat zum Tode verurteilt.

hut/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article