International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschläge auf Marathon: Freund des Boston-Bombers muss ins Gefängnis

Er liess Beweismittel verschwinden und muss daher hinter Gitter: Ein Freund des Boston-Bombers Dschochar Zarnajew ist wegen Behinderung der Justiz zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

05.06.15, 18:43


Dschochar Zarnajew

Ein Artikel von

Ein junger Kasache, der nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon Beweismittel verschwinden liess, ist wegen Behinderung der Justiz zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Asamat Taschajakow war bereits im vergangenen Jahr schuldig gesprochen worden, zusammen mit zwei Freunden einen Rucksack mit Feuerwerkskörpern und Schwarzpulverrückständen aus Dschochar Zarnajews Zimmer im Studentenwohnheim beseitigt zu haben, nachdem der Boston-Bomber und sein Bruder Tamerlan zur Fahndung ausgeschrieben worden waren.

Am Dienstag wurde Dias Kadyrbajew deswegen zu sechs Jahren Haft verurteilt . Die Verkündung der Strafe für den dritten Freund steht noch aus.

Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon hatten Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan im April 2013 zwei Sprengsätze im Zielbereich detonieren lassen. Drei Menschen starben, rund 260 wurden verletzt. Auf ihrer Flucht erschossen die Brüder einen Polizisten. Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Dschochar wurde wenige Tage nach dem Anschlag festgenommen und vergangenen Monat zum Tode verurteilt.

hut/Reuters

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen