International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Held aus Thalys-Zug in Kalifornien niedergestochen

09.10.15, 07:01


Einer der drei US-Amerikaner, die in einem Schnellzug von Amsterdam nach Paris eine Terrorattacke verhindert hatten, ist in Kalifornien niedergestochen worden. Spencer Stone, ein Mitglied der US-Luftwaffe, wurde am Mittwochabend (Ortszeit) in Sacramento mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Spencer Stone im August in Frankreich: Der Mann wurde jetzt in Kalifornien mit einem Messer verletzt.
Bild: STRINGER/FRANCE/REUTERS

Stone wurde in ein Spital gebracht und wird dort behandelt. «Er lebt und sein Zustand ist stabil», sagte ein Sprecher der US-Air Force dem US-Nachrichtensender NBC News am Donnerstag. Ein lokaler Fernsehsender sprach von «zahlreichen Stichwunden». Die Polizei in Sacramento, die den Namen des Opfers zunächst nicht bestätigte, geht nicht von einer lebensbedrohlichen Verletzung aus.

Der 25 Jahre alte Stone hatte im August gemeinsam mit weiteren Passanten einen Mann überwältigt, der mit einem Sturmgewehr bewaffnet war und in einem Thalys-Zug einen Terroranschlag verüben wollte. Stone und seine Mitstreiter wurden daraufhin als Helden gefeiert und sowohl in Frankreich als auch in den USA mit hohen Orden ausgezeichnet.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 09.10.2015 14:14
    Highlight So, fertig jetzt! Messer verbieten, sofort!
    2 0 Melden
    • 321polorex123 09.10.2015 16:47
      Highlight Nein! Wenn er und die anderen Passanten auch ein Messer gehabt hätten, wäre diese Tragödie gar nicht erst passiert!
      Messertragepflicht, das brauchen wir.
      1 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen