International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump und die Misswahlen: Ohrfeige für einen «Clown»

Mit Ausfällen gegen mexikanische Einwanderer zog US-Milliardär Donald Trump in den Wahlkampf. Nun bekommt er die Quittung: Moderatoren einer Misswahl meutern, der Unternehmer verliert ein Geschäft.

26.06.15, 12:29 26.06.15, 12:49


Donald Trump, co-owner of the Miss Universe Organization, poses with Miss Connecticut Erin Brady at a news conference after she was crowned Miss USA 2013 at the Planet Hollywood Resort and Casino in Las Vegas, Nevada in a June 16, 2013 file photo. Univision, an American Spanish-language broadcasting network, has ended its partnership with the Miss Universe Organization after Donald Trump, the organization's part owner, made what Univision has deemed to be incendiary remarks against Mexican immigrants when he announced his campaign for presidency earlier this month.  REUTERS/Steve Marcus/files

Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

Ein Artikel von

Es ist ein paar Tage her, da hatte Donald Trump seinen grossen Auftritt. Der schillernde US-Unternehmer will für die Republikaner 2016 als Kandidat für das Präsidentenamt antreten. Und zum Auftakt seiner Kampagne wählte er scharfe Worte. Zielscheibe waren Einwanderer aus Mexiko. «Sie bringen Drogen», sagte Trump. Und viele seien Verbrecher und Vergewaltiger.

Dumm nur, dass der 69-Jährige mit Menschen aus Lateinamerika bisher ganz gute Geschäfte machte. Das Medienunternehmen Univision, grösster spanischsprachiger Sender in den Vereinigten Staaten, wollte die Wahlen zur Miss USA übertragen. Die werden veranstaltet von der «Miss Universe Organization», die zum Teil Trump gehört.

Trumps Rede in voller Länge

YouTube/PBS NewsHour

Die Co-Moderatoren springen ab

Als Co-Moderatoren vorgesehen waren Roselyn Sánchez, eine Sängerin aus Puerto Rico, und Cristián De La Fuente, ein Schauspieler aus Chile. Doch aus der Sendung wird nun nichts, wie das Magazin «People» und die New York Times berichten. Wegen der Trump-Sätze strich Univision die Übertragung der Misswahlen. Man beende die Geschäftsbeziehung zur Miss Universe Organization «wegen der beleidigenden Bemerkungen über mexikanische Einwanderer», teilte das Unternehmen mit.

Sie alle wollen US-Präsident/in werden

Und auch die Co-Moderatoren sprangen ab. Roselyn Sánchez schrieb bei Instagram, sie sei als Latina «stolz auf ihre Wurzeln». Sie wolle die «verletzenden Worte» von Trump nicht akzeptieren. Kollege De La Fuente erklärte via Facebook: «Es ist nicht hinnehmbar, eine Präsidentschaftskandidatur auf eine Rhetorik der Diskriminierung zu gründen.» Und es sei «eine Schande», dass sich die Misswahlen «in der Hand eines Clowns» befänden.

Milliardär Trump reagierte wenig beeindruckt. Er stehe zu seinen Worten über mexikanische Einwanderer. Zugleich sagte er: «Ich liebe Mexiko. Und ich liebe das mexikanische Volk.» Im Übrigen sei ihm die Kandidatur wichtiger als die Misswahlen. Univision kann sich auf einen Rechtsstreit gefasst machen. Trump kündigte an, er werde das Unternehmen verklagen.

Die Show soll am 12. Juli stattfinden. Der TV-Sender NBC, der eine Übertragung geplant hat, ist bisher nicht abgesprungen.

sms

Wer wird Miss Universe? Die Wahl in Bildern

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen