International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlagabtausch im UNO-Sicherheitsrat ++ Russland scheitert mit Resolutionsentwurf

14.04.18, 03:37 14.04.18, 19:51


Das Wichtigste in Kürze:

epa06667928 A handout photo made available by the British Ministry of Defence (MoD) showing a British Royal Air Force (RAF) Tornado  after landing at RAF Akrotiri, Cyprus, 14 April 2018 after conducting strikes in support of Operations over the Middle East.The MoD report that four RAF Tornado's took off on 14 April 2018 from RAF Akrotiri to conduct precision strikes on Syrian installations involved in the use of chemical weapons. The Tornados, flown by 31 Squadron the Goldstars, were supported by a Voyager aircraft. They launched Storm Shadow missiles at a military facility – a former missile base – some fifteen miles west of Homs, where the regime is assessed to keep chemical weapon precursors stockpiled in breach of Syria’s obligations under the Chemical Weapons Convention.  Very careful scientific analysis was applied to determine where best to target the Storm Shadows to maximise the destruction of the stockpiled chemicals and to minimise any risks of contamination to the surrounding area.  The facility which was struck is located some distance from any known concentrations of civilian habitation, reducing yet further any such risk.  EPA/Cpl L MATTHEWS / BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT MANDATORY CREDIT MOD: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Vom Einsatz zurückgekehrter Kampfjet der Royal Air Force in Zypern. Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

Russland scheitert mit Resolutionsentwurf

Russland ist im Uno-Sicherheitsrat mit dem Versuch gescheitert, eine Verurteilung der westlichen Raketenangriffe in Syrien zu erreichen. Bei einer Dringlichkeitssitzung des wichtigsten Uno-Gremiums stimmten am Samstag nur drei von 15 Mitgliedstaaten für einen entsprechenden russischen Resolutionsentwurf. Neben Russland waren das China und Bolivien. Acht Staaten stimmten dagegen, vier enthielten sich.

Die Sitzung war von Russland beantragt worden, einem Verbündeten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Moskau legte einen Resolutionsentwurf vor, in dem eine «Aggression» gegen Syrien in «Verletzung des Völkerrechts und der Uno-Charta» verurteilt wird.

Russlands Uno-Botschafter Witali Tschurkin nannte den Angriff eine aggressive Aktion Amerikas und seiner Alliierten. Die USA machten eine bereits katastrophale humanitäre Situation in Syrien noch schlimmer, sagte Tschurkin. Die von Washington betriebene Eskalation destabilisiere den gesamten Nahen Osten.

Unverhohlen ignorierten die USA und ihre Verbündeten das Völkerrecht, sagte Tschurkin. Dies sei neokoloniales Auftreten und erinnere an das Verhalten von «Hooligans». Der Sicherheitsrat werde völlig ignoriert, seine Autorität unterminiert.

Tschurkin sagte gebe keinerlei Beweise für den Einsatz chemischer Waffen vergangene Woche in der Stadt Duma, welchen der Westen der syrischen Regierung vorwirft. Tschurkin fragte, ob die USA ein einstmals prosperierendes Land in die Steinzeit zurückbomben wollten.

Was ist passiert?

Die Westmächte haben nach dem mutmasslichen Giftgas-Einsatz in der syrischen Stadt Duma ihre Drohungen wahr gemacht und Ziele in Syrien bombardiert. US-Präsident Donald Trump wandte sich am Freitagabend (Ortszeit) in einer kurzfristig anberaumten Rede an die Nation.

Er sagte, die USA, Frankreich und Grossbritannien hätten in der Nacht zu Samstag mit einzelnen Militärschlägen gegen Syrien begonnen. Die Angriffe seien die Vergeltung für den Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung unter Baschar al-Assad gegen das eigene Volk.

«Dies sind nicht die Taten eines Menschen. Es sind die Verbrechen eines Monsters.»

Donald Trump über Baschar al-Assad in seiner jüngsten Rede an die Nation

Medien aus Damaskus meldeten kurz darauf schwere Explosionen. Rauch sei auf der Ostseite der syrischen Hauptstadt aufgestiegen, sagten Augenzeugen.

Trump zeigte sich am Samstagnachmittag zufrieden mit dem Militärschlag. In einem Tweet bezeichnete er den Angriff als «perfekt ausgeführt», die Mission sei erfüllt. Weiter dankte er den Verbündeten Frankreich und Grossbritannien für ihre Unterstützung.

Nach den Raketenangriffen kommt der Uno-Sicherheitsrat noch am Samstag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Wie aus Diplomatenkreisen in New York verlautete, wurde die öffentliche Sitzung auf Antrag Russlands einberufen. Sie soll um 11.00 Uhr (17.00 Uhr MESZ) beginnen.

Smoke rises after airstrikes targeting different parts of the Syrian capital Damascus, Syria, early Saturday, April 14, 2018. Syria's capital has been rocked by loud explosions that lit up the sky with heavy smoke as U.S. President Donald Trump announced airstrikes in retaliation for the country's alleged use of chemical weapons. (AP Photo/Hassan Ammar)

Auf ersten Agenturfotos ist Rauch zu sehen, aber keine Zerstörung.  Bild: AP

This photo released by the Syrian official news agency SANA, shows smoke, rising  after U.S.-led airstrikes targeting different parts of the Syrian capital Damascus in retaliation for the country's alleged use of chemical weapons early Saturday, April 14, 2018. Syrian air defenses responded to the joint strikes by the United States, France and Britain. (SANA via AP)

Dieses Foto wurde von der syrischen Nachrichtenagentur verbreitet. Im Hintergrund ist aufsteigender Rauch zu sehen. Bild: AP/SANA

Französischer Minister: «Beweise für Giftgasangriff»

Bei den westlichen Luftangriffen ist das syrische Chemiewaffen-Arsenal nach Angaben der französischen Regierung «zu einem grossen Teil» zerstört worden. Das gab Aussenminister Jean-Yves Le Drian in Paris bekannt.

Der Minister drohte mit «einer weiteren Intervention», sollte es in Syrien erneut einen Chemiewaffenangriff geben. «Hinsichtlich der chemischen Waffen gibt es eine rote Linie, die nicht überschritten werden darf», sagte Le Drian. «Wenn sie überschritten wird, gibt es eine weitere Intervention.»

Der Minister führte zudem aus, Frankreich verfüge über «verlässliche Informationen», dass die syrische Staatsführung hinter dem mutmasslichen Chemiewaffenangriff vom 7. April in der Stadt Duma stecke.

Welche Ziele wurden angegriffen?

Die USA, Frankreich und Grossbritannien habenmehrere Ziele in Syrien angegriffen. Nachfolgend die bestätigten Orte, die die Westmächte ins Visier genommen haben:

1. Militärflughafen Dumair

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Die syrische Luftabwehr habe aber alle zwölf Geschosse abgefangen, hiess es in Moskau. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass keine «Raketen» in Dumair eingeschlagen seien.

Von dem Flughafen östlich von Damaskus sollen die Helikopter des Typs Mi-8 Hip gestartet sein, die nach westlichen Angaben den Giftgasangriff in Duma in dem Gebiet Ost-Ghuta am Samstag vor einer Woche ausführten. Von dem Flugplatz starteten auch die Kampfjets, die in den vergangenen Wochen die damalige Rebellenhochburg Ost-Ghuta bombardierten. Bei der Offensive starben Menschenrechtlern zufolge weit über 1000 Zivilisten.

2. Forschungszentrum in Barsah

Ein Gebäude der Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus wurde der syrischen Armeeführung zufolge beschädigt. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete später, es sei zerstört worden. In Barsah ist eine Zweigstelle der staatlichen Zentrums für wissenschaftliche Studien und Forschung untergebracht. Es soll laut Medienberichten Chemiewaffen entwickelt haben.

3. Lagerstätte in Schien

In dem Depot westlich der Stadt Homs in Zentralsyrien lagerte dem Generalstabschef des US-Militärs, Joseph Dunford, zufolge der chemische Kampfstoff Sarin. Nach US-Angaben soll es sich auch um eine Kommandozentrale gehandelt haben. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, in Schien sei auch eine Forschungseinrichtung gewesen. Die syrische Armee meldete drei verletzte Zivilisten durch den Angriff.

epa06668591 A handout image made available by the US Department of Defense (DoD) showing a Syria unclassified map indicating areas that were targeted by US, French and British forces on 14 April 2018. Media reports state that military action taken overnight by the United States, Britain and France against targets in Syria in response to a suspected chemical attack last weekend in the rebel-held suburb of Douma, east of Damascus, Syria.  EPA/US DEPARTMENT OF DEFENSE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Karte hat das Pentagon veröffentlicht. Bild: EPA/US DEPARTMENT OF DEFENSE

Der Militäreinsatz der Westmächte in Syrien ist nach Angaben von US-Verteidigungsminister James Mattis vom Samstag generell ein Schlag gegen die Infrastruktur der chemischen Waffenproduktion des Landes gewesen. Der Einsatz von Chemiewaffen könne unter keinen Umständen geduldet werden.

Getroffen worden seien ein Forschungszentrum für Chemiewaffen in Damaskus sowie ein Lager und ein Kommandoposten für diese Art von Waffen nahe Homs, bestätigte später US-Generalstabschef Joseph Dunford. Der General wies darauf hin, dass die Ziele so ausgewählt worden seien, dass die russischen Streitkräfte nicht getroffen würden.

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums schossen vier Flugzeuge der Royal Air Force in der Nacht zum Samstag Raketen auf ein Ziel in der Nähe des syrischen Homs ab. Dort lagerten dem Ministerium zufolge in einer früheren Raketenbasis etwa 24 Kilometer westlich von Homs Produkte für chemische Kampfstoffe. Dies stelle einen Bruch der Chemiewaffenkonvention dar.

Auslandskorrespondenten meldeten, eine Forschungseinrichtung nordöstlich von Damaskus sei angegriffen worden. Dort sollen in der Vergangenheit Chemiewaffen entwickelt worden sein.

Der in Grossbritannien ansässigen oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge wurden zwei weitere Forschungseinrichtungen attackiert, davon eine ebenfalls in Damaskus und die andere in der Region Homs. Zudem seien fünf Militär-Stützpunkte und -Lager im Raum Damaskus angegriffen worden. Laut syrischem Staatsfernsehen waren auch Armeelager in der Region Homs Ziel der Angriffe.

Wie hat sich Syrien gewehrt?

Mehr als hundert Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen seien «vom Meer und aus der Luft auf syrische militärische und zivile Ziele» geschossen worden, zitierte die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Samstag eine Erklärung des Verteidigungsministeriums in Moskau. Eine «bedeutende Zahl» dieser Raketen sei von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden.

Aus syrischen Armeekreisen hiess es, es seien Dutzende Abwehrraketen abgefeuert worden – unter anderem vom Militärflughafen Al-Schairat. Diesen hatten die USA vor rund einem Jahr nach dem Giftgaseinsatz in der Stadt Chan Scheichun bereits angegriffen.

Ein BBC-Journalist twitterte ein kurzes Video, das zeigen soll, wie Flugabwehrraketen bei Damaskus gestartet werden.

Was ist mit Opfern?

Nach den US-geführten Luftangriffen werden in Syrien drei verletzte Zivilisten gemeldet. Der staatlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge wurden Raketen abgewehrt, die auf eine Armeestellung in Homs abgefeuert worden seien. Dabei seien die Flugbahn geändert und die Zivilisten verletzt worden.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete am Samstag, die Attacke auf eine Forschungseinrichtung in einem Bezirk der Hauptstadt Damaskus habe lediglich zu Sachschäden geführt.

Nach Auskunft der Syrischen Beobachtungsstelle wurden alle beschossenen Ziele auf Grundlage russischer Geheimdienstinformationen vor drei Tagen evakuiert.

Was haben die Angriffe zerstört?

Das Ausmass der Schäden ist nicht objektiv bezifferbar.

Bei den westlichen Luftangriffe ist das syrische Chemiewaffen-Arsenal nach Angaben der französischen Regierung «zu einem grossen Teil» zerstört worden. Das gab Aussenminister Jean-Yves Le Drian am Samstagvormittag in Paris bekannt.

Er führte weiter aus, Frankreich verfüge über «verlässliche Informationen», dass die syrische Staatsführung hinter dem mutmasslichen Chemiewaffenangriff vom 7. April in der Stadt Duma stecke.

Man sei sich sehr schnell über die Ziele einig gewesen, hiess es am Samstag aus Diplomatenkreisen. Man habe sich auf Lager- und Produktionsstätten chemischer Waffen konzentriert, andere Ziele wie Flughäfen habe man nicht in Erwägung gezogen.

Wie geht es weiter?

Nach Angaben des Pentagon wurden die Luftangriffe nach kurzer Zeit vorerst beendet. «Die Welle der Luftangriffe ist vorbei», sagte US-Generalstabschef Joseph Dunford. Pentagonchef Jim Mattis sagte, «derzeit» seien keine weiteren Angriffe geplant.

Der Schlag gegen Syrien sei härter gewesen als der im Vorjahr, sagte US-Verteidigungsminister Mattis. Es handle sich bisher um eine begrenzte, einmalige Aktion, betonte er.

Die USA hätten ein vitales nationales Interesse daran, einer Verschlechterung der Lage in der Region entgegenzutreten, sagte Mattis. Es sei höchste Zeit, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. Das syrische Volk leide entsetzlich unter der Regierung von Baschar al-Assad, sagte Mattis.

Die USA, Frankreich und Grossbritannien wollen nach den Angriffen in Syrien ihre NATO-Partner am Samstag in einer Sondersitzung informieren. Der Nordatlantikrat – das oberste Entscheidungsgremium des Militärbündnisses – werde am Nachmittag zusammenkommen, verlautete aus NATO-Kreisen in Brüssel.

Das Gremium trifft sich in der Regel einmal pro Woche auf Ebene der Botschafter und etwa halbjährlich auf Ebene der Aussen- und Verteidigungsminister.

Was sagen die Verbündeten der USA?

Die Regierungen in London und Paris haben ihre Beteiligung an den Angriffen offiziell bestätigt.

Die britische Premierministerin Theresa May erklärte in London, es gebe «keine Alternative» zu dem Militärschlag. Die westlichen Luftangriffe setzten eine «klare Botschaft» gegen den Einsatz von Chemiewaffen. Die internationale Gemeinschaft könne beim Einsatz von Chemiewaffen nicht tatenlos zusehen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron begründete den Angriff auf das syrische Regime mit dessen Einsatz von Giftgas. Man könne den Gebrauch chemischer Waffen nicht tolerieren. Diese stellten eine Gefahr für das syrische Volk und «unsere gemeinsame Sicherheit» dar. Er habe deshalb der Armee den Befehl zum Eingreifen gegeben. Der Angriff sei auch ein Mittel gegen die Banalisierung des Einsatzes von Giftgas.

Die französischen Streitkräfte haben für ihren Militäreinsatz Fregatten und Kampfflugzeuge mobilisiert. Verteidigungsministerin Florence Parly erklärte am Samstagmorgen in Paris, die Fregatten seien im Mittelmeer zusammengezogen worden.

Zur gleichen Zeit sei von mehreren Luftwaffenstützpunkten in Frankreich in der Nacht der Angriff gestartet worden.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg unterstützt den Angriff der USA, Grossbritanniens und Frankreichs gegen mutmassliche Giftgaseinrichtungen in Syrien. Stoltenberg erklärte am Samstag in Brüssel am Sitz des Bündnisses: «Das wird die Fähigkeiten der Führung einschränken, die Menschen in Syrien weiterhin mit chemischen Waffen anzugreifen.»

Die NATO habe wiederholt Syriens Einsatz von Chemiewaffen als klaren Bruch internationaler Regeln verurteilt. «Der Gebrauch von chemischen Waffen ist nicht zu akzeptieren, und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden», so Stoltenberg weiter.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hat die Angriffe der drei Westmächte auf Ziele in Syrien unterstützt. «Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstössen zu warnen», erklärte die Kanzlerin am Samstag.

Die Europäische Union steht nach Aussage von EU-Ratspräsident Donald Tusk bei den Angriffen auf Syrien hinter seinen Verbündeten. «Die Angriffe der USA, Frankreichs und Grossbritanniens machen deutlich, dass das syrische Regime zusammen mit Russland und dem Iran nicht mit dieser menschlichen Tragödie fortfahren kann, zumindest nicht ohne Folgen», teilte Tusk am Samstag via Twitter mit.

Wie reagiert Russland?

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach dem militärischen Angriff der Westmächte auf syrische Einrichtungen eine Sondersitzung des Uno-Sicherheitsrates gefordert. Der Angriff werde auf das Schärfste verurteilt, teilte der Kreml am Samstag in Moskau mit.

Der russische US-Botschafter Anatoli Antonow warnte die USA nach Beginn der Luftschläge. In einer Mitteilung heisst es, dass «solche Aktionen nicht ohne Konsequenzen bleiben». Zudem sei die Beleidigung des russischen Präsidenten nicht akzeptabel. Die USA hätten obendrein keinen Grund, andere Länder für irgendetwas zu beschuldigen.

Das russische Aussenministerium erklärte in Moskau, die westlichen Angriffe kämen zu einem Zeitpunkt, an dem Syrien gerade eine «Chance auf eine friedliche Zukunft» gehabt habe. Der Angriff sei genau jetzt geschehen, als Syrien endlich eine echte Chance auf Frieden bekommen habe, schrieb zudem die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, am Samstag auf Facebook. Es gebe weiterhin keine Beweise für den mutmasslichen Giftgasangriff auf die Stadt Duma, schrieb Sacharowa. Sie verglich die Situation mit dem Angriff auf den Irak 2003.

Die westlichen Angriffe in Syrien haben nach Angaben aus Moskau keine Ziele in der Nähe der russischen Stützpunkte getroffen. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti verbreitete am Samstag eine Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums, wonach keine Raketen der USA und ihrer Verbündeten in den «Verantwortungsbereich» der russischen Luftabwehr an den Stützpunkten Tartus und Hmeimim eingedrungen seien.

Die russischen Streitkräfte unterhalten in Tartus einen Marine- und in Hmeimim einen Luftwaffen-Stützpunkt.

Was macht die UNO?

Nach dem Angriff der USA, Frankreichs und Grossbritanniens auf Syrien hat UNO-Generalsekretär António Guterres die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen zur Zurückhaltung aufgerufen. Angesichts der gefährlichen Lage sollten sie alle Handlungen vermeiden, durch die die Situation eskalieren und das Leid der syrischen Menschen sich verschlimmern könnte, sagte er am Freitag (Ortszeit) in New York. 

Der Sicherheitsrat beraumte zudem ein Treffen für diesen Samstag an. Das Gremium kommt 17 Uhr Schweizer Zeit zusammen.

Heute sollte die Untersuchung wegen des Giftgasangriffs in Duma beginnen

Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten am Samstag mit der Untersuchung des mutmasslichen Giftgasangriffes im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus beginnen.

Der Angriff hat nach Ansicht des russischen Aussenpolitikers Konstantin Kossatschow das Ziel, die Arbeit der Chemiewaffenexperten der OPCW zu erschweren. «Mit hoher Wahrscheinlichkeit versucht man die Arbeit der OPCW-Mission zu stören oder sogar ganz zum Scheitern zu bringen», sagte der Vorsitzende des Aussenausschusses im russischen Parlament der Agentur Tass zufolge in Moskau.

Bei dem Angriff handle es sich um eine ungeheuerliche Verletzung des Völkerrechts, sagte Kossatschow. «Es ist ein Angriff auf einen souveränen Staat ohne rechtmässigen Grund.»

So reagiert Syrien

In einer ersten Reaktion auf die westlichen Raketen-Angriffe hat die syrische Führung diese als «barbarische und brutale Aggression» angeprangert. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana zitierte am Samstagmorgen eine Quelle im Aussenministerium in Damaskus, die dem Westen vorwarf, mit den Angriffen die Untersuchungsmission der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) zu verhindern.

Auf diese Weise wolle der Westen «seine Lügen» hinsichtlich des Geschehens in der Stadt Duma kaschieren. OPCW-Experten wollten am Samstag in Syrien mit den Ermittlungen zu dem mutmasslichen Chemiewaffenangriff der Regierungstruppen in Duma beginnen.

Die syrische Armee war schon seit Tagen in voller Alarmbereitschaft und hatte sich am Mittwoch von weiteren Stützpunkten zurückgezogen. Am Dienstag verliess die Armee einige Militärbasen, um einer möglicherweise bevorstehenden Attacke der USA und seiner Verbündeten Frankreich und Grossbritannien weniger Angriffsfläche zu bieten.

War der US-Angriff legal?

Bei Twitter und Facebook wird der jüngste US-Militärschlag gegen Syrien vielerorts als illegal kommentiert, da der US-Kongress hätte zustimmen sollen. Dazu liess US-Verteidigungsminister Mattis im Pentagon verlauten:

«Als unser Commander in Chief hat der Präsident (der Vereinigten Staaten) laut Artikel zwei der Verfassung die Autorität, das US-Militär im Ausland zur Verteidigung wichtiger nationaler Interessen einzusetzen.»

«Für die Vereinigten Staaten besteht ein wichtiges nationales Interesse darin, eine Verschlimmerung der humanitären Situation in Syrien zu verhindern, insbesondere um vom Einsatz und der Weitergabe chemischer Waffen abzuschrecken.»

Trump hatte Syriens Verbündeten Russland seit Tagen unverhohlen mit dem Angriff gedroht. Er sagte im Weissen Haus am Freitag, es handle sich um Präzisionsschläge. «Wir sind darauf vorbereitet, diese Antwort fortzusetzen, bis die syrische Regierung ihren Einsatz verbotener chemischer Waffen beendet.»

An Russland und den Iran gerichtet, fragte Trump in seiner Rede an die Nation: «Was für eine Art Nation würde im Zusammenhang mit dem Massenmord an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern stehen wollen?»

So reagiert der Iran 

Der Iran hat vor «regionalen Konsequenzen» der westlichen Angriffe in Syrien gewarnt. «Die USA und ihre Verbündeten haben keinerlei Beweise und haben ohne überhaupt die Stellungnahme der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) abzuwarten, diesen Militärschlag ausgeführt», teilte ein Sprecher des Aussenministeriums in Teheran am Samstag über den Kurzbotschaftendienst Telegram mit.

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ali Chamenei, hat die Staats- und Regierungschefs der USA, Grossbritanniens und Frankreichs nach den Angriffen auf Ziele in Syrien als «Kriminelle» bezeichnet. «Der Angriff heute Morgen gegen Syrien ist ein Verbrechen», erklärte Chamenei am Samstag via Telegram.

Der Iran steht gemeinsam mit Russland an der Seite des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Wie reagiert China?

China hat die westlichen Luftangriffe in Syrien als Verstoss gegen internationales Recht kritisiert. «Wir lehnen den Einsatz von Gewalt in den internationalen Beziehungen stets ab und setzen uns dafür ein, die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität aller Länder zu respektieren», erklärte Aussenamtssprecherin Hua Chunying am Samstag.

Jede einseitige militärische Massnahmen ohne Mandat des Uno-Sicherheitsrats verkompliziere den Syrien-Konflikt. Peking rief alle Konfliktparteien auf, sich wieder an internationales Recht zu halten und nach einer «politischen Lösung» zu suchen.

Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 legte China allerdings mehrfach sein Veto gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats zu Syrien ein.

Wie reagiert die Schweiz?

Die Schweiz hat die Raketenangriffe westlicher Staaten auf syrische Ziele weder verurteilt noch begrüsst. Stattdessen erklärte das Aussendepartement deeskalierende Massnahmen zur «absoluten Priorität».

Die Schweiz verfolge die militärische Eskalation im Syrienkonflikt mit Sorge, schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Samstag in einer Stellungnahme. Es fordert alle beteiligten Parteien zur Vernunft auf und appelliert an sie, Bedingungen zu schaffen für die humanitäre Hilfe der Kriegsopfer.

Das EDA stehe in Kontakt mit den Vertretungen in der Region, heisst es weiter. Die Krisendispositive würden überprüft, das Humanitäre Büro in Damaskus sei kontaktiert worden. Der Koordinator ist gemäss den Angaben von den Angriffen nicht betroffen worden.

«Man hätte Untersuchung abwarten können»

Verteidigungsminister Guy Parmelin sagte am Samstag in einem Interview mit Blick.ch, die USA und ihre Verbündeten hätten vor einem Raketenangriff die Untersuchung der OPCW abwarten können.

Die Uno habe Experten für chemische Waffen nach Syrien geschickt, um ihre Untersuchung zum möglichen Giftgasangriff durchzuführen. «Diese Mission ist in der Lage festzustellen, ob beziehungsweise welche Chemiewaffen eingesetzt wurden. Ihre Ergebnisse hätte man abwarten können», sagte Parmelin.

«Der Bundesrat appelliert an alle Parteien: Kehrt zurück an den Verhandlungstisch», sagte der Verteidigungsminister weiter. Der Krieg in Syrien sei Thema von Gesprächen in Genf gewesen. Diese Gespräche müssten weitergehen. So rasch wie möglich.

(wst/dsc/sda/dpa/afp/reu)

So berichtete der US-Sender ABC News über den Angriff

Video: YouTube/ABC News

Abonniere unseren Daily Newsletter

323
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
323Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1779prost 14.04.2018 19:37
    Highlight Und wenn die USA nichts tun,heisst es „Tut was,so darf es nicht weitergehen“.In unserer Welt gilt nunmal LEIDER“Fight fire with fire“.Ach ja „Thirteen Days“ wäre ein Film für die Protagonisten dieser Tage..
    16 28 Melden
  • Jesses! 14.04.2018 19:33
    Highlight Kann mir jemand helfen? Weshalb können oder dürfen die Beweise von den USA, Frankreich & England nicht offengelegt werden? Das verstehe ich nicht.
    37 4 Melden
    • Ollowain 14.04.2018 21:49
      Highlight Weil es keine gibt, so einfach ist das. Ich hoffe langsam versteht es auch der Hinterletzte...
      12 12 Melden
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 21:58
      Highlight Die Geheimdienste berufen sich in der Regel mit dem Schutz von Informanten und ihren eigenen Leuten. Informationen über ihre "Beweise" könnten ihre Ermittlungsmethoden und das Leben ihrer Agenten gefährden. Einleuchtend, mmh?
      9 11 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 06:55
      Highlight Lieber Ueli der Knecht. Du kennst mich noch vom Fall Skripal . Jetzt weiss ich es. Ein OPCW-Labor identifizierte nicht Nowitschok.
      5 2 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 08:49
      Highlight Normann B : Beweise kann man nur offenlegen, wenn es sie gibt.
      3 3 Melden
    • Ueli der Knecht 15.04.2018 11:40
      Highlight Markus: Im Bericht der OPCW wurde weder der Name genannt noch die chemische Struktur aufgedeckt.

      Schau selbst:
      https://www.opcw.org/fileadmin/OPCW/S_series/2018/en/s-1612-2018_e___1_.pdf

      Ich weiss zwar nicht, auf welche meiner Kommentare du dich beziehst, aber ich meine, du zitierst mich hier falsch oder zumindest irreführend. Novichok ist schliesslich kein Name sondern eine Bezeichnung für eine Gruppe verschiedener Substanzen mit verschiedenen Namen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Nowitschok

      Normans Frage bezieht sich auf den mutmasslichen Giftgasangriffs in Syrien. Nicht auf Skripal.
      1 0 Melden
    • Jesses! 15.04.2018 11:45
      Highlight Lieber Ollowain, dann scheinst Du ja Beweise zu haben, dass es keine gibt gell. Das grenzt leider schon an Verschwörungstheroie.
      4 1 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 16:18
      Highlight Ueli der Knecht. Ich mache es, weil du nur hier erreichbar bist. Es geht hier nicht um den OPCW-Bericht, den Du erwähnst, sondern um Laborresultate aus der Schweiz.Es handelt sich nicht um einen Stoff aus der Nowichokgruppe, sondern um das Neurotoxin BZ oder 3-Quinuclidinbenzylat oder 1-azabicyclo(2,2,2)octan-3-yl-hydroxy(diphenyl)acetat, C21H23NO3, US-Armycode EA-2277.Das wurde nachgewiesen in einer der Skripal-Proben.Ich melde das,auch wenn es mit Syrien nichts direkt zun hat.
      2 1 Melden
    • Ueli der Knecht 15.04.2018 16:36
      Highlight Markus: Gut möglich, mindestens behaupten das die Russen. Die berneroberländer wollen das aber nicht bestätigen:
      https://twitter.com/SpiezLab/status/985214221058215943
      ("Als eines von der OPCW beauftragten Labore können wir diese Behauptung nicht unabhängig kommentieren. Die OPCW hat das klarzustellen.")
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 15.04.2018 16:41
      Highlight Bezüglich Syrien hat Frankreich übrigens einen Bericht veröffentlicht:
      https://www.diplomatie.gouv.fr/IMG/pdf/180414_-_syrie_-_synthe_se_-_les_faits_cle81d238.pdf

      Für die Franzosen ist der Giftgaseinsatz bewiesen, und die Urheber "sehr wahrscheinlich" Streitkräfte des syrischen Regimes.
      3 0 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 20:30
      Highlight Ueli der Knecht : Vielen Dank.Natürlich darf Spiez das nicht offiziell bestätigen. Das kann nur die OPCW. Auf deren Klarstellung können wir gespannt warten, insbesondere auch, wenn es um die anderen Laborproben geht. Mit dem "sehr wahrscheinlich" der Franzosen kann ich nicht viel anfangen, denn das, was in ihrem Bericht steht widerspricht den Aussagen des zuständigen Arztes in der Notaufnahme des Zentralkrankenhauses in Duma und seines Assistenten, einem Medizinstudent.
      0 0 Melden
  • Sauäschnörrli 14.04.2018 18:22
    28 0 Melden
  • T13 14.04.2018 18:08
    Highlight Sind nicht gerade die USA verfechter von "jeder ist unschuldig bis seine schuld bewiesen würde"?
    Die ganze sache stinkt doch zum himmel.
    35 8 Melden
  • shthfckup 14.04.2018 17:11
    Highlight Schon skandalös, dass man zuerst bomben abwirft und dann untersuchungen einleitet. Gerade in syrien, wo mehrere länder ihre finger im spiel haben. Auffälliger gehts einfach nicht mehr.
    78 14 Melden
    • Enzasa 14.04.2018 20:33
      Highlight Es war nicht der erste Giftgasangriff.
      Nur Assad hat die Labore und Techniken um es herzustellen

      Wäre es für dich ok, zu sagen ok lasst noch wochenlang Menschen daran sterben, bis wir unsere Untersuchungen abgeschlossen haben
      26 36 Melden
    • shthfckup 14.04.2018 23:24
      Highlight Dein ernst? Mindistens 11 nationen mischen in syrien mit, dazu kommen diverse religiöse sekten inkl soldaten aus aller welt. Assad hat vielleicht die möglichkeit, das heisst aber nicht dass er es auch war. Zuviele interessen um leichtsinnig ,ohne beweise syrien zu bombadieren. Findest du nicht?
      5 1 Melden
  • Butzdi 14.04.2018 16:44
    Highlight Ein paar Raketen für 200 Mio $ und dann ‘Mission Accomplished’ - Trumps Ablenkungsmanöver von seinen legalen Problemen ist eine Farce.
    52 8 Melden
    • Ollowain 14.04.2018 17:33
      Highlight Es ist keine Farce, es ist ein völkerrechtliches Verbrechen!
      31 10 Melden
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 17:43
      Highlight Hauptsache, die Mexikaner bezahlen's.
      25 2 Melden
    • swisskiss 14.04.2018 18:19
      Highlight Wenns so einfach wäre... das Militäbudget zu erhöhen, Saudi Arabien mit Waffen für über 100 Milliarden aufzurüsten, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und gleichzeitig den Iran Deal in Frage zu stellen, ist keine Ablenkung, sondern gezielte Politik.

      Die UNO als einzige Instanz zu übergehen, die einen solchen Angriff legitimieren kann, passt zum Isolationismus und Nationalismus Trumps, der "america first" als Rechtfertigung seines Handelns definiert. Sei es Klimaschutz, Handelregeln oder militärischen Handelns. Eigene Regeln aufstellen und auf den Rest der Welt schei..en.
      18 6 Melden
    • Enzasa 14.04.2018 20:34
      Highlight Zusehen wie unschuldige Menschen sterben, dass ist Farce!
      18 11 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.04.2018 11:34
      Highlight @Enzasa sonst auf der Welt, in Jemen, Saudi Arabien etc ist es auch egal.
      4 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 14.04.2018 16:42
    Highlight Zum Glück reagieren die Russen immer so besonnen. WennPutin wirklich ein Monster wäre hätte nach den unzähligen Provikationen des Westens schon lange den 3. Weltkrieg.
    85 49 Melden
    • äti 14.04.2018 19:04
      Highlight ... oder er hat andere und grössere Probleme. Hat nicht er es verpasst die Giftgas-Produktionen still zulegen?
      23 33 Melden
    • Mandelbrot 16.04.2018 09:46
      Highlight Besonnenheit und Gelassenheit kann man auch bei den Syrern (Presse und Bevölkerung) erkennen.
      1 0 Melden
  • Gregor Hast 14.04.2018 16:32
    Highlight Eigentlich erfolgte dieser Angriff rechtswiderig, da der Kongress darüber hätte abstimmen sollen. Und doch haben die meisten Medien für diesen Irrsinn nur lobende Worte übrig. Ich verabscheue jede Art von Krieg - egal von wem er ausgeführt und durchgeführt wird. Es ist eine Schande wie hier alle schön mitmachen und sich nicht dagegen widersetzt haben. Vor allem Frankreich, Grossbritannien sollten sich dafür schämen. Ebenso die Medien, welche den 3. Weltkrieg immer wieder heraufbeschwören und die USA gar dafür unterstützen!
    59 25 Melden
    • äti 14.04.2018 19:06
      Highlight Ich habe allerdings nur Kritiken gelesen. Rundum. Ich wundere mich jetzt was für Medien du nutzt.
      16 10 Melden
    • JoeyOnewood 14.04.2018 19:13
      Highlight Plötzlich nicht mehr einverstanden mit Trump?
      14 4 Melden
  • Jim_Panse 14.04.2018 16:14
    Highlight Ich glaube die USA haben viel aus dem Irak Krieg gelernt. Dieses mal finden sie tatsächlich Massenvernichtungswaffen.
    22 42 Melden
    • Silent_Revolution 14.04.2018 17:12
      Highlight Tatsächlich haben sie daraus gelernt : Selbst mit den abstrusesten Behauptungen lassen sich geopolitische Kriege führen und die Mehrheit des Volkes zieht jubelnd mit.
      55 14 Melden
    • MARC AUREL 14.04.2018 18:40
      Highlight Du meinst vorallem Russland das von Putin mit eiserner Faust regiert wird und alles manipuliert!
      17 22 Melden
  • _kokolorix 14.04.2018 15:55
    Highlight Ich verstehe die Welt nicht mehr. Der Westen greift Syrien an bevor die Untersuchung überhaupt angefangen hat, Russland will gar nichts untersuchen weil sie ja Assads Chemiewaffen schon längst vernichtet haben und es darum logischerweise keinen Giftgaseinsatz gegeben haben kann, und wenn doch muss er vom Westen oder den Rebellen ausgeführt worden sein...
    Ich glaube alle lügen wie gedruckt, wahrscheinlich sind die Toten nur gestorben um ein schlechtes Licht auf Assad und Putin zu werfen und dem Westen wieder einnal einen Grund für militärische Einsätze zu liefern...
    56 30 Melden
    • Al Paka 14.04.2018 16:20
      Highlight Ich hoffe einfach trotzdem, dass es nicht so ist. (Glaube es aber immer mehr)

      Dazu kommt mir folgendes noch in den Sinn:
      Zitat Mani Matter „Hemmige“
      „und was mer no cha hoffe isch allei, dass sie Hemmige hei“
      25 8 Melden
    • EvilBetty 14.04.2018 18:30
      Highlight kokolorix: geh mal auf bellingcat.com, schau dir die Bilder und Videos an, liess die Analysen und dann sag nochmal dass kein Giftgas zum Einsatz gekommen ist.
      15 16 Melden
    • _kokolorix 14.04.2018 22:18
      Highlight @EvilBetty
      Ich behaupte nicht, dass in Syrien keine chemischen Waffen eingesetzt werden. Ich bringe nur die Argumentation des Kremls auf den Punkt.
      Ich bin ziemlich sicher, dass es Assad ist der seinen Leuten unmissverständlich klarmacht was auf sie zukommt wenn sie seinen Widersachern nicht entschieden genug entgegentreten, oder gar Sympathien für sie hegen.
      Trotzdem finde ich es lächerlich kindisch was Trump, May und Macron da gerade abgezogen haben. Ohne nähere Untersuchung einfach ein paar Raketen nach Syrien zu schiessen ist blöde Kraftmeierei und bringt absolut gar nichts
      5 1 Melden
    • EvilBetty 15.04.2018 00:23
      Highlight «logischerweise keinen Giftgaseinsatz gegeben haben kann, und wenn doch«

      🙄
      3 2 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 09:52
      Highlight Wie wäre es, wenn am 8.April in Duma folgendes passiert wäre ? 1. Am 8.April wurde durch eine Bombe die oberste Etage eines Gebäudes zerstört,2. Da im Erdgeschoss ein Feuer ausbrach,war alles stark verqualmt.Einige Bewohner wurden verletzt und hatten Atembeschwerden.Sie gerieten in Panik 3.Einer schrie,es sei ein C-Waffenangriff.Der Arzt in der Notaufnahme des Zentralkrankenhauses in Duma stellte keine chem.Vergiftungen fest,musste aber Antiasthmamittel einsetzen.
      0 1 Melden
    • EvilBetty 15.04.2018 14:29
      Highlight Und was ist mit den Leichen im Haus mit getrocknetem Schaum vor Mund und Nase? Oder den abgeworfenen Gasbehältern die man im Haus fand?
      2 0 Melden
    • _kokolorix 15.04.2018 17:50
      Highlight @EvilBetty
      Wie schon gesagt, das ist das Argumentatorium des Kremels, welches ich hier etwas überspitzt verdeutlichen wollte
      2 0 Melden
  • Dan Ka 14.04.2018 15:51
    Highlight Hunderte Raketen für 4 Ziele... WTF?
    33 13 Melden
    • Duscholux 14.04.2018 18:36
      Highlight Hast du überhaupt genug Ahnung von der Sache um zu wissen ob das zu viele sind? Ich nicht.
      18 6 Melden
  • rodolofo 14.04.2018 14:48
    Highlight Das ist (leider!) die einzige Sprache, die Assad und Putin verstehen.
    Zugleich werden sie sich davon herausgefordert fühlen, das Wettrüsten und ihre Gewalt-Methodik weiterzuführen und zu beschleunigen.
    Das ist die Krux mit Schwerverbrechern:
    Sie werden nie aufgeben und immer weiter sabotieren und unterminieren, bis Alles ausgepowert und ruiniert ist.
    Damit Du einen Schwerverbrecher in die Schranken weisen kannst, musst Du noch brutaler dreinfahren, als er!
    Der Schwerverbrecher zwingt Dir also sein Verhalten auf und macht damit aus Dir einen...
    Schwerverbrecher...
    Warum? Darum.
    35 97 Melden
    • Datsyuk 14.04.2018 16:12
      Highlight Und auch du fällst auf die Propaganda rein. Ein früherer Kommentar von mir wurde nicht einmal veröffentlicht, obwohl er nicht gegen die Kommentierregeln verstösst.
      Nichts ist untersucht und man hört auf die vom Westen finanzierte Propagandaorganisation "Weisshelme", die nachweislich selbst Verbrechen begangen haben und Propaganda verbreiten. Könnt ihr so gut verdrängen oder wisst ihr es nicht besser? Es wird angegriffen ohne Beweise und Mandat. Wie könnt ihr das gutheißen?
      54 28 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.04.2018 16:26
      Highlight @rodolfo

      „Das ist (leider!) die einzige Sprache, die Assad und Putin verstehen.
      Zugleich werden sie sich davon herausgefordert fühlen, das Wettrüsten und ihre Gewalt-Methodik weiterzuführen und zu beschleunigen.“

      Der Satz macht nichtso Sinn, du willst Putin bestrafen mit Gewalt, weil er sonst nicht „versteht“ (warum?) in der bewussten Annahme, das die Gewaltspirale weitergeht?
      20 8 Melden
    • Gregor Hast 14.04.2018 16:42
      Highlight Was bitteschön hat die USA, Frankreich, Deutschland, Grossbritannien in Syrien eigentlich zu suchen? Diese Frage stelle ich mir seit der Intervention der USA 2011.... Was die Pipeline anbelangt, bin ich mir sicher, dass schon seit langem eine Lösung dazu gefunden wurde. Also was will die USA, Grossbritannien, Deutschland und Frankreich überhaupt noch dort? Es heisst ständig, man wolle keine Regime Change in Syrien erzwingen, ich habe immer mehr das Gefühl, dass man das trotzdem will. Dabei ist das die Aufgabe des syrischen Volkes und sonst von niemandem.
      23 12 Melden
    • Gregor Hast 14.04.2018 16:43
      Highlight Ich habe noch einen weiteren Verdacht, dass man Trump immer mehr in einen Krieg mit Russland führen will, den er gar nicht haben möchte. Wie gesagt Trump ist nicht der Kriegshetzer, sondern die selbsternannte Elite.
      14 22 Melden
    • Ichiban 14.04.2018 17:05
      Highlight Immer wieder erstaunlich wie gegen die weisshelme geschossen wird. Auch wenn es so wäre, lasst zahlen sprechen. Für wie viele Tote sind sie verantwortlich und für wie viele assad und russland?
      25 24 Melden
    • NoCapitalism 14.04.2018 17:31
      Highlight man will die Wahrheit nicht wahrhaben, nein, man will sie nicht einmal hören. wie man sowas gutheissen kann? schau dich um. guck dir die leute hier an. jedem geht's nur noch um sich selbst, was sonst wo auf der welt geschieht, ob Frauen, Männer oder sogar Kinder leiden spielt keine Rolle. Hauptsache es geht einem selbst gut. weshalb iergendwas hinterfragen? es ist doch viel einfacher einfach alles zu glauben und zu denken/hoffen man lebt auf der ''guten'' seite. Traurige Welt. Traurige Menschheit.
      5 1 Melden
    • Datsyuk 14.04.2018 17:50
      Highlight Ich kann: Willst du jetzt sagen, dass eine Zivilschutzorganisation töten darf?
      5 0 Melden
    • NoCapitalism 14.04.2018 17:52
      Highlight @ichiban
      und für wie viele die USA, GB oder Frankreich? ich glaube diese zahlen willst du nicht vergleichen.
      7 1 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 19:08
      Highlight @ Gregor Hast
      Im US-Militär sind keine harmlosen "Waisenknaben" beschäftigt.
      Seit Abu Ghraib ist das Allen klar.
      Ich hatte mal die Gelegenheit, einen ehemaligen und heute traumatisierten Kämpfer der "Special Forces" der US-Armee kennenzulernen, wegen ausserordentlichen Umständen.
      Ich lernte einen rauen und zynischen Menschen kennen, mit einem rabenschwarzen Humor, mit einer bemerkenswerten Freiheit-Liebe und Naturverbundenheit UND einem massiv verletzten und misshandelten, heute noch verletzlicheren Kern...
      Und er riskierte sein Leben auch für uns!
      So wie die Kurdischen Peshmerga.
      4 8 Melden
    • äti 14.04.2018 20:24
      Highlight Datsyuk: WH wurden kritisiert, aber Fakes wurden von RU produziert, sind längst widerlegt halten sich offensichtlich ewig.

      2.850 Freiwillige in mehr als 100 Stationen in verschiedenen syrischen Provinzen. Seit Beginn ihrer Tätigkeit 2013 wurden demnach in Syrien mehr als 210 Helfer getötet und 500 verletzt.
      ...... seit 2013 mehr als 90.000 Menschen aus den Häusertrümmern geborgen, oft nach Luftangriffen des syrischen Regimes...
      7 6 Melden
    • Datsyuk 14.04.2018 20:52
      Highlight Äti, stimmt nicht.
      5 7 Melden
    • Ichiban 14.04.2018 21:56
      Highlight Datsyuk, niemand darf töten
      1 0 Melden
  • Mandelbrot 14.04.2018 14:44
    Highlight Den grössten militär.Chemieeinsatz erlebte ich zur Zeit des Vietnamkrieges, als die Amerikaner das Agent Orange (nicht als chem.Kriegsführung gedacht) einsetzten. Heute noch werden in der Folge missgebildete und kranke Kinder geboren.
    90 9 Melden
    • Butzdi 14.04.2018 16:51
      Highlight Absolut. Die Missbildeten werden inzwischen in Vietnam weit weg von den Touristenströmem staatlich ‘gehalten’. In meinen ersten Besuchen in Vietnam Ende der 90er gab es hunderte junge missbildete Bettler in Ho Chi Minh City und Hanoi. Die Dschungelregion um die DMZ zwischen den damaligen Parteien ist immer noch Brache - da wächst fast nichts. Die USA haben weder bezahlt noch ihre Verbrechen eingestanden.
      40 2 Melden
  • Kraken 14.04.2018 14:34
    Highlight Der Zeitpunkt des amerikanisch-britisch-französischen Angriffs ist bemerkenswert. Nur wenige Stunden zuvor wollten die Experten der UN-Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) am Samstag den Damaszener Vorort Duma besuchen, um festzustellen, ob dort letzte Woche chemische Waffen eingesetzt wurden.
    61 13 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 14.04.2018 14:26
    Highlight Meine Kommentare werden hier nicht mehr veröffentlicht. Keine Ahnung warum? Aber ich verstehe es nicht. Warum braucht es nun die Ultrarechten in den USA die gegen Kriegseinsätze sind. Warum stellen die Fragen, wie: "Was passiert nach einem Sturz von Assad mit den Christen in Syrien?", "Warum will man wissen, ob es wirklich Assad war?", "Wie wurden die Ziele des Angriff ausgewählt?" ... tja all diese Fragen stelle ich mir auch. Und ich bin weiss Gott kein Ultrarechter. Dachte eher ich bin Links. Aber die Tage weiss ich auch nicht mehr... und nu werden auch die Kommentare von mir gelöscht.
    49 11 Melden
    • nödganz.klar 14.04.2018 15:11
      Highlight Immer lustig, wenn sich Menschen in Kommentaren darüber aufregen, dass eben diese nicht veröffentlicht werden. 🤷🏾‍♀️

      Das hilft: https://www.watson.ch/u/commenting_rules
      11 25 Melden
    • NoCapitalism 14.04.2018 17:35
      Highlight die commenting rules sind auch bloss richtwerte. es werden bei weitem nicht alle Kommentare aufgeschaltet, egal ob da was gegen die regeln verstösst oder nicht.
      3 1 Melden
    • WStern 14.04.2018 20:05
      Highlight @Johnny M: Natürlich sind es Richtwerte. Wir arbeiten ja nicht mit einem computerbasierten System, das Kommentare nach bestimmten Begriffen filtert und dann autonom entscheidet. Das hat seine Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass in Grenzfällen der gesunde Menschenverstand urteilen muss - und der ist meist ziemlich vertrauenswürdig. Der Nachteil ist, dass verschiedene Menschen in Grenzfällen manchmal zu unterschiedlichen Entscheidungen kommen.
      3 1 Melden
    • NoCapitalism 14.04.2018 21:05
      Highlight ja das leuchtet mir persönlich auch ein und ich hab damit auch kein Problem. solange es halt nicht ein ''falsches'' filtern aufgrund der persönlichen Meinung ist.
      1 0 Melden
  • Uli404 14.04.2018 14:21
    Highlight Interessant ist, das Trumphasser klatschen sobald er Krieg führt.
    25 38 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 14.04.2018 14:56
      Highlight Verstehe ich auch nicht. Die Tage sind wirklich schwierig zu verstehen.
      20 11 Melden
  • blaubar 14.04.2018 13:59
    Highlight Bunderat Schneider-Ammann und Ueli Maurer haben sich heute getroffen. Sie überlegen, ob sie in der Nacht auf Sonntag Frankreich mit einem militärischen Vergeltungsschlag für ihr völkerwidriges Verhalten bestrafen wollen. Geplant sind Erstaugustraketen in Macrons Vorgarten.
    69 23 Melden
    • _kokolorix 14.04.2018 15:40
      Highlight Und während der Ueli die 1. August Raketen zündet (ich hoffe er verrechnet sich nicht um ein paar Milliarden wie beim Budget), verkauft der Johannes dem Erdi ein paar tausend Handgranaten mit Chlorfüllung. Darf er ja, weil die Türkei ein erwiesenermassen friedfertiges Land ist das sich nur verteidigt...
      18 6 Melden
    • Raembe 14.04.2018 16:05
      Highlight Frauenfürze unter dem Eiffelturm!!!
      11 3 Melden
  • Dirk Leinher 14.04.2018 13:51
    Highlight Es ist ein Hoffnungsschimmer zu sehen, wie besonnen die Russen und auch der Iran auf diese Provokation reagieren, ich befürchte jedoch dass die Kriegstreiber einfach die Grenzen weiter und weiter ausloten werden. Zuerst mal 58 Tomahawks, nun über 100 Raketen. Die Lachnummer ist, dass nun überall berichtet wird, dass die Chemiewaffen Assads mit diesem Angriff zerstört worden seien.
    84 24 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 14.04.2018 14:58
      Highlight Ja das schreiben die bereits. Das US Verteidigungsministerium sagte, es seien Laboranlage zerstört worden. WTF!
      26 5 Melden
    • äti 14.04.2018 15:49
      Highlight .. verstehe ich recht: man sollte lieber die Produktion von Giftgas steigern, oder was?
      11 24 Melden
  • Lowend 14.04.2018 13:42
    Highlight Die Angestellten der „Agentur für Internet-Forschung“ oder „Bundesnachrichtenagentur“ in St. Petersburg schäumen vor Wut und ich verstehe sie sogar!

    Ich für meinen Teil sage einfach, dieser Vergeltungsschlag ist absolut idiotisch.

    Etwa genau so idiotisch wie Trump, Assad, Erdowahn und wie die anderen Kriegstreiber und Lieblinge der rechtsnationalen Kräfte weltweit noch heissen mögen!

    Putin als "armes Opfer" nehme ich da bewusst aus, denn der ist als Ex-KGBler der Strippenzieher, oder besser deren Puppenspieler und darum noch um ein vielfaches gefährlicher als alle diese Idioten zusammen!
    38 59 Melden
  • El diablo 14.04.2018 13:23
    Highlight Faszinierend. Ein Marschflugkörper des Typs BGM 109 Tomahawk kostet im Durchschnitt etwa 1'250'000 Dollar im Einkauf. Das heisst bei mindestens 100 Raketen wurde bei diesem Angriff mindestens 125 Mio. Dollar umgesetzt...Nur mit den Raketen.
    63 5 Melden
    • Uli404 14.04.2018 13:59
      Highlight Ganz im Sinne der Rüstungsindustrie. Da haben sicher die Champangerkorcken geknallt, als die Raketten eingeschlagen sind.
      63 4 Melden
    • iNo 14.04.2018 14:11
      Highlight Es ist jedoch von allen seiten berichtet worden "es handle sich um über 100 Marschflugkörper und Luft-Bodenraketen"

      Es ist also nich die Rede von über 100 UGM-109C Tomahawk. Frankreich besitzt gar keine und das vereinigte Königreich bestellte 1998 lediglich 55 UGM-109C Tomahawk, wovon niemand weiss, wieviele zum jetzigen Zeitpunkt noch vorhanden sind.

      Ergo könnte ein beträchtlicher Teil der Geschosse aus einfachen Lu-Bo Raketen bestanden haben, da bekannterweise diverse Kampfflugzeuge am Angriff beteilgt waren und die angegriffenen Ziele auch nicht übermässig gross und von hoher zahl waren.
      30 1 Melden
    • Kraken 14.04.2018 14:39
      Highlight @iNo
      Es ist nicht wichtig welche Marke die Raketen waren!!!
      Sie kosten alle Geld!!!
      28 8 Melden
    • iNo 14.04.2018 16:14
      Highlight Es geht auch nicht darum @Kraken, es geht lediglich darum, die Behauptung des OPs zu wiederlegen, da sie schlicht falsch ist.

      Die wenigsten Raketen kosten soviel Geld wie eine UGM-109C.
      12 3 Melden
    • iNo 14.04.2018 16:18
      Highlight Übrigens waren es sicherlich keine BGM, die haben Nuklearsprengköpfe...
      8 0 Melden
    • El diablo 14.04.2018 17:13
      Highlight Mir ging es mehr darum ein Kalkulationsbeispiel zu zeigen, da die meisten keine Vorstellung haben, wie viel so ein Angriff kosten KÖNNTE.
      9 3 Melden
    • Kraken 14.04.2018 17:17
      Highlight @iNo
      Jo isch gut 😊
      4 4 Melden
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 18:08
      Highlight iNo: Wieviel glaubst du, hat diese einstündige symbolische Aktion insgesamt gekostet?

      Und wenn wir schon dabei sind: Wieviel glaubt ihr, wird diese Waffenschau wieder einspielen?

      Bei der Kalkulation bitte auch berücksichtigen, dass nicht nur Amis bei diesem kostspieligen Kräftemessen ihre Waffen vorführen durften.

      Ist das eigentlich gut oder schlecht für die Wirtschaft? Im Grunde genommen wird durch solche Aktionen doch das globale Bruttosozialprodukt gesteigert, oder? Oder mache ich da einen Denkfehler?
      1 1 Melden
  • dmark 14.04.2018 13:04
    Highlight Es gibt in Syrien zu viele (wirtschaftliche) Interessen, als dass man noch irgend welchen "Beweisen" glauben schenken kann.
    Leider ist aber auch zu einfach irgend welche Bilder oder Videos zu erstellen, welche so nicht statt gefunden haben, wie auch immer sie es ausdrücken sollen.
    Deshalb muss man sich doch immer zuerst fragen, wem nutzt was?
    37 13 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 15:12
      Highlight Grundsätzlich hast Du ja recht.
      Bei allen Real-Politischen Diskussionen sprechen wir gleichzeitig auf zwei Ebenen:
      - Auf einer Oberflächlichen Ebene folgt auf wiederholte Aktionen "Angriff mit Giftgas" eine Reaktion in Form von "Raketen auf Anlagen und Lagerstätten des Syrischen Giftgas-Arsenals".
      Mit dieser erstmalig entschlossenen Strafaktion wird versucht, Assad wenigstens ein Minimum an zivilisiertem Verhalten abzutrotzen.
      - Auf einer tieferen Ebene ändert sich gar nichts.
      Der Teufelskreis von Gewalt und Zerstörung dreht sich schneller. Die Machos der Gegenseite sinnen auf Rache...
      7 14 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 19:18
      Highlight @ R. Peter
      Der letzte Giftgas-Einsatz war mutmasslich von den Assad-Truppen durchgeführt worden.
      BEREITS GESCHEHENE Giftgas-Einsätze haben die Assad-Truppen aber erwiesenermassen durchgeführt!
      Würdest Du einen Serien-Mörder weiter frei herumlaufen lassen, wenn die letzte gefundene Leiche noch nicht ganz genau untersucht werden konnte?
      4 5 Melden
  • blaubar 14.04.2018 12:55
    Highlight «Dies sind nicht die Taten eines Menschen. Es sind die Verbrechen eines Monsters.»

    Sagt Trump. Ich komm nicht mehr mit. TRUMP hat doch 100 Raketen auf ein geschwächtes Land abgefeuert, nicht Assad. Hab ich was verpasst??
    51 43 Melden
    • Royeti 14.04.2018 13:45
      Highlight Ja, sie haben was verpasst:
      Nicht Trump hat 100 Raketen abgefeuert, sondern die Koalition GB, F und USA.
      Außerdem mordet das Regime seine Zivilbevölkerung - die Koalition beschießt Armeeinrichtungen und Staatliche Gebäude. (Chemische- und Atomare Labors, etc.)

      Es wurde Zeit, kommt jemand der syrischen Bevölkerung zu Hilfe - leider viel zu spät...!
      36 76 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 13:57
      Highlight Werfen auch die Russen ihre Bomben "auf ein geschwächtes" Land ab?
      31 40 Melden
    • Jim_Panse 14.04.2018 15:12
      Highlight @Roeyeti oh, Sie leben in einer einfachen Welt. Einer Welt in der Raketen helfen
      14 5 Melden
  • Sir Konterbier 14.04.2018 12:42
    Highlight Empörung ist gut und recht, aber fairerweise müsste man dann auch ziemlich jeden Tag über Russland empört sein.

    Dass Putin jetzt den Uno-Sicherheitsrat zu einer Sitzung zusammenholen will, ist an blankem Zynismus nicht mehr zu überbieten. Russland hat ja mit seinen Vetos dieses Gremium im Syrienkrieg de facto handlungsunfähig gemacht und jegliche Lösung blockiert.
    56 73 Melden
    • TheRealSnakePlissken 14.04.2018 14:11
      Highlight Genau. Putin rennt mit Vollgas in jede Sackgasse, die er grad findet. Daheim mag er mit seinem Machtapparat, jede Opposition mundtot machen, aber im Ausland ist die Zahl seiner Fans klein.
      25 35 Melden
    • Luca Andrea 14.04.2018 14:39
      Highlight Putin ist vernünftig genug den Dialog zu suchen.
      28 18 Melden
    • Sir Konterbier 14.04.2018 15:38
      Highlight Putin ist ein Schurke der sich als Friedensstifter aufspielt sobald die anderen auch mal ein Militärschlag verüben.

      Putin ist nur in der "defensive" Dialogbereit.
      13 17 Melden
  • inquisitio 14.04.2018 12:38
    Highlight Trump, Macron und May, sind für diese illigetimen Angriffe verantwortlich. Sie gehören vor Gericht. Diese Banditen sind unverzüglich hinter Gitter zu bringen.
    66 47 Melden
    • Thecaptainsolo 14.04.2018 13:38
      Highlight Wer sind dann die guten: putin assad und erdogan?!? Kann nicht dein ernst sein. Assad verübt extreme gräultaten am eigenen volk! Heutzutage kann man einfach keinem mehr trauen ob osten oder westen, wem soll man noch glauben? Traurige zeit in der wir leben... hauptsache profit
      46 43 Melden
    • inquisitio 14.04.2018 14:28
      Highlight Die Guten sind die, die keine Bomben werfen, kein anderes Land angreifen, die UNO Charta respektieren und das Völkerrecht nicht verletzen.
      51 8 Melden
    • Waldorf 14.04.2018 15:01
      Highlight Wer heute noch in Gut/Böse Paradigmen denkt, muss mal über die Bücher. Für mich sind alle involvierten Machthaber schlicht Psychopathen.
      35 6 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 15:19
      Highlight @ inquisito
      ... und Bomben und High-tech-Präzisionswaffen herstellen, handeln, verkaufen und vertreiben?
      ALLE hängen bei dieser ganzen Militär-Scheisse irgendwie mit drin!
      Und darum ist es auch nicht möglich, einzelne Schuldige hieb- und stichfest zu eruieren.
      Unser Verstand stösst an seine Grenzen.
      Eine Lösung wird sich aus der Dynamik heraus zwangsläufig ergeben.
      Aber es wird nicht die Lösung sein, wie wir sie uns jetzt vorstellen...
      15 3 Melden
  • Walser 14.04.2018 12:33
    Highlight Wenn man irgendwann im Leben erkannt und akzeptiert hat, dass auf diesem Planeten letztlich alles, aber wirklich ALLES nach den Urgesetzen „das Fressen kommt vor der Moral“ sowie „Geld regiert die Welt“ läuft , wird man ruhiger und hat einfach nur Mitleid mit den Leidenden.
    50 4 Melden
  • swissdmr 14.04.2018 12:27
    Highlight Internationales Recht wird wieder mit Füssen getreten. Die Welt schweigt! Was wäre, wenn das unser Land gewesen wäre? Wie würdet Ihr es finden, wenn einfach fremde Nationen euer Land zerstören? Es sind immer die gleichen! Im eigenen Land nichts auf die Reihe bringen, aber durch falsche/gefälschte Beweise in fremden Ländern Kriege führen. Als ob die USA Menschenrechte kümmern würden (Waterboarding). Das Einzige, was in diesem Konflikt zählt, sind die geopolitischen Interessen. Steht auf, auch in Europa und steht für eure Brüder und Schwestern in Syrien ein! Es könnte auch euch treffen.
    57 27 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:00
      Highlight Man merke: Ob Bomben ein Land zerstören, hängt davon ab, wer die Bomben abfeuert.

      Explizit: Russische Bomben zerstören kein Land. US Bomben schon.
      26 61 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 14.04.2018 15:15
      Highlight @swissdmr Wenn wir in der Schweiz eine Diktatur hätten, dann würde ich auswandern oder die Diktatur stürzen. Ich würde sicher nicht rumheulen, wenn Chemiewaffen zerstört worden wären.
      7 13 Melden
    • swissdmr 14.04.2018 15:24
      Highlight Um das geht es jetzt doch gar nicht. Im Gegensatz zu den NATO Ländern, ist Russland legal in diesem Land tätig. Aber auch Ihre Einsätze fordern zivile Opfer, ich glaube das bestreitet niemand.
      Jedoch wäre Russlands Einsatz nicht nötig gewesen, hätten die westlichen Länder (inkl. den Saudis) nicht immer wieder Waffen und Munition an die "moderaten" Rebellen geliefert etc. Wieso denkst du, dass all die arabischen Länder den Westen so hassen? Weil wir anders würzen oder mehr "Geld" haben? Dieser Hass kommt nicht von ungefähr und ist in meinen Augen auch nicht unberechtigt.
      23 8 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 15:25
      Highlight Du hätschelst da gerade die gleichen Illusionen über "die guten Syrer", wie Du Illusionen über "die guten Schweizer" hätschelst.
      Aber es gibt sowohl die "Schmarotzer von Oben", als auch die "Schmarotzer von Unten".
      Und diese Oberschichts-Schmarotzer finden mit den Unterschichts-Schmarotzern zusammen in einer "Unheiligen Allianz der Schmarotzer".
      Gemeinsam saugen sie dann ihren Wirt aus, den sogenannten "Mittelstand".
      Und zwar so lange, bis dieser Mittelstand zu schwach ist zum Stehen, zusammenbricht und eine mittlere bis schwere Krise durchmacht...
      5 14 Melden
  • Fischra 14.04.2018 12:21
    Highlight Die Russen wussten sofort wieviele Raketen von der Alianz richtung Ziel in Syrien abgefeuert wurden. Aber keiner weiss genau wer den Giftgasanschlag verübt hat. Das ist einfach alles nur ein Spiel auf kosten der Bevölkerung. Wenn wirklich solche Labore getroffen wurden kann es nicht negativ sein. Ich glaube aber nicht so daran.
    34 6 Melden
  • Warumdennnicht? 14.04.2018 12:21
    Highlight And the Winner is...







    ...China
    31 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:00
      Highlight Right.
      12 9 Melden
  • The Origin Gra 14.04.2018 12:13
    Highlight Hätte das Trio nicht vorher die NATO Informieren und um Zustimmung bitten sollen, also nachdem man sich die UNO Erlaubnis geholt hat?

    Tja, die Drei Atommächte USA, GB und Frankreich wollen ihre Muskeln zeigen, wenn das mal gut geht.

    Abgesehen davon, bis Russland sich aktiv in Syrien beteilligte, schien es dem Westen relativ egal zu sein wer dort Mitmischt.
    Dass Bahrain mit Saudischer Hilfe den Arabischen Frühling in Blut ertränkte war egal.
    Auch das Ägypten nun wieder unter einem Militärregime steht, ist auch egal. Besonders Deutschland liefert mit Staatlichem Schutz gerne ans Regime 😕
    52 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:01
      Highlight Da haben Sie nicht unrecht.
      14 7 Melden
  • blaubar 14.04.2018 12:13
    Highlight Dieser Punkt hätte am Anfang stehen sollen, nicht am Schluss:

    -Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten am Samstag mit der Untersuchung des mutmasslichen Giftgasangriffes im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus beginnen.
    44 5 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 13:54
      Highlight ....und die Inspektion durch russische ABC-Spezialisten wurde bereits am 9. April vorgenommen.
      7 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:01
      Highlight Das werden sie auch tun.
      11 12 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 15:06
      Highlight Der Nahostexperte Prof.Günter Meyer (Universität Mainz) beschuldigt die Weisshelme, am 7.April in Duma einen Giftgasangriff inszeniert zu haben. Prof. Meyer ist Wissenschafter und nicht Verschwörungstheoretiker. Man findet ihn bei Wikipedia.Auch die Weisshelme findet man dort.
      17 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 15:10
      Highlight Und worauf gründet Prof. Meyer seine Analyse?
      12 18 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 16:04
      Highlight Toerpe Zwerg : z.B. aus Bildanalysen der Weisshelmpropaganda und andern wissenschaftl.Recherchen. Siehe auch unter Wikipedia "Günter Meyer" und dort unter Syrien ARD-Interview und n-tv, oder auch ARD-Video "Giftgas in Syrien ?" Weiter recherchieren in seinen wissenschaftl.Arbeiten, denn hier fehlt der Platz dazu.
      9 7 Melden
    • Datsyuk 14.04.2018 16:15
      Highlight ToerpeZwerg: Die Weisshelme haben schon nachweislich Angriffe gestellt.
      11 8 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 17:11
      Highlight Datsyuk. Das stimmt nicht. Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation mit Sitz in London.Sie sind vor allem aktiv bei Haiat Tahrir asch-Scham, einem extrem.islamit.Bündnis versch.Milizen gegen die Regierung.Sie werden finanziert von UK , z.B. 2016 mit 32 Mio Pfund. Der grösste Geldgeber heute ist die USA (USAID). Spezialisten zweifeln heute nicht mehr an der Authetizität vieler ihrer Videoaufnahmen und Fotos, auch beim Giftgasangriff in Duma. Dieses Bildmaterial habe den Zweck der Propaganda und der Provokation der USA.
      2 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 18:14
      Highlight Er hat bereits wissenschaftliche Recherchen zu diesem Giftgaseinsatz gemacht? Das ging aber schnell!
      1 3 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 07:07
      Highlight Toerpe Zwerg : Die Inspektion durch russ.ABC-Spezialisten und Ärzte war umfassend : Bodenproben, div.andere Proben, Inspektion medizinischer Einrichtungen, Befragung des Personals und von Patienten nach dem Vorfall.
      1 1 Melden
  • Pitsch K. Matter 14.04.2018 12:11
    Highlight Hoffen wir dass dies ein einmaliger Angriff war und Russland nun die Arbeit fortführen kann, Assad wieder an der Macht zu stabilisieren. Syrien war die letzten 30 Jahre ein stabiles Land und wird es in Zukunft wieder sein unter Assad. Dass dort nicht alles mit rechten Dingen zu und her, Volksgruppen unterdrückt werden und keine Demokratie herrscht ist klar, aber das wird es auch unter den von der USA unterstützten Rebellen geben. So wie es das in Irak, Libyen und China auch gibt.
    42 13 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:02
      Highlight Leider haben Sie nicht unrecht - wobei die "Arbeit Russlands" aus anderen Motiven erfolgt.
      15 18 Melden
    • Pitsch K. Matter 14.04.2018 14:48
      Highlight Das bestreite ich auch nicht, die Nato möchte Assad aber auch aus anderen Motiven loswerden, als Schutz für das syrische Volk.
      14 0 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 17:15
      Highlight Fabio Kunger : Es gibt noch viele weitere Gründe, aber im Grossen und Ganzen gebe ich Dir Recht.
      4 0 Melden
  • InfinityLoop 14.04.2018 12:10
    Highlight Ihr wollt Beweise?Kein Problem.....
    54 8 Melden
  • blaubar 14.04.2018 12:07
    Highlight Für Interessierte: Schaut Euch mal auf Youtube Videos von kurz vor dem Syrienkrieg an. Also Syrien und 2010 eingeben. Ihr werdet staunen. Ein touristisches, schönes, intaktes Land - Damaskus und Aleppo gelten als älteste Städte der Welt! Und: In allen Videos, sei es private Reiseberichte, ARD- Berichte in grosser Zahl, kein einziges kritisches Wort gegenüber Assad, im Gegenteil. Damaskus galt als Paris des Ostens.
    Assad wurde also praktisch über Nacht zum Kinderfresser.
    54 12 Melden
    • Royeti 14.04.2018 13:50
      Highlight Nicht Damaskus sondern Beirut galt als Paris des Nahen Ostens.
      Den Arabischen Frühling haben die Araber schon selbst zu verantworten.
      Praktisch in keinem Arabischen Land gibt es demokratische Strukturen. Anscheinend funktioniert es nur mit Diktatoren und Despoten. Möglich.

      Nun lassen wir aber Millionen von denen Nacht europa übersiedeln - werden die mit der Demokratie umgehen können?

      Ich glaube es nicht.
      27 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:07
      Highlight Auch Sie haben nicht unrecht.

      Dumm nur, dass sich der eine oder andere Syrer gefragt hat, weshalb er es mit dem Geheimdienst zu tun bekommt, wenn er sich so gar nicht wohl fühlt im "Paris des Ostens".

      Autokratien und Diktaturen haben eine kurze Halbwertszeit. Paris bleibt unerreicht, solange sich autoritäre Herrscher und Diktatoren den Schein von Stabilität mit Repression erkaufen.
      26 12 Melden
    • TheRealSnakePlissken 14.04.2018 14:13
      Highlight Und die Folterkeller des Assad-Regimes?
      21 35 Melden
    • Pisti 14.04.2018 17:07
      Highlight Sie meinen die Folterkeller wo die CIA foltern liess, als ihnen Assad noch genehm war?
      8 0 Melden
  • ~°kvinne°~ 14.04.2018 11:46
    Highlight Putin fordert eine Sondersitzung.
    Trump und Co greifen an.
    Welche Vorgehensweise überlegter ist muss wohl nicht diskutiert werden.
    33 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:10
      Highlight Vorgehensweise?

      Sie meinen "Nichtvorgehensweise", wenn der Verbündete mal eben das eigene Volk massakriert.
      14 42 Melden
    • HabbyHab 14.04.2018 14:14
      Highlight Nun, Putin hat bisher jegliches Handeln der UNO verhindert, plötzlich will er aber eine Sondersitzung.. das ist etwas.. komisch.
      21 37 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.04.2018 14:29
      Highlight @habbyhab, Putin hat das Szenario von Libyen verhindert und das ist gut so.
      0 0 Melden
  • Pascal1917 14.04.2018 11:07
    Highlight Der Militärschlag ist richtig und berechtigt.

    Der Einsatz von Massenvernichtungswaffen darf nicht unbeantwortet bleiben; dass die USA keine weisse Weste haben (Agent Orange...) ändert nichts an dieser Tatsache.

    Nun müsste man jedoch nachfassen und ernsthaft mit Friedensverhandlungen beginnen.
    56 144 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 14.04.2018 12:16
      Highlight Und woher weisst du, wer Giftgas eingesetzt hat? Diese Beweise scheinen mir ausserordentlich dürftig zu sein.
      44 9 Melden
    • PaLve! 14.04.2018 12:27
      Highlight Ändert die Tatsache etwas, dass die USA schon mehrmals erwiesenermassen gelogen hat, um militärische Einsätze zu rechtfertigen?
      46 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:11
      Highlight Lügen sind ja nun kein Monopol der USA.

      "Soldaten in der Ukraine? Die machen Ferien"
      22 36 Melden
    • Pisti 14.04.2018 17:12
      Highlight Die Ost-Ukraine wird grösstenteils von Russen bewohnt. Die USA und ihre Knechte F, UK und D marschieren hingegen ständig in Länder ein wo sie absolut nichts verloren haben.
      10 7 Melden
    • Billy the Kid 14.04.2018 17:31
      Highlight @Toerpe Zwerg
      Nein - aber die USA werden immer wieder zum Weltmeister der Heuchelei gekürt.
      4 0 Melden
    • B-Arche 14.04.2018 17:48
      Highlight Wow Pisti. Dann darf also die Deutsche Bundeswehr als "Ferientrupp" in Mallorca einmarschieren ohne Hoheitsabzeichen (grüne Männchen) und dann - weil da grösstenteils Deutsche wohnen - den Teil um den Ballermann annektieren?
      3 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 18:15
      Highlight Und Südtirol wird grösstenteils von Österreichern bewohnt?
      2 5 Melden
  • Laut_bis_10 14.04.2018 11:05
    Highlight Können die sich alle mal beruhigen, habe momentan weder Lust noch Zeit für WW3.
    103 11 Melden
  • Emperor 14.04.2018 11:00
    Highlight Hat Putin nicht noch vor ein paar Tagen versprochen, die Raketen abzuschiessen und die Orte anzugreifen, welche die Raketen abgeschossen haben? Grosses Gerede und nichts dahinter.
    34 83 Melden
    • TheRealSnakePlissken 14.04.2018 14:15
      Highlight Putin hat null Chancen gegen einen verbündeten Westen und er weiss es.
      22 31 Melden
  • Posersalami 14.04.2018 10:45
    Highlight " «Das wird die Fähigkeiten der Führung einschränken, die Menschen in Syrien weiterhin mit chemischen Waffen anzugreifen.»"

    Was für ein Unsinn

    Chlorgas z.B. ist ein Grundstoff für die chemische Industrie und kann jederzeit und überall hergestellt werden. PVC z.B. macht man aus Chlorgas. Dazu braucht es keine "Forschungseinrichtung", das kann jeder Zuhause quasi im Bad herstellen.
    http://netexperimente.de/chemie/93.html

    75 14 Melden
    • reaper54 14.04.2018 12:54
      Highlight Absolut richtig, Chlorgas sowie Sprengstoff kann ich in meiner Küche herstellen. Aber meine Waffen (unter anderem Sammlerstücke aus der UDSSR sowie dem 2WK mit denen ich nie einen Schuss abgebe) sollen registriert werden. Einfach lächerlich...
      14 29 Melden
    • psylo 14.04.2018 13:15
      Highlight Schön und gut, Dein verlinktes Experiment, Salami. Aber, wie schon bei Deinen Ausführungen zu Novichok, müsste mE noch auf etwas hingewiesen werden: die nötige Menge an Chlorgas, um dutzende von Menschen umzubringen, wird man wohl kaum in Schnelle im eigenen Badezimmer herstellen können. Auch Sarin, das in einigen Fällen - gemäss UNO erwiesenermassen vom syrischen Regime - angewendet wurde, ist nicht unbedingt so einfach herzustellen.

      Mit Deiner Einschätzung, dass trotz diesem Angriff das syrische Regime weitere Möglichkeiten hat, an Kampfstoffe zu kommen, bin ich aber einverstanden.
      17 5 Melden
  • Higugma 14.04.2018 10:40
    Highlight Wieso haben die Amerikaner das Recht, jedes x-beliebige Land auf der Welt anzugreifen? Wir in der Schweiz müssen ja nicht besorgt sein, bei uns lagert das Geld der Welt. Aber all die Zivilisten in Syrien und alle Flüchtlinge die jetzt leiden, sind die wahren Opfer. Ich hoffe und wünsche für diese armen Menschen alles erdenklich Gute.
    99 27 Melden
    • blaubar 14.04.2018 12:01
      Highlight Zu uns kommen dann die Flüchtlinge. Europa ist der Tubbel der USA.

      Und zu deiner Frage: Weil sie die stärksten sind. Die USA verfügen mit grossem Abstand über das grösste Militärbudget: 1,6 Milliarden $. Pro Tag (Russland zehnmal weniger) 850 Militärbasen weltweit (Russland 20, z.B. in Syrien), 11 Flugzeugträger (Russland 1), die es erlauben überall auf der Welt Luftkrieg zu führen.
      Sie haben zudem ein Vetorecht in der UNO, und besitzen (noch) die Leitwährung der Welt.
      Dazu kommt noch der Patriot Act ab 2001 (ab 2015 Freedom Act).

      Sie können also schlicht tun, was sie wollen.
      36 9 Melden
    • Hoppla! 14.04.2018 12:17
      Highlight Weil die Situation doch etwas komplex ist.

      Man könnt z.B. auch fragen wieso Russland, Saudi Arabien, Iran, Türkei,... mitmischen. Oder ob die Zivilisten nicht auch Opfer eines Gasangriffs waren. Oder ob eine Lösung von allen Beteiligten nicht ganz bewusst herausgezögert wurde. Oder ob Assad per se keine Zukunft mehr hat.

      Komplex...
      9 12 Melden
    • Posersalami 14.04.2018 13:28
      Highlight Das Stichwort für sie zum Weiterlesen:

      "Amerikanischer Exzeptionalismus"
      https://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanischer_Exzeptionalismus

      Eines der grössten Übel auf der Welt.
      12 6 Melden
    • Royeti 14.04.2018 13:54
      Highlight Higgins: die Angriffe von GB, F und USA helfen der Zivilbevölkerung.

      So schwierig zu verstehen?

      Assad vs. Zivilbevölkerung
      GB, F, USA vs. Assad Army

      Hoffe, dass die Hilfe nicht zu spät kommt...
      8 15 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:12
      Highlight Greifen die USA wirklich ein Land an?
      9 18 Melden
    • Billy the Kid 14.04.2018 22:29
      Highlight @Toerpe Zwerg
      Ja - das Land heisst Syrien und ist sogar Mitglied der UNO. Sie wissen schon - die Institution, die überhaupt über Krieg und Frieden entscheiden sollte...
      2 1 Melden
  • Billy the Kid 14.04.2018 10:36
    Highlight Die Frage ob dieser Angriff auf eine souveränes Land "legal" war ist der Höhepunkt des Zynismus.
    USA, UK und FR warten nicht einmal die Untersuchung der OPCW ab, konsultieren weder die UNO, noch ihre eigenen Parlamente und besitzen obendrauf noch die Frechheit sich als Hüter des internationalen Rechts und der Demokratie aufzuspielen!
    111 27 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:14
      Highlight Es wird halt etwas kompliziert, wenn ein Land nicht mehr unter einheitlicher Regierung steht bzw. wenn eine Regierung das Land nur noch mittels Massakern regieren kann.¨

      Zynismus ist es, überhaupt von einem Angriff "auf ein Land" zu sprechen.
      15 22 Melden
    • Billy the Kid 14.04.2018 17:28
      Highlight Nach Ihrer Logik ist jedes Land, dass sich jemals in einem Bürgerkrieg befand kein souveräner Staat mehr. Vielleicht sollten Sie noch mal ein bisschen Staatskunde nachholen - es würde nicht schaden.
      3 1 Melden
  • Zeit_Genosse 14.04.2018 10:32
    Highlight Wir verurteilen vermeintliche Giftgasangriffe, wir verurteilen einen Bürgerkrieg und den Staatsmord an der eigenen Bevölkerung, wir verurteilen den Führer Assad, wir verurteilen Russland den Diktator und Volksmörder zu unterstützen, wir verurteilen die USA die Rebellen zu unterstützen, wir verurteilen die Türkei für ihr Eingreifen zu Selbstzwecken und wir verurteilen den Angriff auf Infrastrukturen durch die USA, F, GB. Darin sind wir gut, im verurteilen und besserwisserischen Fingerzeigen durch eigene Spekulationen genährt, weil wir nicht wissen was wahr ist und uns nicht nass machen wollen.
    74 12 Melden
    • blaubar 14.04.2018 12:03
      Highlight Ich beobachte, dass die USA tausende Kilometer von zu Hause Angriffskriege veranstaltet. Wir nehmen die Flüchtlinge.
      19 15 Melden
    • kupus@kombajn 14.04.2018 12:59
      Highlight Dieser Kommentar hat wahrlich den Charakter einer Oase inmitten der Wüste.
      16 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:18
      Highlight Danke für diesen Kommentar.

      @ blaubar:

      "Angriffskrieg" - geiles Wort, ne? Passt es auch?

      8 14 Melden
    • blaubar 14.04.2018 15:12
      Highlight @Toerpe: Es ist halt das einzig passende Wort. Hat Assad Frankreich, GB und USA irgendetwas zuleide getan? Trotzdem GREIFEN sie Syrien an.
      10 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 15:18
      Highlight Nope, er massakriert die eigene Bevölkerung. Halt wie Milosevic damals. Hat die NATO je einen Angriffskrieg gegen den Kosovo geführt?
      7 12 Melden
  • Mandelbrot 14.04.2018 10:27
    Highlight Dieser Artikel ist ein Musterbeispiel für eine ausgewogene sachliche Berichterstattung. Vielen Dank.
    29 10 Melden
  • Scaros_2 14.04.2018 10:26
    Highlight Beweise - das Unwort oder Wort des Jahres.

    Alle sagen sie immer sie hätten Beweise - wo den? Wie kann man in einer Gesellschaft welche fortzu immer transperenter wird solch ein Geheimnis rund um Beweise machen? Weil es vermutlich keine sind oder kediglich unklare indizien!
    44 7 Melden
  • Restseele 14.04.2018 10:26
    Highlight Genau dasselbe wie im 2. Irakkrieg..... Sollten die USA nicht mal ihr Konzept zum Anzetteln eines Krieges ändern?
    Ist einfach wirklich nicht mehr glaubwürdig. Und gefährlich obendrein....
    54 17 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 14.04.2018 13:14
      Highlight @Restseele

      Einen Analogieschluss zu ziehen ohne die wirklichen Fakten zu kennen ist aber auch falsch.
      4 6 Melden
    • TheRealSnakePlissken 14.04.2018 14:27
      Highlight Zur Aufklärung für alle USA-Hater : Anfang der 90er Jahre bombardierte Saddam Hussein einen Teil seines Volkes, die irakischen Kurden. An einem Ort kamen allein 5000 Zivilisten ums Leben. Die USA verhängten eine Flugverbotszone und eine halbwegs unabhängige s Kurdistan blühte auf. - Von Euch werden aber Putin und Assad zu Opfern stilisiert, das sind Diktatoren, denen es Wurst ist, ob sie über Lebende oder Tote herrschen, Hauptsache, es hat noch ein paar übrig, die ihnen zujubeln.
      16 10 Melden
    • Restseele 14.04.2018 18:29
      Highlight @Djinn
      Ach so...... du kennst also die Fakten. Super! Oder wie meinst du das? Welche Fakten sollte ich kennen? Die 'alternativen Fakten'? Oder die russisch-syrischen Fakten? Oder die biblischen Fakten? Oder steht etwas bei Nostradamus? Schön dass man heutzutage so frei auswählen kann, welche Fakten man nimmt. Für mich gibt es allerdings nur ein Faktum: Hier wird in einem Wespennest herumgestochert und dabei schaut für niemanden etwas heraus.
      1 1 Melden
  • Don Alejandro 14.04.2018 10:22
    Highlight Es ist einfach unsäglich und ohnmächtig, wie Russland, der Westen, die Nachbarsländer, Iraner, Saudis ihre Interessen auf Kosten der syrischen Bevölkerung austragen. Es geht nur um die politische Machtverteilung im Post-Regime, um die Menschen und die Kinder die täglich vor unseren Augen verrecken geht es schon lange nicht mehr.
    54 6 Melden
  • Forest 14.04.2018 10:14
    Highlight Kein Wunder passieren bei diesen beteiligten Länder immer öfter Anschläge. Ein grosses Lob an Deutschland, das sich aus der Gewalt zurückhält.
    33 31 Melden
    • Luca Andrea 14.04.2018 14:45
      Highlight Mit der Militärstation Rammstein koordiniert Deutschland die Angriffsflüge. Ausserdem hat Merkel den Angriff auf Syrien gutgeheissen...
      15 2 Melden
  • wasps 14.04.2018 10:12
    Highlight Angriffe weit von russischen Stützpunkten entfernt, gemäss der französischen Verteidigungsministerin wurde Russland vorinformiert, ein US-Präsident tief im Russlandskandal... Da scheint Putin seinem Spezi zur Hilfe zu eilen. Gepieltes Geheul, den Fokus weg von der Innen- zur Aussenpolitik, der grosse Blonde kann durchatmen und sich als Held feiern lassen!
    20 11 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 11:56
      Highlight Eine logische Folgerung, die nicht von der Hand zu weisen ist.
      11 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:19
      Highlight Russland war zu 100% informiert.
      13 5 Melden
    • Higugma 15.04.2018 01:40
      Highlight @Toerpe Zwerg Bitte keine Mutmassungen/Schätzungen
      0 2 Melden
    • wasps 15.04.2018 06:44
      Highlight Higugma, das sind keine Mutmassungen, die Franzosen haben dies bestätigt. Putin wurde am Vorabend von Macron informiert.
      3 0 Melden
  • My Senf 14.04.2018 10:09
    Highlight Schlitzohr Trump! 😡

    Gleich nach Börsenschluss!

    Am Montag ist alles vergessen ...

    19 16 Melden
  • Billy the Kid 14.04.2018 10:06
    Highlight Was für ein bekloppter Angriff! Und was hat man jetzt "erreicht" - ausser dass man ein paar Raketen im Wert von paar Milliarden Dollar in den Sand gesetzt hat?
    Vielleicht die Erkenntnis, dass die Russen nirgendwo hingehen werden und die Luftabwehr von Syrien ausgezeichnet funktioniert...
    41 12 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 12:00
      Highlight Etwas sehr fremd Deine Zeilen!
      Man hat reagiert, nicht zu heftig, ist im eigenen Land der Held und hat etwas Ruhe. Die Russen sind nicht zu stark brüskiert, alles in bester Ordnung.
      Syrien ist der Leidtragende, wie vor dem Angriff, Gewinner sind die die in ihren Ländern ein wenig Ruhe bekommen.
      11 11 Melden
    • The Origin Gra 14.04.2018 12:20
      Highlight Was erreicht wurde? Milliardenaufträge für die US und EU Waffenindustrie 🤑

      Mag zynisch sein doch die Waffenindustrie ist bei solchen Konflikten, sofern nicht wie im WW2 die eigene Infrastruktur vernichtet wird, immer die Gewinnerin, hüben wie drüben, im Osten wie im Westen.

      Es wurde soviel Munition in Syrien vernichtet, dass man mit dem Geld problemlos jedem Haushalt eine funktionierende Sanitäreinrichtung hätte bauen können.
      Davon profitieren leider viel zu viele und viel zu wenig ein paar Einzelne ganz viel 😕😶
      20 4 Melden
    • Sir Konterbier 14.04.2018 12:50
      Highlight Ich glaube USA/UK/FR überlegen sich folgendes:

      Wenn sie jedes Mal, wenn Assad Giftgas einsetzt, einen Bombenangriff starten, handelt er sich dadurch mehr Probleme ein als es ihm einen militärischen Nutzen bringt. Ergo wird er in Zukunft darauf verzichten (wenn sie diese Strategie konsequent umsetzen).

      Ob der Plan aufgeht wird die Zukunft zeigen :/
      14 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:20
      Highlight "Milliardenaufträge für die US und EU Waffenindustrie"

      Ähä. Klar.
      6 18 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 15:49
      Highlight @The Origin Gra; ja klar und dann Aufträge für die Russen um Pfeil und Bogen zu liefern, denn die Syrer haben ja die Raketen mit Pfeilen runtergeholt.
      4 7 Melden
    • The Origin Gra 14.04.2018 20:09
      Highlight @FrancoL: Habe ich nicht deutlich geschrieben von Ost bis West?
      105 NATO Raketen gegen ngeblich 40 Abwehrraketen.

      Wer Profitiert davon? NATO Waffenindustrie und GUS / Russische Waffenindustrie.
      0 1 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 20:48
      Highlight @Gra;
      Deine Einleitung hat nicht nach Ost und West getönt. Dies zeigt auch Deine einseitige Aufzählung, denn die Russen vor Ort sind auch nicht gratis und das schon längere Zeit.
      0 1 Melden
  • Rectangular Circle 14.04.2018 10:01
    Highlight Es gab ja zum Glück keine Toten. Andererseits kam mir da auch der Gedanke: Inwiefern würde es mich jucken, wenn Leute, die in einem Labor für Chemische Kampfmittel arbeiten, umkommen?

    Andererseits, sind Leute, die anderes Kriegsmaterial produzieren, dann nicht auch mitschuldig?

    Wo zieht man da die Grenze?
    17 7 Melden
  • pamayer 14.04.2018 09:58
    Highlight Die Begründung Trumps und Konsorten sind schon stichhaltig, wenn nachgewiesen wurde, dass Assad Giftgas eingesetzt hatte.
    Sehr gut so.

    Wo blieben die 'Weltpolizisten'
    bei der Zerstörung von Afrim
    bei Erdogans Offensive gegen die Kurden
    Und
    Und
    Und

    So bleibt's ein Trötzelen Russland gegenüber. Und das ist brandgefährlich.
    25 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:21
      Highlight Russland ist mit im Boot, keine Sorge.
      6 13 Melden
  • ELMano 14.04.2018 09:41
    Highlight "Nach Auskunft der Syrischen Beobachtungsstelle wurden alle beschossenen Ziele auf Grundlage russischer Geheimdienstinformationen vor drei Tagen evakuiert."

    Das liest sich schwer nach einem mit Russland abgesprochenen Ehrrettungsmilitärschlag, damit der offensichtlich ein wenig impulsive Mr. Trump nicht vollständig sein Gesicht verlieren musste.

    Die viel spannendere Frage: Was mussten die USA+Westmächte den Russen im Gegenzug anbieten, um ihren Angriff durchführen zu dürfen...?!
    26 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:21
      Highlight ist so.
      3 12 Melden
  • Fulehung1950 14.04.2018 09:03
    Highlight Für mich ist das ein Angriffskrieg und damit ein Kriegsverbrechen. Dafür haben die Amis auch schon Todesurteile vollstreckt. Aber nach 71 Jahren haben sie wohl vergessen, dass sie selbst „Auslösen eines Angriffskrieges“ als Kriegsverbrechen definiert haben. Und Trump weiss es nicht; was weiss der schon!
    38 18 Melden
    • AJACIED 14.04.2018 12:18
      Highlight Fakt
      21 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:23
      Highlight "Angriffskrieg"

      Klaro. geiles Wort, gell.

      Russland hingegen ist in der Ukraine im Verteidgungskreieg gegen .. oh, wait.
      13 20 Melden
    • D(r)ummer 14.04.2018 15:56
      Highlight @Toerpe
      Dein Whataboutismus hilft auch nicht weiter.
      12 4 Melden
  • Kraken 14.04.2018 08:57
    Highlight Illegale und imperialistische Handlung des Westens genau so wie schon in Irak.
    D. h. ohne den Beschluss der UN und den wirklichen Beweis für den Giftgasangriff.
    40 15 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:23
      Highlight Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
      11 21 Melden
    • Higugma 15.04.2018 01:42
      Highlight Richtig, bei Sadam Hussein wurden ja schlussendlich auch keine nuklearen Waffen gefunden. War halt Pech. Irren ist menschlich, gell Zwerg ;)
      1 1 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 14.04.2018 08:55
    Highlight Die traurigsten Protagonisten sind die beiden europäischen Teilnehmer, welche noch immer in der Kolonialzeit hängengeblieben sind und sich und der Welt weiter eine längst vergangene Identität gekennzeichnet von globaler Wichtigkeit und Ansehen vorgaukeln, während London zur Mordhauptstadt geworden ist und in den Banlieues alles beim Alten ist. Wie lange dauert diese Identitätskrise der beiden Länder schon, welche in ihrer Geschichte mehr Länder kolonialisiert haben als alle anderen Länder?
    29 7 Melden
  • frankyfourfingers 14.04.2018 08:45
    Highlight 3. Alle Mitglieder legen ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel so bei, dass der Weltfriede, die internationale Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden.

    4. Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.
    8 3 Melden
    • who cares? 14.04.2018 15:13
      Highlight 4. Bei Verbechen gegen die Menschlichkeit sollte schon eingeschritten werden.
      4 5 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 14.04.2018 08:44
    Highlight Das war ein guter Schlag gegen die Genossen Putin/Schröder/Sanders etc. Gut gemacht!

    Einmal mehr ein Skandal ist Mutti in Berlin, aber in ihrer Koalition sind ihr von den deutschen Genossen wohl auch Limiten gesetzt wenn es um Putin und seine Freunde geht. Lame 🦆
    8 73 Melden
    • äti 14.04.2018 12:37
      Highlight ... gibts den Kommentar auch auf deutsch, damit ich ihn verstehe?
      26 6 Melden
  • Sharkdiver 14.04.2018 08:21
    Highlight Der Horror. Wird Assad gestürzt wird es anschliessend noch schlimmer wie davor. Man kann aber dieses Monster nicht weiterhin machen lassen wie gehabt. Chemiewaffen sind wirklich eine intolerable Überschreitung von Grenzen. Assad hat damit versucht seinem Feldzug kurz vor Ende den letzten Boost zu verpassen🤮
    18 26 Melden
  • wasihrnichtsagt 14.04.2018 08:19
    Highlight „Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten am Samstag mit der Untersuchung des mutmasslichen Giftgasangriffs im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus beginnen.“ Darum bombardieren wir noch schnell vorher. Dieser illegale Akt ist zu verurteilen!
    36 10 Melden
    • dmark 14.04.2018 12:10
      Highlight Man musste ev. schnell noch einige "Beweise" vernichten?
      9 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:25
      Highlight Klar, wenn ich 100km entfernt bombardiere, werden bestimmt Beweise vernichtet ...
      9 12 Melden
    • wasihrnichtsagt 14.04.2018 21:44
      Highlight Ich denk eher, dass man danach (nach der Untersuchung) ev noch weniger Legitimation für die Bomben hat. Vor dem Prozess schnell vollstrecken... Das machen die Amis auch mit US Bürgern welche sie im Ausland mit Drohnen ohne prozess hinrichten...https://en.m.wikipedia.org/wiki/Anwar_al-Awlaki.... da fragt man sich schon wo das hin führt...
      0 0 Melden
  • Triumvir 14.04.2018 08:18
    Highlight Russland droht also mit Konsequenzen...das wird GB, Frankreich und die Amis sicher extrem beeindrucken🙄 schicken die Russen jetzt ihren schrottreifen Flugzeugträger in Richtung Westen😂
    20 47 Melden
    • Kraken 14.04.2018 12:08
      Highlight Nein S300 Luftabwehrraketen, diese wollten Sie schon lange hinbringen aber auf bitte des Westens haben Sie darauf verzichtet. 🤣
      14 3 Melden
  • rodolofo 14.04.2018 08:12
    Highlight Unglaublich, wie Russische, syrische und iranische Regierungs-Verautbarungen den Sinn und die Ziele dieser Straf-Aktion durch USA-England-Frankreich ins genaue Gegenteil verdrehen und den skrupellosen Staats-Terror von Assad's Schlächtern, die auch vor dem Einsatz von Giftgas gegen die eigene Bevölkerung nicht zurückschrecken, mithilfe DES VÖLKERRECHTS zu verteidigen versuchen!
    So wird jede Form von Rechtsstaatlichkeit pervertiert und in ein Macht-Instrument zur Durchsetzung der eigenen Bereicherungs- und Unterdrückung-Interessen umfunktioniert.
    Solche Machenschaften zerstören die UNO!
    17 43 Melden
    • dmark 14.04.2018 12:15
      Highlight Denke mal in die andere Richtung und beurteile dann deine Aussage erneut.
      Eine Frage dazu - Wem nutzte der Giftgasanschlag? Assad? So kurz vor dem Ziel?
      Bestimmt nicht.
      16 10 Melden
    • PaLve! 14.04.2018 12:34
      Highlight Der Angriff war illegal. Mehr gibt es nicht zu sagen.
      17 11 Melden
    • Billy the Kid 14.04.2018 12:39
      Highlight Skrupellos ist eher ein völkerrechtswidriger Angriff auf einen souveränen Staat (man mag von Assad halten was man will), BEVOR die Experten überhaupt die Chance hatten eine unabhängige Untersuchung vor Ort durchzuführen.
      Die UNO wird schon gar nicht mehr konsultiert und die eigenen Parlamente werden übergangen!
      Nichtsdestotrotz schwafelt "rodolofo" von Rechtsstaatlichkeit und Völkerrecht und spielt sich als Hüter dieser wichtigen Errungenschaften auf.
      20 7 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 14:25
      Highlight @ Billy the Kid
      Eine souveräne Haltung sieht für mich ganz anders aus!
      Das was die Assad-Dynastie mit Syrien gemacht hat und wohl bis zum bitteren Ende weiter durchzieht, ist ein Völker-Selbstmord!
      Auch DAS gibt es: den Staatlichen Suizid.
      Und natürlich sind dann auch die Sterbehelfer und Pleitegeier zur Stelle, um den schon halb verwesenden Kadaver noch für sich zu verwerten...
      5 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:28
      Highlight Nachdem Experten festgestellt hatten, dass die Bevölkerung im Osten der Ukraine sich russische Soldaten herbeiwünscht, wurde ein Kontingent beurlaubt.
      4 13 Melden
  • roger.schmid 14.04.2018 08:10
    Highlight "Der russische US-Botschafter Anatoli Antonow warnte die USA nach Beginn der Luftschläge.. Zudem sei die Beleidigung des russischen Präsidenten nicht akzeptabel."

    Soso, das Beleidigen des Führers ist also inakzeptabel und hat Konsequenzen zur Folge?
    Bis jetzt gilt diese Regel nur in Russland und in den von Russland besetzten Gebieten, Herr Botschafter.
    24 31 Melden
  • swisskiss 14.04.2018 08:08
    Highlight Wie exakt vorausgesagt. Damaskus 3 Uhr morgens. Washington 8 Uhr Freitagabend prime time und Trump bedient seine Anhängerschaft...

    Angriff für die dankbare Galerie, ohne Nutzen oder Sinn und mit dieser Symbolik ermöglicht man den Russen eine Eskalation zu rechtfertigen.

    Das nächste Kapitel wird aufgeschlagen...
    14 5 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 13:01
      Highlight Ich denke es wird eine Scheineskalation und es bleibt beim alten Zustand.
      6 1 Melden
  • walsi 14.04.2018 08:08
    Highlight Nur mal so eine Frage. Wenn man die Forschungseinrichtungen und die Lager von Chemiewaffen angreift, riskiert man dann nicht, dass diese Chemiewaffen frei gesetzt werden? Was dann dazuführen kann, dass Leute an Chemiewaffen sterben, deren Einsatz man ächtet.
    36 6 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 17:26
      Highlight Stimmt Walsi, trifft aber nicht zu bei Forschungslabors.Oft sind es leichtverdampfbare Substanzen oder feine Pulver oder gar gasförmige Stoffe,wie z.B. Chlor. Jeder Raketeneinschlag müsste dehalb ganze Giftwolken erzeugen.
      0 2 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 20:34
      Highlight Eben habe ich die Meldung bekommen, dass die getroffenen Gebäude mit militär.Chemieprogramm zum grossen Teil leer waren.
      0 2 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 07:11
      Highlight Weshalb erhalten Fakten nur Blitze ?
      0 0 Melden
  • Radiochopf 14.04.2018 08:02
    Highlight Vor der Untersuchung zuschlagen = alle Beweise zerstören = Beweis, dass alles nur Fake der Weisshelme war und ein ziemlich kranker Plan dieser 3 Länder und der NATO... Trump, Macron und May sind unter Druck und aktuell weniger beliebt als auch schon beim Volk.. wie man weiss hat Krieg noch immer geholfen die Beliebtheit zu steigern... schön macht Deutschland nicht mit.. ich hoffe, Putin bleibt einigermassen cool und eskaliert es nicht.. andererseits muss er sicher auch eine Reaktion darauf zeigen.. illegal ist es sowieso, aber das hat die USA/den Westen in Libyen, Irak, Syrien usw. noch nie gestört...
    28 14 Melden
    • öpfeli 14.04.2018 14:22
      Highlight Dass Krieg ÜBERHAUPT die Beliebtheit steigert. Wie krank ist das.
      3 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:29
      Highlight Ach so ... Duma wurde bombardiert?

      Haben sie Quellen dazu?
      10 8 Melden
  • Ron Collins 14.04.2018 07:57
    Highlight Sehr schlau Lagerstätten mit Sarin zu bombardieren. Wo geht das „gesprengte“ Gas hin?
    Diese Show ist einfach nur lächerlich. Und Trump wieder voll reingefallen in diese politische Falle. Ich wundere mich einfach, warum Europa da mitmacht....falsch - mich wundert gar nichts mehr. Es läuft ja nach Drehbuch. ;)
    35 6 Melden
    • PaLve! 14.04.2018 12:36
      Highlight Irgendwie haben GB und Frankreich immer noch die Illusion, sie seien eine Weltmacht...
      14 4 Melden
  • öpfeli 14.04.2018 07:52
    Highlight In dem man nun weitere Zivilisten tötet, will erreicht werden, dass der Einsatz von Chemiewaffen gestoppt wird ...

    Ich bin einmal mehr fassungslos über die Leichtigkeit mancher, ein Land zu bombardieren.
    24 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2018 14:29
      Highlight es wurden Zivilisten getötet?
      8 8 Melden
    • öpfeli 14.04.2018 16:10
      Highlight Du hast mich ertappt. Es steht gar nichts von Toten.
      Da hat mein müder Kopf voreilige Schlüsse gezogen.
      2 0 Melden
  • barmi 14.04.2018 07:52
    Highlight Zweifel sind angebracht, ob wirklich die syrische Regierung für den Giftgas-Einsatz verantwortlich sind:

    1. Das Gebiet war bereits mehrheitlich unter Kontrolle, Giftgas somit unnötig.
    2. Der Einsatz von Giftgas ruft sofort die Grossmächte, UNO und Nato auf den Plan und provoziert somit einen Militärschlag eben dieses - was nicht im Interesse der syrischen Regierung sein kann.

    Scheint fast so, als ob gewisse Kreise nicht daran interessiert sind, dass sich die USA aus dem Gebiet zurück ziehen (wie angekündigt)...
    31 9 Melden
    • PaLve! 14.04.2018 12:37
      Highlight Dass der Angriff direkt von Assad kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Eher noch von einem hohen Teil der Armee.
      5 3 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 14:09
      Highlight Barmi liegt in seiner Argumentation ganz richtig, denn viele Fakten direkt aus Douma sprechen dafür. Nur vermisst man sie in der westl. Berichterstattung. Leider.
      5 4 Melden
  • klugundweise 14.04.2018 07:40
    Highlight «Dies sind nicht die Taten eines Menschen. Es sind die Verbrechen eines Monsters.»
    Spricht Trump da von einen Scheich in Saudi Arabien, von Erdogan, von Netanyahu oder sogar von sich selber?
    32 2 Melden
    • Billy the Kid 14.04.2018 13:34
      Highlight Das nennt man in der Psychologie "Projektion". Übrigens eine Lieblingsbeschäftigung von Menschen mit narzistischer Persönlichkeitsstörung.
      8 1 Melden
  • Chatzegrat Godi 14.04.2018 07:18
    Highlight Was macht nun Putin? Er, bzw. die Russen, werden ja praktisch so zu weiteren evtl. noch schlimmeren Handlungen gezwungen!?
    Hoffen wir, dass dies keinen Bumerang-Effekt auslösen wird.


    9 8 Melden
    • AJACIED 14.04.2018 12:28
      Highlight Schlimmeren? Hoffe ich auch nicht aber wenn die Amis zu 90% IMMER der agressor sind wundert mich nichts mehr .
      8 2 Melden
    • Dirk Leinher 14.04.2018 13:14
      Highlight Ja, aufgrund geschichtlicher Ereignisse ist dies eben die Art wie man Kriege lostritt. Man provoziert solange bis der vermeintlich Schwächere nicht mehr anders kann als zurückzuschlagen, dies begründet dann massive Schläge des "Stärkeren". Vertrackte Situation. Und alle die nicht auf die Souveränität und Nichteinmischung in staatsinterne Angelegenheiten bestehen, machen sich schuldig. Das Problem in Syrien wäre schon lange beruhigt, ohne dass sich die USA eingemischt hätten.
      7 4 Melden
  • zombie woof 14.04.2018 07:17
    Highlight Militäraktion beendet....fällt mir ausgesprochen schwer, das zu glauben. Die ganze Situation erinnert mich an pubertierende Jungs, welche solange mit dem Feuerzeug an der Lunte vom Pulverfass zündeln, bis es knallt. Nur könnte es diesmal zu einem sehr lauten und langanhaltenden Knall kommen. Ich hoffe, damit völlig falsch zu liegen.
    311 80 Melden
  • Kong 14.04.2018 07:05
    Highlight Gewalt erzeugt Frieden. Ein kluges Konzept, das einer der grössten Führer der Neuzeit mit schöner Frisur auch im Alleingang vertreten darf. Auch die Nato hat meinen Respekt, welche als Verteidigungsbündnis ausserhalb ihrer Grenzen mit Angriffen für Sympathie wirbt. Da Schuldige in solch einfach überschaubaren Kriegsgebieten simpel zu finden sind und keine geopolitischen oder wirtschaftlichen Anliegen tangiert werden, konnte den Syrern geholfen werden.
    Hoffen wir mal, dass die Familien der Opfer Verständnis für unsere Aktionen aufbringen. Wäre schade, wenn die sich dem Frieden verschliessen.
    106 54 Melden
    • DonDude 14.04.2018 07:54
      Highlight Sie können natürlich auch von der Seitenlinie zuschauen wie Assad sein Volk niedermetzelt. Ist auch eine Option.
      Egal was man macht, Leuten wie Ihnen kann mans eh nie recht machen.
      15 29 Melden
    • RETO1 14.04.2018 08:07
      Highlight ...und was ist mit der Friedenstaube Putin, die Hauptakteurin ist im syrischen Krieg?
      15 18 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 08:18
      Highlight Diese in zerbombten Ruinen eingeschlossenen und von Assads Schergen belagerten Syrer schreien doch schon lange um Hilfe!
      Und die Flucht von vielen Millionen Syrern aus ihrem einst geliebten Land ist ebenfalls ein einziger, lauter Hilfeschrei an die Welt, endlich etwas zu tun für diese unschuldigen Menschen, die zwischen Hammer (Islamisten) und Ambos (Assad-Diktatur) auf grausamste Weise ZERQUETSCHT werden!
      Also, die Kurden tun was sinnvolles und heldenhaftes, indem sie den "Islamischen Staat" zurückdrängen.
      Und USA-England-Frankreich bestraft die Nazi-Gift-Mörder rund um Assad!
      14 21 Melden
    • Der Rückbauer 14.04.2018 08:26
      Highlight Wenn du deinen ganzen Kommentar sarkastisch meinst, hast du ein Herzchen.
      Diese verdammten Kriegstreiber. Niemand von den betroffenen Völkern will Krieg, auch die Amis nicht, die Engländer nicht, die Franzosen nicht. Es ist mir unerklärlich, was diese "post-pubertierenden Jungs und ein spätes Mädchen" dazu treibt. Sicher nicht das Giftgas (welches schändlich ist, aber nicht mit dem Gegengift des Krieges bekämpft werden darf). Es müssen geopolitische Interessen sein.
      12 2 Melden
    • Waedliman 14.04.2018 08:52
      Highlight Bitte als ironisch kennzeichnen - das könnte falsch verstanden werden ;-)
      13 0 Melden
    • JackMac 14.04.2018 09:54
      Highlight Schöner ironisch hättest du die Situation kaum beschreiben können.
      12 0 Melden
    • Intus 14.04.2018 10:39
      Highlight Gut geschrieben, aber anhand der Blitze gehe ich davon aus dass der Sarkasmus für Einige zu gut versteckt ist.🙈
      16 1 Melden
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 11:24
      Highlight Einverstanden Kong. Ausser mit "keine geopolitischen oder wirtschaftlichen Anliegen tangiert" - Die Kosten für Krieg und Rüstung sind enorm. Tendenz steigend. Diese Ressourcen fehlen anderswo. In der Geschichte ist noch jede Kultur untergegangen, nachdem sie begann, Mauern zu bauen und ihre Ressourcen mit steigender Tendenz für (vermeintliche) Sicherheit auszugeben, resp. zu verschwenden. In diesem Sinne meine ich schon, dass geopolitische und wirtschaftliche Anliegen tangiert werden, die letztlich die ganze Menschheit betreffen und leiden lassen werden.
      3 3 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 14.04.2018 11:46
      Highlight Ach, rodolfo, Das schlimme ist, man greift an obwohl der Vorfall nicht mal stattgefunden hat laut UN und Russland. Westen und Beweis ich glaube das sind zwei Gegensätze. Dazu leben 15 Millionen Syrer in Assad Gebieten, das seit Jahren des Krieges! Assad Gebiete sind grösstenteils sicher! Dort beginnt der Wiederaufbau, geh mal in Rebellengebiete dort werden Menschen in Käfige geschickt, geköpft unterdrückt. Von denen geht die allermeiste Gewalt aus!
      6 5 Melden
    • DonDude 14.04.2018 14:38
      Highlight Du scheinst wohl vor Ort zu sein 😂😂😂
      2 4 Melden
    • Kong 14.04.2018 21:30
      Highlight natürlich war es sarkastisch gemeint...
      und @ DonDude. Ich habe in solchen Gebieten gearbeitet und sage nicht das man von der Seitenlinie aus nichts tut. Aber wer die Folgen eines Krieges mit eigenen Augen gesehen hat, kann sich weder für Vergeltungsschläge noch militärische Eskalation begeistern. Irgendwie fehlt mir der Dialog, welcher greifen müsste. Gefolgt von einem Uno Einsatz. Man könnte es also selbst Leuten wie mir recht machen, wenn z.B. weniger Blut fliessen müsste.
      2 0 Melden
    • rodolofo 15.04.2018 10:29
      Highlight @ Kong
      Auf einen solchen Dialog und auf echte Friedensgespräche zu hoffen, ist leider hoffnungslos.
      Putin-Russland und Assad-Syrien halten ALLE Oppositionellen für Terroristen!
      Wenn sie also sagen, dass sie mit Terroristen nicht verhandeln, dann könnten sie eigentlich auch sagen, dass sie gar nicht verhandeln wollen und Verhandlungen nur vortäuschen.
      Das Selbe gilt auch für die Türkei und ihre Verbündeten in Syrien, zu denen (inoffiziell) auch der "Islamische Staat" gehört.
      ...
      1 1 Melden
    • rodolofo 15.04.2018 10:32
      Highlight ...
      Russland und die Assad-Truppen haben von Anfang an den IS nur scheinbar bekämpft, da dieser zum ideologisch verwandten Neu-Osmanischen System gehört, als brutale Statthalter einer Imperialen Grossmacht, die (heimlich) an der Seite der Neu-Grossmacht "Russisches Ost-Reich" kämpft, dabei aber vorgibt, als NATO-Mitglied einen strategisch wichtigen Brückenkopf im Nahen Osten zu bilden.
      Und nun zur dritten Fraktion:
      Die Kurden sind die eigentlichen Verbündeten des "Westens" in dieser Region!
      Sie kämpfen für die Werte der "Freien Welt", wie Demokratie und Gleichberechtigung von Frauen.
      1 2 Melden
  • banda69 14.04.2018 07:04
    Highlight Trump die Friedenstaube der Rechtspopulisten.

    Das syrische Volk blutet und die Überlebenden, die über lebensbedrohende Routen in das sichere Europa kommen, sind für die rechtspopulistische SVP Wirtschaftsflüchtlinge. Frei nach deren Parteimotto: "Wirtschaft vor Menschlichkeit."
    385 160 Melden
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 11:18
      Highlight Dein Text impliziert, dass Roger Köppel eine Ausnahme der doch immerhin vernünftigen Menschen sei. Ich wage das zu bezweifeln; also dass Köppel ein vernünftiger Mensch sei. Er ist ein Windfähnchen, nichts weiter als ein Grossmaul, dass gerade nur das vorplappert, was seine Zuhörerschaft hören wollen und auf Beifall stösst. Das zeugt meines Erachtens nicht für Vernunft. Eher für eine Art krankhaftes Suchtverhalten.
      17 6 Melden
    • JoeyOnewood 14.04.2018 19:11
      Highlight An die 151 Blitzer, wie verteidigt ihr Köppels Aussagen?
      1 3 Melden
  • Rumbel the Sumbel 14.04.2018 06:29
    Highlight Das russische Aussenministerium erklärte in Moskau, die westlichen Angriffe kämen zu einem Zeitpunkt, an dem Syrien gerade eine «Chance auf eine friedliche Zukunft» gehabt habe... geht es auch ohne Gas.
    75 74 Melden
    • klugundweise 14.04.2018 07:36
      Highlight Geht es auch ohne Marschflugkörper, Kampfflugzeugen und Drohnen, welche mit unbekannter Munition geladen sind und ebenfalls Zivilpersonen treffen.
      7 6 Melden
    • Energia 14.04.2018 07:54
      Highlight Ist es bewiesen wer das Gas eingesetzt hat?
      13 5 Melden
  • Dirk Leinher 14.04.2018 06:12
    Highlight Ein mutmasslicher Giftgasanschlag und daraus folgte nun ein Angriff der Westmächte auf einen souveränen Staat.
    Es scheint mir wirklich so als ob der Westen unbedingt den Ermittlungen der OPCW vorgreifen wollte. Hauptsache weitere Menschen werden getötet, oder treffen die smarten Bomben der Amis wirklich immer nur die Bösen?
    142 91 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 08:22
      Highlight Ist das die Kunst des verbalen Verdrehens, wie in Orwells Alptraum-Vision 1984, in der die Prinzipien
      "Hate ist Love" und "Lie is Truth" gelten?
      Orwell lag ja offenbar nur mit der Jahreszahl etwas daneben. Aber sonst hatten seine Werke prophetischen Charakter.
      10 5 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 09:49
      Highlight Sehen Sie Dirk, ein mutmasslicher Giftanschlag ist die richtige Wortwahl, das könnten Sie weiter beibehalten und sagen mutmasslich treffen die Bomben nur die Böden.
      Es ist immer ein wenig verstörend, wenn man einen möglichen Fakt in die "Mutmassungsebene" spedieren mag und beim anderen möglichen Fakt immer genau wissen mag wie der genau abläuft.
      Syrien und Russen hätten bestens Zeit gehabt, die Mutmassungen um den Giftgasangriff etwas zu klären ausser, in guter Manier der möglichen Schuldigen, nur ein NEIN einzulegen.
      14 12 Melden
    • Mandelbrot 14.04.2018 14:30
      Highlight Hoffen wir , dass die USA und ihre Alliierten sich nicht täuschen liessen durch Falschinformationen, denn für den Westen ist der "Giftanschlag von Assad auf sein eigenes Volk in Ostghouta" immer noch nur eine Mutmassung. Falls sich das Gegenteil herausstellen würde, wie das nachweislich von den Russen und der Syr.Regierung postuliert wird, würde die "westl.Sicht" wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Warten wir ab !
      2 3 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 15:39
      Highlight @ Markus Dicht
      Eine solche Reaktion des "Westens" ist schon seit jenem Moment fällig, als Assad's Militärs die von Barak Obama gezogene "Rote Linie" überschritt, indem er trotzdem kaltschnäuzig Giftgas gegen Zivilisten einsetzte!
      Damals verhinderte ein Republikanisch dominierter Kongress ein militärisches Eingreifen der USA in den Syrischen Bürgerkrieg und Russland versprach, das Assad-Régime zur Vernichtung des Giftgas-Programms zu verpflichten.
      Das Versprechen wurde vom Kreml gebrochen, und nicht nur das!
      Der Kreml spezialisiert sich regelrecht auf seine Kernkompetenz "Giftmord"...
      3 4 Melden
    • Mandelbrot 15.04.2018 07:19
      Highlight Rodolofo : Der eigentliche Auslöser für den "massiven Raketenangriff" durch die westl.Allianz war der Vorfall ist Ostghouta.Deshalb sollten wir jetzt Ostghouta nicht aus den Augen verlieren.
      2 0 Melden
  • Holzkopf 14.04.2018 05:46
    Highlight Bernie Sanders offizielles Statement: "It is Congress, not the president, which has the constitutional responsibility for making war. The international community must uphold the prohibition against the use of chemical weapons, but it is unclear how President Trump's illegal and unauthorized strikes on Syria tonight will achieve that goal. After 17 years of war in Afghanistan and 15 years of war in Iraq, we need a political strategy to bring peace and stability to the region, not more U.S. military intervention."

    www.sanders.senate.gov/newsroom/press-releases/sanders-statement-on-syria-strikes
    502 65 Melden
    • Ron Collins 14.04.2018 07:59
      Highlight Schlimm, dass ihm niemand zuhören möchte.
      10 4 Melden
    • Holzkopf 14.04.2018 08:20
      Highlight Deutsche Übersetzung: "Es ist der Kongress, nicht der Präsident, der die verfassungsmässige Verantwortung für den Krieg trägt. Die internationale Gemeinschaft muss das Verbot gegen den Einsatz chemischer Waffen aufrechterhalten, aber es ist unklar, wie die illegalen und unbefugten Angriffe von Präsident Trump auf Syrien heute Abend dieses Ziel erreichen werden. Nach 17 Jahren Krieg in Afghanistan und 15 Jahren Krieg im Irak brauchen wir eine politische Strategie, um Frieden und Stabilität in die Region zu bringen und nicht mehr militärische Intervention der USA."
      17 2 Melden
    • Waedliman 14.04.2018 08:53
      Highlight Für Amerikaner ist Sanders wahrscheinlich entweder der grösste Philosoph der letzten 100 Jahre oder der Erzfeind.
      11 2 Melden
    • thompson 14.04.2018 09:15
      Highlight Ok, auf Bernie hören auch nur ein paar westliche Träumer... Politischer Weg? Damit sich Erdogan, Putin, der Iran und Assad austoben können in der Zwischenzeit?
      13 26 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 10:00
      Highlight Man sollte Bernie sagen, dass wir nicht eine politische Strategie brauchen um den Frieden zu bringen sondern eine wirtschaftliche Strategie. Politische Strategien haben noch nie für längere Friedenszeiten gesorgt, es ist fast immer eine wirtschaftliche Strategie die die politische stützt.
      Solange wir derart mächtige Rüstungsunternehmen haben, die sich nur durch Kriege am Leben erhalten können und die Güterverteilung so ungleich bleibt, geht es mehr um das Zerschlagen von solchen Gebilden und der besseren Verteilung, als um politische Strategien um Frieden zu schaffen.
      15 4 Melden
    • Erdling.Nik 14.04.2018 10:09
      Highlight Sanders, wieso wurdest du damals nicht gewählt... 😭
      19 5 Melden
    • Don Sinner 14.04.2018 10:18
      Highlight Ist man sich bewusst, dass der IDEOLOGISCH festgefahrene Sanders und seine Gefolgschaft mit solchen Aussagen die Kriegshandlungen Assads und seiner Verbündeten indirekt gutheissen? Ich denke, in der REALpolitik ist es manchmal Zeit zu HANDELN.
      Andererseits braucht es die Stimme Sanders und anderer im Konzert der Meinungen, um das Gleichgewicht der Gewalten in einer Demokratie nicht zu gefährden.
      14 20 Melden
    • Kraken 14.04.2018 10:32
      Highlight Hast du daran gedacht, an dem Tag wo die OPCW, der «Organisation zum Verbot von Chemiewaffen» heute ihre Arbeit starten sollte, der Angriff kam. Dieser Angriff ist auch ein Beweis, dass die Beteiligten nicht interessiert sind die Wahrheit zu erfahren. Vor allem illegal war ohne die Einwilligung des UN-Sicherheitsrates.
      21 6 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 14:50
      Highlight Und genau darum ist der "Gutmensch" Bernie Sanders nicht Präsident der USA geworden:
      Weil er zu gut ist für die Welt, wie sie ist!
      DAS ist "unser linkes Grundproblem":
      Wir sind ZU GUT!
      (Das meine ich in Fall ernst!)
      7 8 Melden
    • Kubod 14.04.2018 17:04
      Highlight Bei einem vollen Kriegseinsatz wären alle militärischenKommunikationsanlagen, Führungsbunker, Militärflughäfen, Munitionslager, Radarstazionen, Kasernen etc jetzt platt.Und zwar die der Syrer, Iraner und Russen. Die wissen das besser als wir unbedarften Zuschauer.
      So gesehen war es das, was es sein sollte. Eine klare Warnung. Nicht mehr und nicht weniger.
      And:

      5 1 Melden
  • Hugeyun 14.04.2018 05:09
    Highlight Weiß nicht, was ich davon halten soll. Feuer mit Feuer zu vergelten, erhitzt die Lage doch nur weiter.
    91 19 Melden
    • Sharkdiver 14.04.2018 08:26
      Highlight Das Problem ist, dass Assad, Russland, Iran, Türkei und der Teufelsbund IS dort ihre eigenen Interesse folgen. Mit wem wollen Sie verhandeln? Und dies während Massen vergast werden.
      10 11 Melden
    • rodolofo 14.04.2018 08:32
      Highlight Das dachte man in den Anfängen von Hitlers Nationalsozialismus auch.
      Alles schien friedlich und herausgeputzt, an den Olympischen Spielen von Berlin.
      Später stellte sich heraus, dass es eine grausliche Gross-Sekten-Idylle war und eine "Ruhe vor dem Orkan":
      Dem 2.Weltkrieg mit einer gross angelegten, systematischen Vernichtung von Menschen mit Charakter, von Oppositionellen, Fahrenden und Religiösen Minderheiten in den Konzentrationslagern der Nazis!
      Später bereuten viele, dass sie die Alarm-Signale nicht sahen und auch nicht sehen wollten, weil sie unangenehm und erschütternd waren...
      11 8 Melden
    • NotWhatYouExpect 14.04.2018 11:17
      Highlight Vor allem bevor die Schuldfrage eindeutig geklärt ist!
      5 3 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 14.04.2018 04:31
    Highlight Scheint tatsächlich wirklich „wenig“ passiert zu sein, dafür dass man hart gegen Assad angreifen wollte. Die syrische Verteidigung muss extrem stark sein, die NATO-Armeen sehr schwach, oder es ist wieder eine fette Show von Trump wie vor einem Jahr. Oder eine Mischung aus allem. Ich glaube dass Letzteres durchaus plausibel erscheint. Trump will sich profilieren, will nicht als russischer Agent gelten, hat aber viel zu sehr Angst wirklich anzugreifen weil sonst RU Militärs dieses Mal wirklich zurückschiessen würden, also macht man ne Show draus mit allen abgesprochen.

    70 48 Melden
    • Peter von der Flue 14.04.2018 08:00
      Highlight Was du so alles weisst. Bist sicher vor Ort und kannst die Schäden beurteilen oder doch nur ein Plouderie, der gehört hat, dass gesagt wurde?
      6 13 Melden
    • Waedliman 14.04.2018 08:55
      Highlight Das ist zwar ne Verschwörungstheorie vom Feinsten, aber der Eindruck, dass hinter den Kulissen ein bisschen Geben und Nehmen gespielt wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Welt wurde nach der Cuba-Blockade sehr pragmatisch in zwei Teile zerlegt. Diese geraten durcheinander, also muss eine neue Ordnung erzeugt werden, an der beide Seiten wirtschaftliche Interessen haben. Könnte sein, auch wenn es abenteuerlich klingt.
      10 0 Melden
    • FrancoL 14.04.2018 10:06
      Highlight @NWO; Es geht nicht um Angst, es geht darum etwas zu machen und der anderen Seite nicht zuviel Aerger zu bereiten, dass diese wiederum härter zurückschlagen müsste.
      Es ist eine Farce, eine Säbelrasseln.
      Die Amis (GB+F) haben die russischen Basen grossräumig umgangen und wer nun zurückschlagen müsste wären die Syrer und diese hätten wohl kaum die Mittel dazu und eine ausgeprägte Hilfe der Russen wird wohl auch eher ausbleiben.
      6 3 Melden
    • Emperor 14.04.2018 11:01
      Highlight Nicht wirklich, man hat nur vorher gewarnt, damit sich die Truppen zurückziehen konnten... es wurden diverse Stellungen getroffen.
      7 2 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen