International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 1, 2018 photo, Microsoft co-founder Bill Gates and his wife Melinda pose for a photo before an interview with The Associated Press in Kirkland, Wash. Gates and his wife, head the Bill and Melinda Gates Foundation, are rethinking their work in America as they confront what they consider an unsatisfactory track record, the country's growing inequity and a president they disagree with more than any other. (AP Photo/Ted S. Warren)

Melinda und Bill Gates. Bild: AP/AP

Bill und Melinda Gates  kritisieren «America first» und schalten sich in #metoo ein 

13.02.18, 13:01 13.02.18, 13:24


Jedes Jahr legen Bill und Melinda Gates in einem öffentlichen Brief ihre Sicht der Dinge dar, nun bereits zum zehnten Mal. «Schwierige Fragen» ist das Oberthema – da geht es natürlich auch um US-Präsident Trump.

Microsoft-Gründer Bill Gates zeigt sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise «America first». «Die »Amerika zuerst«-Weltansicht macht mir Sorgen», sagte der 62-jährige Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief, dessen zehnte Ausgabe am Dienstag erschien.

«Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht. Meiner Ansicht nach hat es sich über die Zeit bewiesen, dass ein Miteinander mit der Welt die meisten Vorteile für alle hat, auch für Amerikaner, mehr als eine Abschottung.»

Treffen mit Trump

Er und seine Frau hätten sich mit Präsident Trump und dessen Team getroffen – «genau so wie wir uns mit Menschen in früheren Regierungen getroffen haben». Mit jeder bisherigen Regierung habe es Meinungsverschiedenheiten gegeben, sagte Gates, der in den 70er Jahren die Computerfirma Microsoft gegründet hatte und damit zu einem der reichsten Menschen der Welt geworden war.

«Und auch wenn es mit dieser Regierung mehr Meinungsverschiedenheiten gibt als mit den vorherigen, mit denen wir uns getroffen haben, glauben wir, dass es weiter wichtig ist, zusammenzuarbeiten, wann immer es möglich ist.»

Kein öffentliches Amt

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten wollten aber weder Bill noch sie für ein öffentliches Amt in den USA kandidieren, sagte Melinda Gates der Nachrichtenagentur DPA in einem Interview. «Wir lieben unsere Arbeit. Wir haben das Gefühl, dass unsere Talente im Namen der Welt am besten eingesetzt werden wenn wir die Stiftung leiten.» Seit fast 20 Jahren leitet das Paar die Bill & Melinda-Gates-Stiftung, die sich weltweit gegen Armut und Krankheiten einsetzt. 

«Zeit der Abrechnung»

Seit Jahren setzt sich Melinda Gates über eine gemeinsam mit Ehemann Bill gegründete Stiftung für Frauenrechte auf der Welt ein. Auch sie hat Diskriminierung und sexuelle Belästigung selbst erfahren müssen, wie sie jetzt anlässlich der #MeToo-Debatte erzählt.

Melinda Gates ist eine Ausnahme, das sagt sie selbst. «Es dauerte eine Weile, bis ich erkannte, dass ich diese Position habe.» Als Ehefrau von Bill Gates, der in den 70er Jahren das Computerunternehmen Microsoft gründete, das ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt machte. Als Mutter von drei Kindern. Und, gemeinsam mit Bill, als Co-Vorsitzende der grössten Privatstiftung der Welt, der Bill & Melinda Gates Foundation.

In der #MeToo-Debatte über die sexuelle Belästigung von Frauen aber ist Melinda Gates keine Ausnahme. «Mir widerfuhr Diskriminierung und Voreingenommenheit, weil ich eine Frau war. Und es gab auch ein paar Fälle von sexueller Belästigung», sagt Gates der Nachrichtenagentur DPA im Gespräch.

Über Details will sie nicht sprechen, ihre Erfahrungen seien nicht «besonders entsetzlich» gewesen. Aber: «Ehrlich gesagt gibt es keine Frau aus meinem Bekanntenkreis, der es noch nicht passiert ist. Es ist allgegenwärtig.»

Deswegen stellt sich Gates, die sich seit Jahren für die Rechte von Frauen rund um den Globus einsetzt, nun auch voll hinter die #MeToo-Bewegung. «Es macht mich sehr traurig, an all die Frauen zu denken, die seit vielen, vielen Jahren von sexueller Belästigung betroffen sind», sagt die 53-Jährige. «Wir durchleben momentan eine schwere Zeit. Es ist die Zeit der Abrechnung, wo alles endlich herauskommt.»

«Wenn du nicht aufhörst, mach ich dich kaputt!»

Video: watson/Lya Saxer

Das sei notwendig. «Der Moment der Abrechnung ist wichtig, damit diese Erfahrungen an die Öffentlichkeit kommen. Diese Transparenz ist wichtig und was als nächstes kommt, ist: »Was machen wir dagegen?« Ich bin sehr gespannt, welche Ideen dabei herauskommen. Aber auch nur der Diskurs, den ich sowohl in den USA als auch auf meinen Reisen weltweit höre, dass dies nicht mehr weitergehen kann und wir etwas ändern müssen: Das allein ist Fortschritt. Und wir brauchen mehr davon.»

(sda/dpa)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017 (Update 27.07.17)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf44512 13.02.2018 23:22
    Highlight Selbstverständtlich unterstütze ich die Taten von B&M Gates, doch Philantrophie hinterlässt bei mir immer einen fahlen Nachgeschmack. Ist es wirklich erstrebenswert, dass einige unglaublich (!) viel Geld scheffeln und das dann wieder (in Eigenregie) verteilen?
    Irgendwas ging da doch schon vorher schief..
    4 1 Melden
  • Hayek1902 13.02.2018 14:33
    Highlight Uninformierte Neidkommentare in 3, 2, 1, .... Halt, sie sind schon da.
    35 45 Melden
    • Ylene 13.02.2018 15:31
      Highlight Nur weil hinterfragt wird, wie mit leider legalen Steuertrickli reiche Leute Millionen in eigene Stiftungen verschieben (statt Steuern zu zahlen), wo sie dann ganz alleine bestimmen können, was genau damit geschieht (statt das dies der Politik und im weitesten Sinne der Allgemeinheit unterstellt wird)? Hat mit Neid wenig zu tun. Bestimmte Leute sind einfach nicht völlig naiv.
      39 9 Melden
  • NotWhatYouExpect 13.02.2018 14:04
    Highlight Jaja Weltverbesserer... etwas machen Sie schon aber ich glaube nicht, dass wirklich viel dabei für die Bedürftigen ankommt.

    Hier noch ein guter Artikel von Heise.de über die Stiftung und einer Untersuchung aus 2016.

    https://www.heise.de/tp/features/Bill-Gates-zwischen-Schein-und-Sein-3378037.html?seite=all
    33 34 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen