International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bye Bye Rick: Republikaner Santorum gibt Rennen um US-Präsidentschaft auf

04.02.16, 03:04 04.02.16, 03:20

Nur im Schiessstand wirklich überzeugt: Republikanischer Präsidentschaftskandidat Rick Santorum.
Bild: BRIAN FRANK/REUTERS

Ein weiterer der republikanischen Bewerber um die US-Präsidentschaft zieht sich zurück: Der ehemalige Senator Rick Santorum gab am Mittwoch offiziell bekannt, dass er seinen Wahlkampf ruhen lässt. Er unterstützt neu einen Konkurrenten Marco Rubio.

Santorum rief seine Anhänger über Twitter auf, sich nun hinter Rubio zu stellen, den Senator aus Florida. Der 57-jährige Santorum hatte bei der Vorwahl am Montag im Bundesstaat Iowa – dem Auftakt der Vorwahlen – nur ein Prozent der Stimmen erhalten.

Einige Stunden vor Santorum hatte auch Rand Paul sich aus dem Rennen um die republikanische Nomination genommen. Der Querdenker mit libertären Ansichten, der in Iowa auf immerhin 4.5 Prozent gekommen war, will nach Medienberichten keinen anderen Kandidaten zur Wahl empfehlen.

Damit ist die Zahl der Bewerber um die Kandidatur der Partei von zunächst 17 auf noch neun zusammengeschrumpft. In Iowa hatten der erzkonservative Senator Ted Cruz, der Milliardär Donald Trump und Rubio die ersten drei Plätze belegt.

Bei den Demokraten sind noch die ehemalige Aussenministerin Hillary Clinton und der Senator Bernie Sanders im Rennen. Die nächste Vorwahl findet am Dienstag in New Hampshire statt. (wst/sda/reu)

US-Präsidentschaftswahlen

Alleine gegen den Orangen-Mann: Hillary Clinton hat jetzt endlich eine Mission

Danke und tschüss, Bernie: 5 Lehren aus dem Super Tuesday

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Der Trumphator

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Wahlkämpfer Bill Clinton: Der Zauber ist dahin

Das ist die Muslima, die sich mit Trump angelegt hat – und ihn trotzdem nicht hasst

Clinton und Trump zittern: Tritt Bloomberg an, investiert er eine Milliarde in den Wahlkampf

Sarah Palin im US-Wahlkampf: Trumps Frau fürs Grobe

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

TV-Duell mit Clinton und Sanders: Jetzt zoffen sich auch die US-Demokraten

Trumps Strategie im US-Vorwahlkampf: Die Saat des Bösen

Diese Provokation ging zu weit: Zuckerberg und Ali steigen mit Trump in den Wahlkampf-Ring  

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Terror-Hype und Islamophobie: Amerikas Hassprediger drehen auf – und das weckt böse Erinnerungen

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen