International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter entscheidet: «El Chapo» darf in die USA ausgeliefert werden

09.05.16, 20:15


Eine Auslieferung des berüchtigten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán an die USA rückt näher. Ein Richter in Mexiko-Stadt gab am Montag grünes Licht für das Auslieferungsverfahren.

Als nächstes muss nun Mexikos Aussenministerium über den Schritt entscheiden - zuvor kann auch die Verteidigung des Chefs des Sinaloa-Kartells Berufung gegen den Richterentscheid einlegen.

Erst am Samstag war «El Chapo» in einer Geheimoperation in ein neues Hochsicherheitsgefängnis an der Grenze zu den USA verlegt worden. In den Vereinigten Staaten werden Guzmán unter anderem Mord und Geldwäsche vorgeworfen.

Der einst mächtigste Drogenhändler der Welt türmte bereits zweimal aus vermeintlich hochsicheren Gefängnissen in Mexiko. (jas/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen