International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06249193 A boy carries a chair in the middle of the rubble of several houses after the passage of the tropical storm Nate, at the neighborhood of Los Anonos, in the canton of Escazu, west of San Jose, Costa Rica, 06 October 2017. Costa Rican authorities confirmed that the death toll due to the rains caused by tropical storm Nate has risen to nine, while 25 have disappeared. Also, National Emergency Commission (CNE) indicated that there are a total of 7,000 evacuees and have enabled 95 shelters for people who have been forced to leave their home.  EPA/Jeffrey Arguedas

In Mittelamerika hat «Nate» bereits schwere Schäden angerichtet. Die Zahl der Todesopfer dort stieg auf 28. Bild: EPA/EFE

Bereits der vierte Hurrikan in kurzer Zeit: Tropensturm «Nate» nimmt Kurs auf die USA

07.10.17, 06:48 07.10.17, 09:36


Der Tropensturm «Nate», durch den in Zentralamerika fast 30 Menschen ums Leben gekommen sind, ist auf seinem Weg Richtung USA zu einem Wirbelsturm hochgestuft worden. «Nate» sei nun ein Hurrikan der Kategorie 1, teilte das US-Hurrikanzentrum NHC am Samstag mit.

Demnach befand sich der Sturm um 07.00 Uhr MESZ zwischen Mexiko und Kuba, östlich der mexikanischen Touristenhochburg Cancún. «Nate» mit seinen Böen von bis zu 120 Stundenkilometern könnte am späten Samstagabend oder Sonntagmorgen die USA erreichen.

epa06248434 A handout photo made available by the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) showing Coastal Watches/Warnings and Forecast Cone for Storm Center of the predicted path of tropical storm Nate, on 06 October 2017. According to NOAA's National Hurricane Center, Nate is forecasted to bring life-threatening flash floods in Central America, and a possibility NAte could intensify to a hurricane over the Yucatan peninsula.  EPA/NOAA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Blick auf die Vorhersage der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA).  Bild: EPA/NOAA

Die Behörden von New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana hatten bereits eine Ausgangssperre ab Samstagabend verhängt. Wegen Überschwemmungsgefahr sollte es auch Evakuierungen geben.

New Orleans hat mit Stürmen besonders schwerwiegende Erfahrungen gemacht. 2005 wurde es von Hurrikan «Katrina» 2005 getroffen. «Nate» ist aber viel schwächer. Die zu erwartenden Wellen infolge des Sturms sollen etwa 1,5 Meter hoch sein. Bei «Katrina» waren sie vier Mal so hoch.

Schwere Schäden angerichtet

Auch in anderen US-Küstenstädten war Hurrikan-Alarm. Das NHC sprach von einer «potenziell lebensbedrohlichen» Sturmflut. Anders als der Hurrikan «Harvey», der im August Texas verwüstete, soll «Nate» nach dem Auftreffen auf Land aber an Kraft verlieren und danach wieder auf den Atlantik hinausziehen.

In Mittelamerika hat «Nate» bereits schwere Schäden angerichtet. Die Zahl der Todesopfer dort stieg auf 28. Am stärksten betroffen waren Nicaragua mit 13 Todesopfern und Costa Rica mit zehn.

Zahlreiche Menschen wurden noch vermisst; viele Orte blieben von der Aussenwelt abgeschnitten, weil Brücken eingestürzt oder Strassen überflutet waren. Weiterhin besteht etwa in Honduras Überschwemmungsgefahr wegen heftiger Regenfälle.

Am 25. August wurde die texanische Küste vom Hurrikan «Harvey» getroffen. Hurrikan «Irma» ging am 10. September in Florida an Land. Das US-Aussengebiet Puerto Rico wurde am 10. September von Hurrikan «Maria» verwüstet. (viw/sda/afp/dpa)

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 07.10.2017 14:51
    Highlight Zeichen der Natur gegen Trump? 🤔
    4 7 Melden
  • nJuice 07.10.2017 09:53
    Highlight Bei so viel Unglück könnte man fast meinen, die USA seien auf einem alten Indianerfriedhof errichtet worden...
    51 4 Melden
    • Pana 07.10.2017 16:43
      Highlight Good one.
      6 0 Melden
  • rodolofo 07.10.2017 07:56
    Highlight Ich habe eine Theorie:
    Alle diese Wirbelstürme suchen Trump!
    Sie wollen dem Klimavertrags-Killer die falschen Haare vom Kopf reissen und ihn mal so richtig durchschütteln, bis er endlich zur Vernunft kommt.
    Aber Trump bewegt sich geschickt zwischen seinen Trump-Towers hin- und her.
    So kriegen ihn die Wirbelstürme nie zu fassen...
    28 10 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen