International

US-Abgeordnete sollen jetzt in einem Training lernen, dass sexuelle Belästigung nicht geht

15.11.17, 08:04 15.11.17, 08:27

Alle Abgeordneten und Mitarbeiter des US-Repräsentantenhauses sollen künftig an Schulungen zur Prävention von sexueller Belästigung teilnehmen. Das kündigte der Sprecher der Parlamentskammer, Paul Ryan, am Dienstag an.

«Unser Ziel ist nicht nur, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, sondern auch eindeutig klar zu machen, dass Belästigung jeglicher Art keinen Platz in dieser Institution hat», erklärte Ryan in einer Mitteilung.

Weinstein-Effekt

In den vergangenen Wochen sind in den USA mehrere Fälle von sexueller Belästigung durch Prominente öffentlich geworden. Die Welle war dadurch losgetreten worden, dass zahlreiche Schauspielerinnen Vorwürfe gegen den Produzenten Harvey Weinstein und andere Filmschaffende erhoben.

Inzwischen hat die Debatte auch die Politik erreicht. Mehrere Frauen beschuldigen den Republikaner Roy Moore, sie als Teenager belästigt zu haben. Der ultrakonservative Ex-Richter ist ein prominenter Kandidat für den US-Senat.

Belästigung im Plenarsaal

Die Abgeordnete Jackie Speier von den oppositionellen Demokraten sagte am Dienstag bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus, in zahlreichen Telefonaten und Treffen hätten ihr frühere und aktuelle Mitarbeiter von Belästigungen berichtet. So sei manchen Opfern mitten im Plenarsaal in den Genitalbereich gefasst worden.

Sie wisse von zwei amtierenden Kongressmitgliedern, die sich sexueller Belästigung schuldig gemacht hätten. Namen nannte sie nicht.

Vom halbnackten Chef empfangen

Die republikanische Abgeordnete Barbara Comstock erzählte von der jungen Mitarbeiterin eines Parlamentariers, die ihrem Chef Dokumente nach Hause gebracht habe und von diesem lediglich mit einem Handtuch bedeckt empfangen worden sei.

Er habe sich dann vor ihr entblösst. Die Frau sei daraufhin umgekehrt und habe ihren Job gekündigt. Auch Comstock wollte keine Namen nennen.

In der Ausschussanhörung am Dienstag ging es um Reformen im Repräsentantenhaus, mit denen es den Opfern erleichtert werden soll, sexuelle Übergriffe zu melden. (whr/sda/afp/dpa)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrKnill 15.11.2017 19:12
    Highlight Wurde aber auch Zeit, dass ihnen jemand sagt, dass das nicht geht...

    Traurig
    1 0 Melden
  • manuel0263 15.11.2017 13:11
    Highlight Traurig, dass ein Land von Männern "geführt" wird, denen man ein Mindestmass an Anstand und kollegialem Verhalten erst noch beibringen muss. Kein Wunder, wie da jemand Präsident wurde (und immer noch ist...), der bei jeder Gelegenheit den Obermacho gibt...und eine Witzfigur ohne Ehre ist.
    4 2 Melden
  • 0dinchen 15.11.2017 12:43
    Highlight Dass man das der Elite eines Landes beibringen muss ist schon bedenklich :-(
    6 1 Melden
  • Amarama 15.11.2017 10:06
    Highlight Einerseits gut, das sie etwas unternehmen und diese Wege einleiten.
    Anderseits ziemlich tragisch, das so was nötig ist :/

    10 1 Melden
  • pamayer 15.11.2017 09:16
    Highlight den machismo kann man nicht mit einem crash kurs überwinden. diese leute sind zutiefst patriarchal aufgewachsen. vor allem im bible belt, wo der liebe gott den tarif durchgibt. das patriarchat ist eine seit vielen jahrhunderten missbrauchts- und unterwerfungskultur. die schütteln wir nicht so rasch ab.
    4 3 Melden
    • Amarama 15.11.2017 11:09
      Highlight Würde nicht sagen das alle so aufgewachsen sind, eher das die hohe Position ihr ego bischen aufgebläht hat und sie jetzt denken sich alles erlauben zu können :/
      8 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen