International

Der Draht läuft heiss: Donald Trump hält seit seiner Wahl jede Menge Telefonate. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Donald Trump hat mit Wladimir Putin telefoniert

14.11.16, 23:44 15.11.16, 06:10

Der russische Staatschef Wladimir Putin und der künftige US-Präsident Donald Trump haben sich in einem ersten Telefonat für bessere Beziehungen zwischen ihren Ländern ausgesprochen. Das gegenwärtige Verhältnis sei äusserst unzufriedenstellend.

Putin und Trump streben eine konstruktive Partnerschaft an. Dazu gehöre auch der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und Extremismus, teilte das russische Präsidialamt am Montag in Moskau mit. Hier müssten die Anstrengungen beider Staaten verknüpft werden.

Darüber seien sich beide in ihrem ersten Telefonat seit der US-Wahl am 8. November einig gewesen. Putin habe Trump einen partnerschaftlichen Dialog angeboten, hiess es in der russischen Erklärung. Die Grundlage dafür seien gegenseitiger Respekt und die Nicht-Einmischung in die jeweiligen internen Angelegenheiten.

Treffen angestrebt

Die beiden seien sich einig gewesen, dass die bilateralen Beziehungen in eine konstruktive Zusammenarbeit münden müssten, hiess es weiter. Beide Länder müssten zu einer «pragmatischen Kooperation mit gegenseitigem Nutzen zurückkehren, die die Interessen beider Staaten sowie die Sicherheit und Stabilität der Welt berücksichtigen müsse». Sie wollten durch Telefonate Kontakt halten und strebten auch ein Treffen an.

Graffiti in Vilnius: Kommt es zwischen Trump und Putin zum Bruderkuss? Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

Der Kremlchef hatte als einer der ersten ausländischen Politiker Trump am vergangenen Dienstag zum Wahlsieg gratuliert. Bei dem Gespräch sei es auch um Syrien gegangen als Teil gemeinsamer Anstrengungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, teilte der Kreml mit.

Starke und dauerhafte Beziehung

Trumps Team erklärte, der Republikaner habe in dem Telefonat mit Putin eine Reihe von Themen besprochen. Dabei sei es auch um die Bedrohungen und Herausforderungen gegangen, denen beide Staaten gegenüberstünden. Trump wolle eine starke und dauerhafte Beziehung zu Russland.

Trump hatte vergangene Woche überraschend die Präsidentenwahl in den USA gewonnen und übernimmt am 20. Januar die Amtsgeschäfte vom Demokraten Barack Obama. Zwischen Putin und Obama war es in den vergangenen Jahren zu Spannungen gekommen. Hintergrund sind unter anderem der Syrien-Konflikt, in dem Putin den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt, und die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #bringhansiback 15.11.2016 08:07
    Highlight "in einem ersten Telefonat"
    Das ich nicht Lache :). Und meine zwei Kater sind grün und blau.
    7 2 Melden
  • Don Alejandro 15.11.2016 07:43
    Highlight Schlechte Nachrichten für das unabhängige Land Ukraine.
    6 3 Melden
    • The Destiny 15.11.2016 21:48
      Highlight Unabhängig ?

      Geld mein lieber....
      0 1 Melden
  • rodolofo 15.11.2016 07:30
    Highlight Ein Telefonat zwischen zwei Mafia-Bossen mit folgender Kernbotschaft:
    "Wenn Du mein Territorium respektierst, dann respektiere ich Dein Territorium."
    Zur Zeit ist das wohl auch das Maximum an Menschenfreundlichkeit, das wir auf diesem Planeten erwarten dürfen...
    6 4 Melden
  • Fischra 15.11.2016 07:09
    Highlight Trump und Putin hatten sicher ein inniges Gespräch über Zusammenarbeit znd Frieden. Trump wird über den Tisch gezogen bevor er es überhaupt begreift. So einfach ist das ganze nicht wie das der Populist gerne hätte. Leider. Aber wenn es so leicht wäre hätten es die Vorgänger schon lange getan. Aber spätestens wenn Putinwieder etwas tut was andere bedroht wird es Trump vielleicht verstehen
    7 4 Melden
  • Einfache Meinung 15.11.2016 03:07
    Highlight Das sind mal gute Nachrichten. Wenn es so weiter gegangen wäre wie bisher, wäre es sicherlich zu einer weltweiten Katastrophe gekommen.
    26 11 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen