International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05820294 Russian President Vladimir Putin speaks by phone with Turkmenistan's President  Gurbanguly Berdimuhamedov during a meeting with Tajik President Emomali Rahmon (not pictured)  in Dushanbe, Tajikistan, 28 February 2017. Vladimir Putin is on an official visit to Dushanbe at the invitation of Emomali Rahmon.  EPA/ALEXEY NIKOLSKY / SPUTNIK / KREMLIN POOL / POOL MANDATORY CREDIT

Telefonierte diese Woche bereits zum zweiten Mal mit Donald Trump: Der russische Präsident Wladimir Putin. (Archivbild) Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Russland verhindert mit Hilfe des CIA Anschlag – Putin bedankt sich bei Trump

17.12.17, 17:55 17.12.17, 18:36


Russland hat mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA einen Anschlag in St. Petersburg verhindert. Vom CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es ermöglicht, die mutmasslichen Attentäter festzunehmen.

Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Präsidialamt am Sonntag. Der Anschlag sollte auf die Kasaner Kathedrale im Zentrum von Russlands zweitgrösster Stadt verübt werden.

Hier hätte womöglich ein Anschlag stattfinden sollen: Blick auf die Kasaner Kathedrale in St.Petersburg. bild: shutterstock

Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei US-Präsident Donald Trump dafür bedankt. Sollten die russischen Sicherheitsbehörden Kenntnisse über Attentatsplanungen in den USA gewinnen, würden sie diese im Gegenzug den USA zur Verfügung stellen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 18.12.2017 07:59
    Highlight Ach, die Dauernörgler haben doch einfach ein Problem damit, dass Putin sich halt wirklich staatsmännisch korrekt verhalten hat. Keine grosse Sache eigentlich, ausser wenn man eingefleischter Gegner einer amerikanisch-russischen Zusammenarbeit ist.
    4 4 Melden
  • Pirat der dritte 17.12.2017 23:27
    Highlight Nastrovjie! Oh Donald ich vermisse Dich so seit Du Präsi bist- komm doch wieder mal in meine Dacia😁
    3 5 Melden
  • Domino 17.12.2017 23:16
    Highlight Gut so. Die CIA / USA würden ansonsten eine Mitschuld tragen an den möglichen Opfer.
    5 0 Melden
  • Sumsum 17.12.2017 20:44
    Highlight <Ironie>
    One Love - one Family - wie romantisch
    </ironie>

    #duckweg
    11 32 Melden
  • azoui 17.12.2017 20:20
    Highlight Wie es sich gehört. Ein Staatsmann bedankt sich bei Trump.
    49 7 Melden
  • Butzdi 17.12.2017 18:18
    Highlight Ironisch, dass genau die Geheimdienste die Trump so in den Dreck zieht, nun einen Terroranschlag auf die Geburtsstadt seines Sponsors Putin verhinderten.
    126 55 Melden
    • Flötist 17.12.2017 23:12
      Highlight Ironisch ist es nur, wenn deine Prämisse, dass Putin sein Sponsor war, stimmt. Aber das ist vermutlich nicht der Fall. Da weiss der Geheimdienst wohl mehr und würde nicht ironisch handeln.
      3 0 Melden
    • Dirk Leinher 18.12.2017 07:48
      Highlight Da haben Sie einiges missverstanden, aber Sie sind auch froh dass Menschenleben gerettet werden konnten oder?
      2 2 Melden
  • Dä Brändon 17.12.2017 18:14
    Highlight Wenn die 2 Mächte zusammen am gleichen Strang ziehen würden könnten sie die Welt verändern.
    197 27 Melden
    • roger.schmid 17.12.2017 18:30
      Highlight Putin und Trump ziehen bereits am selben Strang.. Für Demokratie und Menschenrechte ist dies bestimmt nichts Gutes.
      64 37 Melden
    • derEchteElch 17.12.2017 18:40
      Highlight Ich weiss nicht ob ich das traurig oder zum lachen finden soll...
      20 24 Melden
    • giandalf the grey 17.12.2017 20:24
      Highlight Gilt für die EU und ihre Mitglieder auch...
      31 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen