International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriegsheld und Senator John McCain hat Krebs – so bestürzt reagieren US-Politiker

20.07.17, 04:11 20.07.17, 06:25


Während des Vietnam-Kriegs wurde US-Senator John McCain jahrelang gefoltert. Jetzt steht sein grösster Kampf an. Er leidet an einem Hirntumor. Der Krebs sei entdeckt worden, als der 80-Jährige am vergangenen Freitag wegen eines Blutgerinnsels operiert wurde, teilte die behandelnde Klinik in Arizona mit. Der Senator und seine Familie beraten mit den Ärzten nunmehr über mögliche Behandlungsoptionen. Diese könnten eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlung beinhalten, hiess es weiter.

McCains Tochter Meghan erklärte, die Familie sei schockiert von der Nachricht. Der international bekannte Republikaner gilt als einer der einflussreichsten und profiliertesten Politiker in den USA. Zuletzt waren die Beratungen des US-Kongresses über eine Reform des Gesundheitssystems verschoben worden, weil McCain sich wegen des Blutgerinnsels über dem Auge einer Operation unterziehen musste.

So reagieren die US-Politiker 

Barack Obama nennt McCain einen der mutigsten Kämpfer, die er je gekannt hat. «Gib dem Krebs Saures, John.»

US-Präsident Donald Trump wünschte dem erkrankten republikanischen Senator John McCain eine baldige Genesung. Sein Parteifreund sei schon immer ein Kämpfer gewesen, erklärte Trump am Mittwochabend (Ortszeit). Er bete gemeinsam mit First Lady Melania für den 80-Jährigen und dessen Familie. «Gute Besserung!», fügte der US-Präsident hinzu.

 (amü/sda/dpa/afp)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert von

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 24.07.2017 22:38
    Highlight Einer der grössten Kriegstreiber der US Parlamentarier.

    Wünsche ihm trotzdem Gute Besserung.
    2 1 Melden
  • karl_e 20.07.2017 16:44
    Highlight Hoffentlich nützen die Gebete des Heuchlers aus dem Weissen Haus.
    3 1 Melden
  • Sisiphos 20.07.2017 12:17
    Highlight Der ist einigermaßen akzeptabel für einen Rep, aber eben ein Rep. Andererseits, ist der Knabe in einem Alter, da man sich verabschieden darf. Aufregen muss man sich da nicht-das ist völlig normal mit 80.
    7 9 Melden
  • rodolofo 20.07.2017 06:47
    Highlight Seinen letzten Krieg führt er gegen sich selbst...
    12 8 Melden
  • offspring 20.07.2017 05:29
    Highlight Die drei Tweets zeigen schon super die generelle Einstellung... Keep fighting vs. prayers and all will come good....
    18 4 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen